» »

Verwachsungsbauch

M_oanstxi hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Mitstreiter,

habe schon mal einen Beitrag reingesetzt, aber leider bekam ich keine einzige Antwort.

Kurz zu mir: Ich habe nach mehreren großen Bauch-OPs (u.a. totale Kolektomie mit Anlage eines endständigen Ileostomas), dazwischen auch 4-Quadranten-Peritonitis/Sepsis einen schweren Verwachsungsbauch. Im Sept. 2004 fand in einer 8-stündigen OP eine umfangreiche Adhäsiolyse statt. Damals konnten sie noch den größten Teil meines Dünndarms retten. Danach ging es mir echt gut. Ein halbes Jahr später begannen die Probleme aber erneut.

Von Februar bis Juli 2005 wurde ich von einem TCM-Arzt per Akupunktur behandelt. Monatelang half mir das wirklich gut. Dann bekam ich aber erneute Passagestörungen. Es wurden Sono und CT gemacht, wonach fest stand, dass die neuen Verwachsungen wieder erheblich sind.

Der Chirurg, der mich betreut, wird mich nur noch im lebensgefährlichen Notfall operieren (v.a. Darmverschluss), was ich auch verstehe. Außerdem habe ich selbst keinen Bock auf eine erneute große OP (minimalinvasiv geht bei mir schon lange nicht mehr).

Sodann ging ich im November 2005 zur osteopathischen Behandlung. Die ekelhaften Subileus-Zustände hörten auf, auch die Schmerzen besserten sich. Ich muss vielleicht dazu sagen, dass ich außer Novalgin und Dronabinol keinerlei Schmerzmittel vertrage. Opiate wirken bei mir aus unerfindlichen Gründen nicht. Das war auch nach den OPs so.

Leider wird es derzeit wieder deutlich schlimmer, und die Subileus-Zustände häufen sich auch wieder zu. Meine Fragen: Was macht Ihr? Was hilft Euch? Habt Ihr Geheimtipps? Homöopathisch vielleicht? Ich nehme jeden Rat an.

Liebe Grüße von

Angie

Antworten
AUlesxia


Hallo Angie,

es tut mir sehr leid, dass Dein Verwachsungsbauch Dich immer noch so quält. Aber auch die Osteopathie kann leider nicht alles "reparieren", das habe ich ja auch selbst erlebt.

Ich hatte ja schon über meine homöopathischen Erfahrungen berichtet. Für mich gibt es im Moment nichts besseres als die homöopath. Globulis. Habe alles schon ausprobiert, aber mir ging es so wie Dir, Eine Zeitlang evtl. Besserung, aber die Verwachsungen sind eben mal vorhanden und machen immer wieder Verdauungsprobleme, Krämpfe und Schmerzen.

Trotz allem kann ich erst nach meiner letzten Bauchspiegelung auch von der Homöopathie profitieren. Vorher war mein Bauch so verwachsen, dass noch nicht einmal das half.

Konsultiere doch mal einen guten Heilpraktiker. Ich bin sicher, er kann Dir helfen.

Ich nehme im Moment folgende Globulis:

2-3 x tgl. in der Dosis D6 je 5 Globulis

- Opium (erhöht den fehlenden Stuhldrang)

- Nux Vomica (gegen die krampfartigen Schmerzen)

2 x tgl in der Dosis D12 5 Globulis

- Silicea D 12(für weichen Stuhl)

Nur so komme ich ganz gut über die Runden.

Bei den homöpath. Mitteln ist es nun mal so, dass nicht jedes Mittel jedem gleich hilft. Deshalb muss man viel ausprobieren und vor allen Dingen einen guten Therapeuten haben. Wichtig ist, dass das Mittel genau auf die Symptome der betr. Person abgestimmt ist. Aber Probieren in niedriger Dosis schadet auch nichts.

Ich hatte inzwischen schon eine Phase durch, wo die Globulis mir noch mehr Schmerzen bereiteten. Nach Rücksprache mit meiner Heilpraktikerin setzte ich ca. 3 Wochen aus und danach konnte ich sie wieder nehmen. Während dieser Zeit merkte ich erst einmal ganz intensiv den Unterschied, da ich nun ganz starke Ver-dauungsprobleme sowie Schmerzen und Krämpfe hatte. Ich behalf mir dann mit viel Kautabletten gegen Blähungen und zusätzlich Buscopan. Aber all das wirkte leider nicht so gut wie gar nicht bei mir.

Ich habe mich in den letzten Monaten sehr mit dem Problem Verwachsungen beschäftigt und kann dazu nur sagen, dass diese Problematik wie eine Schraube ohne Ende ist. Die meisten Betroffenen müssen mehrere Operationen hinter sich bringen und noch nicht einmal dann ist Beschwerdefreiheit gewährleistet.

Leider können durch jeden Eingriff wieder neue Verwachsungen entstehen, selbst wenn die bereits vorhandenen beseitigt werden konnten. Manche Patienten neigen leider dazu, dass sich immer wieder neue Verwachsungen bilden. Im Forum Endogyn kann man alles darüber lesen.

Meine Bauchspiegelung hat mir gottseidank doch etwas Linderung verschafft, auch wenn nicht alle Verwachsungen beseitigt werden konnten. Vor allen Dingen kann ich jetzt mit den genannten Mitteln doch einigermaßen beschwerdefrei leben.

Wenn ich dann immer lesen muss, wie schlecht es anderen geht und wie sie leiden, dann kann ich nur sagen: mir geht es gut!

Trotz allem ist mir klar, dass das auch nicht auf Dauer sein muss.

Und deshalb bin ich sehr froh, dass ich einen kompententen und verläßlichen Chirurgen gefunden habe, der bei mir den Eingriff so gut durchgeführt hat und bei dem ich ohne Bedenken wieder einen neuen Eingriff durchführen lassen werde, wenn es denn tat-sächlich sein muss. Schließlich habe ich einige Jahre gebraucht, weil ich solche Angst vor der OP hatte.

Ich kenne im Moment nur 2 gute Chirurgen in Deutschland, denen ich meinen Bauch anvertrauen würde, wobei beide unter-schiedliche Operationsverfahren haben.

Das sind, wie schon gesagt, Dr. Kruschinski, der mich mit mit seiner schonenden Liftermethode operiert hat und Dr. Korell, der die herkömmliche Bauchspiegelung mit Gas durchführt, von der mir verschiedene Ärzte aufgrund der Verletzungsgefahr abgeraten hatten. Beide Chirurgen haben ein ausgereiftes Konzept mit Adhäsionsbarriere, um neuen Verwachsungen vorzubeugen. Und das halte ich für sehr wichtig.

Viele liebe Grüße und alles Gute

Gisela

c!idaFlixa


hallo monsti

was bedeutet: subileus Zustände?

M~onstxi


@cidalia

Ein Subileus ist die Vorstufe zum Darmverschluss (= Ileus). Die Symptome: Pendelperistaltik mit sehr lauten, spitzen Darmgeräuschen, Koliken, Übelkeit und (Kot-)Erbrechen.

Grüßle von

Angie

MJotnsxti


Hallo Gisela,

danke und @:) für Deine ausführliche Antwort, vor allem für Deine homöopathischen Tipps.

Die Anmerkungen zu den laparoskopischen Adhäsiolyen helfen mir leider nicht weiter. Nach einer eitrigen 4-Quadranten-Peritonitis sind die Verwachsungen im Bauch i.d.R. so massiv, dass laparoskopische Eingriffe für alle Zukunft ausgeschlossen sind. Damit erübrigt sich auch die Anwendung von Adhäsionsbarrieren.

Meine Hauptsorge ist derzeit, dass sich ein erneuter Ileus bildet. An einer Stelle ist der Dünndarm so verwuschtelt bzw. stark abgeknickt mit der Bauchdecke, dem Magen und der Milz verwachsen, dass er sich kaum mehr bewegen kann.

Opium D6 und Silicea D6 und D12 kenne ich noch aus meiner Zeit vor den OPs - beides brachte leider gar nichts, auch ein Versuch mit C-Potenzen scheiterte kläglich. Jetzt bringt es sicherlich auch nichts, denn mein Dünndarmsekret ist eh immer dünn wie Wasser (hühnerbrühenartig) und sehr massig (1,5-3 l pro Tag).

Nux vomica werde ich auf jeden Fall versuchen. Hast Du auch Erfahrungen mit Ignatia, Magnesium carbonicum, M. phosphoricum, M. chloratum oder M. sulfuricum?

Liebe Grüße von

Angie

A?le=sia


Hallo liebe Angie,

ich habe bisher nur die 3 erwähnten homöopath. Globulis genommen.

Leider kann ich Dir zu den anderen, von Dir genannten Mitteln nichts sagen.

Ich erinnere mich, vor ca. 2 Jahren Zeit auch Magnesium carbonicum kurzzeitig genommen zu haben. Da damals dieses aber auch keine Wirkung zeigte, habe ich es bald wieder abgesetzt.

Vielleicht hilft ja doch Nux Vomica bei Deinen Beschwerden.

Bei mir ist es immer noch so, dass ich meinen Stuhl meist nur portionsweise entleeren kann, der dann auch noch viel zu hart ist.

Der Darm arbeitet wohl, aber bringt den Stuhl schlecht raus, da nicht ausreichend Druck von oben vorhanden ist. Da hilft mir Opium.

Ich hatte auch mal Lycopodium D6 ausprobiert, da bekam ich aber immer mehr Blähungen.

Trotz allem lohnt es sich bestimm für Dich, mal im Internet zu googeln. Es gibt auch ganz interessante Foren für Homöopathie, die aber meist zurückhaltend mit konkreten Tipps für die Selbstanwendung sind.

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, ist Deine Verdauung eigentlich o.k. wenn auch der Stuhl sehr dünn ist, aber Du hast die Schmerzen speziell durch die Verwachsungen.

Probiere einfach mal Nux Vomica aus.

Wäre schön, wenn Du mir berichtest, wie es Dir damit geht.

Tut mir sehr leid, dass ich Dir sonst nicht weiterhelfen kann. Da ich aber ständig auch mit Homöopathie beschäftige, werde ich Dich auf jeden Fall informieren, falls ich etwas für Dich finden kann.

Ich habe auch einige Bücher, da kann ich mal nachschauen.

Schade, dass offensichtlich niemand hier im Forum sich damit auskennt. Das ist eben ein sehr schwieriges Gebiet, was viel Erfahrung, auch von Therapeuten verlangt.

Erst einmal gute Besserung und hoffentlich nicht so starke Schmerzen wünscht Dir

Gisela

erl]ven<patxh


Verwachsungen

Hi monsti,

wo hat denn dieser Dr. Korell seine Praxis. Würde mich mal interessieren?

Danke für Deine Antwort.

LG

elvenpath

MConsxti


Hallo elvenpath,

das war Giselas Empfehlung. Ich bin aus Österreich und kenne Dr. Korell nicht.

Liebe Grüße von

Angie

e~lvenpxath


Dr. Korell

Hi Gisela,

wo genau ist denn die Praxis von Dr. Korell? Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Gruß

elvenpath

Maonshti


@elvenpath

Vielleicht ist er gemeint:

[[http://www.klinikum-duisburg.de/frauenheilkunde_geburtshilfe/frauenheilkunde.htm]]

Liebe Grüße von

Angie

e,lve`npaxth


Hi Monsti,

nochmal vielen Dank für Deine Info. Schönen Abend noch.

Gruß

elvenpath

A7lezs)ixa


Hallo Elvenpath,

Angie hat Dir genau den Link geschickt, den ich auch schon für Dich parat hatte. Dr. Korell hat seine Praxis in Duisburg. Habe über eine Bekannte aus dem Endogyn-Forum eigentlich recht Positives gehört, die sich vor kurzen von ihm operieren ließ.

Ich hoffe, ich konnte Dir damit etwas helfen.

Viele liebe Grüße

Gisela

e_lvenrpaxth


Hollo liebe Gisela,

ich dank Dir nochmal für Deine Antwort. Werde mich dort mal erkundigen.

Man man man, wer hätte gedacht, daß man mal solche Probleme bekommt Danke euch.%-

Gruß

Simone

cmidalPixa


monsti und wenn du Qi gong versuchst und/oder yoga?

um die chakren wieder ins gleichgewicht zu bringen usw.

du kannst ja vielleicht eine lehrerin dafür fragen, ob sowas bei verwachsungsbauch hilft!? :)D

Mcondstxi


Hallo Cidalia,

superlieb gemeint, aber das bringt leider gar nichts. Yoga mache ich eh regelmäßig, mehr aber der Seele wegen. Meinen Bauch interessiert's aber kein Stück.

Es ist bei mir ein rein mechanisches Problem: Eine Dünndarmschlinge, u.a. an Magen und Bauchdecke verwachsen, von Briden eingeschnürt, hat Schwierigkeiten sich zu bewegen. Scheinbar sind es Milimeterveränderungen, die alles dicht machen oder auch wieder lösen. Meine Osteopathin hat diese Stelle gestern wieder ausgiebig bearbeitet. Heute habe ich keinerlei Probleme. Juhuuuuu! Ich genieße jeden Tag, an dem es mir besser oder gar richtig gut geht.

Liebe Grüße von

Angie

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH