» »

Rat eines Proktologen zu proktolog. Erkrankungen

w%erAt32


eliza

Ich könnte mir nach deinen angaben schon vorstellen, dass eine chronische darmparalyse aufgrund eines entzündungszustandes bei dir vorliegt , z. bsp bei einer colitis, das ist nicht mal selten, warscheinlich war der "Blinddarm" schon immer die colitis.

Den Coloskopie mit Mukosabiopsie ist essentiell zur weiteren diagnoseabsicherung.

gruss

wert

wCertz3x2


traveller 1000

Wünschenswert wäre eine komplette Vorgeschicht (Alter, Vorerkr., Vorops, medikamenten usw.), die diagnosefindung ist eine komplizierter prozess.

Gruss

wert

w;ertx32


dominik

Bitte entschuldige wenn ich mich wiederhole, ich halte die o.g. Funktionsuntersuchungen bei einem guten Radiologen für sehr wichtig, um dein Beschwerden, die sich nicht pschisch sind, zu diagnostizieren (Kolon-KE, transit, Defäkografie).

Alles andere bringt nichts.

Gruss

Wert

D6ominik- 1985


mh...

na gut...dann werd ich mich wohl um einen guten radiologen bemühen müssen. ich hab ja eigentlich auf gut deutsch gesagt die schnauze voll von ärzten, denn die odyssee war lange genug. außerdem stell ich mir dann noch die frage: wenn motilitätsstörungen oder slow-transit oder ähnliches herauskommen, was tut man dann dagegen? ich meine, da kann man ja alles mögliche versuchen und ich habe eine menge an patienten mit betreffenden beschwerden hier im forum kennengelernt. keiner von ihnen wurde bisher beschwerdenfrei gemacht, sondern eher noch verpfuscht.... :-/

mfg aus paderborn,

dominik

G@rasX-Haxlm


@ Dominik:

Eben, es gäbe z.B. Zelmac...Problem ist halt, dass du auch in Deutschland wohnst... :-(

Dcomi~nikr 1x985


hallo gras-halm

ja und das andere problem ist wohl, dass ich ein mann bin, da zelmac doch laut studie nur bei frauen wirkt aufgrud irgendwelcher hormonbrückenbindungen, die der männliche körper nicht besitzt :-(.

die situation ist für mich noch schlimmer als mann :-/ .

glaub mir, wenn mir einer bestätigen würde, dass zelmac auch bei männern wirkt, dann hätte ich es schon längst zuhause!

ich kann mich an eine diskussion erinnern, in der es auch um reizdarmbeschwerden ging. da tauchte neben buscopan noch der name eines anderen präparates auf, an dessen namen ich mich leider nicht mehr erinnern kann. man sagte mir nur, dass es in deutschland erhältlich sei und stärker als buscopan wirken soll. ich glaube es war rezeptpflichtig. schade, dass ich mir den namen nicht merken konnte. das wäre nämlich vielleicht meine chance gewesen :-/.

wert: bitte sei mir nicht böse! ich weiß deinen expertenrat sehr zu schätzen und behalte ihn auch im hinterkopf, allerdings werde ich so schnell keinen doktor mehr aufsuchen, weil es mir reicht!

mfg aus paderborn,

dominik

wRert3x2


dominik

Ich würde es nochmal mit der o.g. Funktionsdiagnostik versuchen, ob sich eine therapeutische / operative Konsequenz herausstellt, wird man dann sehen.

Oftmal ist die therapie recht frustran, dennoch, bei der richtigen indikation, kann ein operativer eingriff oftmals helfen.

Problematisch wird es nur, wenn ohne harte indikation einfach operiert wird, dass geht dann häufig schief.

gruss

wert

Dbomi`noik 19x85


jo und genau das ist das problem!

es kommt viel zu häufig vor, dass man gleich unters messer gelegt wird, weil man grobe vermutungen hegt, wodurch die problematik entstanden sein könnte. und nach der op stellt sich dann heraus, dass diese unnötig war und das problem an anderer stelle liegt. und dies ist hier im forum bei EINIGEN leuten der fall gewesen. und da muss ich scharfe kritik an einigen deiner kollegen üben, denn es gibt sehr viele chirurgen, die in erster linie in allen möglichen eingriffen finanzielle chancen sehen. dabei interessiert es dann nicht, ob der patient danach genesen ist oder nicht, sondern in erster linie bedeutet das arbeit für den chirurgen und dies wiederrum bares geld! das ist sowieso ein ganz großes problem bei vielen ärzten heutzutage. die qualität der behandlung ist sekundär und im vordergrund liegt vorallem primär die quantität der eingriffe. ein gesunder patient bringt ja auch kein geld! damit musste ich anfang diesen jahres wegen einem anderen problem, oder auch nicht problem, meine erfahrungen machen. das ging sehr rasch und ohne jegliche weiteren untersuchungen und schon lag ich auf dem tisch. nachher stellte sich dann heraus, dass gar kein eingriff notwendig gewesen wäre. bei interesse kann ich dir dies gerne per PN erläutern, da es in diesem forum nichts verloren hat.

und wenn dann noch dieses unverständnis der diversen ärzte dazu kommt, welche mich untersucht haben (magen-darm-technisch) und deren läppische kommentare, von wegen ich solle mir keine gedanken machen und solle zum psychoklempner gehen, das alles stützt noch meine intention, nicht mehr so schnell zum arzt zu gehen. ich wurde einfach auf gut deutsch gesagt in den letzten 3 jahren nach strich und faden verarscht und das nicht nur von EINEM doktor!

mfg aus paderborn,

dominik

wMert3l2


dominik

ich möchte das nicht kommentieren, dennoch sollte man sich vor pauschalisierungen hüten.

gruss wert

ekliz*a82


hallo wert, das verstehe ich nicht ganz. müsste bei einer darmparalyse dann nicht verstopfung auftreten? diese habe ich nicht, eher im gegenteil. ich leide hauptsächlich unter diesem harten dicken aufgeblähten bauch. könnte da vielleicht auch eine insuffizienz der bauchspeicheldrüse eine rolle spielen oder eine gluten-unverträglichkeit?

LG, eliza

GYraMs-Haxlm


Dominik:

dass ich ein mann bin, da zelmac doch laut studie nur bei frauen wirkt aufgrud irgendwelcher hormonbrückenbindungen, die der männliche körper nicht besitzt

Stimmt, das habe ich ganz vergessen, sorry. :-(

D'omin[ik 19x85


@wert

ich möchte das nicht kommentieren

das war mir schon klar ;-)....

toitax


Hallo wert

Ich komm leider über den Gastro nicht weiter...MRT hält er für unnötig-da würde man auch nicht mehr sehen als auf dem CT........................................................... (ich sag da jetzt besser nichts zu) >:(

Frage:Kommt ich als kleiner Patient an die Berichte aus dem KH,die z.B. der ausführende Sellink Arzt für den Stationsarzt geschrieben hat? Ich fürchte nämlich,das der Stationsarzt nicht alles in den Patientenbrief geschrieben hat,(Gastro und KH arbeiten zusammen und der Stationsarzt schien riesenrespekt vor dem Gastro zu haben).Bei der Kolo (Gastro)2 Wochen vor dem sellink(KH) war nichts zu sehen und nach dem Sellink sagte der ausführende Doc das mit der abklingenden Entzündung,was aber im Patientenbrief für den HA nicht auftaucht

Hkeidxi5


Danke, Wert

Schluck.

Gerade hatte ich mich mit dem Ding arrangiert - es ist kleiner geworden, geht aber nicht weg. Reicht ein Allgemeinmediziner fuer solch einen Eindruck aus ???

Ich werde also meine Aerztin besuchen.

Danke jedenfalls sehr fuer den Kommentar!

Heidi

T;audxl


Danke Doc,

ja Schimmelreiterin, Rektozelle wurde bei einer Darmspiegelung festgestellt. Ist nicht so schlimm, nur lästig, weil man ständig das Gefühl hat, man ist nicht vollständig entleert und eben der Druck nach unten.

Bänderschwäche habe ich keine, trotz drei Kindern in dieser Richtung alles ok.

Rektozelle habe ich mir wohl geholt durch ewiges Drücken, Darm ist schon vom Kleinkindalter auf meine Problemzone, soll heißen daß ich schnell verstopft bin wenn ich nicht aufpasse.

Soweit so gut, gibt wesentlich schlimmere Probleme, wie man hier lesen kann.

Lieben Gruß

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH