» »

Nochmal 'ne Frage zu Verwachsungen

cFordux2 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich weiß, dieses Thema ist auch ein Dauerbrenner, aber es ist halt auch nicht so einfach. :-/

Wie kann ich denn ermitteln (oder ein Arzt und wenn dann welcher) ob ich nun Schmerzen von Verwachsungen hab oder von was anderem ???

Nur nochmal kurz zu meiner Geschichte: letztes jahr Juni große Darm-Op, bei der 70 cm Dickdarm entfernt wurden und massive Verwachsungen gelöst wurden, im November dann Gallen-Op. Nach wie vor hab ich sehr häufig Bauchschmerzen (nicht mehr wie Gallen-Koliken), meistens links unter den Rippen, manchmal bis runter fast bis zum Beckenknochen, manchmal auch rechts unter den Rippen (wo mal die Gallenblase saß). Mir ist aufgefallen, dass es besonders häufig bei oder nach Bewegung (joggen, schwimmen) ist, oft aber auch nach dem Essen (deswegen hatte ich auch schon den Magen im Verdacht, dafür erscheint es mir aber nicht regelmäßig genug nach dem Essen).

Ich muss immer noch jeden Tag ziemlich viele Abführmittel nehmen, manchmal dachte ich auch schon, dass es damit zusammenhängt.

Was kann ich machen, um dem auf die Spur zu kommen?

Hat irgend jemand eine Idee dazu ???

Vielen Dank für posts *:)

Viele Grüße

Antworten
MAonsHtxi


Hallo cordu,

es tut mir leid, dass Du immer noch so große Probleme hast. Meine Ansicht dazu kennst Du ja ... Was die Verwachsungsproblematik betrifft, so kann ich Dir nur allerwärmstens die Therapie bei einem guten Osteopathen empfehlen. Ansonsten halt Schmerzmittel. Sich allein wegen Schmerzen erneut unter das Messer zu legen, ist purer Wahnsinn, denn die Verwachsungen kommen wieder - und zwar egal mit welcher Methode operiert wird, meistens noch ärger als vorher. Glaub mir, ich weiß ein Lied davon zu singen.

Liebe Grüße von

Angie

cwordxu2


Danke Angie,

klingt das denn für dich nach Verwachsungsschmerzen oder sollte ich doch den leidigen Weg zum Gastroenterologen antreten (worauf ich überhaupt keine Lust hab!!!)?

Liebe Grüße,

A,lex10z094u00x1


Hallo Cordu2,Hallo Angie

*:) *:)

VERWACHSUNGEN

Echt blöd mit den Dingern.

Das mit den Oberbauchschmerzen kenne ich gut.

Hatte am 26.06 ne Magenspieglung mit dem Befund

leicht entzündete Speiseröhre (Reflux....)

Stark entzündeter Magen mit Schleimhautveränderungen :-(

Auserdem war im Magen sehr viel Flüssigkeit.

Der Arzt konnte nicht sagen ob das bloß Magensäure oder auch Gallensäure ist.

Auf jeden Fall gehöre so viel Säure da nicht hin.

Vor allem trotz Pantozol (Säureblocker)

Soll jetzt angeblich zwei Möglichkeiten geben.

Passagehindernis (aha,kennt man ja)

Oder meine Leber/Bauchspeicheldrüse produzieren zu viel Verdauungssäfte.

Habe auch erhöhte Werte.

Manchmal glaube ich die Verwachsungen machen wirklich alles in meinem Körper kaputt.

Osteopathie hatte ich jetzt meine dritte Behandlung.

Morgen habe ich einen Termin bei einer Schmerzterapheutin.

Vielleicht kann sie mir ja helfen?

Was ich aber viel belastender finde ist die starke ständige Übelkeit.

Einen Ratschlag für evtl Hilfe kenne ich LEIDER auch nicht.

Hoffe auch so sehr das vielleicht irgendwann in diesem Forum DIE ANTWORT steht.

Mit liebem Gruß

Alexandra

A)lex(10094g001


Cordu2

*:)

Hatte auch eine Gallenblasenentferung 2003.

Anscheinend können die Verwachsungen wirklich ganz weit oben sitzen.

Habe trotz mehrmaligen OPs am Unterleib wenig Unterbauchschmerzen.

Komisch,oder?

Würde an Deiner Stelle zum Gastro.... gehen.

Liebe Grüße

Alexandra

MXonxsti


Hallo cordu,

ja, was zu beschreibst, klingt stark nach Verwachsungsschmerzen. Bei mir sind sie bewegungs-, verdauungs- und wetterabhängig. Manchmal sind die Schmerzen stark, aber sehr diffus, d.h. nicht genau zu orten, teilweise - insbesondere bei Passageproblemen - sehr lokal und kolikartig, verbunden mit Übelkeit und Erbrechen. Zum Glück habe ich seit Beginn der osteopathischen Therapie im November letzten Jahres kein Koterbrechen mehr.

Liebe Grüße von

Angie

c@or<du2


Guten Morgen Angie,

ja du hast recht, wenn die Verstopfung wieder schlimm wird, kann ich genau den Finger auf die Schmerzen legen, sonst ist es manchmal so, dass irgendwie der ganze Bauch weh tut. Gestern abend wieder: 2,5 Stunden nach dem Essen kriegte ich höllische Bauchschmerzen (obwohl ich nur auf der Couch lag) auf der linken Bauchseite so dass mir auch sehr übel wurde. Wenn ich dann auf der linken Seite liege, gehen die Schmerzen langsam weg, wenn ich auf rechts liege oder herumlaufe, wird es immer schlimmer.

Als ich heute morgen aufwachte, war so ein "Rest" der Schmerzen immer noch da - ich lag auf rechts- bin auch schon lange nicht mehr auf dem Klo gewesen.

Was macht denn so ein Osteopath und übernimmt das die private Versicherung? Kann mir nämlich grad keine Extras leisten!

Danke für eure Antworten

Mkon-sxti


Hallo cordu,

meine Osteopathin macht zweierlei: cranio-sakrale Therapie (Kopf, Nacken und Steißbein) und manuelle Therapie direkt am Bauch, bei der sie die Verwachsungsstränge und unbeweglichen (weil an der Bauchdecke festgewachsen) Darmteile gezielt bewegt und dehnt.

Hier mal ein Link zu diesem Thema: [[http://www.wso.at/neu/index.html]]

Inwieweit diese Therapie in Deutschland von der privaten KK übernommen wird, kann ich Dir nicht sagen. Ich bin in Österreich ganz normal bei der Gebietskrankenkasse, erhalte vom Doc einen Überweisungsschein über 8x Physiotherapie und bekomme je Sitzung 28,- € von der KK erstattet. Den Rest muss ich selbst bezahlen, was aber hier bei allen Therapien der Fall ist (Akupunktur, Massagen, KG, Psychotherapie u.a.).

Liebe Grüße von

Angie

mgmwxc


hallo

hallo cordu2 und alle anderen lieben

hey cordu ich kann auch ein lied davon singen wenn ich movicol mit flohsamen nehme habe ich auch immer bauchschmerzen aber etwas anders ich habe unter bauch schmerzen als wenn ich mein regel bekomme aber die habe ich ja nun nicht mehr

ich bin auch immer am zaubern movicol und flohsamen mal gehts es etwas dann kommen wieder tage da geht gar nichts mehr

aber ich habe mir geschworen ich lasse keinen mehr an meinen bauch die wollten ja schon wieder eine bauchspiegelung machen aber nicht mit mir

lg margret

c<ordxu2


Hallo ihr Lieben,

danke erstmal für die ANtworten.

Ich hab mal wieder angefangen, Tagebuch zu führen, so mit Was gegessen? Wann? Welche Medis? Schmerzen? Sport? etc.

Dabei fällt mir auf, dass ich tatsächlich häufig beim Sport, oder aber ca. drei Stunden nach einer Mahlzeit Bauchschmerzen kriege.

Ist das jetzt doch was am Magen? Das müsste doch direkt nach dem Essen sein. Oder stimmt was anderes an meinem verrückten Darm nicht? Oder klingt das immer noch nach Verwachsungen?

Ich bin etwas verunsichert, mag aber nicht zum Doc.

Wäre weiterhin sehr froh über euren Rat!!

@:) @:) @:)

Liebe Grüße

MFonsxti


Hallo cordu,

durch meinen reduzierten Darm ist bei mir die Nahrungspassage stark beschleunigt. Die verwachsungsbedingten Schmerzen beginnen bei mir ca. 1/2 Stunde nach dem Essen und dauern ca. 2 Stunden lang an. Bei mir ist es ganz eindeutig der Dünndarm, denn ich kann ihn (da ich sehr dünn bin) durch die Bauchdecke hindurch deutlich fühlen. Ich habe zwei Stellen, an denen der Dünndarm stark abgeknickt an der Bauchdecke festgewachsen ist. An diesen Stellen staut es sich regelmäßig.

Verwachsungsbedingte Probleme sind ebenfalls bewegungs- und wetterabhängig. Beim Übergang von Hochdruckwetterlage zu Schlechtwetter kann ich vor Schmerzen meistens kaum aufrecht stehen. Richtigen Sport kann ich leider nicht mehr machen. Selbst beim normalen Gehen über eine längere Strecke muss ich früher oder später pausieren, weil sich der Bauch so zusammenkrampft, dass kein weiterer Schritt mehr möglich ist. Das ist halt so. Ich habe aufgehört, mich darüber ärgern.

Ich kann verstehen, dass Du damit nicht zum Doc möchtest. Dieser kann Dir leider auch nur Schmerzmittel verordnen.

Liebe Grüße von

Angie

cLord9u2


Danke Angie,

das klingt ja alles nicht so toll. Bei mir ist es natürlich längst nicht so schlimm wie bei dir, trotzdem merke ich wie schwer es mir fällt mich damit abzufinden. Ich denke immer, die Medizin ist so weit fortgeschritten und kann die unglaublichsten Krankheiten heilen, wieso ist das dann bei mir so schwierig (auch in Bezug auf meine Darmgeschichte, die du ja kennst)? Ich bewundere deine positive Lebenseinstellung und deine Geduld mit deinem Körper. Ich wär auch gern so!

Vielen Dank für deine Antworten!

Liebe Grüße @:) @:)

iEretland


hallo Cordu

Also so wie es sich deiner Beschreibung nach anhört, kann das schon an den Verwachsungen liegen. mir wurde wegen einer Zyste und Nebennierenblutungen die rechte Nebenniere entfernt. Jetzt hab ich eine 20 cm lange Narbe unter dem rechten Rippenbogen. Und auch ich habe massive Magen- u. Darmprobleme. Mein Hasuarzt meinte, dass die Verwachsungen an vielem Schuld sind und die Probleme auch nie mehr ganz verwschwinden werden. Zum verzweifeln, oder?

Deswegen bin ich wegen meiner Probleme auch nie wieder zum Arzt, weil mir eh wieder alle erzählen, dass es daran liegt.

Jetzt hab ich dir wahrscheinlich net wirklich weitergeholfen, oder

:-/

cSordux2


Hallo Ireland,

erstmal danke für deine Antwort. Dein Nick ist mir sehr sympathisch, da ich für ein paar Monate in Irland gelebt habe und auch mal einen Sommer lang dadurch getourt bin (in einer alten klapprigen liebenswerten Ente!) 8-) :)^

Helfen tun mir eure Antworten schon, da ich nie weiß, ob das nun überhaupt Schmerzen von Verwachsungen sein können. Wenn ich zum Gastro... gehe, krieg ich eh erstmal auf Verdacht Nexium verschrieben, wenn das nicht hilft Termin für Ultraschall, Blutabnahme und wenn da nix rauskommt Termin zur Magenspiegelung, bei meiner Geschichte wohl auch direkt wieder Darmspiegelung etc. Da wird eh nix bei rumkommen und diese Sitzerei bei Ärzten und diese ganzen Untersuchungen hatte ich im letzten Jahr so reichlich, dass ich direkt Depressionen krige, wenn ich nur darüber nachdenke, damit wieder anzufangen!!:(v

Da ihr mir alle bestätigt, dass das durchaus Verwachsungsschmerzen sein können, werd ich jetzt erstmal so weitersehen, mein Tagebuch führen und schauen, ob mir noch irgendwelche Hinweise kommen.

In diesem Sinne herzlichen Dank und selber alles Gute!!

Liebe Grüße

A6legx1009x4001


An alle

Angie, auch ich BEWUNDERE Deine Einstellung und wünschte mir die Schmerzen und anderen "Verwachsungsprobleme" als zu mir gehörend zu akzeptieren.

Es ist schwer zu akzeptieren, dass alles jetzt so bleiben soll.

Das fällt mir sehr schwer.

Oft habe ich den Gedanken:"Sch...,dass kanns doch nicht gewesen sein. Fühle mich zu jung um so in der SCH... sitzen zu bleiben.

Aber HILFE kann einem wohl wirklich keiner geben ???

Aber was ich auch bestätigen kann ist die Tatsache, dass es einem hilft zu wissen, dass es weitaus mehr Menschen mit diesen Problemen gibt wie man vermutet.

Wenn ich hier zu einem Arzt komme und meine Beschwerden und alle Untersuchungsergebnise meiner Laufbahn mitbringe schauen die immer nur blöd.

Was mich aber echt wütend macht, ist das Wissen darum,dass sooooooo viele Menschen operiert werden und diese Verwachsungs Sch... nicht haben.

Bitte nicht falsch verstehen, ich gönne jedem sein Glück und freue mich für jeden der diese Probleme nicht hat.

Kennt ihr die Frage:WARUM ICH ???

Sorry, für die vielen Sch..., aber ich mußte mich mal ausheulen.

Danke, fürs zulesen

Mit liebem Gruß

Alexandra

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH