» »

Vewachsungen Eierstock, Darm, Endometriose. Hört es auf?

Qbuad|frapu


Hallo Mädels

Ich kann Euch so gut verstehen.Ich wurde wegen Endo ja nun schon 5 mal operiert und ich habe immer noch bzw. wieder diese schei... Schmerzen.Ich bekomme Darmkrämpfe und auch Schmerzen die vom Rücken bis zu den Oberschenkeln weh tun das ich beinahe die glatte Wand hoch gehe.Ich werde wohl damit Leben müssen.Gestern sagte meine Kinesiologin das es etwas gäbe das die Schmerzen usw. besänftigen und die Herde aufhält zu wachsen,aber ich muß nun erst mal alles andere aufarbeiten und dann werde ich das mal versuchen .Ich drücke Euch die Daumen .Op ist recht und gut aber mein Arzt sagt das in einem gewissen Stadium es immer schwieriger wird da zu viele Verwachsungen da sind wie bei mir .

Toi Toi Toi und Gruß

wiuesten-maxus


da ist total super oder?

besser kann das Leben doch echt nicht sein, wenn man denn das überhaupt noch Leben nennen kann!

denn ich finde wenn man nur Schmerzen hat die immer da sind und man so extrem eingeschränkt ist, auf so vieles verzichten muss, so gehandycapt ist und weiß, es wird eh nie aufhören, OPs sind deine Zukunft und naja Kinder?

die kannste dir bei der sache wahrscheinlich eh abschreiben so wie es aussieht!

da kann ich nur sagen echt ganz tolles Leben, ganz klasse!

sieht das noch jemand so wie ich?oder stelle ich mich einfach nur zu sehr an wie einige andere Leute sagen die kerngesund sind und es nicht nachvoll ziehen können und nicht mal genau wissen was ich ahbe oder habe ich durch die ganze psycho scheiße der Ärzte und von den Schmerzen schon nen knacks weg?

Mjonstxi


Hallo zusammen,

der sog. "second look" ist ein erneuter Eingriff in den Bauchraum, d.h. das Bauchfell wird verletzt. Es entstehen ja nicht nur aufgrund der Endometriose Zysten und Verwachsungen, sondern auch mit jedem weiteren Eingriff (Second Look). Was bitte soll dieser Second Look denn bringen? Endometrioseherde bilden sich in der Zyklusphase des Uterus-Schleimhautaufbaus und bilden sich teilweise während der Menstruation wieder etwas zurück. Jeder mit Endometriose kennt das Spiel: Die Regel ist sehr schmerzhaft und gleicht oft einem Blutsturz aus Vagina und Darm. Bei mir war es jedenfalls sehr oft so. Die Dauerherde machten mir außerhalb meiner Periode zum Glück kaum Probleme, ich hatte direkt vor und während der Regel heftige Schwierigkeiten und war halt mehr oder weniger steril bzw. hatte diverse Fehlgeburten.

Auch nach einer Endometriose-OP können die Herde im nächsten Zyklus erneut entstehen. Und dann? Soll man nun jedes Mal operieren? Das ist doch der totale Irrsinn und bringt keine dauerhafte Besserung - eher das Gegenteil!

Bei mir ist das Theater zum Glück vorbei, da ich längst jenseits der Wechseljahre bin.

Liebe Grüße

Angie

QIua9dfraIu


@ wuestenmaus

Ich habe schon mal meine ganze Endo Geschichte in einem Thread geschrieben.Bei mir hieß es nach meiner 1. Op .:sie können keine Kinder bekommen damit müssen sie sich abfinden.:Basta,das hatte gesessen.Ein paar Jahre später als ich mit dem Thema wirklich so gut es ging abgeschlossen hatte war ich plötzlich schwanger.Erst hieß es es wäre 1 Kind und ein Geschwür ich soll mir im Klaren sein das es abgeht.3 Tage später hieß es das ist kein Geschwür sondern Zwillinge.Nach dem 1. Schock habe ich mich dann natürlich rießig gefreut.Im 4. Monat sah man dann Drillinge .Im 5. Monat starben 2 Babys und ich bekam im April 97 eine Tochter.Im November 2000 meinen Sohn.Nur soviel zu dem Thema wenn Ärzte sagen man kann mit Endo keine Kinder bekommen.Klar es ist schwieriger aber es kann klappen .

Ich bin 39 und habe Endo über 20 Jahre.Ich hoffe nur immer das ich es meiner Tochter nicht vererbt habe ,denn diese Schmerzen möchte ich ihr ersparen.

Euch alles Gute und Gruß

Ewrdbpeere2x3


@ Monsti

Ja, genau das seh ich ja auch ein. Es ist nur so, dass ich nicht nur während der regel schmerzen habe, sondern durchgehend. vor ner woche fing es eben wieder heftiger an, krämpfe bis in die beine, heute nacht waren es dann keine krämpfe mehr, sondern der schmerz des krampfes als dauerschmerz - bin dementsprechend seit 3 uhr wach. es ist so blöd. ich kann doch nicht überall wo ich bin dauernd mal eben schmerzverzerrte pausen einlegen und mich über irgend einen stuhl krümmen.

obwohl ich in der regel eigentlich nicht sehr schmerzempfindlich bin - ein beispiel: seit 2 wochen ist ein teil meines kiefergelenks ausgekugelt, mein zahnarzt sagt, das müsse höllisch wehtun, ich solle dies und das schmerzmittle nehmen usw - ich hab aber noch nicht einmal was genommen, denn gegen die bauchschmerzen ist das nichts!

nun ja, ich muss gleich zu meiner gyn, sie guckt nochmal, ob da evtl doch was entzündet ist oder größere zysten geplatzt, die mich jetzt so ärgern. mal schauen, was das ergibt.

Q*uaNdfrau


Hallo

Alles Gute für Dich .Ich hoffe das es schnell besser wird für Dich .Gruß

Eerdb.eere2x3


Hallo nochmal,

war grad bei meiner Gyn, die sagte, in der Untersuchung sehe man einzig und allein eine Zyste (3 mal 3,5 cm) und die könne eigentlich kaum schmerzen machen, zudem meinte sie, ich solle eine darmspiegelung machen.

ich hab aber doch unterleibschmerzen, ich weiß, wo eierstöcke sitzen und wo der darm und finde, der schmerz ist schon unterschiedlich! habt ihr auch zystenerfahrungen? kann das evtl doch davon kommen? finde es keine lösung, jetzt ohne ende buscopan zu schlucken...

M]o/nstxi


Doch, eine Zyste kann ganz üble Schmerzen machen. Es ist ähnlich wie bei Verwachsungen: Es kommt darauf an, wo sie sitzt. Meine Zyste, die schließlich auch operiert wurde, war allerdings wesentlich größer, außerdem hatte ich neben heftigen Schmerzen auch Dauerblutungen.

LG Angie

E,rd@bee6re23


Ich hab eben nur so heftige schmerzen und es fühlt sich an, als drückt da was irgendwo drauf, wo es nicht drauf drücken soll.

na ja. habe grad nochmal ein paar schmerzpillen eingeworfen und hoffe auf eine ruhige nacht, nachdem ich letzte nacht ab 3 uhr mit schmerzen wach lag.

w*ues@tenmaxus


kann mir denn irgendeiner sagen was nun die beste entscheidung wäre?

also schon wieder ne OP nach der kurzen Zeit 3/4 Jahr und in kauf nehmen das es dann wieder so wird oder weiter die schmerzen ertragen und nichts machen?

E]rdbexere23


@ wuestenmaus:

genau DAS ist auch mein problem!

gestern war ich so fertig, weil meine gyn mich quasi mit schmerzmitteln wieder weggeschickt hat und meinte, von der zyste käme das nicht und alles andere könne man nur bei einer erneuten OP sehen, die sie aber nicht machen würde, weil man ja schlecht alle 6 wochen operieren kann und außerdem wisse man dann ja auch nicht, ob es denn hilft, denn die 1. op hat ja auch nicht geholfen. selbst sie also, eine für mich sehr kompetente oberärztin, kann nicht sagen, was man genau tun kann oder was besser ist. du stehst also mit den shcmerzen allein da und genau das zieht einen runter!!!!!!!

ich habe auch keinen überblick mehr, was jetzt richtig wäre - jedenfalls muss die zyste kontrolliert werden, meine gyn will aber, dass ich zunächst andere organe abkläre (darm, evtl rücken), ob es vielleicht alles daher kommt, weil sie eben "nur" die zyste sieht.

heute hab ich mich etwas beruhigt, nehme eben weiter schmerzmittel und warte mal ab. was kann man sonst tun? es ist doch alles mist!!!!!!!! da sitzen wir wohl im gleichen boot!

@ monsti:

wie groß war denn deine zyste? auch so relativ klein wie meine? meine ärztin meinte auch, es sei ja diffus, weil mir eben der ganze unterleib wehtut und nicht nur eine stelle. zudem verkrampfe ich immer so sehr in der untersuchung, dass es schwer ist, objektiv zu sagen, welcher schmerz beim untersuchen jetzt von der verkrampfung kommt und welcher von zyste/endometriose/anderen verwachsungen....

was mich auch interessieren würde - wie ist das bei dir alles gekommen? ich lese hier immer, was dir bevorsteht usw, aber wie lange hast du den ganzen mist schon? wenn das irgendwo verlinkt ist, kannst mir gerne den link schicken, ist sicher ne längere geschichte...? aber du bist doch auch noch jung, oder?

M;onRstxi


Hi Erdbeere,

leider habe/hatte ich mehrere "Baustellen", darunter Endometriose, Zysten und eine angeborene Störung der Dickdarmnerven. Die vor ca. 7 Jahren operierte Zyste war gut tennisballgroß und fest mit dem Eierstock verwachsen, so dass bei der OP beides entfernt wurde.

Na, gaaanz so jung bin ich nicht mehr. Werde in Kürze 52. ;-)

Liebe Grüße

Angie

E:rdbeper1ed2x3


Okay, aber 52 ist ja auch kein Alter, in dem man so blöde Dinge schon haben sollte :-( ist aber auch blöd, echt!!!! Hoffe, deine OP wird nicht zu schlimm und du wirst schnell wieder fit.

sag mal, wo du dich ja recht gut auskennst: die zysten entstehen doch beim eisprung, oder? ich habe aber momentan weder eisprung noch meine tage, denn meine neue pille unterdrückt das ja. wenn sich die zyste aber auch in der regel nur während der tage oder des eisprungs zurück bildet, wie soll das denn dann funktionieren? das find ich seltsam...und wo kommt die denn dann her?

frag mich auch, ob ich evtl meine neue pille einfach nicht vertrage und das alles daher kommt.....da steht auch drin, die kann zysten machen. und vor 4 wochen war die zyste ja noch nicht da...

na ja, werde jetzt erstmal abwarten...liebe grüße!

MlonsKti


Hallo Erdbeere,

die Endometriose-Herde sind natürlich ständig da, zyklusbedingt halt mehr oder weniger mächtig. Mit Abschluss der monatlichen Regel sollten die Beschwerden bis zum nächsten Eisprung eigentlich am geringsten sein. Am schlimmsten sind sie direkt vor der Periode und am 1./2. Tag ... jedenfalls war es bei mir so. Da die Herde genauso bluten wie die Uterusschleimhaut auch, kommt es an den nicht regelrechten Stellen natürlich zur Narbenbildung, d.h. auch zu Verwachsungen. Andere Endometrioseherde bilden sog. "Schokoladenzysten" aus. Diese sind leider immer da. Ob zyklusbedingte Ovarialzysten ebenfalls damit zu tun haben, weiß ich nicht. Das sollte Dir Deine Gynäkologin erklären können.

Ganz sicher kann die falsche Pille zur Zystenbildung führen - ebenso wie das passende Hormonpräparat dafür sorgt, dass sich Zysten zurückbilden. Auch dazu kontaktiere bitte Deine Gynäkologin.

Ich meine, Du solltest zunächst die Ursache Deiner Beschwerden abklären lassen. Vorher bleibt Dir leider kaum anderes übrig als mittels Schmerzmitteln die Symptome zu mildern.

Evtl. könnte es Dir und auch Deiner Gynäkologin helfen, wenn Du mal einen Monat lang ein Schmerztagebuch führst. Ich hatte das mal wegen meiner chronischen Polyarthritis (als sie noch nicht diagnostiziert war) gemacht. Damals nahm ich einen Steno-Block, d.h. den mit den zwei Spalten, notierte links Datum, Tätigkeiten, Wetter, Stress oder nicht etc., rechts meine aktuellen Beschwerden (wie, wo und wann am stärksten). Das ist nicht viel Arbeit, da Du ja nur stichwortartig notierst.

Mal ein Beispiel vom Juni 2001:

Linke Spalte:

Almwanderung (3,5 Stunden), 32 Grad, Hochdruckwetterlage, null Stress

Rechte Spalte:

Beide Handgelenke, alle Fingergrundgelenke, dito Zeige- u. Mittelfingergrundgelenke bds. schmerzhaft geschwollen.

So ähnlich hatte ich später nach der Dickdarmentfernung/Stomaanlage auch längere Zeit ein Ernährungstagebuch geführt.

Beides hatte mir sehr geholfen - nicht nur mir, sondern auch meinem Rheumatologen bzw. später meiner Diät-Assistentin. Evtl. hilft Dir sowas in der Art ja auch. Ist nur mal so 'ne Idee ...

Liebe Grüße

Angie

E:rdbe3ere23


Danke, Angie :-)

Also, dass die endometrioseschmerzen zyklusbedingt sind, weiß ich ja, nur habe ich momentan ja eben durch die pille keine blutungen und auch keinen eisprung und trotzdem schmerzen...

nun ja, weißt du auch, ob die zyste, wenn sie von der pille kommt und ich weder eisprung noch blutung habe, wieder weggehen wird? oder wie wahrscheinlich das ist?

meine ärztin meinte, es sei eher keine schokoladenzyste, sie sähe anders aus (klar begrenzt), also eher wie eine "normale" zyste. und man müsse sie beobachten...aber nicht, was das heißt und wie oft ich das nachgucken lassen muss....nun ja, wenn sie platzt o.a. werd ich das ja sicher merken...

ja, ich suche weiter nach den ursachen. da die gyn ja meint, sie findet momentan keine konkrete ursache und eine erneute OP will sie nicht wegen verwachsungsgefahr usw, was ich auch gut so finde, weiß ich nur nicht, wie ich danach suchen soll.

meine hausärztin meinte, als ich sie angerufen und ihr das erzählt habe, sie würde sich einfach bei der gyn in der klinik einweisen lassen (diese ist ja da die oberärztin) und die müsse sich in dem fall dann auch besser kümmern. aber wenn sie doch nunmal nichts anderes sieht?

ich will keine darmspiegelung, weil ich denke, es kommt nicht vom darm und weil ich wahnsinnige angst davor habe....nun ja.

das mit dem schmerztagebuch probier ich mal, das ist eine gute idee, danke ;-)

so, ich geh jetzt mal mit meiner wärmflasche unter meine bettdecke..gute nacht :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH