» »

Sellink (Dünndarm-CT) : habe angst

eBlirza82 hat die Diskussion gestartet


Ich soll demnächst zur Sellink: Dünndarm-CT. dabei wird eine sonde durch die nase geschoben und somit das kontrastmittel in den dünndarm gespritzt. man vermutet bei mir den morbus crohn im dünndarm und meint, eine koloskopie mache bei meinen beschwerden keinen sinn. stimmt das? wieviel Prozent des dünndarms ist mit einer koloskopie ersichtlich zu machen?

hat jmd. erfahrung mit sellink, ich habe angst....

Antworten
Azle&x100x94001


Hallo

Zuerst Mal Du brauchst keine Angst zu haben.

Ich bin ein großer SCHI.....

Magenspieglung zB NUR mit Spritze.

Aber das Dünndarm Sellink ist nicht schlimm.

Die Sonde ist so dünn, das man es fast nicht spürt.

Etwas unangenehm aber lange nicht so schlimm wie eine richtige Magensonde.

Dann wird durch die Sonde langsam das Kontrastmittel eingespritzt.

Bis der Dünndarm gefüllt ist.

Dann wird geröngt.

Ich hatte damals eine ganz liebe Ärztin, die diese Untersuchung durchführte.

Hatte nen riesigen Sch.. davor und danach find ich es überhaupt nicht schlimm.

Bei einer Kolo erreicht man von unten nur den Beginn des Dünndarms.

Zwischen Dünn und Dickdarm befindet sich eine Klappe.(weiß nicht genau wie diese heißt)

Kurz hinter dieser Klappe ist dann Ende.

Von der Magenspieglung her kommt man von oben ein kurzes Stück in den Dünndarm.

Wird bei einer üblichen Magenspieglung gar nicht so weit gemacht.

Da gehts nur bis in den Zwölffingerdarm.

Aber bei manchen Untersuchungen (Biobsie auf Sprue zB) geht man ein Stückchen in den Dünndarm.

Ich wünsche Dir einen verständnissvollen Untersucher und drück die Daumen

Mit liebem Gruß

Alexandra

MBonsFtxi


Hallo eliza,

auch ich habe schon die Sellink-Passage hinter mir. Bitte bestehe unbedingt darauf, dass der Schlauch über die Nase eingeführt wird. Bei mir wurde er ohne Führungs-"schnulli" (wie bei der Gastroskopie üblich) über den Mund eingeführt. Da der Untersucher riesige Probleme hatte, den bei mir extrem scharfen Knick des Magenausgangs zu passieren (er stocherte an die 25 min. rum, bis es endlich klappte), habe ich die Untersuchung in nicht besonders schöner Erinnerung. Wäre der Schlauch über die Nase geführt worden, hätte ich sicher kaum Probleme gehabt. So aber war ich in den insgesamt 45 min. immer wieder mächtig am Würgen, Husten und Rotzen. Am Ende der Untersuchung sah ich so verquollen aus, als hätte ich eine Nacht durchgeheult. Weh tut die Untersuchung ganz sicher nicht (ebenso wenig wie eine Magenspiegelung), bei mir war's wirklich nur die elende Würgerei über so lange Zeit sehr unangenehm.

Meine Gastroskopien empfand ich trotz des dickeren Schlauchs deshalb als wesentlich harmloser - zumal diese Untersuchung ja in 2-4 Minuten vorbei ist.

@ Alexandra:

Du meinst die Bauhinsche Klappe, die den Reflux und bakterlielle Besiedlung des Dünndarms verhindert.

Alles Gute für die Untersuchung und liebe Grüße!

Angie

Mho4nstxi


Oh sorry, hab die eine Frage von Dir nicht beantwortet.

wieviel Prozent des dünndarms ist mit einer koloskopie ersichtlich zu machen?

Bei der o.g. Bauhinschen Klappe ist bei einer Koloskopie Schluss.

Nochmals Grüßle von

Angie

e?lixza82


Vielen dank für eure aufbauenden schilderungen, dann beschließe ich jetzt, keine angst mehr zu haben. meint ihr es wäre sinnvoll vorher doch noch die koloskopie zu machen? die sellink ist nämlich noch etwas hin, weil sie in der charite´nicht so schnell termine haben. habt ihr auch beides gemacht? welche ergebnisse hattet ihr durch die sellink erhalten, wenn ich fragen darf?

Viele liebe grüße

AKlex10(094x001


Sellink

Befund: außer das mein Dünndarm mit der Bauchdecke verwachsen sei, sei alles weitere OK

Kein Anzeichen auf Entzündungen,usw

Dann kam (in meinen Augen der Hammer)

Wurde wegen einem Subilleus (unvollständiger Darmverschluß) der sich nicht mehr löste laparoskopisch operiert.

Da stellte man fest, dass ich am Dünndarm ein (laut operierenden Prof.) Riesedivertikel habe (hühnereigroß)

Habe von dieser Op ein Video und kann mir das Teil selbst ansehen.

Das bestätigt wieder Mal, dass man untersuchen kann soviel man will und doch nicht alles findet.

Das mit der Koloskopie würde ich mir überlegen. Man sieht auf jeden Fall mehr als mit dem besten Röntgenverfahren.

Aber da ja bei Dir der Dünndarm betroffen sein soll wird man mit einer Koloskopie den nicht abklären können.

Das ist eine reine Dickdarm Untersuchung.

Hallo Angie :-)

Danke! für die Nachhilfe :-)

Heute Nacht im Bett ist mir eingefallen wie die Klappe heißt :-)

Wie geht es Dir zur Zeit?

Mit liebem Gruß und einem für Angie extra :-)

Alexandra

M4onsxti


Hi Alexandra,

nachdem im Juli mein infizierter Port-a-cath entfernt werden musste, wurde mir Mitte August ein neues Kasterl implantiert. Es kam dieses Mal auf die linke Seite, da der Bereich unter dem rechten Schlüsselbein nach 4 Ports schon zu vernarbt ist. Mal davon abgesehen, dass das Ding extrem weit außen (fast am Schultergelenk) platziert wurde und deshalb ziemlich nervt, geht's mir gut.

Liebe Grüße *:)

Angie

M{oAn&sti


Nachtrag für eliza

Sorry, hab vergessen, Dir zu schreiben, was bei mir herausgekommen ist: Mehrere Stenosen aufgrund von massiven Bauchfellverwachsungen. Wenige Wochen später wurde ich wegen drohendem Ileus erneut operiert (8-Stunden-OP). Leider sind die Verwachsungen wieder da, aber ich habe sie besser im Griff als damals.

Liebe Grüße von

Angie

A2lex1c0094w0x01


Monsti

Mensch, Angie, ich muß es mal wieder sagen, ich bewundere Dich

Mit liebem Gruß

Alexandra

G1razsx-Halm


@ Alexandra:

Da bist du nicht die Einzige... :-)

M`oDnsxti


ROTWERD |-o

Ihr seid irre lieb, gerade jetzt kann ich so ein tolles Kompliment bestens gebrauchen. Bin nämlich auch nur ein Mensch und habe mal Megadurchhänger.

@:) und Grüßle von

Angie

e!lizxa82


Hey Angie, ich kann mich den komplimenten bezüglich deiner taperen einstellung und durchhaltevermögen nur anschließen. was für beschwerden hattest du denn, dass die ärzte das ct angeordnet hatten? also, was schloss darauf, dass es sich im dünndarm abspielte. bei unterbauchbeschwerden (ich habe sie unten rechts) wird ja meist erstmal eine koloskopie angeordnet. meine neue internisten meinte aber als erste sofort, dass die beschwerden nur aus dem dündarm kommen können.

MDonsxti


Hi eliza,

eine Koloskopie ist bei mir nicht mehr möglich, da ich gar keinen Dickdarm mehr habe und ich hinten zugenäht bin. Aufgrund mehrerer großer Darm-OPs und einer überstandenen Peritonitis/Sepsis hatte/habe ich schwerste Verwachsungen, die damals unerträgliche Probleme (u.a. Koterbrechen) machten. Mit der Sellink-Passage wollte man feststellen, wo im Dünndarm es genau klemmt.

*:) und Grüßle!

Angie

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH