» »

Vewachsungen Eierstock, Darm, Endometriose. Hört es auf?

s<tefxfig hat die Diskussion gestartet


Vewachsungen Eierstock, Darm, Endometriose. Hört es auf?

Hallo,

bin vor eier Woche operiert worden. Eierstock an der Beckenwand angewachsen, Darm auf der anderen Sache auch. Die Verwachsungen wurden durchtrennt und die Endo. beseitigt. Ein Nerv durchgetrennt, so dass die Haut am Oberschenkel oben taub ist. Allerdings schmerzt die Stelle jetzt seit 3 Tagen ganz doll, wie ein Sonnenbrand.

Hat jemand Erfahrungen damit? Werden die Verwachsungen wiederkommen (bzw. sind die evtl. schon wieder da. Schmerzt doll an den gleichen stellen)?

Zum Taubheitsgefühl: Ist dieses Stehen ein gutes Zeichen, kommt das Gefühl velleicht doch wieder?

Bitte teilt mir Eure Erfahrungen, wenn Ihr die habt damit, mit.

Danke!!!!

Antworten
Aglex10r09C400x1


steffig

Hallo,

ich selbst leide auch sehr unter meinem Verwachsungsbauch.

Hatte schon Darmverschlüsse und Notoperationen deswegen.

Wo bist Du operiert worden?

Ich habe die Erfahrung gemacht das die Verwachsungen immer wieder kommen.

Zu dem Taubheitsgefühl kann ich leider nichts sagen.

Liebe Grüße

Alexandra

s%teffxig


Hallo, das klingt ja gut :°( :°( :°( :°( :°(

Habe auch sehr viele Probleme mit meinem Unterbauch, mit Regel, Stuhlgeng, Blase, Frauenproblemen usw.... Schnauze vlll... :(v

Bin in einer Tagesklinik ambulant operiert (Laporoskopie). Hatte vor 3 Monaten erst eine Op wegen einer Zyste, vielleicht kommen die verwachsungen daher.

Wie wirst Du operiert, kommt dann eine Drainage ( Schlauch ) in den Bauch zum Blut sammeln?

Gruß

Aqlex100!94001


Bin bisher nur im Notfall operiert worden.

Bei der offenen OP wurden Drainagen gelegt.

Bei den laparoskopischen nicht.

Habe meine Verwachsungen von zwei Kaiserschnitten mit Wundheilungsstörungen und einer Bauchfellentzündung nach einer laparoskopischen Entfernung eines nekrotisch und vereiterten Eierstocks.

Meine letze OP war Anfang März wegen 3 Subillien(unvollständiger Darmverschluß) innerhalb 6 Wochen.

Der letzte Subillies hat sich dann nicht mehr mit Abführmittel gelöst und man hat operiert.

Laparoskopisch in Frankfurt.

Meine Hauptschmerzen sind im Oberbauch.

Im Unterbauch habe ich auch Schmerzen aber die empfinde ich gar nicht soooo tragisch. Mit denen könnte ich leben.

Aber meine Oberbauchschmerzen mit ständiger Übelkeit machen mich verrückt.

Habe auch einen Zwerchfellbruch mit Refulxösophagitis und kann gar nicht genau abschätzen ob die Schmerzen die ich habe reine Verwachsungsschmerzen sind oder ob diese ständige Gastritis auch für meine Beschwerden verantwortlich sein kann.

Das schlimme ist das bei Verwachsungen einfach nichts wirklich hilft.

Jede neue OP bringt neue Verwachsungen.

Ich werde mich nur im Notfall unters Messer legen.

Habe jetzt insgesamt 6 OPs hinter mir innerhalb 10 Monaten.

Nicht nur Verwachsungs OPs.

Und es geht mir eigentlich immer schlechter.

Du schreibst Du hast Endometriose?

Macht das nicht auch Verwachsungen?

Selbst ohne OP?

Liebe Grüße

Alexandra

MVonxsti


Hallo Steffi,

auch ich gehöre zur Verwachsungsbauch-Fraktion. Leider ist es so, dass jede OP neue, leider auch meist noch stärkere Verwachsungen entstehen lässt.

Die Anfänge der Verwachsungen bilden sich gleich nach einer OP, bemerkbar machen sie sich aber erst, wenn sie sich zu derben, bindegewebsartigen Strukturen entwickelt haben. Dies ist etwa ab dem 5.-6. postoperativen Monat der Fall.

Auch ich werde nur noch im lebensbedrohlichen Notfall noch einmal operiert, wobei eine laparoskopische OP bei mir schon lange nicht mehr möglich ist, weil mein Dünndarm großflächig u.a. mit der Bauchdecke verwachsen ist. Da mein Gedärm eh schon um 3 m gekürzt wurde, hänge ich am verbliebenen Restdarm sehr. ;-) Ich versuche mich jetzt mit Akupunktur, Osteopathie und Schmerzmitteln über Wasser zu halten.

Liebe Grüße von

Angie

c.enturWy_ZchiWeld


@steffig

Hallo Steffig,

ich bin leider auch von Verwachsungen und Endometriose geplagt und kann Dir leider nur das Gleiche sagen wie Alex. Es ist ein immerwährender Kreislauf. Jede neue OP gibt neue Verwachsungen. Je mehr geschnitten wird, desto mehr läuft man Gefahr, daß es irgendwann bis hin zur Bauchhöhlenentzündung kommen kann. Es gibt zwar inzwischen einige Kliniken, die versprechen, Verwachsungen durch sogenannte Verwachsungsbarierren zu lösen, daß ist aber mit äußerster Vorsicht zu geniesen, denn das ist bei vielen Patienten schon ganz schön in die Hose gegangen. Da muß man sich wirklich genaustens informieren. Was mich mal interessieren würde ist, ob der Nerv bei Dir extra durchtrennt wurde oder ohne Absicht?

LG

century_chield

c2enutuqry_cOhieglxd


@monsti und alex

Ach, hallöchen, ihr beiden, so hört man sich wieder ;-D ich hoffe, es geht euch einigermaßen.....bei mir ist es durchwachsen, wenn der Schmerz nachläßt... ;-)

AZlex1A00z94001


century-chield und monsti und alle anderen mit Verwachsungen

Hallo

*:)

Es ist wirklich zum verrückt werden mit den blöden Dingern :(v

Aber das mit den wiederkommenden Beschwerden erst nach 4 - 5 Monaten kann ich nicht bestätigen.

Bei mir ging es bisher immer schon sehr viel früher los. Bereits nach der OP noch im KH hatte ich die ersten Schmerzen die ich auf Verwachsungen zurückführe. Man lernt mit der Zeit den Wundschmerz von erneuten Verwachsungsschmerzen zu unterscheiden. Die Ärzte halten einen für verrückt wenn man über erneute Schmerzen berichtet. Aber ich habe IMMER Recht behalten.Wenn der nächste Illeus da war dann immer da wo es schon ein paar Tage nach OP wieder weh tat.

Kann uns denn gar keiner helfen ??? ??? ??? ??

Das kanns doch jetzt nicht gewesen sein ??? ??? ??? ??

Fühle mich zu jung um zu sagen das wars dann jetzt mit dem schönen Leben.

Sorry, für die runterziehenden Worte

Mit liebem Gruß

Alexandra

s~tHeffVig


Mein Nerv wurde nicht mit Absicht durchtrennt. Es gehört halt zu den blöden Sachen, die bei einer Op passieren können. Man hat unterschrieben und soll jetzt damit leben. Es tut sooo weh, das ich mein Oberschenkel und d. Knick in der Leiste nicht anfassen kann. :°( :°( :°( :°(

Meine Schmerzen, jetzt 8 Tage nach Op fühlen sich genauso un auch in dem Bereich wo die vorher wahren, nur doller an. Bei der kleinsten Erschütterung (gehen, hinsetzen) kommt ein Stechen zu den Schmerzen dazu. Man hat das Gefühl, das die da was drin vergessen haben.

Wie macht Ihr das mit der Arbeit? Ich bin noch bis zum 20.10 in Elternzeit und dann keine Ahnung. Mit den Schmerzen und d. ganzen Scheiße von letzten Jahren, dazu kommen natürlich Depressionen, kann ich mir keinen Chef vorstellen, der mich dulden wird.

Ich kann es auch nicht fassen, dass da keine anderen Möglichkeiten gibt.

Steffi

A&l=ex10d0940x01


steffig

Hallo Steffi,

hab das gleiche Problem.

Mein Erziehungsurlaub endet am 23.06 und ich weiß nicht was ich machen soll.

Arbeiten kann ich sooo nicht.

Mit liebem Gruß

Alexandra

wjolt:erhagxen


Verwachsungschmerzen

Hallo

Ich glaube ich habe auch Verwachsungsschmerzen nach einer GallenOP Mitte 05, die schmerzen haben aber erst dieses Jahr im Februar richtig stark angefangen. Nach der OP letztes Jahr hatte ich nur alle 2 Wochen mal diesen heftigen schmerz, jetzt 7 Monate später mehrmals in der Woche und wenn es schlimm kommt mehrmals stündlich.

Meine Frage an euch, die den Schmerz bereits kennen

Was für ein Schmerz ist das genau (kurz , heftig, ???)

Wie kann ein Arzt einen Verwachsungsschmerz feststellen?

Habe schon soviele Untersuchungen durch und keiner kann mir helfen. Der Schmerz ist ganz tief drin und etwa Handflächengross am und oberhalb des Bauchnabels. Meist kurz ziehend reißend.

Danke für Antworten

MZonNstxi


@wolterhagen

Hallo,

Verwachsungsschmerzen sind meistens diffus, dumpf sowie bewegungs-, verdauungs- und wetterabhängig. Kurze stechende Schmerzen sprechen eigentlich weniger für Verwachsungen.

Moderate Verwachsungen lassen sich eigentlich nur per Laparoskopie nachweisen. Schwere Verwachsungen erkennt man auch im Ultraschall und CT, teilweise (wie bei mir) sind die derben Briden sogar über die Bauchdecke fühlbar. Sie fühlen sich an wie dicke Sehnen.

Bei mir ist es so, dass ich nach dem dem Aufstehen fast eine Stunde lang große Mühe habe, mich überhaupt aufrecht zu halten. Es ist ein Gefühl, als habe ich im Bauch etwas zusammengezogen, als sei etwas zu kurz.

Mein Restgedärm ist lt. CT oben mit Magen, Milz und Zwerchfell verwachsen, dann breitflächig mit der gesamten Bauchdecke und unten mit Rektumstumpf (Hartmannstumpf), Gebärmutter und Blase. Letztere funktioniert auch nur noch eingeschränkt.

Lieber Gruß von

Angie

sdteffWig


Mein Schmerz im Unterbauch fühlt sich an wie:

ein wasserball, der auf alles benachbahrte drückt.

ständiges Ziehen richtung Bein, wie Ange schon geschrieben hat, es ist was zu kurz!!!!!

dumpf, immer da und bei bestimmten Bewegungen kommt ein Stechen dazu.

Ich weiß nicht was ich machen soll ??? wieder Op? Habe so eine Angst dass es noch, noch und noch schlimmer wird. Habe auch Angst dass beim nächsten Mall nach dem Aufwachen noch Etwas taub sein wird.

Hat den jemand auch gute Erfahrungen mit Op´s gemacht? Die nach der Op wieder gesund waren? Ohne Schmerzen?

Es ist sooo doof und deprimierend. Es geht bei mir, wie bei Euch evtl. auch sehr auf die Psyche.

Gruß

Steffi

MOonstxi


Hallo Steffi,

wieder Op? Habe so eine Angst dass es noch, noch und noch schlimmer wird.

ja, das ist leider zu befürchten. Jede erneute OP, egal, wie sie gemacht wird, ist Ausgangspunkt für neue Verwachsungen. Du kannst Glück haben, dass die neu entstehenden Verwachsungen die Organe kaum beeinflussen. Du hast sie zwar, aber sie machen sich nicht unangenehm bemerkbar. Aber das ist ein Glücksspiel.

Bisher kenne ich nur eine einzige Person, bei der vor ca. 3 Jahren in der Berliner Charité eine laparoskopische Adhäsiolyse durchgeführt wurde und die bis heute beschwerdefrei ist.

Liebe Grüße von

Angie

w]ues#tenm:axus


hallo zusammen!

ich habe seit jahren eine Endometriose die mein Leben total durcheinander bringt!

ich hatte schon 2 OPs und die 3. steht schon wieder bald an, so wie es aussieht und anstatt das es mal besser wird wird alles immer schlimmer!

ich bin so eingeschränkt ich habe nur noch schmerzen und das wirklich 24 stunden am tag ununterbrochen und sie werden immer schlimmer!

ich war jetzt schon bei einem spezialisten in Hannover deswegen da ich jetzt auch schon Darmbeschwerden davon habe!

und der spezialist vermutet stark das ich schon wieder verwachsungen habe und noch dazu das dadurch mein eierstock am darm festgewachsen ist und keiner sagt mir ob das schlimm ist oder was passieren könnte ob das heisen könnte das man was davon entfernen muss also den eierstock oder darmstücke und auch nicht!oder man danach ggf. sogar nen Stoma Beutel braucht falls die da was weg nehmen sollten!

ich habe da solche angst vor deswegen will ich keine op noch dazu hörte ich so mehr ops desto schlimmer soll es auch werden danach ist das wahr?

kann mir bitte irgendjemand weiter helfen?

denn ich weiß nicht mehr weiter ich weiß nur das mit meinen 22 jahren nicht mehr viel los ist und es langsam garkein leben mehr so ist wenn es weiter so gehen solte!

liebe Grüße wuestenmaus

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH