» »

Darmverkürzung

otlinxia hat die Diskussion gestartet


Hallo, was hat Deine Freundin denn für Beschwerden, und ist der Dick.- oder Dünndarm zu lang?

Erfahrungen mit einer OP oder der gleichen habe ich leider keine.

Würde Euch aber gerne fragen, wer schon Erfahrungen mit einer Dickdarmverkürzung hat ???

Meiner isst nämlich viiiel zu lang und soll bald gekürzt werden.

Was erwartet mich da ???

HAbe schon was von Problemen mit Blähungen und Gewichtsverlust nach der OP aufgeschnappt

Vielen Dank

Antworten
MjoUnsxti


Hallo olinia,

eine Kolektomie wird bei überlangen Darm eigentlich nur bei extremer und therapieresistenter (!) chronischer Obstipation gemacht, d.h. ab 140 und mehr Stunden Colontransitzeit. Alles, was darunter liegt, ist sicher keine Indikation für eine OP, zumal eine solche auch nicht riskoarm ist.

Zu Deiner Frage nach Erfahrungen: Ich habe eine subtotale Kolektomie hinter mir, bekam dann aber eine Peritonitis/Sepsis, weswegen mir 5 Tage später auch der Rest des Dickdarms, plus eines großen Teil des Mastdarms und eines Stücks des Dünndarms entfernt werden musste. Seitdem habe ich einen künstlichen Dünndarmausgang (= Ileostoma) für immer.

Istrianfan (Bettina) hat ebenfalls eine subtotale Kolektomie hinter sich. Bei ihr ging's gut. Wie es ihr heute geht, weiß ich nicht. Ich weiß aus einem ihrer letzten Postings nur, dass sie den Eingriff nicht bereut hat.

Liebe Grüße von

Angie

I)str*ienfxan


Guten morgen

Ja, Monsti hat recht. Den Eingriff habe ich nicht bereut, ich für mich kann nur sagen, es war das Beste was ich habe machen können. Wie es mir geht, ist unterschiedlich. Mal sind Tage dabei, da gehts mir super super gut und an manchen Tagen, habe ich starke Blähungen. Das hängt sicher mit der Nahrung zusammen. Was mir vor ein paar Tagen aufgefallen ist, wir machten einen Tagesausflug und ich habe während des Tages fast nichts getrunken. Ich bekam dann Abens starke Bauchschmerzen und hatte keinen Stuhlgang und der, der dann kam war ziemlich klebrig, also schwer zum auscheiden. Ich habe daraus gelernt, dass viel trinken nach so einer OP sehr wichtig ist. Wenn ich früher mal einen Tag keinen Stuhlgang hatte, war das überhaupt kein Problem, da ging es ja auch 2 Wochen ohne das ich Schmerzen hatte, die extremen Schmerzen kamen damals erst nach 3 bis 4 Wochen ohne Stuhl. Jetzt ist es so, dass ich schon nach 1 Tag ohne Stuhl Probleme habe. Das kam aber Gott sei dank erst 2x vor, ansonsten habe ich so 3 bis 10 Stuhlgänge am Tag und fühle mich dabei wohl. Manchmal sind es auch mehr, dann fängt aber der After an zu brennen und ich muß wieder fleißig mit der Ciron Creme behandeln. Aber wie ganz zu Anfang geschrieben, ich habe es nicht bereut. Es sind jetzt auch kleinere Probleme da, aber es ist kein Vergleich zu vorher.

Ich wünsche euch allen einen schönen Feiertag

Gruß

Bettina

c0or&dxu2


Hallo,

Hallo,

auch mein Dickdarm war viel zu lang. Wegen einer Slow Transit Obstipation (extreme Verstopfung), die sich nicht anders behandeln ließ, wurde er um 70 cm gekürzt. Der Erfolg ist, was die Verstopfung betrifft, eher bescheiden, ich jongliere weiterhin mit mehreren Abführmitteln, komme damit so halbwegs über die Runden. Negative Effekte hatte die Op jedenfalls nicht, weder vermehrte Blähungen (hatte ich vorher Probleme mit und jetzt auch immer wieder, aber wohl auch wegen der Abführmittel) noch Gewichtverlust. Warum soll der denn gekürzt werden? Hast du auch Verdauungsprobleme?

Viele Grüße

o/liInia


Hallo an Alle, danke für Eure Beiträge.

Also neben Verstopfung habe ich das Problem, dass ich so einen dicken Bauch habe, der im Laufe des Tages immer dicker wird.

Zur Verdeutlichung, bin weibl., 1,66m gross und ca. 66kg schwer.

Mein Bauch ist am morgen ca. im 3-4 Monat und am Abend ca. im zt. 7 Monat schwanger :-o

Und das macht mich echt fertig!!!

Sowohl mental als auch körperlich als auch nervlich :°(

Ausserdem habe ich teilweise heftigen Hautausschlag und entzündete Augen habe das Gefühl mein Darm ist dafür verantwortlich(...).

Dann noch je nach Bauchempfinden diese Müdigkeit zzz

Könnt Ihr das nachvollziehen ??? ?

Gruss o

M-ons6ti


Hallo olinia,

Könnt Ihr das nachvollziehen?

ja, absolut, wobei bei mir der chronische Schwangerschaftsbauch eigentlich eher nebensächlich war. Nervtötender waren andere Begleiterscheinungen, die man mit einer schweren chronischen Obstipation eigentlich kaum in Verbindung bringen würde. Bei mir waren das extremes Schlafbedürfnis von ca. 10 Stunden, danach trotzdem gerädert (heute 7 Stunden und morgens putzmunter) und therapieresistente chronisch-eitrige Bronchosinusitis (2x operiert, x-mal punktiert und antibiotisch behandelt). Beides ist seit meiner totalen Dickdarmentfernung komplett weg.

Dies habe ich eingetauscht gegen ein Ileostoma für immer und einen schweren Verwachsungsbauch. Ganz ehrlich: Trotz erheblicher Nachwirkungen (woran eine schwere Bauchfellentzündung schuld war) möchte ich nicht mit früher tauschen wollen.

Liebe Grüße von

Angie

oZlin{ia


Danke Angie, Deine Beiträge sind sehr hilfreich für mich.

Für mich ist es wieder eine Bestätigung, dass man sich meißtens doch einfach auf sein Gefühl verlassen kann.

Hat sich eigentlich auch durch diese Veränderung an Deiner Verdauung etwas an Deinem Körpergewicht verändert ???

LG

Mfon-stxi


Hallo olinia,

das hat sich leider nicht verbessert. Ich war immer deutlich untergewichtig (weshalb mein 7-Monatsbauch besonders auffällig war ...). Ich bin 167/168 cm groß und wog in meinem 50jährigen Leben noch niemals mehr als 52-54 kg. Die letzten 10 Jahre waren es nur noch 48-49 kg. Seit der Kolektomie schwankt mein Gewicht zwischen 46 und 48 kg. Mein Traum wären über 50 kg, aber das schaffe ich wohl nicht mehr.

Liebe Grüße von

Angie

oVlinixa


Hallo Angie, das ist echt nicht viel.

Schaffst Du es auch nicht mit diesen Shakes z.B. von Herbalife (will jetzt keine Werbung machen!) oder so ein bisschen nach oben?

Bei mir ist es eigentlich genau umgekehrt.

Ich wiege ja mit 1,66m ca. 66 kg.

Mein Chirurg sagt, dass nach der Kolektomie wohl 2 kg weniger drauf sind.

Aber ich würde zu gerne ca. 57 kg wiegen, und hoffe ja, dass nach der OP mein Stoffwechsel sich irgendwie verbessert.

Meine OP ist Ende Juli.

Hatte noch nie eine OP in der Grössenordnung und natürlich auch echt Bammel :-/

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH