» »

Erfahrung 1. Magenspiegelung

lkaErs819x75 hat die Diskussion gestartet


So habe es endlich hinter mir, heute um 8:00 Uhr war es soweit.

Kurzes Gespräch im Arztzimmer der dann auch fragte ob ich mit oder ohne Spritze möchte.

Ich nahm dann ohne Spritze.

Im Behandlungszimmer dann eine kleine Menge dickflüssiges getrunken und danach wurde mir noch 2-3 Stöße aus einem Rachensprayer eingesprüht was ich gurgeln musste.

Dann auf die Liege, Seitlich hingelegt auf die linke Seite.

Dann kam ein Mundstück mit Loch wo ich draufbeißen sollte.

Bis dato also alles optimal gelaufen.

Der Arzt hatte dann einen schwarzen Schlauch in der Hand,

irgendwie hab ich mir den viel kleiner vorgestellt, aber egal , Augen zu und durch.

Er legte den Schlauch in den Mund und meinte es geht gleich los, Schubweise, das was unangenehm sein würde wäre wenn der Schlauch "reingeschoben wird".

Er redete mir sehr viel Mut zu und sagte das wichtigste sei es sich nur auf die Atmung zu konzentrieren. Also wenn kurz Panik auftritt Augen zu und ganz ruhig Atmen (Durch Nase/Mund).

War schon ein komisches Gefühl, aber alles ohne Schmerzen.

Lediglich der Würgreiz machte mir kurz zu schaffen.

Dann wieder ruhig geatmet und Augen zu.

Ein bischen Schleim hochgekotzt und dann war es auch schon vorbei.

Speiseröhre sieht OK aus.

Keine Geschwüre entdeckt, lediglich eine rötung der Magenschleimhaut was auf eine leichte Entzündung deutet.

Irgendein Deckel schließt nicht optimal sagte es, aber da ich kein Sodbrennen oder Aufstoßen habe kein Problem.

Proben wurden entnommen und auf das Ergebnis warte ich nun.

Würde es immer wieder machen ohne Spritze,

jetzt kann ich nach 2 Stunden wieder Essen und trinken und fühl mich nicht benommen. Und eine Krankschreibung für heute gabs oben drauf.

Fazit: Die Panik mit Schlauch im Mund kann man wunderbar durch konzentration auf die Atmung bezwingen.

Untersuchung ist absolut Schmerzfrei, eher sehr unangenehm und man liegt da sehr Machtlos.

Beim rausgehen sagte der Arzt noch das er wenige Leute kennt die das wie ich einfach so wegstecken (ohne Spritze), .... aber das sagt er vielleicht zu jedem ;-)

Antworten
M!ons]ti


Hallo Lars,

genau wie von Dir beschrieben ist es: nicht gerade angenehm, aber für mich immer noch wesentlich angenehmer als ein Termin beim Zahnarzt. ;-D Es stimmt: Mit Konzentration auf ruhiges Atmen hilft ungemein. Naja, und nach wenigen Minuten ist eh alles vorbei.

*:) Angie

F*r1auxO


Hallo Lars,

ich hab bei meiner Magenspiegelung genau die selbe Erfahrung gemacht!

Ich hatte zwar davor Angst, weil man ja vorher nie weiß, wie es dann ist. Aber mein Arzt war sehr nett und meinte, ich könnte es ja erstmal ohne Spritze probieren und wenns nicht geht, könnte ich die immer noch ganz schnell kriegen, das war schonmal beruhigend.

Die Untersuchung war aber dann halb so schlimm, natürlich unangenehm... Hab die Augen zu gemacht, dmit ich nicht die ganze Zeit auf den Schlauch starren und daran denken muss, dass der irgendwo in meinem Magen steckt und ruhig geatmet.

Was Du nicht erwähnt hast, ich aber als allergrößten Vorteil empfunden hab: Es ist ganz schnell vorbei! Nach vier Minuten konnte ich mir schon wieder den Zugang für die Spritze aus dem Arm ziehen lassen und gehen!

Zahnarztbesucht sind tatsächlich viel schlimmer.

J$i[ny:_Lin


Hallo Lars, schön das du es gut überstanden hast. Ich für meinen Teilwürde es nie im Leben aushalten. Ich habe schon extremste Probleme wenn der Doktor nur mit seinem Holzspatel die Zunge zurückhält oder beim Zahnarzt das geht gar nicht bei mir. Manche Menschen sind da halt sehr empfindlich und ich wundere mich immer über die die hier schreiben das es nicht schlimm gewesen ist. Sicherlich eine Frage der selbstbeherrschung..die bei einigen wohl nie klappen wird. Ich muss schon würgen wenn ich die Zahnbürste etwas weiter nach schubse.

FyrauxO


@ Jini_Lin

Normalerweise bin ich auch sehr empfindlich was den Würgreiz angeht, aber der Arzt betäubt den Rachenraum ja vorher mit so nem Spray, dann merkt man kaum noch was, wie beim Zahnarzt. Wenn man sich dann noch auf die Atmung konzentriert, gehts eigentlich. Vorher hab ich auch gedacht, ich könnte das nicht aushalten, weil das einfach ne unangenehme Vorstellung ist, finde ich. Deshalb verstehe ich auch, wenns jemand lieber mit Spritze machen lässt.

M3onpstJi


@ Jini_Lin

Ich bin auch eine ganz große Würgerin. Manchmal würg ich auch schon beim bloßen Zähneputzen, naja, beim Holzspatel vom Doc sowieso ... ;-D Aber dieser Spray hilft wirklich! Es kostet natürlich Überwindung, diesen schwarzen Wurm runterzuschlucken, ist das aber überstanden, reicht es, ruhig durch die Nase zu atmen. Einmal musste ich husten dabei. Das fand ich dann nicht besonders witzig. Aber ansonsten tut's wirklich nicht weh und ist im Nu vorbei.

Für ganz große Angsthasen gibt's immer noch die KO-Spritze. Dafür haben die Docs auch Verständnis.

Liebe Grüße von

Angie

K:ars0tyen pK.


Ich habe soeben meine erste Magenspiegelung hinter mir und muß sagen es ist so wie es Lars75 am Anfang beschrieben hat.

Und auch alles ohne Spritze. Klar ist die geschichte nicht ganz unangenehm, der Würgereiz und das Aufstoßen der eingeblasenen Luft. Aber die Schwestern streicheln sanft die Wange ;-) und der Zauber war in ein paar Minuten Geschichte.

Befund:

alles normal bis auf Hiatusinsuffizienz und Reflux (GERD) Grad 0.

Empfehlung:

PPI Therapie

Bin beruhigt, Gewebeproben folgen und nun läßt mein Betäubungsspray nach - ich hab Hunger ;-D

Bis dahin alles Gute - Karsten

mSursmelti)nchexn


Hi,

ich habe gestern genau die selbe Protzedur hinter mich gebracht....auch ohne Spritze, da ich hinterher nicht meinen Rausch ausschlafen wollte.

Das Teil war zwar groß und unangenehm im Hals, ich hab den Druck gespürt, als sie mir das Endoskop in den Magen und in den Zwölffingerdarm schoben und die Probeentnahme hat sehr unangenehm gezwickt, aber alles in allem hat das "Händchenhalten" mit dem süßen Pfleger hinter mir doch alles entschädigt....und ich war stolz wie Bolle.

Ergebnis: starke Gastritis mit Verdacht auf Heliobacter pylori. Das Ergebnis der PE muß ich aber noch abwarten.

Also, ich denke auch, wenn man jemand ist der sich stark konzentrieren kann und nicht so viel Ansgt hat kann man es ruhig ohne Spritze versuchen...es ist unangenehm aber nicht schmerzhaft !

In diesem Sinne, Euch alle gute Besserung.

Gruß

G.rHas`-Halm


Ich schreib auch mal meine Erfahrungen hin.

Erste Spiegelung:

Zuerst bekam ich was zu trinken - das war irgendwie etwas, was die Speichelbildung hemmen sollte. Danach das Spray in den Mund zum betäuben (den Rachen) - das war ein komisches Gefühl, so als würde der Rachen zuschwellen - verging aber wieder. Als die Schwester draussen war habe ich mir probeweise den Finger reinsteckt (ich bin extrem empfindlich da) - nichts! Funktioniere also perfekt.

Danach kamen der Arzt und die Schwester und die Schwester meinte, ich bekäme jetzt Valium gespritzt und ich solle mich dann, wenn ich es noch schaffen würde, nach links drehen. Ich dachte mir "wieso soll ich das denn nicht schaffen??" Spritze rein -und weg. Geschafft hab ichs nicht mehr. ;-D

einmal bin ich kurz aufgewacht und hab nur gehört "ruhig weiteratmen" und bin dann wieder weggewesen.

Wurde später von meinem Vater abgeholt und war einfach noch etwas benommen. Zudem war mein Kurzzeitgedächtnis arg mitgenommen - Arzt kam rein, sagte Ergebnis, ging wieder raus. im selben Moment fragte ich die Schwester: "Wann kommt der Arzt mit dem Ergebnis?" ;-D

Ergebnis: Reflux sowie minimale Rötungen in der Speiseröhre. Pantozol verschrieben. Gewebeproben o.B., Helicobacter Pylori negativ.

Zweite Spiegelung - da fehlen mir die Erinnerungen. Ich weiss nicht mal mehr, bei welchem Arzt ich war. Offenbar bin ich zwischendrin oft wach gewesen.

Diagnose: Alles ok.

hYexe6K67


Hallo??

Ich hab mal ne frage,

kriegt man trotzdem nen zugang gelegt auch wenn man keine Betäubungsspritze will ??? ?

Deshalb mach ich es doch ohne!!!

MAellimIaus


Ich hatte vor einer Woche meine erste Gastro. Habe erst kurz mit dem Arzt gesprochen. Der hat mich auch gefragt ob das meine erste Gastro wäre und meinte dann das wäre alles nicht so tragisch. Dann hat er mich gefragt ob ich etwas zur Beruhigung will - ich meinte nur unbedingt ;-D

Habe dann das Spray in den Rachen bekommen und dann wurde eine Viggo gelegt.

Danach musste mich dann auf die linke Seite legen. Dann habe ich den beißring bekommen und der erste Teil vom Dormicum wurde gespritzt. Dann kamm die Frage ob es beim einspritzen weh tut und ob ich was merken würde. Nach ein paar Sekunden wurde dannd er Rest gespritzt und danach weiß ich nichts mehr.

Bin zwischendrin einmal kurz wach gewesen und hab ein paar mal würgen müssen. Die Sr. hat mir die Wangegetreichelt und geat das ich ruhig weiter atmen soll. Danach hab ich wieder nichts mehr mitbekommen und bin erst wach geworden als sie das Endoskop schon wieder rausgezogen hatten.

Bin dann noch 5 Minuten liegen geblieben, danach aufgestetzt wobei sich alles ein bsichen gedreht hat. Habe dann noch ein wenig in einem seperaten Warteraum gegessen und eine Tasse Tee bekommen. ca. 15 Minuten später abe ich dann mit dem Arzt gesprochen. Diagnose: chronische Typ C Gastritis durch Rallenreflux.

Helicobacter stellte sich ein paar Tage später als negativ heraus. Habe jetzte MCP Tabletten und Colestyramin bekommen. Bekomme morgen evtl noch Nexium.

Würde es immer weder mit Sedierung machen :)^

G`rasH-HaAlm


@ hexe:

Frag doch einfach den Arzt?? Der wird es besser wissen als irgendwelche User hier, die keine Ahnung haben, wie der Arzt arbeitet...

ich habe z.B. bei der 1. Spiegelung keine Zugang bekommen (die war bei nem normalen Arzt), bei der 3. schon, da war ich aber auch ambulant im Krankenhaus und hab Kurznarkose bekommen.

d<vnLo


Sry, dass ich diesen alten Thread noch mal hochhole, aber ich wollte gerne meine Erfahrungen mit beigeben, vor allem weil dieser Thread (über Google gefunden) mir sehr geholfen hat mit der Angst klar zu kommen.

Ich hatte heute morgen eine Magenspiegelung und wie gesagt hatte ich schon am Abend davor Bammel gekriegt, was sich am morgen auch nicht legte. Im Wartezimmer wurde es dann aber irgendwann besser (Adrenalin ;-).

Ich wurde gefragt, ob ich eine Spritze haben möchte, aber ich meinte, ich versuche es erstmal ohne. Hab dann so einen Saft für den Magen bekommen und dann zweimal das Betäubungsspray für den Rachen. Danach kam auch schon der Beißring und der Schlauch gleich hinterher.

Der Arzt meinte immer nur "gut, gut gemacht", obwohl ich nicht wirklich was machte. ich war durch die örtliche Betäubung eigentlich nicht in der Lage kontrolliert zu schlucken, aber vielleicht meinte er auch nur die Arzthelferin ;-).

Was mir jedenfalls am meisten zu schaffen machte war das Atmen. Ich hatte mir vorgenommen durch die Nase zu atmen, was ich aber unter keinen Umständen hingekriegt habe (meine Nase ist auch zu 50% dauerverstopft, und heute war es natürlich die rechte Seite).

Nach den Anleitungen des Arztes / der Helferin hab ich es dann doch endlich hingekriegt durch den Mund zu atmen. Hab dabei dann fest auf den Ring gebissen, was auch geholfen hat. Die Atmung lief dabei wie beim Hochleistungsschwimmen ab, heißt also, dass ich richtig schwer geatmet habe. Kann mich auch nicht wirklich erinnern, ob ich überhaupt ausgeatmet habe, aber irgendwie muss das ja passiert sein.

Ansonsten war die Spiegelung ganz ok, das schlimmste war für mich wirklich Luft zu holen, aber nach einer gefühlten Minute war alles vorbei und der Arzt hat auch nur Reflux bei mir diagnostiziert.

S3ves|doo4kxa


Also ich fand die Magenspiegelung auch nicht so schlimm.

Mir wurde sie mit 10 Jahren gemacht weil ich Gastritis hatte.

Fande es halt nur ein bisschen unangenehm so ein Schlauch im Mund und im Körper zu haben, aber sonst war alles in Ordnung.

Hxelekne7


Hallo,

hier meine Erfahrungen. Hatte vorgestern am Freitag 'ne Magenspiegelung hier im Krankenhaus. Ich wollte keine Betäubung, denn 'ne Bekannte hat das hier vor ein paar Wochen machen lassen und im Aufwachraum war niemand zur Kontrolle. Die machen hier alles mit Propofol, und das lähmt die Atmung, so dass man atemdepressiv wird und ganz schwer Luft bekommt. Das wollt ich nicht.

Also ohne Betäubung!

Bekam zuerst den Rachenspray, der den Hals total betäubt. Ich hatte große Probleme zu atmen, hab aber die Panik unter Kontrolle gekriegt. Eine Schwester war nicht dabei, war mit dem Arzt allein.

Dann auf die Seite legen, Zugang legen (falls was schiefgeht und man doch sediert werden muss), das hab ich kaum gemerkt. Dann kam der Beißring und der Schlauch. Der Arzt sagte nur: 'Schlucken'. ich hab mich ganz doll angestrent, aber der Schlauch ging nicht runter. Der Arzt wurde wütend und schrie: Schlucken hab ich gesagt! Es hat ca. 10 Minuten gedauert, es ging nicht. Dann hat der Arzt den Schlauch einfach brutal reingestoßen, tat tierisch weh. :-(

ich hab versucht, ganz ruhig durch die Nase zu atmen. Das ging nicht. Dann hab ich durch den Mund geatmet. Das war Schwerstarbeit, es war, als wenn man gegen einen großen Widerstand gegenaatmen musste. Hatte zwischendruch immer mal richtig Panik, bin aber einigermaßen ruhig liegengeblieben. Als der Schlauch im Magen war, wurde mir speiübel, konnte mich aber natürlich nicht übergeben. ;-D

Er hat dann ca. 5mal eine Probe entnommen. Das ziepte fürchterlich!

Nach ca. 35 Minuten (ich weiss nicht, wieso es so lange gedauert hat) kam der Schlauch raus. Kurz bevor er ganz raus war durfte ich 20 Sekuden nicht atmen. Das war das Allerschlimmste.

Hinterher war ich so zittrig, dass ich nicht von der Liege kam, was den Arzt natürlich wieder tierisch genervt hat. Er hat nur gesagt, dass er den Befund an den Hausarzt schickt. Bin dann schließlich nach draußen irgendwie gewankt, hab irgendwo nen Stuhl gefunden und mich da ne Stunde ausgeruht.

Als ich mit dem Taxi nach Hause kam, fingen die Schmerzen an, brennende Schmerzen im Hals und im Brustkorb. War auch etwas Blut im Speichel. Gestern war es genau so. Gestern bekam ich noch schlecht Luft, heute ist es etwas besser. Heute ist kein Blut mehr, aber die Schmerzen sind noch immer sehr stark. Hab nur ein wenig Wasser getrunken. Nicht mal Pudding konnt ich essen wegen der Schmerzen.

Was habt Ihr gemacht, damit ihr bei der Spiegelung besser Luft bekommt?

Was habt Ihr gegen die Schmerzen danach gemacht?

Wann hören die blöden Schmerzen endlich auf?

Ich will morgen mal zum Hausarzt. Aber am Montag ist das da immer so voll, dass ich wohl keinen Termin bekomm.

Alles in allem eine Erfahrung, auf die ich sehr gut verzichten kann.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH