» »

Was ist "weicher Stuhl", was ist "Durchfall"?

khatrnXevalsFfrusxt hat die Diskussion gestartet


Hallo, kurze Definitionssache: ist ungeformter Stuhl, der aber nicht flüßig, sondern eher breiig ist, schon Durchfall (bei einmaligem Stuhlgang am Tag)? Echt blöd, vorgestern nach einer Curry-Wurst wieder Probleme mit weichem Stuhl bzw. Durchfall - wo auch immer da die Grenze gezogen wird...

Antworten
M,on;sxti


Das ist ganz eindeutig kein Durchfall. Durchfall ist wasserdünn und mehr als 3x täglich. Weicher, ungeformter Stuhl 1x täglich hat überhaupt keine gesundheitlichen Folgen. Richtiger Durchfall hingegen sorgt für Elektrolyt-Mangel und ist deshalb behandlungsbedürftig.

LG Angie

o`ut-s)idAe-xx


Aber meiner Meinung nach ist (zu) "weicher" Stuhl trotzdem ein Anzeichen dafür, dass irgendwas nicht in Ordnung ist. Allergie usw.!?

G}r!as-XH=alxm


nö, muss nicht sein...das kann einfach so mal vorkommen, Stress, irgendwas spezielles gegessen...das wechselt halt ab und an mal.

Kann auch ein Reizdarm sein...da ist man organisch aber gesund.

k arnVevalsfxrust


Aber meiner Meinung nach ist (zu) "weicher" Stuhl trotzdem ein Anzeichen dafür, dass irgendwas nicht in Ordnung ist. Allergie usw.!?

Genau deshalb war ich gerade beim Arzt. Hatte bisher die Vermutung, daß es an Mononatriumglutamat lag, habe diesen Stoff aber in den letzten Tagen bewußt gemieden, seit gestern (selbst zubereitete chin. Nudeln mit frischem Gemüse, Mango und selbstgemachter Sauce) aber wieder einen neuen Schub bekommen.

Bis Montag Urin- und Stuhlprobe und am Montag Blutabnahme.

Das ganze macht mich nun sehr nervös und natürlich habe ich nur das Schlimmste vor Augen, auch wenn ich offensichtlich nicht zu den hochgradig-gefährdeten Darmkrebs-Kandidaten gehöre. Mal sehen, wie ich das Wochenende mit dieser Nervosität (heute)/Angst (morgen)/Panik (übermorgen) überstehe.

GLrYas8-qHa/lm


Was ist denn an weichem Stuhl abnormal??

Wenn jeder mit weichem Stuhl gleich krank wäre, wäre fast die ganze Menschheit krank...

kParneRvalsWfgrust


Das ist, denke ich, individuell verschieden. Wenn Du 30 Jahre lang absolut "normal-festen" Stuhl hast und dann seit einigen Monaten ohne erkennbare Ursache sehr weichen Stuhl, finde ich das nicht so ganz normal; wobei ich die Probleme erst seit einer extremen Streßsituation Anfang des Jahres beobachtet habe, bis dahin war alles normal und zwischendrin auch wieder alles ok. Für mich hat sich da aber schon was verschoben und ich möchte eben organische Ursachen dafür ausschließen, am liebsten sofort und mittels eines Sekundentests - gibts leider nicht und ich denke, daß mich die Wartezeit auf die Ergebnisse ziemlich fertig macht. Etwas ähnliches hatte ich schonmal bei einem HIV-Test, obwohl mir da vorher versichert wurde, daß dieser nur negativ ausfallen könne. Aber glaub' das mal in einer solchen Panik-Situation!

oJut-$sidGe-x


nö, muss nicht sein... das kann einfach so mal vorkommen, Stress, irgendwas spezielles gegessen... das wechselt halt ab und an mal.

Kann auch ein Reizdarm sein... da ist man organisch aber gesund.

Wenn es ab und an mal wechselt ist es verständlich. Dann leide ich wahrscheinlich seit den letzten 10 Wochen unter Stress, obwohl ich keine Uni habe, die Prüfungen längst vorbei sind und die Ergebnisse auch schon da. :-/ :-

Karnevalsfrust

Vielleicht ist ja dein Darm frustriert, weil er noch n halbes Jahr auf Karneval waren muss. ;-) :-p ;-) Scherz beiseite... Hast du Bauchweh dazu? Oder, wie Gras-Halm schon sagte, Stress?

kMarnevralsfzrust


Hast du Bauchweh dazu? Oder, wie Gras-Halm schon sagte, Stress?

Nein, mir geht es wirklich sehr gut. Streß hatte ich, wie schon angedeutet, Anfang des Jahres bis ca. April wg. eines HIV-Antikörper-Tests. in dieser Zeit setzten auch die ersten Probleme ein, inkl. Hautauschlag, Schweißausbrüche und extremer Nervosität. Durch das Testergebnis war das aber alles von heute auf morgen verschwunden, lediglich die Verdauungsprobleme blieben manchmal mehr, manchmal weniger bestehen.

Durch die sehr dumme Sache Anfang des Jahres bin ich mittlerweile hypernervös, was meinen Körper angeht. So oft wie in den letzten Monaten war ich noch nie beim Arzt, neben HIV waren da noch ein paar Möglichkeiten auf irgendwelche Geschlechtskrankheiten (alle negativ, natürlich), Hautkrebs (Veränderung eines Muttermals, aber unbedenklich nach Screening durch Facharzt) sowie HepatitisB (auch unbegründet, wie sich nach einem Labortest herausstelle, aber das führte immerhin zu einer HepB-Impfung). Kann man das als Streß bezeichnen?

Mittlerweile habe ich mich, zumindest soweit ich das beurteilen kann, eigentlich wieder gefangen, was diese Geschichte zu Jahresbgeinn angeht. Ob sie verarbeitet ist, weiß ich nicht - aber zumindest verdrängt und größtenteils vergessen.

Zu Beginn dachte ich noch an die akute Anfangsphase einer HIV-Infektion, anschließend an HepB und nun weiß ich nicht mehr so wirklich weiter. Zeitgleich habe ich auch noch morgens recht stark gerötete Augen und muß manchmal länger reiben, damit ich alles klar sehe; meine Augen produzieren seitdem sehr viel Schleim/Schlaf und manchmal habe ich auch unbegründet Schnupfen. Spricht das für eine Unverträglichkeit mit irgendwas oder eine allergische Reaktion?

o<ut-csixde-x


unbegründet Schnupfen. Spricht das für eine Unverträglichkeit mit irgendwas oder eine allergische Reaktion?

Schnupfen kann ein Anzeichen für eine Unverträglichkeit sein. Meiner mom geht es auch so bei bestimmten Weißbrotarten. Vielleicht tun manche Bäcker noch nen Zusatzstoff rein und andere nicht.

snanndy98


Hallo Karnevalsfrust!

Das könnten allerdings auch Symptome einer Angsterkrankung bei dir sein. Die übersteigerte Angst, irgendeine Krankheit zu haben, die vielen Arztbesuche. Ich selbst leide auch unter einer Angststörung. Gut, ich habe sowieso was Chronisches mit dem Magen u. Darm spinnt auch rum. Aber der Darm ist nicht umsonst das "zweite Gehirn". In Stresssituationen muss ich auch viel mehr auf die Toilette. Und, da ist das echt wenig was du beschreibst - 1x am Tag breiiger Stuhlgang. Das ist eher harmlos. Ich muss mindestens 6 - 7 x am Laufe des Vormittages auf die Toilette (immer breiig). Und das jeden Tag, auch ohne Stress. Und, das muss auch nicht krankhaft sein. Darmspiegelung war außer einem zu langen Darm u. Divertikulose, i. O. Wenn ich 1x am Tag breiigen Stuhl hatte, habe ich mir allerdings noch keinen Kopf gemacht. Wenn du aber jeden Tag so oft auf die Toilette musst, fühlst du dich total eingeschränkt. Ich lasse jetzt erst einmal einen Lactose-Intoleranztest machen.

k!arnevKailsfrust


Und, da ist das echt wenig was du beschreibst - 1x am Tag breiiger Stuhlgang. Das ist eher harmlos.

Hallo Sandy,

mir ist ganz klar, daß es hier Leute gibt, die bestimmt deutlich größere Probleme haben als ich. Trotzdem ist das von mirt beschriebene eine deutliche Veränderung gegenüber dem, was ich sonst von mir kenne. Und ich würde gerne die Ursache dafür kennen, um das - wenn auch kleine - Problem abzustellen.

G|ras-H4axlm


naja, das "Problem" dabei ist, dass es nicht zwingend ne Ursache geben muss.

Und wenn, dann kann das ne klitzekleine Ursache sein, die du gar nicht finden kannst oder nur per Zufall drauf stösst...

mach dir keine Sorgen!

War halt 30 Jahre anders - so what. Jetzt ist es 30 Jahre so. ;-)

M1on!sti


Ich sehe das genauso wie Gras-Halm. Weicher Stuhl ohne Beschwerden ist genauso belanglos, wie härterer Stuhl ohne weitere Beschwerden.

Wo liegt denn jetzt genau Dein Problem? Geht's nur um die Veränderung? Solche gibt's Verlauf des Lebens nun mal. Ist ganz normal.

Was stört Dich am weichen Stuhlgang? Tut der Stuhlgang weh? Benötigst Du 2-4 Blätter Klopapier mehr als vorher? Sorry, ich kann Dir wirklich nicht folgen.

Anders wäre es, würdest Du zusätzlich von Bauchkrämpfen, Blut am Stuhl, Gewichtsabnahme, Übelkeit oder ähnlichem berichten. Aber scheinbar geht es ja ausschließlich um die Veränderung von Bilderbuchwurst zu weichem Stuhl ... :-/

Ich meine: Nimm's einfach hin. 1x am Tag ein kleiner Haufen kann doch echt nicht die Hürde sein (meinem Mann geht's übrigens nicht anders, aber der macht sich keinen Kopf drum).

Liebe Grüße von

Angie

k@ar!nevadlsfrust


Vielleicht übertreibe ich ein wenig, kann durchaus sein - trotz allem liest man überall, daß Veränderungen im Stuhlgang doch bitte vom Arzt abgeklärt werden sollten, selbst die Krankenkassen geben diese Empfehlung raus.

Solltet Ihr natürlich Recht haben und alles ganz harmlos sein, wäre ich der Letzte, der das bedauern würde.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH