» »

Blähungen mit Darmgeräuschen

eLliVzax82


hallo bummelbienchen, ich wohne in berlin. wenn du sie fragen könntest, ob es hier jmd. ähnliches gibt, wäre das natürlich toll. oder macht so ein test auch eine homöopath? ich geh nächste woche nämlich zu einem

hat das mittel von der ernährungsfrau dir denn bisher geholfen?

LG *:)

Lmail(a3o9


Hallo, ich könnte soooo ausrasten.

Warum haben wir alle die selben Beschwerden und warum klagen wir fast alle darüber dass die Ärzte nichts finden ???

Ich denke, die Ärzte sollten sich ma einen Kopp machen und nicht wir.

Man wird von einem Arzt nur verschaukelt...

Ja ich habe selber vor 3 Wochen einen Termin gehabt, bin aber nicht hingegangen weil ich mich eh nicht ernst genommen fühle!!!

Ich sollte meine Ernährung aufschreiben, aber ich habe dem Arzt klipp und klar gesagt, dass ich jeden Tag so esse wie vor 21 Jahren, da war es ja auch nicht da.

Hören die nichtmehr zu?

Ich esse sehr sehr selten fast food, habe sogar schon Wasser und ungesüßten Tee zu mir genommen, was ich 21 Jahre zuvor auch nicht machte, denn sonst trank ich immer Brause oder Saft und jetzt das und es hilft mal garnichts.

Milchprodukte esse ich auch schon zig-jahre.

Ich versteh das nicht.

Und da soll ich so ein billiges Buch führen, was mehr Zeitverschwändung ist als alles andere.

Ich kann das sagen, weil ich wirkl.gesund lebe.

3 Mahlzeiten am Tag.

Morgens: 2 Toast mit margarine und marmelade oder nutella oder käse, dazu eine Tasse Krümeltee(Zitrone)

Mittags: oft warmes essen aber nicht fett; halt Nudeln mit Tomatensauce oder Pellkartoffeln mit Quark und Leinöl ohne Zwiebeln...etc.

Abends: 1Stulle(norm.Vollkornbrot) mit margarine und käse oder Wurst.

Und Leute ich weiß ja wohl wirklich dass ich seit 21 jahren nichts anderes esse.

Ja auch Obst und Gemüse und ab und an mal schokolade abends zum Fern aber ich kann versichern an meiner Essgewohnheit hat sich nix verändert.

Warum kapiert mein Arzt das nicht?

Und was soll ich jetzt machen?

Soll ich nochmal hingehen nach 3 Wochen ohne Essenkalender und ihm einfach sagen dass sich nichts verändert hat?

Dann käme nämlich die Darmspeigelung ran und das wäre wohl das letzte meinte mein Arzt, mehr könne er auch nicht für mich tun.

Er meinte damit müsse ich dann leben.

Was ist das denn für eine Abfertigung?

Wer begleitet mich dann weiter auf meinen Weg wenn ncith der Arzt?

Haben die wirklich nur so geringe Mittel zur Verfügung, dass die keine weiterern Untersuchungen anstreben ???

Es ist so ein verdammt langer Weg.

Ich kann auch nicht mehr.

Manchmal habe ich mich auch schon gefragt, was ich hier auf dieser erde eigentlich soll, wenn mir die blähungen mal wieder einen Abend verdorben haben.

Denn alleine leben kann ich auch unter der Erde.

Ist doch so....

Ich denke zwar nicht an Selbstmord aber ich frage mich halt wirklich ab und an was ich hier soll ???

Ach mann, und dadurch dass berlin auch milliarden schulden hat wird sich bestimmt auch was an den Ärzten ändern?

Ich komme auch aus berlin und langsam kotzt mich alles an in deutschland.

MKonxiM


@ Laila39

Ich habe auch 17 Jahre lang normal gegessen, und mich dann weitere zehn Jahre auch genauso weiterernährt wie bisher, nur das ich auf einmal furchtbare Bauchschmerzen und Blähungen hatte. WOran das lag habe ich erst vor einem Jahr erfahren: Ich hatte eine Fructoseintoleranz entwickelt, dies ist bei einem Atemtest festgestellt worden. Woher? Kann man leider nur vermuten, ich persönlich glaube es lag an der Antibiotikatherapie, die ich mit 17 wegen einer Blasenentzündung bekommen hatte. Der Arzt war leider total unfähig und hat mich wochenlang Antibiotika nehmen lassen, die nicht angeschlagen haben, und ich war zu naiv und habe sie genommen.

Durch die kaputte Darmflora kam dann die Intoleranz zum Ausbruch.

Es kann also durchaus sein, dass man sich gleich ernährt und trotzdem auf einmal Beschwerden hat, leider.

jBul6iuxs81


monim

sind bei dir die Beschwerden, denn jetzt verschwunden nach dem du deine Ernährung umgestellt hast? oder kann man gegen eine Fructoseintoleranz gar nichts machen?

eblizax82


hallo laila hallo moni,

es ist aber echt so. man wird als patient alleine gelassen bei beschwerden, die für ärzte atypisch sind. ich habe jetzt seit vier moanten einen durchgängig aufgeblähten bauch, keiner der ärzte wusste, woher das kommt und alle sagen immer das selbe, es sei halt eine kombination aus unglücklichne umständen blabla. also reizdarm, irgendwelche unverträglichkeiten, bauchspeicheldrüse...aber denkt ihr, irgend einer macht mal test mit mir und sagt mir welche. jetzt habe ich mich im internet schlau gemacht und hab mir in der charité selbst termine für glucose (ich tippe nämlich auf eine dünndarmfehlbesiedlung), fructose- und lactose intoleranztest geben lassen. auch denke ich, meine bauchspeicheldrüse produziert zuwenig enzyme. ich habe neuerdings auch extremes völlegefühl und oberbauchbeschwerden. un der bauch misst immer mehr umfang, obwohl ich schlank bin.

und dann sagen die ärzte wieder, surfe nicht so viel in laien-foren rum. wie sind hier die ärzte. ja, ist ja richtig, aber wenn sie einem nichts dazu sagen können? ich find, moni du bist das beste beispiel. schön, dass du jetzt eine ursache für deine probleme gefunden hast.

ich meine, wenn man als wäre, okay, dann sind krankheiten irgendwie normal, aber in der blüte der jugend möchte man nicht wie schanger aussehen und sich zu hause verschantzen müssen..... :°(

alles echt eine sauerei, dass man nie ernst genommen wird und schon an selbstmord denken muss

MmonixM


Habe sogar recht gute Nachrichten, was meine FI angeht! Habe jetzt eine richtige Darmsanierung gemacht (aber ohne ärztlicheb Beistand) und bin seit einer Woche nahezu beschwerdefrei! Traue mich noch nicht an alles (keine Äpfel, kein Honig) aber Haushaltszucker ist auf jedenfall wieder unproblematisch und sogar meinen geliebten Knofi kann ich wieder essen.

Diese tolle genesung liegt bei mir va daran, dass ich eine sekundäre FI habe, dh, sie ist erst durch eine Darmfehlbesiedelung ausgebrochen. Und die schlimmen Beschwerden kamen auch durch die Fehlbesiedelung. Diese habe ich jetzt wohl beseitigt! Ob ich jemals wieder komplett sorgenfrei essen kann, weiß ich noch nicht! Bei einer Krankheit wie der FI, wo die Medizin echt noch total ratlos ist, kann man auch keine Heilung erwarten, naja. Ich mache das Beste draus.

Grüße an alle, moni

D*omi*nikN 19q85


hall eliza!

jetzt fang du bitte nicht auch noch mit diesen selbstmordgedanken an >:( !

diese situation ist noch lange kein grund dafür, dass du dich aufgibst! dein problem ist das selbe, wie von vielen anderen hier bei uns (ich inklusive): du hast einfach noch nicht das fähige personal gefunden. das kann eine ganze weile dauern, bis du endlich mal einen internisten findest, der dir weiterhelfen kann. was meinst du, wie ich mich fühle? es sind noch nicht mal 2 monate seit meiner koloskopie vergangen und da hat man ja überhaupt nichts festgestellt. meine beschwerden habe ich jedoch nach wie vor und das fast jeden tag. gestern hatte ich erst wieder blutigen stuhl (morgens und mittags). und mich nimmt auch kein arzt mehr ernst. darmkrämpfe hab ich auch schon wieder und ich kann momentan nichts essen, da es meinen darm sonst überreizen würde. eigentlich auch eine situation, wo man sagen könnte: "ich erschieß mich!". tu ich aber trotzdem nicht und da meine ärzte mich auf die reizdarmbank geschoben haben, mach ich keine panik mehr. ich meine, denk doch mal logisch: ich war am 07.09.2006 bei der koloskopie, bei der sie wunderbar bis in den dünndarm hochkamen. dabei haben sie absolut nichts gefunden und die biospsien waren auch völlig in ordnung. heute haben wir den 25.10.2006, also noch nicht mal 2 monate um. wenn ich irgendwas schlimmes mit dem darm hätte, dann hätte man das bei der spiegelung gesehen. außerdem kenne ich das beschwerdebild, auch wenns heftig ist, aber das hab ich vor den untersuchungen immer wieder mal anfallartig bekommen. in den letzten 6 wochen hat sich da sicherlich nichts bösartiges eingeschlichen! ich kann mich auch noch an mein letztes mal erinnern. das war ende juli im urlaub auf gran canaria. da ging es mir 2 wochen so dreckig und ich hatte auch blut im stuhl. anschließend bildete sich eine pflaumengroße, äußerliche perianalthrombose, bei der ich weder auf dem rücken liegen, noch sitzen konnte. sehr lecker! aber das war wohl auch der grund für meine blutungen. da hab ich literweise geblutet und immer wenn ich stuhlgang hatte, schrammte dieser ja noch wunderbar an der entzündeten stelle, was immer neue blutungen provozierte. da hab ich aber des rätsels lösung selbst gefunden. das blut kommt von diesen viechern. wahrscheinlich habe ich jetzt noch immer sowas, nur eben innerlich....

aber denkste, das hätte irgendein doktor entdeckt? gut, bei meiner koloskopie war die ganze kiste schon lange verheilt, aber da hätte man doch bestimmt zumindest vernarbungen oder sowas sehen können...

ich weiß es alles nicht! ich weiß nur, genauso wie du, das viele ärzt einfach auf gut deutsch gesagt scheiße sind! und da teilen wir beide unser pech mit vielen anderen forumsmitgliedern und da einzige, was wir tun können, ist ruhig bleiben und sorgfältig weiter nach "fähigem personal" gucken. was sollen wir sonst tun? uns umbringen? hab ich keinen bock drauf, denn mein leben bestimme immer noch ich und NICHT MEIN DARM!!!

mfg aus paderborn,

dominik

eVlizaP82


ja, dominik, du hast völlig recht. ich würde mich auch nicht ernsthaft umbringen, denn ich sehe nicht ein, warum mir unfähige ärzte indirekt durch ihre unterlassenschaft in den tod verhelfen sollen. es ist nur, dass man so oft deprimiert ist. dabei ist doch sonst alles okay, v.a. liebe ich diesen goldenen herbst. aber man kann sich nicht so richtig freuen. ich bin kein mensch, der leicht depris kriegt, aber diese phase haut einen um. v.a. weil es mitten in meiner prüfungsphase ist, das ging schon während meiner diplomarbeit und nächste woche sind meinen letzten abschlussprüfungen.

ich würde mich bei dir eindeutig wert anschließen: mach ein MRT. im dünndarm kann was sitzen, was für deine beschwerden verantwortlich ist. das kann man per koloskopie nicht rausfinden. ich habe jetzt nach langem suchen einen sehr kompetent erscheinenden radiologen gefunden, er ist professor und wird von allen gelobt. nur leider muss ich da sehr lange auf einen termin warten, aber ich werde mein verpfuschtes MRT bei ihm wiederholen, auch wenn es erst nächstes jahr ist.

@moni

wie hast du die fehlbesiedelung entdeckt? durch einen gluscoe-atemtest? wie hast due sie besiegt, einfach durch konsequentes weglassen von fructose?

*:)

DpominiTk 1x985


danke für den rat,aber....

im dünndarm kann was sitzen, was für deine beschwerden verantwortlich ist. das kann man per koloskopie nicht rausfinden.

diese blutungen, die ich habe, sitzen ganz eindeutig im letzten teil des dickdarms, bzw. im rektum. das ganz eindeutig sehr frische blutungen, die immer in verbindung mit dem stuhlgang auftauchen und das liegt, wie oben beschrieben, an verletzungen im enddarm, die bei passage von exkrementen provoziert werden.

dünndarmblutungen sehen anders aus! dabei wäre das blut lange nicht mehr so frisch und wesentlich dunkler. zudem habe ich ein charakteristisches brennen am after, welches auch nicht wirklich auf den dünndarm schließen lassen könnte! von daher bin ich mir sicher, dass bei einem MRT bei mir sowieso nichts zum vorschein kommen würde. das sind klare beschwerden aus dem rektum.

alleine schon das mühsame herauspressen vom stuhl spricht dafür, da die behinderung ganz eindeutig im enddarm zu spüren ist. außerdem werde ich aus prinzip so schnell keinen arzt mehr aufsuchen. einerseits müsste ich mir dann ja schon wieder einen neuen hausarzt suchen, um eine überweisung zu bekommen. dem müsste ich dann vorerst mal die befunde der koloskopie liefern, diese müsste der radiologe auch erstmal einsehen, etc. und das alles, weil mich mein jetziger hausarzt auslachen würde, wenn ich bei dem schon wieder auf der matte stehen würde. der würde dann wieder sagen: "ich verschreibe ihnen buscopan und dann gehen sie nachhause und trinken einen tee".... >:(

f*** off! >:( >:( >:(

nee, den stress tu ich mir nicht mehr an. schon gar nicht in diesem jahr. von ärzten hab ich erstmal die schnauze voll!

mfg aus paderborn,

dominik

j3uliuxs81


an: dominik und eliza

ihr dürft mich hier jetzt nicht als schwach und resigniert hinstellen nur weil ich den Gedanken von Selbstmord hier thematisiere. ich denke doch, dass viele hier darüber nachdenken. ich liebe eben auch den herbst mit all seinen Farben, ich liebe eigentlich auch die welt und ihre menschen, aber dieser magen verdirbt einem halt schon sehr viel. denn ich bin überzeugt, dass eliza eigentlich ein so lebensfroher mensch wäre/ist wie ich auch.

MronixM


Nein, man kann davo ausgehen, dass fast jeder, der eine Nahrungsmittelintoleranz hat (sei es Lactose, Fructose oder Glucose) auch eine Fehlbediedelung hat. Auf Dauer bringt dieser Zuckerüberschuß nämlich auch ein mehr an zuckervergärenden Bakterien. Diese wiederum sind für die starke Gasbildung verantwortlich.

Fructosearm ernähre ich mich schon seit einem Jahr, das hilft aber nicht gegen die Fehlbesiedelung, sondern mindert nur die Symprtome der FI.

Die Darmsanierung habe ich mit einem Mittel begonnen, das alle anaeroben Bakterien im Darm abtötet, Magnesiumperoxid. Dies geschieht durch Sauerstoffreisetzung im Darm. Nach einer Woche habe ich das dann abgesetzt und mit probiotischen Mitteln meiner darmflora auf die Sprünge geholfen. Nach ca einem Monat habe ich dann bemerkt, dass meine Beschwerden immer besser wurden.

edlizax82


und wer hat die magnesiumperoxid empfohlen? nimmst du es als reaktion auf deine FI oder wie kamst du darauf? was hattest du denn für beschwerden. ich habe ja nur diesen fett kugelrunden blähbauch, ich weiß nicht ob dieses mittel dagegen hilft? darmsanierung mit mutaflor und so mach ich schon, hilft alles nichts. wie lange muss man denn mutaflor nehemn, bis es anspringt. nehme es erst vier wochen.

D$ominik, 1985


re:

@ julius:

niemand stempelt dich als labil ab, weil du selbstmordgedanken hast/hattest. die hatte ich auch schon öfter im leben in verschiedenen situationen, aber wie du schon sagtest, denke ich auch, dass jeder diese mal hat, oder zumindest darüber nachdenkt.

@ moni:

mit den fehlbesiedlungen hast du vollkommen recht! jede nahrungsmittelintoleranz geht zumindest teilweise darauf zurück.

das mit dem magnesiumperoxid interessiert mich auch. wie bist du darauf gekommen und ist es verschreibungspflichtig oder nicht?

@ eliza:

eine behandlung mit darmflorafördernden mitteln richtet sich immer nach der schwere der probleme und fehlbesiedlungen. es kann durch aus sein, dass du das zeug noch 2 monate nehmen musst, bis es eine wirkung zeigt. eine geschädigte darmflora ist eine langwierige baustelle, die ihre zeit braucht, bis sie wieder saniert ist. sie aus dem gleichgewicht zu werfen geht in wenigen tagen, sie wieder einzupendeln kann monate oder sogar jahre dauern!

mfg aus paderborn,

dominik

MHoni[M


@ eliza:

Die Beschwerden bei Intoleranzen sind leider von Mensch zu Mensch verschieden. Einige haben furchtbare Schmerzen, andere "nur" einen Blähbauch. Ich persönlich hatte nur Schmerzen nach dem Aufstehen, dazu einen dicken Blähbauch. Über den Tag hatte ich eigentlich selten was.

Von dem Ozovit hatte ich das erste Mal auf einer Seite eines österreichischen Mediziners gelesen, der sich mit FI beschäftigt. Ausprobiert habe ich es aber erst 1 Jaht später, nachdem ich in einem Intoleranzforum den Bericht einer Frau gelesen habe, die von ihrer Heilpraktikerin eine Darmsanierung aufgeschrieben bekommen hat, welche mit Ozovit eingeleitet wurde.

Es ist nicht verschreibungspflichtig und kostet um die 20 Euro, glaube ich. natürlich übernehmen es die Krankenkassen NICHT, wer hätte das gedacht!

@ eliza:

Mutaflor reicht nicht zur Darmsanierung. Es enthält nur E. coli Bakterien, und das sind eh die Bakterien, die unserem Darm eigentlich durch nichts totzukriegen sind. Wichtiger wäre es, zusätzlich noch Lacto- und Bifidobakterien zuzuführen, denn diese werden durch die "falschen" Bakterien verdrängt. Bevor du aber mit irgendwas beginnst, warte deinen Atemtest ab, sonst verfälscht du ihn vielleicht. Einige Ärzte vertreten auch die Auffassung, dass ein schnelles Ansteigen des H2-Wertes beim Atemtest auf eine Fehlbesiedelung hinweist. War bei mir auch der Fall, weiß aber nicht, wie aussagekräftig das wirklich ist.

L abila39


@ eliza,

du kommst aus berlin wegen charite?

Kannst du mir Tips geben?

Ich will nicht mehr zu meinem Arzt, ich will nicht mehr.

Denn ich leide seit ca.2Jahren schon darunter, un umso merh man sich zuhause einschließt umso ängstlicher wird man auch menschen gegenüber.

Ich will noch nicht abschließen mit meinem Leben und leben wie eine alte Dame, die auf ihren Tod wartet.

Es wäre zwar am Arsch der Wlet die Charite, weil ich aus der Nähe Ahrnesfelde komme aber wenn es hilft mache ich alles dafür.

Muss ich da anrufen ode rgeh ich dahin?

Mit Überweisung vom Arzt oder wie geht das?

Und reicht es wenn ich sage dass ich täglich Blähungen habe und besonders dann wenn ich aufgeregt bin oder gegen Abend oder werde ich womöglich dann wieder auf die Psyche-Bank abgeschoben?

Denn so ist es bei mir.

Es ist wirklich selten, dass ich nichts habe.

Machen die automatisch diese Tests und sind das Ärzte die darauf spezialiesiert sind also auf Blähungen ???

Es wäre soooo schöön wenn du mir helfen kannst oder Tips geben kannst.

Denn auch ich möchte mit meinen 21 Jahren auch irgendwann mal nen Mann kennenlernen und genießen und nicht immer nur an Blähungen denken, denn langsam werde ich pessimistisch und unzufrieden, doch ich bin jung, eigentlich müsste ich ein fröhliche hüpfer sein aber es ist weg, weil es mich wirklich quält.

ICH HASSE ES sosehr.

Was ist mit diesem Atemtest, hängt es damit zusammen ob man Luft durch die Nase bekommt?

Ich bekomme nämlich schwer Luft durch die Nase auch schon seit Jahren.

Und dann noch eine Frage:

Wenn ihr Weintrauben mit Kernen esst oder Mais, ist es dann bei euch auch so, dass die Kerne wieder unten rauskommen und der Mais ???

Hört sich lustig an, aber meine Freundin meinte bei ihr sei das nicht so.

Ich zerkaue den Mais und die Trauben aber in der Wurscht sind dann oft ganze Mais stücken drin oder Kerne von den Trauben, manchmal kam auch die Schale unverdaut wieder raus.

Hat das was zu bedeuten?

Ich gehe auch jeden Tag einmal groß machen, manchmal auch 2x.

Also ich weiß nicht was das ist, alles scheint normal aber es muss doch auch was geben was blähungen so verurschat bei mir, selbst wenn ich gut auf Klo kann.

Besonders schlimm ist es wenn ich meine Regel habe, also wenn so Unterleibsschmerzen eintreten am 2,3 Tag oder so, dann habe ich generell immer Durchfall einmal während der Regel.Ist das normal?

Ist das bei euch auch so?

Ich muss euch leider so viel fragen, weil mir ja die Ärzte zum größten Teil nicht zuhören und die vielleicht noch denken ich hab ne Klatsche.

Und @eliza, kommen erst die Tests ran und dann erst die Darmspiegelung oder wie?

Musst du das selber zahlen?Wenn ja, Kosten?

Liebe Grüße und danke im vorraus, eure Laila *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH