» »

Nochmal 'ne Frage zu Verwachsungen

AJlex1:0#09x4001


Hallo

Lese fleisig mit und muß nun auch mal meinen Senf dazugeben.

Auch ich habe einen "Verwachsungsbauch".

Angie, die idee mit der Liste ist gut.

Viele (auch ich) plagen sich täglich mit den Gedanken Soll ich? oder Soll ich lieber nicht?

Meine Meinung dazu ob ich soll schwangt täglich/stündlich.

Habe ich gute Tage sage ich:Niemals. Mittlere Tage:Naja, vllt irgendwann. Subilleus/erbrechen usw: Bitte sofort.

Zur Zeit würde ich einen Arzt nur im absoluten Notfall an meinen Bauch lassen.

An alle :KOPF HOCH

An Patrick: Bitte sei mir nicht böse, wenn ich Dir hier noch mal schreibe: Geniese es wie "gut" es Dir geht :-)

Liebe Grüße an alle und immer schön weiter Kopf hoch :-)

Alexandra

cqokrduP2


Bin zurück vom Doc. Immerhin, die frage nach einer Op hat sich erledigt, er sieht keine Chance. Risiko zu groß bei sehr geringer Aussicht auf dauerhafte Besserung. Was ich tun kann und wie meine Perspektive aussieht? Mitleidiges Schulterzucken. Soll halt bei Subileuszuständen immer mal wieder für ein paar Tage ins KH zur Infusionstherapie. Was ich mit dem Essen machen soll? Immer mal wieder versuchen.

Ich habe mir sicher keine erneute Op gewünscht, aber IRGENDEINE Perspektive!!!!!!! Soll das jetzt die nächsten 40 Jahre so weitergehen? Da kommen einem ja doch sehr finstere Gedanken....

Ich hab das Gefühl, ich kann bald wirklich nicht mehr.

MaonsWti


Hallo Cordu,

das tut mir echt leid - klingt ja wirklich nicht sehr prickelnd :°_ Allerdings würde ich bei einer so speziellen Geschichte unbedingt weitere Meinungen einholen. Nur weil ein Chirurg meint, da ginge nichts mehr, heißt das noch lange nicht, dass wirklich nichts mehr geht. Eventuell könnte Dir auch ein versierter Gastroenterologe (Uniklinik) weiterhelfen, die erfahrungsgemäß nur dann eine OP empfehlen, wenn tatsächlich alle konservativen Möglichkeiten ausgeschöpft sind.

Liebe Grüße

Angie

iGdabgr1oYverixn


Adhaesiolysespezialisten

Oh, oh, Ablehnung auf breiter Front! Sorry, war ja nur ein Vorschlag. Ich wuerde auf jeden Fall nicht warten, bis mich ein wohlmeinender Doc irgendwohin "schickt", sondern selber einen Experten auf diesem Gebiet aufsuchen und zumindest mal mit ihm reden und mich von ihm untersuchen lassen.

An alle liebe Gruesse und alles Gute!

nsomixlz


hallo, habe seit 30 Jahren mit verwachsungen zu kämpfen

1975 hatte ich einen autounfall. Es wurde mir die milz entfernt und das zwerchfell genäht. hatte 3 entlüftungsschläuche nach der op aus dem bhauch rausschauen. diese narbenstränge scheinen mir jetzt die meisten probleme zu machen. 1976 hatte ich einen darmverschluss durch vernarbungen die in einer not op gelöst wurden. nun habe ich seit 2 jahren beschwerden im linken oberbauch (mal mehr mal weniger) leicht erhöhte lipase werte der bauchspeicheldrüse. bei einem ct wurde eine einengung des zwölffingerdarms entdeckt. aber sonst keine auffälligkeiten(außer das mir wieder 2 nebenmilzen gewachsen sind) erklährung: bei der damaligen op wurde etwas drüßengewebe vergessen und dieses wächst wieder nach...wahnsinn. solle mich nur operieren lassen wenns nicht anders möglich ist und mit dem drücken in der seite lernen zu leben....toll

MFonst,i


Hallo nomilz,

willkommen im Kreis der Verwachsungsbauchgeplagten. Übrigens ist es auch bei mir immer oben links: Mein Dünndarm ist u.a. mit dem Zwerchfell und der Milz verwachsen und bildet direkt an der Milz einen scharfen Knick, um seinen weiteren Verlauf in inniger Verbindung mit der Bauchwand zu nehmen. Die mangelnde Beweglichkeit des Dünndarms sorgt an dieser Stelle immer wieder für Probleme, und zwar völlig unabhängig von dem, was ich vorher gegessen hatte. Auch ich werde nur im akuten Notfall noch einmal operiert. An Tagen, an denen es mir gut geht, bin ich damit natürlich voll einverstanden. Aber an Subileustagen, an denen es mir echt dreckig geht, wünschte ich mir auf der Stelle eine erleichternde OP herbei - wohl wissend, dass eine solche (selbst wenn sie möglich wäre) möglicherweise nur sehr kurzfristig positive Wirkung zeigt. Siehe oben bei Alexandra.

Ich kann nur jedem mit Verwachsungsbauch raten, sich in die Obhut eines fähigen Osteopathen zu begeben. Es verschafft auf jeden Fall eine Linderung.

Liebe Grüße

Angie

M\ons?ti


Hallo idagroverin,

Dein Engagement weiß ich zu schätzen, aber in diesem Thread geht's nicht um einzelne Verwachsungen à la Patrick, sondern um mehrfach voroperierte Verwachsungsbäuche, bei denen nun mal keine laparoskopischen Eingriffe mehr möglich sind. Meine letzte Adhäsiolyse wegen erheblicher Organbeeinträchtigungen und grausigen Dauerschmerzen wurde im September durch DEN Adhäsiolysespezialisten Österreichs am AKH Wien durchgeführt. Er sagte mir schon vorab, dass ich (da diese OP bei mir leider nicht laparoskopisch durchgeführt werden könne) künftig wieder mit verwachsungsbedingten Beschwerden rechnen müsse, er hoffe aber, dass dann wenigstens die Organe funktionsfähig bleiben. Die von Dir genannten Ärzte würden sich bei uns genauso die Karten legen wie fast alle anderen Chirurgen.

Übrigens warte ich schon lange nicht mehr darauf, dass mich ein netter Doc zu seinem Freund ("Bei dem war auch meine Mama wegen ihrer Galle.") schickt, sondern suche mir meine spezialisierte Chirurgen selbst. Dr. Kruschinski gehört ganz sicher nicht dazu.

Liebe Grüße

Angie

P6at,rick09999x99


Hallo Cordu

Ich kann mir vorstellen wie du dich fühlst, das schlimmste an der Sache ist, dass du jetzt keine perspektive mehr siehst.

Ojeoje. Was kann man da nur machen.

Ich verstehe einfach nicht, warum man so machtlos ist; ist denn das so schwer ein Mittel zu erfinden, das keine neuen Verwachsungen hervorruft? Ist unglaublich, man kann so viel machen in der Medizin, aber gegen Verwachsungen ist man einfach so wie es mir scheint, mehr oder weniger machtlos.

Ich als laie habe mir schon gedacht, warum man nicht einfach eine Folie zwischen Bauchfell und Darm legt, denn dann könnte das ganze ja nicht mehr verwachsen. Aber scheinbar funktioniert meine simple Lösung nicht, ansonsten würde sie ja praktiziert..Wobei es gibt tatsächlich Chirurgen, die solche Folien (hier ein Video: [[http://www.youtube.com/watch?v=GeX2-Rj31oc]]) verwenden, aber ich glaube das Thema mit den Mitteln gegen neue Verwachsungen wurde hier nun schon genug diskutiert und man kommt schlussendlich auf kein Ergebnis. Nicht mal die Chirurgen selber wissen ja was am besten hilft.

Ja, ich habe nur ein paar Verwachsungsstellen und bei mir ist nicht der ganze Bauch verwachsen.

PJatri<ck999x999


PS: Dem Chirurgen auf dem Video oben habe ich mal geschrieben, er hat mir zurückgeschrieben, dass er mit dieser Folie sehr gute Resultat habe. Aber ja, ich weiss natürlich nicht was für ein Chirurge das wieder ist, irgendeiner aus Peru ist es..vielleicht ein Kruschinski 2, weiss es nicht.

MUonspti


Hallo Patrick,

das Problem bei den meisten Chirurgen ist leider auch, dass sie kaum langfristig denken. Die Basis für neue Verwachsungen entsteht zwar unmittelbar nach operativen Eingriffen, Probleme bereiten entstandene, d.h. irgendwann manifeste Briden aber erst viele Monate danach. Kaum ein Chirurg kennt diese Folgen konkret, außer sie interessieren ihn aus urpersönlichen Gründen, und er kümmert sich entsprechend darum. Mal ehrlich: Welcher Chirurg setzt sich denn Monate nach einem Abdominaleingriff nochmals mit seinen Patienten in Verbindung, um zu erfahren, wie es ihnen inzwischen geht? Ich kenne keinen.

Liebe Grüße

Angie

P-atrickx999999


Ja, stimmt!

Für meinen Chirurgen ist die Adhäsiolyse auch abgeschlossen, ich war 2 Monate nach OP nochmals bei ihm, er hat nur gesagt, ich soll mich melden falls etwas wäre.. eigentlich müsste es ja in seinem Interesse sein, mich nach einem Jahr nochmals zu befragen.

:(v

Ppatri8ck99Q9999


Aber ich war schon zufrieden mit ihm, er ist sehr nett und geduldig, glaube auch dass er sein Handwerk sehr gut versteht.

Das war mein Chirurge: [[http://www.holzidoc.ch/]]

ihdagiro^verixn


Adhaesiolysespezialist

Hallo, Patrick! Dein holzidoc sieht ja sehr gut aus und ist sicher ein guter Chirurg, aber ein Adhaesiolysespezialist ist er bestimmt nicht. Wieviele Verwachsungsloesungen fuert er denn durch pro Tag/Woche/Jahr? Welche Barrieren benutzt er? Dass er nach der OP kein Interesse an noch bestehenden Beschwerden zeigt und auch langfristig keine Befragung zum Erfolg seiner Operation durchfuehrt ist bezeichnend fuer die Aerzte dieser Art. So laeuft das ja normalerweise immer.

Ich wuerde mich auf jeden Fall an einen Spezialisten wenden, wichtig ist die Anzahl dieser OPs und welche Verwachsungsbarrieren!

LG und alles Gute!

PBatric#k999F9x99


hallo idagroverin

Hast du dich denn bei einem Adhäsionsspezialst behandeln lassen?

Eine Adhäsiolyse ist doch technisch weiss gott nichts aussergewöhnlich kompliziertes, das kann wohl jeder Viszeralchirurge, dazu muss ein Chirurg nicht jeden Tag Verwachsungen lösen um dies praktizieren zu können.

Aus welchem Grund machst du denn so Werbung für den Kruschinski?

Das e-Mail das er mir mal geschrieben hat war ja der "Hammer". Er schrieb mir etwas von, dass ich ja einen Darmverschluss hatte. Dabei habe ich ihm gar nie etwas von Darmverschluss geschrieben, der hat einfach sein Standartemail, welches er den Leuten schickt. Ich fragte ihn im e-Mail nur, wo man ein Spraygel kaufen könne, ich würde gerne bei ihm einen Spraygel kaufen. Darauf hat er geschrieben, dass ein Spraygel kein Bonbon sei und dass es nur von erfahrenen Chirurgen angewedet werden könne. Dies ist doch ein schlechter Witz? Will er etwa sagen, dass mein Chirurge kein Spraygel benutzen kann? Der ist doch unglaublich, nie und nimmer würde ich zu dem.

Und wie geht es Cordu heute?

cporAduk2


Hallo Patrick,

danke der Nachfrage. Bin schon wieder besser drauf als gestern, zum Glück habe ich ein "sonniges Gemüt" und ich verharre nie allzu lange in solchen Stimmungstiefs. Mein Bauch ist heute halbwegs ok, ich mute ihm aber auch nix zu. Mein Vater hat mich jetzt nochmal in einem Röntgeninstitut für eine verlängerte Magen-Dünndarm-Passage-Untersuchung angemeldet, er kann auch nicht gut damit leben, dass das bei mir jetzt einfach so bleiben soll. Ob das aber zu irgendwelchen Behandlungsmöglichkeiten führt oder nicht, wer weiß? Aber ich finde es schon ok, wenigstens nochmal zu überprüfen, was da jetzt genau los ist und wo genau es "klemmt".

Ich packe gerade meine Klamotten, werde morgen mit meinem mann OHNE Kinder für 4 tage nach Amsterdam fahren *yippee*. Natürlich mit einem Koffer vol Buscopan, Fresubin, Tütensuppen etc. Bisschen Angst hab ich auch, dass ich nicht klarkomme, aber ich muss hier mal raus!

Viele Grüße,

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH