» »

Jahrelange Verstopfung

c.idalxia


schreibfehler

überhaupt durchgelesen?

-hdifamound22x-


Ich wiederhole mich zwar hier, aber ich kann auch nur sagen:

Geh zum Arzt!!!

Du hast das Problem doch nicht erst seit gestern...

Und ich finde, 12 Tage oder was das war, das ist schon eine lange Zeit...es kam dann zwar etwas, aber ich glaube nicht, dass das alles war, was sich in den 12 Tagen "angesammelt" hat.

Und wenn du jetzt schon wieder nicht kannst.

Ich versteh das wirklich nicht....Okay, ich bin da auch etwas panischer, aber ich hatte auch mal 2 Wochen Verstopfung, aber ich konnte wenigstens ab und zu ein ganz klein wenig...

Beim Klistier, das mir dann verschrieben wurde, bin ich fast umgekippt, solche Schmerzen waren das.. :-/

Geholfen hat mir letztendlich dann eine "Lactulose"-Lösung (die ich zwar eig. nicht hätte nehmen sollen wegen Lactoseintoleranz, aber das war mir dann auch egal)...Die Ärtzin meinte schon, wenn das nicht hilft, muss ich ins KH....

Ich hatte das gottseidank so extrem nur einmal und dann nie wieder.

Aber ich hatte panische Angst vor einem Darmverschluss.

Also mach nicht mehr lange rum, sondern geh zum Arzt.

Schlimmer kann es doch eigentlich nicht werden, wovor hast du denn Angst?

Wünsch dir ne gute Besserung,

lg,

diamond

oElixt


ich war leider noch immer nicht am klo (jetzt ists schon wieder ne woche her, das ich das letzte mal konnte). Was soll ich nur machen, ich trinke genug usw...

Zum arzt zu gehen wär mir MEGA PENLICH. Da würd ich mich voll schämen.

Könnt ihr mir bitte noch ein paar tipps geben?

Ich trinke 3 liter am tag, und ernähre mich in letzter zeit sehr ballaststoffreich und esse auch viel obst undgemüse, wenig fleisch usw...

mfg oli

REolIi197x6


@olit

Hi oli,

ich kann auch nur wie meine Vorrednerinnen schreiben, dass du auf die Stelle zum Arzt musst. Und zwar spätestens morgen früh!!!!!!!!

Scham hin oder her. Ansonsten kannst du schwer krank werden durch Darmverschluss usw!!! Im allen Ernst!!!

Da du ja genügend trinkst und ballaststoffhaltig ernährst, gibts nur nur noch eine Lösung: geh bitte endlich zum Doc!

Bitte berichte, was der Arzt meint.

Gruss Roli

MSonxsti


Hallo oli,

Zum arzt zu gehen wär mir MEGA PENLICH.

Warum denn das ??? Verstehe ich nicht. Willst Du Deine Verstopfung los werden oder nicht? Vor einem Darmverschluss musst Du sicherlich weniger Angst haben, aber es gibt noch einige andere Probleme, die eine chronische Obstipation irgendwann mit sich bringt, wie z.B. Hämorrhoidal-Leiden, Fissuren und/oder Perianalthrombosen.

Du könntest es mal mit Lactulose-Sirup versuchen. Ansonsten hast Du schon recht viele Tipps bekommen, die Du vielleicht auch mal ausprobieren solltest. Auch beim googlen wirst Du viel finden, wenn Du "Obstipation chronische" eingibst.

LG Angie

sIchn?eckHe499


ich hab mich nach über 2 jahren und langem hin und her endlich mal zum arzt gewagt. allerdings bin ich nicht wirklich ernst genommen worde und genauso schlau wie vorher. wegen tipps wie viel trinken, bewegung und regelmäßig essen, hätte ich da nicht hingehen müssen...

von daher versuch ich nach wie vor mein "problem" irgendwie selber in den griff zu bekommen, mehr oder weniger erfolgreich.

aber trau dich ruhig mal zum arzt, ist echt nicht schlimm und vielleicht hilft's dir ja. wenn ja, dann lass es mich wissen. :-)

c:idaxlia


olit

da ich sehe, daß du meine tipps anscheinend NICHT angenommen hast(z.b. immer noch fleisch ißt) ,sage ich jetzt garnichts mehr dazu.

auf der ersten oder zweiten seite habe ich ausführlich tipps gegeben, wenn du sie nicht in die tat umsetzt, dann kann ich auch nichts mehr machen. :)D *:)

Mgonsxti


Hallo Schnecke,

das "nicht ernst genommen werden" kenne ich leider auch zur Genüge, ebenfalls die banalen Tipps, die eigentlich jeder Mensch kennen sollte.

Das Problem ist wohl auch, dass viele Leute schon zum Arzt rennen, weil sie mal 3-5 Tage keinen Stuhlgang hatten und gleich an Darmverschluss denken. :-/ Ärzte werden tagtäglich mit 'zig total harmlosen Leiden konfrontiert, die mit ganz einfachen Änderungen der Lebensweise zu beseitigen wären. Deshalb verstehe ich wohl, dass ein chronisch verstopfter Patient erst mal einfache Tipps erhält.

Ich schrieb dann ein Tagebuch zur täglich Ernährung, Bewegung und Stuhlgang (stichpunktartig): Linke Spalte Ernährung (inkl. Trinkmenge und Medikamente, z.B. auch Abführmaßnahmen), mittlere Spalte mein Bewegungs- und Sportprogramm plus Anzahl der Stunden und rechts eine schmale Spalte für ein "S" für Stuhlgang ("s" für Minimalbröckelchen, d.h. 2 harte Murmeln o.ä.).

Nach 2 Monaten legte ich dies dem Hausarzt vor (in dieser Zeit hatte ich exakt 4x Stuhlgang), worauf ich sofort ernst genommen und zur Darmspiegelung überwiesen wurde.

Diagnosen: Colon elongatum, Megacolon, dringender Verdacht auf Morbus Hirschsprung. Einen großen Teil meiner Geschichte kann man in Gras-Halms oben festgetackerten Thread unter Dickdarmresktion bzw. Obstipation nachlesen.

Liebe Grüße von

Angie

ckida_lia


schnecke und alle LEICHT verstopften

auf seite 1 und 2 hab ich ausführliche tipps aufgeschrieben für leicht verstopfte

bei mittelschweren und schweren verstopften ist Monsti DIE expertin

*:)

cCidaolia


Monsti

ist ja eine frechheit, daß du zusätzlich zu deiner krankheit auch noch beweise liefern mußtest, damit man dich ernst nimmt :-/

sfch\necke4x99


sicher ist es bei mir nicht so, dass es bei mir nur ein paar mal im monat ist, aber die psychische belastung, die ich damit hab, ist trotz alledem enorm und wirkt sich auf mein ganzes leben aus. hatte auch ne überweisung zum psychologen bekommen. die frau war auch super nett und mir im gegensatz zu der ärztin sympathisch, allerdings hat sie gemeint, die solle mich erst mal richtig untersuchen, bevor sie mich abstempelt.

ich helf auch nicht nach, nur im äußersten notfall, weil ich panische angst davor hab, noch mehr kaputt zu machen.

immerhin werden im moment blut und urin untersucht. mal gucken, ob was bei rauskommt. aber die ewige warterei auf den nächsten termin ist sowas von ätzend... ich weiß, wieso ich mich so lange vor gedrückt hab...

DEN ultimativen tipp, der mir hilft, gibt es leider nicht. sobald ich mit einem oder mehreren menschen auf einem raum für ne gewisse zeit zusammen sein muss, kann ich eh tun, was ich will. aber ist trotzdem lieb gemeint. ;-))

o=lit


"ich helf auch nicht nach, nur im äußersten notfall, weil ich panische angst davor hab, noch mehr kaputt zu machen."

Was kann man sich dabei kaputtmachen?

Ich war leider noch immer nicht am klo, heute ist der 8. tag. Woran kann das wohl liegen? Ich ernäre mich inzwischen sogar fleischlos und esse nur mehr müsli, viel obst und gebüse usw...

Trinken tut ich auch 4 liter am tag (das dürfte glaub ich auch reichen)?

Kann man dadurch den harten Kot IM DARM aufweichen?

mfg oli

sSchnecake49x9


Was kann man sich dabei kaputtmachen?

na, dass irgendwann gar nix mehr geht ohne nachzuhelfen. der darm gewöhnt sich ja an abführmittel.

hab hier schon mit genug leuten geschrieben, denen es so geht. bei mir isses zum glück noch nicht so weit...

onleit


ich rede vom druck auf den damm, und nicht von abführmittel (die werd ich sicher nicht nehmen)

mfg oli

RRoxli19U76


@olit

Sorry oli,

ich kann dich wirklich in diesem Fall nicht verstehen, dass du nicht zum Arzt gehst...!

So wird es doch nicht besser. Da du schon längere Zeit nicht auf dem Klo warst, kannst du es vergessen, dass der harte Kot durch Flüssigkeit aufgeweicht wird. Der wird von Tag zu Tag härter. Deshalb sag ich nur: geh endlich zum Doc!

Viel Erfolg.

Gruss Roli

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH