» »

Vewachsungen Eierstock, Darm, Endometriose. Hört es auf?

Mjon}sti


Hallo steffig,

normalerweise machen sich erneute Verwachsungen (die leider nach jeder OP im Bauchraum entstehen) erst 5-6 Monate danach bemerkbar. Solange dauert es, bis sich vorhandene Verklebungen zu straffen Bindegebssträngen entwickelt haben.

Auch ich hatte einst eine ausgeprägte Endometriose und aufgrund dieser Verwachsungen im Bauch. Sie machten mir aber nur geringfügige Probleme. Echte Schwierigkeiten habe ich erst seit einer 4-Quadranten-Peritonitis im Jänner 2004. Seitdem ist der Bauch ganz übel verwachsen. Im September 2004 erfolgte eine 8-Stunden-Adhäsiolyse wegen Darmverschluss und einer massiven Blasenentleerungsstörung. Im Februar 2005 kamen die Probleme wieder. Mein Bauch wird inzwischen nur noch im lebensbedrohlichen Notfall erneut operiert. Seit November 2005 halte ich mich mit einer osteopathischen Therapie über Wasser. Dank dieser hatte ich wenigstens keinen Darmverschluss mehr.

Bei jeder OP werden Nerven durchtrennt, die sich aber nach einer Weile wieder erholen. Deine OP liegt noch nicht lange zurück, bitte hab ein wenig Geduld.

Gute Besserung und liebe Grüße

Angie

wPuest^enmOaus


hallo zusammen!

ich habe seit jahren eine Endometriose die mein Leben total durcheinander bringt!

ich hatte schon 2 OPs und die 3. steht schon wieder bald an, so wie es aussieht und anstatt das es mal besser wird wird alles immer schlimmer!

ich bin so eingeschränkt ich habe nur noch schmerzen und das wirklich 24 stunden am tag ununterbrochen und sie werden immer schlimmer!

ich war jetzt schon bei einem spezialisten in Hannover deswegen da ich jetzt auch schon Darmbeschwerden davon habe!

und der spezialist vermutet stark das ich schon wieder verwachsungen habe und noch dazu das dadurch mein eierstock am darm festgewachsen ist und keiner sagt mir ob das schlimm ist oder was passieren könnte ob das heisen könnte das man was davon entfernen muss also den eierstock oder darmstücke und auch nicht! oder man danach ggf. sogar nen Stoma Beutel braucht falls die da was weg nehmen sollten!

ich habe da solche angst vor deswegen will ich keine op noch dazu hörte ich so mehr ops desto schlimmer soll es auch werden danach ist das wahr?

kann mir bitte irgendjemand weiter helfen?

denn ich weiß nicht mehr weiter ich weiß nur das mit meinen 22 jahren nicht mehr viel los ist und es langsam garkein leben mehr so ist wenn es weiter so gehen solte!

liebe Grüße wuestenmaus

MMonsxti


Die meisten Verwachsungen sind nichts Gefährliches, aber möglicherweise recht schmerzhaft. Bei mir ist der gesamte Beckenbereich verwachsen, und natürlich habe ich auch Schmerzen. Gefährlich werden Verwachsungen erst, wenn z.B. der Darm so eingeschnürt wird, dass es zum Verschluss kommt (Briden-Ileus).

w6uesteQnmaxus


Danke für deine Antwort erstmal!

also heißt dass, das es in der Regel recht unwahrscheinlich ist das die Darmstücke entfernen und ggf. zu nem Stoma Beutel kommen könnte?denn die Ärzte sagen mir nichts und ich habe in einem ähnlichen Forum wie dieser hier so etwas gelesen das es bei einer so war!

M&ons/ti


Na, sooo schnell kriegt man kein Stoma. Es ist aber durchaus möglich, dass bei einer Bauch-OP der Darm versehentlich so unglücklich verletzt wird, dass ein vorübergehendes Stoma gelegt werden muss. Das sind aber eher seltene Fälle.

Liebe Grüße

Angie (mit Stoma)

w-uestlenmaus


dankeschön für deine antwort!

aber kannst du mir vieleciht auch noch sagen ob da was dran ist das angeblicher nach jeder OP wo Verwachsungen sind wieder neue durch die OP entstehen!

Denn das habe ich hier gelesen doch meine Ärzte sagen das sei alles quatsch!denn ich weiß jetzt nicht mehr ob ich mich jetzt ein 3. mal operieren lassen soll während der eine Arzt sagt ich soll es sowieso nicht da die letzte ein 3/4 jahr erst her ist und noch viel zu früh sei und der nächste sagt das sei nicht schlimm!

Q)uad1frau


Hallo Wuestenmaus

Ich habe seit über 20 Jahren Endo und wurde einige male operiert mit anschließenden künstl. Wechseljahren.Ich habe heute immer noch den ganzen Bauchraum voll mit Endoherden und seit meiner Gebärmutterhalskrebs Op dieses Jahr wieder Schmerzen während der Periode.Es ist so das ich nur weiß das die Verwachsungen auch von den Op's kommen können da es ja jedes mal eine Wunde ist und jede heilende Wunde gibt eine Narbe ob innen oder außen.Die Ärzte sind immer unterschiedlicher Meinung.

Ich habe auch die Herde am Darm und da es bei mir so viel ist könnte ich mich nicht einmal sterilisieren lassen so zu ist das alles .

Ich hoffe es geht Dir bald besser Gruß

M!ellZi4maLus


@ Wuestenmaus

Sagen wir mal so, bei jeder Operation wird das Bauchfell verletzt um überhaupt an die Organe zu kommen und durch die normale Wundheiung enstehen in den meisten Fällen zuerst wieder Verklebungen und dann meist fest Verwachsungen. Deshalb wird es ja auch nicht besser je häufiger man dran geht.

Viele Chirurgen lehnen sowas auch ab weil sie genau wissen das sie es nicht besser machen.

Ohne Frage sollte man Verwachsungen lösen wenn sie ganz massive Probleme machen, aber wenn es nur mal ab und an im Bauch zieht oder drückt, dann sollte man meiner Ansicht nach die Finger besser davon lassen.

E/rdbe}erJe23


Ohne Frage sollte man Verwachsungen lösen wenn sie ganz massive Probleme machen, aber wenn es nur mal ab und an im Bauch zieht oder drückt, dann sollte man meiner Ansicht nach die Finger besser davon lassen.

Tja, da ist meines Erachtens nach genau das Problem: Ab welchem Punkt ist es besser, zu operieren, und wann eben nicht? Wann sind Schmerzen so stark, dass es eine erneute OP wert ist?

Und das ist irgendwie nicht objektiv messbar, jeder Arzt sagt was anderes und jeder mensch empfindet Schmerzen ja auch anders. Ich glaube nicht, dass es bei vielen Menschen, die Verwachsungen haben, "nur mal ab und an im Bauch zieht oder drückt"....das sind schon ziemliche schmerzen, die man nicht versteht, wenn man sie nicht hat.

Ich werde z.B. immer nur mehr verwirrt...die einen docs wollen einen "second look" nach einer bauchspiegelung, die anderen nicht, und man selber steht irgendwo dazwischen. Verwirrt von den unterschiedlichen meinungen. Und man will ja auch die schmerzen einfach nur los sein und denkt, wenn der arzt sagt, durch eine OP wirds besser....und doch gibts da das risiko. es ist einfach mist :(v

M6on(sti


Hi Erdbeere,

der "Second Look" ist meiner Ansicht eh totaler Schwachsinn, weil sich nicht jede Verklebung gleich zu einer bindegeweblichen Bride entwickelt. Vieles löst sich innerhalb der nächsten Monate auch wieder. Bis Briden soweit sind, dass sie Probeme machen, vergehen Monate. Selbst bei Bestehen einer fetten Bride muss es nicht zwangsläufig zu Beschwerden kommen.

Umgekehrt ist es bei Beschwerden auch nicht unbedingt sinnvoll, erneut zu operieren, da mit jeder OP grundsätzlich neue Verwachsungen entstehen. Es gibt etliche Therapien, die die Beschwerden soweit abmildern können, dass man sehr gut mit den verbleibenden Wehwehchens leben kann (z.B. allumfassende körperliche Bewegung, Akupunktur und Osteopathie).

Liebe Grüße

Angie

Enrd4beegre2x3


Hallo Angie *:)

aber mit dem "second look" guckt man bei endometriose doch nur, wie schnell diese wieder wächst, um das einmal diagnostisch bestimmen zu können, oder?

ja, beschwerden und ops muss man abwägen. aber ich denk mir momentan, dass es mir reicht, dass ich kaum laufen kann, weil die schmerzen bis in beide oberschenkel strahlen und ich mich eigentlich nur noch liegend wohl fühlen kann...kaum möglich, zur uni zu gehen, raus zu gehen usw und dauerhaft schmerzmittel sind doch auch keine lösung! und klar ist es dann quasi verlockend, wenn man das so sagen kann, hoffnung in eine erneute Op zu setzen. gleichzeitig weiß ich eben nicht, ob das wirklich besserung bringt. es ist so ein mist, bis vor 3 monaten hatte ich kaum beschwerden und jetzt quäle ich mich jeden tag. und das kanns doch nicht sein.....ich weiß es eben nicht, bin total hin.- und hergerissen.

Mserllgimauxs


Na j aber mal was anderes glaubst du in der Tat das dir das hilft? Ich kenne mich mit Ednometriose kaum aus, aber so schnell wächst da mit Sicherheit nichts nach. Als wird es wohl nicht an den Endometrioseherden liegen. Zumal alles entfernt wurden die entfernt werden konnten

Efrdbeiere2x3


Sorry, wenn ich so direkt bin, aber ich merke langsam, dass du dich,wie du selber sagst, wirklich nicht mit endometriose auskennst....darum ist das glaub ich nicht dein thema zum ratgeben!

so gut kenn ich mich auch noch nicht aus, darum frage ich ja hier, aber ich weiß inzwischen soviel, dass zumindest klar ist, dass eben gerade in der ersten zeit nach der OP das wachstum der herde beschleunigt ist. gerade darum, weil man NUR nach der OP dieses wachstum gut messen kann, gibt es den "second look". und dieser wird in der regel 6 wochen nach der 1. OP gemacht. und die schmerzen bei endometriose hängen nicht unbedingt von der größe der herde ab, kleine können sehr weh tun, große evtl auch mal garnicht.

und deshalb: ja, ich glaube, da sind noch/wieder herde, bzw ja, ich spüre das. ich kenne meinen bauch und bis vor 2 monaten hatte ich NIE wirklich schmerzen außer bei meiner regel, und auch dann nie so, dass ich wirklich tage im bett liegen musste, weil ich einfach nicht laufen kann vor schmerzen. zudem bin ich ansonsten, was bauchschmerzen, kopfschmerzen u.a. angeht, auch ziemlich robust und nicht sehr wehleidig. außerdem kenne ich mich gut und kann selber gut einschätzen, ob bzw wann etwas psychosomatische ursachen bei mir hat oder wann eben nicht.

einzige weil ich unsicher bin, was die nutzen einer OP betrifft wegen der vernarbungen, poste ich hier, weil hier sehr viele sind, die damit eben erfahrungen gemacht haben und selber betroffen sind. das finde ich auch sehr hilfreich.

dass die herde da sind, ist schon sicher, nur was das prozedere angeht, bin ich für alle ideen und erfahrungen offen und auch sehr dankbar!

w1uesFtenNmaxus


ja das problem ist halt welchem Arzt kann man denn noch glauben oder vertrauen jder sagt doch was anderes und egal was man ja macht, es wird nie besser sondern eher schlimmer!

wenn ich zurück denke es war früher schon scheiße aber wenn ich es mit heute vergleiche hat es sich wirklich extremst verschlimmert!

und ich habe wirklich 24 stunden am Tag ununterbrochen starke schmerzen im sitzen beim laufen und selbst im liegen keine Medikamente gegen Schmerzen helfen mehr großartig!

und wenn dir mir sagen im prinzip kann man es nur per OP ändern ich aber höre dadurch fängst es eh wieder von vorne an,tja was soll man denn da noch machen?

Evrdbee!re2x3


Ja, wuestenmaus, genau davor hab ich eben auch angst - dass es immer so weiter geht :(v

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH