» »

Bauchkrämpfe, Schweissausbrüche, Ohnmacht

s$unOny22q7 hat die Diskussion gestartet


bitte ganz dringend um hilfe!

gestern in der nacht bin ich (34 jahre alt) mit sehr starken bauchkrämpfen aufgewacht. die schmerzen waren links stärker, aber im laufe der zeit tat der ganze bauch weh. mir brach innerhalb von wenigen minuten kalter schweiss aus, der mich am ganzen körper überzog. ich musste schnell aufs klo, der stuhl war extrem übelriechend und eher dünn und brachte keine erleichterung. als schwindel dazu kam, mir schwarz vor augen wurde schaffte ich es grad noch, mit auf den boden zu legen. dort sah ich nichts mehr, ich glaube, ich war kurz ohnmächtig. irgendwann bin ich vor erschöpfung eingeschlafen. als ich heut morgen wach wurde, waren die schmerzen weg und auch jetzt erinnert nur noch ein bisschen schwäche an die geschehnisse der nacht.

ich hatte einen solchen "anfall" schon einmal in etwas abgeschwächter form vor etwa 2 monaten. danach keinerlei beschwerden. ansonsten bin ich gesund, ich hab davor weder was ungewöhnliches gegessen noch getrunken. ich hatte unglaubliche angst, als diesesmal dieser kollapsartige zustand dazu kam.

ich hoffe, irgendjemand kann mir weiterhelfen! danke!

Antworten
M?onsxti


Hallo sunny,

an Deiner Stelle würde ich - auch wenn's jetzt überstanden ist - möglichst bald zum Arzt gehen und die Situation schildern. Ich bin bestimmt keine, die bei jedem Zipperlein gleich zum Arzt rennt, aber so etwas wäre für mich ganz sicher ein Grund.

Liebe Grüße von

Angie

aYsu+1


Hallo, ich habe ein ähnliches Problem, wie oben beschrieben. Was das genau ist, weiß ich leider auch nicht. Ich spüre, wie ich einen Bauhkrampf bekomme und ein starkes Bedürnis habe auf den Stuhlgang. Es bekomme dann, wie ich es von früher kenne, Schweißausbrüche, mir wird ganz kalt und ich werde sehr schwach. Meinen Stuhl kann ich leider nicht machen und falls ja, habe ich keine Erleichterung. In solchen Situationen bin ich sehr froh, wenn ich es noch schaffe mich aufs Boden zu legen und die Beine hochzustellen. Dazu fehlt aber meistens die Kraft. Heute morgen ist es wieder passiert. Ich bin mit Bauchkrämpfen aufgewacht und wußte schon aus Erfahrung, wie es kommen kann. Ich habe es dann nicht mehr geschafft, mich auf den Boden zu legen. Ich habe gerade mal geschafft den Namen meines Freundes zu schreien, um ihn aus dem Schlaf zu wecken und bin dann unglücklich runtergeknallt. Habe jetzt Nasenscherzen, Nacken- und Schulterbeschwerden, ein blaues Auge und eine Beule auf der Stirn. Das sind aber eher die Folgen des Sturzes, die das gefährlichste an dieser Sache sind. Nachdem ich wieder das Bewußtsein erlangt habe, ging es leider weiter, weil ich keine Befreiung hatte. Der Krampf war noch oder wieder da und löste immer wieder Ohnmachtsgefühle aus. Diesmal konnte ich wenigstens mich zusammenreißen, wieder aufs Klo gehen, mich etwas befreien. Dann hatte ich eine kleine Erleichterung (normaler Stuhlgang) und dann passierte es wieder (Durchfall) und schließlich nocheinmal, wobei nichts mehr kam. Ich hatte das Glück, dass mein Freund die ganze Zeit bei mir Stand und ich ihm sagen konnte, was ich brauche. Was das genaue Problem ist, begreife ich nicht. Ich lage schon einige Male deswegen im Krankenhaus: EEG, EKG und ich weiß nicht was für weitere Untersuchungen gemacht wurden, doch leider keine Befunde. Vor einem halben Jahr hat mich mein jetziger Arzt zum Herzspezialisten geschickt. Auch er hat keinen organischen Befund festgestellt. Er sagte, dass es ein Kreislaufproblem ist und ich einen Kreilaufkollaps (vasovagale synkope) erlitten habe. Ich soll viel Sport machen, z.B. laufen, um den Körper auf Streßsituationen (wie diese) vorzubereiten, damit der Kreilaufkollaps nicht ausgelöst wird. Wichtig ist, beim Stuhlgang nicht zu drücken und sich hinzulegen, bevor man fällt, Beine hoch, mit etwas Süßem den Kreislauf wieder in Gang setzen. Mit Traubensaft, Honig geht das gut. Warm zugedeckt sein hilft mir auch sehr. Man darf nicht vergessen, tief zu atmen, weil der Atem wegen des Krampfes und der Schmerzen sehr flach wird. Die Ärzte bei denen ich heute war (Orthopäde und Hals-Naen-Ohren-Arzt) haben gecheckt, ob ich mir etwas gebrochen habe. Beide fragen, ob ich eine Tetanusipmfung habe. Aber leider geht es dann immer nur um die Symptombeseitigung. Was nun wirklich mit mir los ist, die Ursache und wie ich das verhindern kann, weiß ich immernoch nicht (das erste Mal hatte ich diese Erfahrung vor ca 18 Jahren, jetzt bin ich 30). Ich habe mir jetzt einen Termin bei einer Ärztin geholt, die ganzheitliche Therapie macht, vielleicht werde ich da schlauer. Würde mich aber über jede weitere Erfahrung und Beitrag hierzu freuen. :-D

aDsu1


Was könnte denn überhaupt die Ursache für den Bauchkrampf sein? Und wieso führt der Krampf zur Ohnemacht ??? ?

B\ea19068


was meint ihr mit bauchkrampf...wo genau krampft der bauch oberbauch oder unterbauch... ??? ??? ??? bauchkampf ist eine sehr relative aussage....ich hab meine gallenblase vorige woche entfernt bekommen...ich hatte schlimme krämpfe im oberbauch und bin 2xohnmächtig geworden... {:(

a\sux1


Ich kann die Krämpfe schwer beschreiben. Sie sind auch nicht ganz lokalisierbar. Ich denke sie sind eher im Unterbauch und sie haben etwas mit Verstopfung zu tun. Jedenfalls habe ich das Bedürfnis auf Klo zu gehen, aber ich kann mich quasi trotzdem nicht entladen.... Und dann kommen auch schon die Schweißausbrüche bzw. der Schwächeanfall, obwohl ich nicht drücke. Ich weiß, dass man in dieser Situation absolut gar nicht drücken soll. Wieso wurde Deine Gallenblase entfernt? Ist die Entfernung die Ursache für die Krämpfe oder die Nachwirkungen der OP? Gute Besserung

W1atexrfly


Ich hatte das auch schon einige Male... alle paar Monate eigentlich. Bisher bin ich dabei aber nur einmal ohnmächtig geworden. Ich habe es immer auf eine Lebensmittelvergiftung geschoben, auch wenn das eigentlich unwahrscheinlich ist.

Im Moment habe ich sowieso mit anderen Symptomen zu kämpfen, da wäre ich froh, nur alle paar Monate mal so etwas zu haben.

Vllt ist dein Kreislauf wirklich sehr schwach? Passiert das vor allem nach dem Aufstehen?

a1sux1


jezt war ich ganz lange nicht mehr im Forum...sorry. Also nein, es passiert sonst nicht nach dem Aufstehen. ich hatte das oft auf mitten im Tag oder Abends. Aber mein Kreislauf ist auch generell sehr niedrig. Ich soll morgens ein Butterbrot mit Salz zu mir nehmen und Rosmarintee trinken. Ich achte auch darauf viel zu trinken, Sport zu machen und wenn ich unter Zeitdruck komme, gelassen zu bleiben.

Bei Dri scheint mir eine Lebensmittelvergiftung auch nicht wirklich nahe zu liegen. Hast Du mal beobachtet, in welchen Umständen dir das passiert? z.B stressige Phasen oder wenig getrunken etc? Auch wenn Dir das nur selten passiert, würde ich das an deiner Stelle nicht auf die Schulter nehmen. Das gefährliche ist nämlich, das Umkippen und die damit verbundenen Sturzverletzungen. Man weiß nicht, ob man Glück im Unglück hat und einigermaßen sicher fällt.

RNem)u-lxa


Ich habe das auch mal erlebt. Es Sch*** Gefühl wenn alles schwarz wird vor Augen, der Atem flach wird und man nicht weiss ob man es noch schafft sich hinzulegen, oder ob man stirbt oder was los ist :-o Ich hatte ganz schön Angst!

Bei mir war die Situation so dass ich eine Gastritis hatte die sich wochenlang hinzog. Ich hatte also schon wochenlang nicht mehr gut gegessen, hatte auch schon 5 kg abgenommen. Dazu kommt dass ich durch die anfangenden Wechseljahre bedingt (bin 47) meistens sehr heftige Regelblutungen bekomme. Also plötzlich und stark. So eine Tag war es: ich hatte abends heftig geblutet und magenbedingt wenig gegessen. Wachte nachts mit Übelkeit auf und dachte ich muss mich übergeben. Bin ins Bad und merkte dort dass mir schwindelig wurde. Ich konnte noch meine Mann rufen und mich auf die Knie fallen lassen. Mein Mann hat mich dann hingelegt, Füsse hoch, und mir etwas Saft gegeben. Der Schwindel wurde dann langsam besser. Gleichzeitig fing Durchfall an. Mein Mann hat mich dann dreimal auf's Klo gesetzt wo ich Durchfall gehabt habe, und mich dann wieder hingelegt, sonst wäre ich vom Klo gefallen.

Dann war der Spuk vorbei, ich bin wieder ins Bett und war den ganzen nächsten Tag so schwach dass ich gar nicht aufgestanden bin. Konnte nicht essen weil mir immernoch übel war, hab aber viel getrunken und viel geschlafen. Am nächsten Tag war's dann wieder ok.

Bei mir war sicherlich die Ohnmacht vom wochenlangen nicht-viel-essen und der plötzlichen starken Periode. Ich esse und trinke jetzt mehr wenn meine Periode anfängt.

Ich hab mal gelesen dass Ohnmacht auch davon ausgelöst werden kann dass zuviel Blut im Unterbauch/Darm ist, zB wenn man sehr viel gegessen hat. Vielleicht besteht da ein Zusammenhang zu den Situationen von den anderen oben beschrieben?

Lja L2unxe


Mir ist es letztes Wochenende auch passiert dass ich plötzlich ganz schwach wurde und mir schwarz vor Augen wurde. Umgekippt bin ich zum Glück nicht, aber so was ist mir noch nie passiert! Hab auch seit Wochen starke Bauchschmerzen links vom Bauchnabel und Magenschmerzen sind auch ab und zu dabei. Weiß halt nicht ob es wirklich am Darm liegt. Hatte viel Luft im Bauch wie mein Arzt beim Ultraschall feststellen konnte und hab dagegen auch was Pflanzliches genommen, hat gut geholfen aber nicht komplett.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH