» »

Darmentfernung (slow transit): Keine Alternative?

M"onsMti


Hallo Sarah,

herzlichen Dank für Deinen Beitrag. Er spricht mir 100%ig aus der Seele!

Dauerregensturmgrüße aus Tirol

Angie

cDoVrdux2


Bravo, Sarah!

Genau wie du wollte ich mich zu diesem Beitrag nicht äußern, habe solche Diskussionen ausreichend und erschöpfend geführt. Du schreibst übrigens exakt die Begründung, warum meine HOMÖOPATHIN mich an die Chirurgie sozusagen abgegeben hat: sie sagte auch, die alternativen Heilmethoden können viel, mehr als die meisten Menschen ihnen zutrauen, aber wo Gewebe zerstört ist oder fehlgebildet, können auch sie nichts richten. Höchsten versuchen, zu kompensieren, was aber ab einem bestimmten Ausmaß der Störung auch einfach nicht funktioniert, wie wir alle wissen.

Dennoch gehe ich mit meinen Kindern oder bei anderen akuten Erkrankungen immer noch voll Vertrauen zu ihr und schätze ihre Fähigkeiten sehr!!!!

Ich habe übrigens morgen um 14 Uhr meinen Termin beim Prof und jetzt geht mir der A**** auf Grundeis wie man so schön sagt und ich habe Angst vor der eigenen Courage!!!! :-/

Liebe Grüße,

Cordu

M1onsWti


Hallo Cordu,

dann schicke ich Dir mal ein ganz großes Kraft-Paket rum! Ist ja super, dass Du so schnell einen Termin bekommen hast! Ich drück' Dir beide Daumen und schicke liebe Grüße

Angie

p+eYlzteierx86


hallo cordu,

habe heute den ganzen tag an dich gedacht, ob du wohl einen termin bekommen würdest. hat ja geklappt! jetzt drücke ich dir die daumen und wünsche dir ganz viel (überzeugungs-)kraft für das eigentliche gespräch...

liebe grüße

sarah

cIoordu02


Vielen Dank, angie und Sarah,

fürs Mutmachen! Ich glaube, ich tue heute nacht kein Auge zu, ich habe jetzt solche Angst, dass es falsch sein könnte!!! Anderersetis habe ich komischerweise noch mehr Angst davor, dass er nein sagt!! So eine sch****!! >:( :°(

Liebe Grüße,

Cordu

d|e Sä`chsin


Liebe Cordu,

ich drücke dir heute für den Termin ganz dolle die Daumen u. wünsche dir, dass das Gespräch gut verläuft! :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Liebe Grüße,

Britta

dfe Säc6hs`in


Liebe Gabi,

danke für deine aufmunternden Worte! Ja - letztlich bleibt auch bei mir nur der Gang zum Arzt... :-(

Liebe Grüße,

Britta

c2or&du2


Er hat eingewilligt. Fand die ultima-ratio auch vernünftig. Allerings wird er in zwei Wochen meine Befunde nach heidelberg mitnehmen und dort mit einem Prof besprechen, der wohl ein Pouch-Spezialist ist, ob bei mir mit Pouch oder nur mit ileorektaler Anastomose operiert werden sollte. Dann planen wir weiter. Ich bin sooooo erleichtert!!!!!

Danke fürs Mutmachen an euch alle!!!!

Liebe Grüße von einer sehr erleichterten Cordu

pQelzZtier8x6


hallo cordu,

dann haben unsee kraft-pakete ja gewirkt, super!;-D :)z

da ich in der nähe von heidelberg wohne, weiß ich, dass die uniklinik sich auf pouch-ops vor allem bei ced(volitis-erkrankten spezialisiert hat und wohl auch bereits einige erfahrungen auf diesem gebiet vorweisen kann. dementsprechend wird die op dort auch bei jüngeren leuten mittlerweile recht häufig durchgeführt.

allerdings eben nur auf diesem hintergrund. vermutlich kann er eher weniger etwas zu einer pouchop aufgrund einer motilitätsstörung sagen. dazu ist das phänomen zu selten und sowiesi sieht man bereits an uns betroffenen, dass trotzdem jeder fall noch einmal eine individuelle note hat, so dass man den faktor der störung in jedem fall nicht exakt berechnen kann.

dass dieser prof aus hd aber zu einer ileoanalen anastmose raten sollte, kann ich mir nur schwer vorstellen. war doch vor meiner jetzigen subtotalen kolektomie bereits eine ileorektale! anastome von seiten meines betreunden arztes angedacht, die aber sofort von dem erfahrenen spezialisten dr. müller-lobeck verworfen wurde. immerhin wäre da aber noch das rektum vollständig erhalten gewesen. bei einer ileoanalen anastomose dagegen gibt es überhaupt kein stuhlreservoir mehr und der dünndarminhalt meldet sich ohne vorwarnung und sofort ganz dringlich. selbst pouchträger haben oft probleme mit dünnflüssigem, aggressivem dünndarmstuhl.

andererseits kann man natürlich argumentieren, dass die störung des dünndarms dieses phänomen kompensiert. ich meine, niemand hätte bei mir zuvor gedacht, dass die subtotale kolektomie nicht einmal dazu führt, dass ich auch nur ansatzweise auf normalem wege entleeren könnte, ja sogar einläufe nach wie vor nur sehr bedingt funktionieren. aber ob da wiederum dieser prof eine empfehlung abgeben kann ??? ...das wird im prinzip niemand tun können.

du wirst dich vielleicht noch an meinen thread pouch vs. ileorektale anastomose erinnern....

aber immerhin tut sich jetzt etwas bei dir und du hängst nicht mehr in der schwebe, ich glaube, das ist es, was dich so erleichtert sein lässt.

sarah

p6elzt&ier86


hallo gabi,

muss dich noch einmal fragen, was du zu diesem damaligen befund der gastroskopie meinst ??? ???: würde mich interessieren. :)z

"während der untersuchung eine komplette atonie des oberen gastrointestinaltrakts, keine sichtbare peristaltik im duodenum und eine totale dysfunktion des magenlumens unter luftinsufflation"

liebe grüße

sarah

pgelz ti<er8x6


hallo cordu,

bin es noch einmal. habe für dich den alten thread herausgesucht.

[[http://www.med1.de/Forum/Magen.Darm/387173/]]

vielleicht interessiert er dich ja, auch wenn es da um die ileorektale, nicht ileoanale anastose ging. aber das meiste gilt für das eine wie für das andere.

liebe grüße

sarah

d~e Säpchsixn


Liebe Cordu,

na, dann ist das Gespräch bei dem Chirurgen ja positiv für dich verlaufen! :)^ Entschuldige, wenn ich jetzt dumm frage: Bedeutet das jetzt für dich, dass der restliche Dickie noch entfernt wird? Dann drücke ich dir ganz dolle die Daumen, dass diese OP endlich den gewünschten Erfolg bringt und du dadurch wieder mehr Lebensfreude u. -qualität erhältst! :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Liebe Grüße!

Britta

MSonstxi


Hallo Cordu,

Gott sei Dank! :)^ Musste heute den ganzen Tag an Dich denken, war aber den gesamten Nachmittag unterwegs und kam erst vor ca. 2,5 Stunden wieder nach Hause. So kann ich mich jetzt erst (nach einem gemütlichen Abendessen) melden.

Ich hoffe, man bastelt Dir einen Pouch und näht den Dünndarm nicht direkt an das Rektum. Selbst bei festerem Stuhl hättest Du mit der letzten Variante kaum einen Rhythmus. Der Stuhl kommt, wann er Lust hat. Nicht ohne Grund gibt es im Dickdarm ja das Sigma als Zwischenlager ...

Du weißt vielleicht, dass Beate im Stoma-Forum einst ebenfalls ein Ileostoma und nun schon seit längerem einen ileoanalen Pouch hat, mit dem sie anscheinend sehr gut zurecht kommt. Sie hatte aber auch schon als Ileo-Känguru einen beneidenswert festen Stuhl. Da es bei Dir offenbar ähnlich war und Durchfälle eher nicht zu Deinen Problemen gehören, könnte ich mir die Pouch-Lösung bei Dir gut vorstellen.

Kürzlich hattest Du sehr richtig geschrieben, dass Du dann ja wahrscheinlich auch wieder ein Übergangsstoma erhältst, d.h. Du kannst während Deines erneuten Känguru-Lebens entscheiden, ob irgendwann die Inbetriebnahme des Pouchs stattfinden soll oder lieber nicht. Großer Nachteil während der Übergangszeit bzw. bei zu großen Problemen mit dem in Betrieb genommenen Pouch und deshalb einer späteren Entfernung desselben: Dir fehlen dann ca. 35-30 cm Dünndarm, die entscheidend für die Aufnahme/Verwertung von Vitamin B12 sind. Ein Drama ist das zwar nicht, da der Mensch davon nur sehr wenig benötigt und das Vitamin auch speichern kann. Aber man sollte es wissen, denn in diesem Fall muss das Vit. B12 alle paar Monate gespritzt werden. Bei mir erfolgt dies alle 3-4 Monate. Weiterer Nachteil (falls der in Betrieb genommene Pouch nicht tolerierbare Probleme macht): Sowohl bei der Pouchanlage wie auch bei einer evtl. notwendigen Revidierung ist jeweils wieder ein großer Bauchschnitt fällig. Mit Verwachsungsbauch mag sowas sehr gut überlegt sein.

Ich will Dich jetzt ganz und gar nicht verunsichern, Dich nur auf evtl. Risiken aufmerksam machen.

Liebe Grüße und großer Knuddler von

Angie

M7on7sti


Ooops, sollte natürlich "Dir fehlen dann ca. 25-30 cm Dünndarm" heißen. Sorry.

c>ordux2


Hallo ihr lieben,

ja, ich hoffe auch auf eine Pouch-Op. Ich will einfach nicht riskieren, dass es mit ileorektaler Anastomose doch wieder alles blöd ist und dann wieder operiert wird. Außerdem, wie du Angie schon richtig sagtest, ist auch mir wieder eingefallen, dass ich als Ileo-Känguruh tatsächlich erstaunlich dickflüssigen Stuhl hatte (den ich sogar künstlich verflüssigen musste!!!) und dass das doch eine sehr gute Voraussetzung für ein Leben mit Pouch wäre!

Das werde ich aber im nächsten Gespräch klären. Ich finde es jedenfalls eine gute Idee von ihm, den Typ in Heidelberg zu fragen, er hält sehr viel von ihm und seiner Pouch-Erfahrung.

Ich bin erstmal einfach froh, dass mein Doc sehr einfühlsam war und mich KEIN BISSCHEN für verrückt gehalten hat oder gesagt hat, ich solle das lieber so noch weiter aushalten. Er hatte vollstes Verständnis dafür, dass ich sagte, ich will so nicht weiter machen. Und dabei geht es mir noch so viel besser als Sarah und Gabi!!!

Euch beiden wünsche ich wirklich so sehr, dass auch ihr mal einen Schritt weiter kommt!!!

Und dir Angie wünsche ich vor allem, dass das Bäuchle ruhig bleibt und so lange wie mögliche keine Subileusse (oder wie der Plural auch heißen mag ;-D ) dich quälen!!!

Liebe Grüße,

Cordu

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH