» »

Gastritis und luftnot? psychisch?

fPranc6eskaa2x9 hat die Diskussion gestartet


hallo ich habe eine gastritis, meistens nach dem frühstück, daß ich kaum runterkriege, kommt mir vor als ob das essen im magen dermaßen drückt, daß ich keine luft bekomme, also ein druckgefühl. Dann wandere ich rastlos im zimmer umher und hoffe daß ich aufstoßen kann, um mir erleichterung zu verschaffen. Ich frage mich oft ob das ein panikanfall sein sollte oder von der gastritis kommt. Darum weiß ich nicht ob ich warten soll daß die gastritis verheilt, oder ob ich panikatackenpillen nehmen soll.. Ich komm mit meinem leben momentan überhaupt nicht mehr zurecht.

wie ist das bei euch, also denen die gastritis haben? welche beschwerden habt ihr? ich muß ständig aufstoßen, und habe immer so ein druckgefühl, daß mir die luft wegnimmt. Bitte helft mir!bitte

Antworten
G^ra's-Hvaklxm


Hallo! *:)

also gleich vorab: Ich hatte nie ne Gastritis und kann dir auch nicht sagen, ob sowas Atemnot auslösen kann (auch wenn ich das nicht so recht glauben kann - aber WISSEN tu ich es nicht).

Ich würde jedoch trotzdem gerne auf deinen Beitrag eingehen.

Ich komm mit meinem leben momentan überhaupt nicht mehr zurecht.

Ich glaube, das beziehst du nicht auf die Gastritis und die Atemnot, oder? Und dass du "Panikattackenpillen" (ich nehme an, irgendein Benzodiazepin? Was für ein Wirkstoff?) zuhause hast, heisst wohl, dass du "Erfahrung" mit Panikattacken hast, oder?

Magst du mal ein bisschen erzählen?

fWranc0eskax29


mein psychologe meinte es könnte eine panikatacke sein, sicher ist er sich nicht und es könnte aber auch vom magen kommen. Ich bin so durcheinander..vielleicht kennt sich ja jemand hier im forum aus, es ist so als ob ich zuviel luft verschluckt hätte, und als ob der magen aufgebläht ist. Ich kann es nicht besser schildern, jedenfalls atme ich dann immer flach und schnell und bin ruhelos und kann nichts machen als herumspazieren. Hat noch jemand solche ´probleme mit gastritis? dann würd eich wissen daß es der magen ist der mich quält und kein panikanfall

G5ras^-Hajlxm


jedenfalls atme ich dann immer flach und schnell

das klingt irgendwie nach Hyperventilation??

PXolykdipmsie


Bist du denn sicher, dass du eine Gastritis hast? Spiegelung gemacht worden? Alkohol, Schmerzmittel, Helicobacter?

Nxe#xiaxna


franceska29

Wenn du das Gefühl hast, nach den Mahlzeiten zuviel Luft im Magen zu haben und nicht aufstoßen kannst, versuche es mal mit Bullrich-Salz evtl. etwas kohlensäurehaltiges zu trinken. Gelingt es dir dann irgendwann die Luft aufzustoßen? Evtl. solltest du deine Essgewohnheiten ändern. Langsam kauen und nichts verzehren, was deine Beschwerden fördert. Es muß also nicht psychisch sein, diese Beschwerden nach dem Essen kenne ich auch. Jedoch sollest du ein psychisches Problem nicht ausschließen. Auch Panikattacken sind in den Griff zu kriegen. Gute Besserung *:)

a+ndre{asxberg


hallooooooo ich habe die selben probleme geradeeee ich habe das gefühl das ich keine luft bekomme...

dachte das wäre pyschich aber ich weisss das es nicht ist, weilll wenn ich das gefühl keine luft bekomme habe bin ich 15 min damit beschäftigt langsam zu atmen..irgendwann muss ich doch aufstoßen...und wenn dies geschieht geht es mirrrr super wieder...

es wurden bei mir magenspieglungen gemacht alles ok blutwerte ok...aber trotzdem muss ich aufstoßen das 40 mal vielleicht am tage.mir ist das egal aber ich will das ich das gefühl das ich nicht atme weg haben...es ist lange her das ihr nicht geschrieben habt...vielleicht habt ihr schon eine lösung

danke im vorraus

nMewmaannn


Ich schreibe diesen Beitrag um die betroffenen Personen, die unter einer Magenschleimhautentzündung (Gastritis) leiden einwenig aufzuklären. Viele Menschen, die eine Gastritis haben, klagen über Atemnot oder einen dauerhaften Druck im oberen Bereich des Magens nähe Brustkorb. Das ist nichts Psychisches, das trifft wirklich ein. Was jedoch nicht eintrifft ist, dass der Mensch in dem Moment oder im Verlauf der Atemnot wirklich an Sauerstoffmangel leidet, der Körper erhält weiterhin ausreichend Sauerstoff, nur wird der Atmungsprozess bei einer "Attacke" erschwert.

Dadurch dass kleine Mengen der Magensäure in die Atemwege gelangen bekommt man das Gefühl nicht mehr Durchatmen zu können oder mit einem extremen Druck auf der Brust. Das hört aber hier nicht auf, die Magensäure kann neben den Atemwegen, noch ins Herz gelangen, was Herzrasen verursacht.

Hier die Symptome, die bei mir in zwei heftigen Attacken erschienen sind: Kreislaufprobleme (Hände und Füße wurden aufeinmal extrem kalt), Schüttelfrot, Schwindel, Atemnot, Verkrampfung (Konnte meine Beine beim gehen nicht mehr richtig bewegen), Herzrasen (Einmal dass ich dachte gleich kommt der Herzinfarkt).

Das ganze dauerte 10 – 20 minuten danach war ich nur noch Hunde müde und bin eingepennt.

All diese Symptome verursachten die sich in den Körper frei entfaltenden kleinen Magensäure Mengen.

Ich weiss, es ist ein wirklich ekelhafter Zustand bei den man sich denkt, dass man gleich sterben wird aber es ist harmlos und hielt bei mir zwei wochen an. Danach klingen die Attacken langsam ab und man hat immer wieder kleinere unangenehme Luftnot Momente.

Der Heilungsprozess einer Gastritis kann 2 – 6 Monate dauern, hierbei bekommt man ab und zu wieder leicht Atemnot (Vorallem Personen die sehr viel Sitzen). Hier ist nichts Psychisches im Spiel, haltet euch immer im Hinterkopf wenn ihr so eine Attacke habt: Es ist nur die Magensäure, die sich einwenig in meinem Körper austobt.

Auf eins sollte man aber trotzdem achten: Stress oder Angst (zurück zur Psyche) beinflussen wirklich den Magen bzw. die Magensäure Produktion. Wer so eine richtige Attacke mal hatte, weiß: Kaum bemerkt man erste Anzeichen, malt man sich aus wie es das letzte mal war und man bekommt richtig Panik, was die nächste Attacke verschlimmert.

Es gibt verschiedene Gastritis Typen und je nach Typ auch die passende Behandlung. Ich befinde mich weiterhin in der Genesungsphase, vor einer Woche habe ich das letzte mal einwenig Atemnot gehabt für ca 30 sekunden, jedoch merke ich wie sich mein Körper (wenn auch nur langsam) von der Entzündung kuriert. Es ist jetzt ca. 1 1/2 Monate her,als ich meine heftigen Attacken hatte.

Eine Anständig starke Gastritis traumtisiert Menschen mit ihren Symptomen, vorallem wenn es ums Atmen geht. Nach der Genesung achtet man eventuell zu stark auf seine Atmung bzw. Atmungsrhytmus, dadurch steuert man die Atmung bewusst, was zu Hyperventilieren oder Aussetzer führt. Drei Sachen, die der Körper automatisch macht und die niemals von einen Menschen bewusst beobachtet werden sollten: Herzschlagen, Atmen und Denken.

Bei sowas hilft folgende Weisheit: Dein Körper hat dich in den Jahren bis zu deiner Geburt, in seiner automatischen Funktion niemals enttäuscht, lass dich einfach fallen und überlass ihn wieder das unterbewuste automatische Atmen.

nAewma;nnn


Achja: Kleine Luftblasen im Magen, die nach oben steigen und wieder raus wollen führen ebenfalls zum Gefühl von Atemnot. Auch das ist harmlos, jedoch unangenehm.

Efhemaliger* NujtzerB (#245115x0)


Dieses Problem habe ich seit beinahe zwei Wochen auch. Darauf gekommen bin ich, weil ich auch gemerkt habe, dass die Atemnot sich durch aufstossen bessert. Ich bin froh, dass man dazu auch Berichte von anderen finden kann. Eine Gastritis habe ich immer wieder einmal und vor drei Tagen hatte ich mal wieder extreme Magenschmerzen nach dem Essen. Deswegen bin ich mir ziemlich sicher, dass es bei mir mit dem Magen zu tun hat (siehe auch Roemheld-Syndrom, da gibt es ähnliche Zusammenhänge).

Vor zwei Wochen war ich beim ersten Anfall im Krankenhaus. Dort wurde im Großen und Ganzen alles untersucht. Sie meinten dort es sei wohl eine Panikattacke, die keine körperliche Ursache hätte.

Gestern hatte ich wieder einen etwas stärkeren Anfall mit Herzrasen. Nach ca. 2 Std hatte ich mich wieder beruhigt und wollte dann etwas essen. Direkt nach dem Essen wurde es wieder schlimmer.

Die Angst zu kontrollieren ist ziemlich schwer. Ich spüre die ganze Zeit dass ich nur begrenzt einatmen bzw. Luft holen kann. Ich denke mal, dass es ein natürlicher Mechanismus ist, dann zu versuchen etwas tiefer einzuatmen. Das sind aber genau die Momente in denen es fast schon unterträglich wird und ständig lauert die Angst irgendwo im Bauch, wie eine Welle, die jeden Moment über einem zusammenschlagen kann.

Ich habe dieses Engegefühl nun durchgehend seit zwei Wochen und es beginnt langsam mich wirklich zu belasten, weil es ständig da ist. Ich kenne auch ein derartiges Angstgefühl gar nicht. Das fühlt sich nicht an wie "normale" Angst, sondern irgendwie stärker. Es ist wirklich schlimm für mich das die ganze Zeit "unterdrücken" zu müssen.

Was kann ich, außer zum Arzt zu gehen, was ich nächste Woche definitiv tun werde, denn gegen die Angst tun? Meditieren z.B. macht mir nur bei jedem Atemzug die Beengung bewusst. Bewegung bringt sofortige Besserung, aber eben nur in den Momenten der Bewegung, sobald ich mich hinsetze, stelle, lege, spüre ich es wieder überdeutlich.

Kann ich meinem Magen helfen und dadurch die Ursache beseitigen...? Ich rauche und trinke viel Kaffee... ich weiß, dass ist gerade bei Gastritis nicht gut, aber im Moment ist das so... was kann ich an guten Sachen tun?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH