» »

Nochmal 'ne Frage zu Verwachsungen

Mlonstxi


Nachtrag

Es geht hier doch nicht um den Wettbewerb der tollsten Erfahrungen.

Zumindest geht es um Erfahrungen bzw. den Austausch von Erfahrungen - ich hoffe, wenigstens darin sind wir uns einig.

vKiEfzaAck


Hallo Monsti

Du benutzt die Gegenwartform, woraus ich messerschaft schließe, dass Du diese Narbenstränge genauso wie ich nach wie vor hast

Es ist Dir ganz offensichtlich entgangen,dass ich das Mittel in D4 erst seit einer Woche einnehme. Und ich habe meine Erfahrung, dass ich seitdem wieder Darmgeräusche und eine spürbare Peristaltik habe, bereits beschrieben. Selbst ich erwarte nach einer Woche kein Wunder, aber über diese Bewegungen bin ich schon mehr als glücklich...

Und wenn sich unter der einen Monate alten Narbe von meinem Ileus kein solcher Strang bilden würde, wäre das noch besser....Bislang ist da noch keiner...

Weiterhin nehme ich Calcium fluoratum, D 12 was nach Operationen die Tendenz zu Adhäsionen vermindern soll und auch auf steinhartes Gewebe wirken soll. Es hat die Fähigkeit, Gewebeverhärtungen wieder elastisch zu machen. Ich benutze es auch als Salbe äußerlich.

Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht.

Ich sehe einen Sinn, diese Dinge auszuprobieren. Ich lasse es frei, ob jemand 'drauf anspringt'. Das bleibt ihm überlassen. Ich wehre mich einfach über diese überhebliche Art von Monsti, Thiosiaminum mit Smarties gleichzusetzen, bloß weil es bei ihr nicht angeschlagen hat. Das ist einfach nicht in Ordnung.

Und dass dann damit argumentiert wird, dass Monsti ja viel Erfahrung hat, hat mit der Sache auch nichts zu tun.

Monsti hat sich jetzt zur Sache geäußert und Details zu ihrer Einnahme angeben. Das hätte sie gleich machen können. Damit kann man etwas anfangen. Es ist schade, dass das Mittel bei ihr nicht gewirkt hat. Das tut mir leid.

Vifzack

M&onstxi


Hi vifzack,

oh bitte, Du musst nicht in der dritten Person mit mir reden. Sprich mich einfach direkt an - wie wär's damit? Wäre zumindest freundlicher und käme nicht gar so dämlich rüber.

Ich hatte geschrieben, dass ich (ICH!!!) auch hätte auch Smarties nehmen können. Das ist meine ganz persönliche Erfahrung, die Du eindeutig so hinnehmen musst. ;-D Akzeptier's oder lass' es bleiben.

Im übrigen äußere ich mich hier schon seit langer Zeit zum Thema "Verwachsungsbauch", hatte sogar schon einen eigenen Thread dazu geöffnet - hatte damals allerdings so gut wie keine Resonanz.

v ifzback


Hallo Monsti,

Du benutzt die Gegenwartform, woraus ich messerschaft schließe, dass Du diese Narbenstränge genauso wie ich nach wie vor hast.

Dir ist ganz offensichtlich messerscharf entgangen, dass ich das Mittel in D4 erst wenige Tage nehme. Und bereits berichtete, dass ich seitdem wieder Darmgeräusche habe und eine spürbare Peristaltik.

Dies ist für mich ein großer Fortschritt. Und wenn sich unter der neuen 4 Wochen alten Narbe kein Gewebestrang bilden würde, wäre das noch besser. Aber das wird die Zeit zeigen.

Ich benutze zusätzlich noch äußerlich Calcuim fluoratum/ Silicea -Salbe, das soll das Gewebe geschmeidig halten und auch Adhäsionen nach OPs vermindern.

Du hast jetzt beschrieben, in welcher Potenz und wie lange Du Thiosiaminum eingenommen hast. Es tut mir leid, dass es Dir so nicht geholfen hat. Das hättest Du als s o l c h e Information darstellen können.

Aber Thiosiaminum mit Smarties gleichzusetzen ist und die geschrieben Literatur vehement vom Tisch zu wischen, weil es Dir nicht geholfen hat - tut mir leid - dass ist arrogant und egal, ob du es hören willst oder nicht - laienhaft.

Und dann noch dazu der Kommentar von anderer Seite, Du hättest darin sehr viel Erfahrung. Das ist alles nicht sachlich zu dem Mittel, welches ich hier zur Information vorgestellt habe.

Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht.

Ich sehe für mich einen Sinn darin, den Hinweisen in der Literatur nachzugehen und es auszuprobieren. Bevor ich das nicht getan habe, kann ich mir kein Urteil bilden. Vielleicht geht es mir ebenso wie Dir, Monsti - und es gibt keinen Erfolg. Das wird die Zeit zeigen.

Ich werde weiterhin jeden Hinweis, den ich in der Literatur zu diesem Thema finden kann, nutzen und ihn auch vorstellen. Und wem das zu arrogant ist, bloß weil ich vom Fach bin - der kann ja den Beitrag überschlagen...

Vizack

vpifzaxck


War der Meinung, der eine Absatz war nicht angekommen, so dass ich ihn noch einmal verfasst habe.

Vifzack

S&valuxr


Hallo, ich bin neu hier im forum. Manche von euch kenne ich noch aus dem STOMA Forum.Ich bin kein Stoma Träger mehr, wurde zurückverlegt vor 7 wochen. Ich habe 40 cm lange Nähte am Bauch. daher habe ich starke Verwachsunsprobleme.Ist das normal nach einer OP? wird das vielleicht auch besser nach einer Zeit?Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich bin für alle Antworten dankbar.

Lieber Gruss Bille

*:) *:) *:) *:)

M'el|lixmaus


Also ich mische mich ungerne ein, aber das einzige was diese Zeug, wie auch immer es heißt bewirken KÖNNTE, wäre im Höchstfalle die Briden weicher zu machen und damit die Beschwerden zu lindern.

Briden werden sich im Leben nicht einfach in Lust auflösen von irgendwelchen Ho,öopathischen Mitteln, das ist schlicht und ergreifend Quatsch.

Da schlie0e ich mich Monsti voll und ganz an, Homöopathie mag viel können, aber es löst sicherlich keine Briden auf ....

M@onbstxi


Hallo Mellimaus,

danke für Deinen Beitrag. Du hast Recht. Wie bitte sollen handfeste bindegebliche Strukturen durch Homöopathie (oder auch andere Mittel) aufgelöst werden? Mir persönlich helfen ausschließlich viel körperliche Bewegung und gezielte Osteopathie. Im Extremfall auch Schmerzmittel (Novalgin in meinem Fall).

Liebe Grüße

Angie

P.S. @Svalur: Ich bin Stammuserin im Stoma-Forum, aber Dich kenne ich nicht. Wie ist denn dein Nick dort?

Mael=limaxus


@ Angie

Das geht gar nicht weil ansonsten wprde die Chirurgen sowas auch nicht mit großem Rezidivrisiko opereien wenn es auch mit Medikametne zu beseitigen wäre ...

S[vaxlur


Hallo Monsti!

Mein Nickname im Stoma Forum ist Ole!

LG Bille

M^o7nstxi


Hallo Bille,

aaaahhhh, jetzt weiß ich, wer Du bist (u.a. Stichwort "MSRA" im Mai/Juni). Öhm, warum hast Du dann hier "männlich" angegeben? ??? Ich hoffe, den MSRA bist Du mittlerweile los.

Grundsätzlich zu Verwachsungen: Man merkt sie i.d.R. erst etliche Monate nach einer OP, nämlich dann, wenn aus den anfänglichen Verklebungen sog. "Briden", d.h. bindegebliche und derbe Stränge entstanden sind. Ich merkte sie immer erst ca. 5-6 Monate nach einer OP.

Man kann dem aber mittels Osteopathie vorbeugen. Meine Osteopathin arbeitet primär direkt am Bauch und dehnt alles sehr gezielt ab, was unter Spannung steht. Das hilft mir sehr. Nach einer Serie von 8 Sitzungen bin ich monatelang angenehm beschwerdearm.

Liebe Grüße

Angie

SSvaklur


Hallo Monsti!Es war keine Absicht mich männlich anzumelden, ich habe es nicht mal gemerkt, bin Computerneuling.

Ich weiss leider nicht was MSRA bedeutet?

Danke für Deine wertvollen Tipps. Ich werde mir mal ein Rezept für osteopatische Behandlungen besorgen. *:) *:) *:)

Lieber Gruss Bille

Myellim'acus


@ Salvur

Ein MRSA ist ein Muliresistenter Staphylococcus aureus, sprich ein Bakterium das nur auf sehr wenige Medikamente (Antiobiotoka) anspricht.

Dieser Keim is ein sog. Krnakenhauskeim, da man sich meist im KH damit infiziert.

P1atriack&99999x9


Also ich war gestern bei meinem Chirurgen, habe ihn auch nochmals wegen den Verwachsungen gefragt.

Er hat gesagt, schon ca. 5 Tage nach der OP bilden sich Verwachsungen, das sehe man z.B. bei Stomapatienten, wenn man nach der OP den Bauch wieder eröffnen muss. Solche Verwachsungen können sich dann aber zum Teil vonselbst wieder lösen innerhalb ein paar Monaten.

@ Mellimaus,

habe Bilder meiner Narbenkorrektur, die mittels Intracutannaht genäht wurde:

[[http://www.subway.250x.com/blinddarm/Korrektur.JPG]]

Wenn du das Bild siehst, denkst du sicher, die Narbe ist ja immer noch schlimm. Aber sie ist ja noch neu, die verblasst schon noch. Aber sie ist trotzdem viel besser, die alte war richtig so hypertrophe. Die neue ist so gut wie nicht verhärtet, einfach noch rot, aber einiges schmaler.

Hier habe ich einen Vergleich gemacht, da sieht man auch wie sie einiges schmaler ist:

[[http://www.subway.250x.com/blinddarm/narbe.JPG]]

@ Angie,

ich weiss, die Narbe ist super, ich beschwere mich auch nicht :-) Ich konnte die Narbenkorrektur gleich in einem machen, als ich beim Plastischen Chirurgen am Bein etwas machte. Die Intracutannaht ist aber schon besser als die "Postitsch". Auch geben die Postisch ja Narben bei den Einstichlöchern.. Aber die Intracutannaht beansprucht viel mehr Zeit, daher machen sie es in den Spitälern auch nicht.

Hätte meine ganze Krankengeschichte sonst auch noch auf meiner Blinddarm Homepage und zwar unter:

[[http://www.subway.250x.com/blinddarm]]

P^atricka9999799


PS: Bei dem Bild mit der Narbenentwicklung ist die Narbe rechts aussen natürlich die Korrigierte mittels Intracutannaht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH