» »

Fragen zu Analthrombose

Blohati3ce hat die Diskussion gestartet


hallo,

ich selbst bin nicht betroffen, aber da ich im 1ten Lehrjahr zur Arzthelferin bei einem (Unfall-)Chirurg bin habe ich öfter mit solchen Patienten zu tun.

Mir fällt es in letzter Zeit auf, dass auch immer häufiger junge Menschen davon betroffen sind!

Bei der eigentlichen Entfernung der Analthrombose war ich leider noch nicht dabei im OP (die Patienten wollten nicht, dass 2 Arzthelferinnen dabei sind, was ich auch nur zu gut verstehen kann, da es ja etwas sehr "privates" ist.)...

Ich habe jetzt noch einige Fragen zum Thema, da letztens, als wieder so ein Patient da war, kaum Zeit war zu fragen..

Was wird bei so einer OP denn genau gemacht? Wird die Aterie aufgeschnitten? Wie weit reicht so eine Thrombose eigentlich in den Darmtrakt oder ist das nur äußerlich?

Da mir das mit den jungen Menschen aufgefallen ist: Eigentlich sind ja eher "ältere" Menschen von Thrombosen betroffen , also keine Jugendlichen... Was ist also der Auslöser? (Und wieso ausgerechnet am After?)

Was kann passieren, wenn man eine kleine Analthrombose unbehandelt lässt? (habe im Forum schon gelesen dass es unterschiedliche "Größen" gibt.) MUSS man sowas zwingend behandeln? (Bin, wie gesagt, nicht davon betroffen. So wie ich gelesen und gehört habe sind es starke Schmerzen. Gibt es auch Analthrombosen ohne Schmerz? Muss die "Variante" ohne Schmerz auch behandelt werden?)

Tut mir leid, wenn ich hier so mit Fragen überschwemme, aber ich will auch den Patienten mehr Auskunft geben können! Und mich würde das jetzt wirklich interessieren!

Danke im voraus

Janina

Antworten
BGohaDtice


weiß keiner antworten? :-(

M\onsxti


Hallo Janina,

sorry, habe Deinen Thread erst jetzt gesehen.

Ich hatte früher sehr oft mit Perianalthrombosen zu tun. Grundursache bei mir war eine von Geburt an extreme Obstipation (Intestinale neuronale Dysplasie, kurz IND). Auslöser waren bei mir primär mangelnde Bewegung (z.B. langer Überseeflug) und kalte Sitzflächen. Fast immer hat man auch Hämorrhoiden von mindestens Grad II, obwohl Perianalthrombosen nichts mit thrombosierten Hämorrhoiden zu tun haben, weil es jeweils unterschiedliches Gewebe betrifft.

Da die Thrombosen bei mir meistens Taubeneigröße erreichten und extrem schmerzten, wurden sie stets in Gänze abgetragen. Dabei wird eine Drahtschlinge benutzt. Da es sich nur um oberflächlich gestaute Venen handelt, wird natürlich auch nur oberflächlich abgetragen.

Perianalthrombosen, egal welcher Größe, heilen auch ohne OP wieder ab. Bei den größeren Thromben bleiben aber sog. Marisken zurück. Das sind mehr oder weniger große Hautlappen, an denen sich bei mangelhafter Hygiene gerne Keime sammeln.

Ich selbst hatte 3 große Thromben selbst ausheilen lassen. Jedes Mal befand ich mich irgendwo in Übersee und wollte dort nicht zum Arzt gehen. Die nach dem Abheilen zurückgebliebenen Marisken waren bis zu 1 cm lange Hautlappen, die mangels Bewegungsfreiheit in der Analfalte natürlich der Haut anliegen.

Etliche Thromben wurden mir unter örtlicher Betäubung weggeschnitten. Einmal wirkte die Betäubungsspritze nicht, da wurde ich schier irre vor Schmerzen und kollabierte auch gleich danach.

Ganz am Anfang hatte ich auch Mini-Thromben (Maiskorngröße). Diese ließ ich immer alleine ausheilen, zumal sie auch nur wenig schmerzten.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen. Frag nur, wenn für Dich noch etwas offen ist.

Liebe Grüße von

Angie

Mrerlxe25


und wie lässt sich eine mariske entfernen?

M,ons\ti


Die kann man natürlich wegschneiden lassen, was aber nur dann Sinn macht, wenn Probleme auftauchen.

LG Angie

mQcl ighxt77


Nicht-operative Lösungen ??? ?

Moin!

Ich hatte letztes Jahr einmal so eine A-Thrombose - die ist von allein nach ca. 1-2 Wochen weggegangen.

Vor Kurzem das gleiche Spiel an der gleichen Stelle.

Jetzt habe ich an einer anderen Stelle am After schon wieder son "Ding" und es nervt mich tierisch an. Ständig son Druckgefühl. Am Schlimmsten ist es nach dem Stuhlgang. Da darf man kaum rankommen, denn sonst tut das richtig weh.

Bei Wikipedia hab ich darüber gelesen, dass auch Salben mit Heparin helfen sollen. Kann da jemand ne Empfehlung für eine Salbe oder überhaupt n Erfahrungsbericht posten, ob Salben helfen oder ob das rausgeschmissenes Geld ist ???

Was würdet ihr empfehlen?

Besten Dank und m.fg

mclight

M.onstUi


Hallo mclight,

sowas würde ich grundsätzlich einen Arzt entscheiden lassen. Irgendwelche Salben hatten mir bei den großen und extrem schmerzhaften Thromben leider nie geholfen.

Gute Besserung und liebe Grüße!

Angie

mlcligHhxt77


@ Monsti:

Also extrem groß und schmerzhaft schätz ich das "Ding" gar nicht ein. Von der Größe her einem Kirschkern vergleichbar und Schmerzen hauptsächlich eben nach dem Stuhlgang... Ansonsten merk ich halt, dass da "was" ist...

Von daher dachte ich evtl doch das ne Salbe ausreicht.

Mach auch keinen Hehl daraus, dass ich so eine "private" Stelle auch ungern irgendjemand zeige - auch nicht unbedingt einem Arzt...

Hast du denn mal Salben ausprobiert und kannst daher ne Empfehlung aussprechen? Ich wollte das (wegen der o.g. Gründe) erstmal probieren. Wirds dann schlimmer bzw. geht nicht binnen 3-4 Tagen weg, wollte ich dann doch zum Doc...

DANKE erstmal für die Genesungswünsche :-)

mclight77

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH