» »

Rat eines Proktologen zu proktolog. Erkrankungen

D@omini:k 1985


@cordu

so, vergessen wir hier mal in dieser stelle meine probleme und gehen wir vielleicht noch ein bisschen tiefer auf deine ein.

ich habe so bei dir den eindruck, dass du deine beschwerden immer mehr oder weniger als folge von irgendwelchen eingriffen bekommen hast, korrigiere mich bitte, wenn ich falsch liege.

kann es vielleicht sein, dass du ziemlich häufig schlicht und einfach an pfuscher geraten bist? ich meine, normal ist das doch nicht.

das ist mir sowieso ein riesen dorn im auge. krankenhäuser und op-sääle sind eigentlich mal dafür erfunden worden, um patienten gesund zu machen. aber heute? ich hab so den eindruck, dass viele patienten aus den krankenhäusern kranker heraus kommen, als sie vorher waren. und dabei sollte man doch eigentlich meinen, dass die ärzte dank modernster medizin heute noch viel besser und schonender behandeln können, als vor einigen jahrzehnten. nur irgendwie passt das alles nicht ins muster.

wenn dem so wäre, warum gibt es dann so viele schiefgegangene eingriffe? das lässt doch die vermutung zu, dass viele ärzte einfach mal operieren auf gut glück und gucken, ob es was bringt, ohne vorher überhaupt die indikation genau geprüft zu haben und ohne das nötige fachwissen :-/ . da muss man sich ja bald wie ein versuchskaninchen vorkommen, wenn man solche dinge über sich ergehen lassen muss, wobei man doch nur ins krankenhaus in der hoffnung kommt, dass man vielleicht wieder genesen wird :-/ .

cordu, dass diese bildgebenden verfahren alle harmlos sind usw., das weiß ich auch. das ist aber auch gar nicht von interesse bei mir. ich wüßte nicht, wieso ich da hin gehen sollte, da ich daraus keinen nutzen ersehen kann. sicherlich gibt es bestimmte ursachen usw., die man nur radiologisch darstellen kann, aber ich glaube nicht daran, dass ich an so etwas leide. ich meine, ich leide seit 4 geschlagenen jahren an meinen beschwerden, mal sind sie stärker, mal weniger und mal auch gar nicht da. ein hin- und herpendeln ist das. wenn ich wirklich was ernsthaftes, bedrohliches haben würde, dann hätte es mich doch schon 20mal umgehauen....

mfg aus paderborn,

dominik

M?on+stxi


Hallo Cordu,

in irgendeinem Thread hatte ich schon mal geschrieben, dass ich seit meinem 17. Lebensjahr chronisch vereiterte und mehrfach punktierte und 2x operierte Nebenhöhlen hatte, dazu auch chronische Bronchitis. Jeder Infekt entwickelte sich bei mir zu einer sehr langwierigen und teilweise gefährlichen (Orbitalphlegmone/Meningitis) Superinfektion - es war einfach nur grausig.

Seitdem mein Dickdarm raus ist, hat sich die chronisch-eitrige Pansinusitis (Bronchosinositis) in Wohlgefallen aufgelöst. Sie ist einfach weg!!! Seit den OPs Anfang 2004 hatte ich genau drei grippale Infekte, die jeweils vollkommen komplikationslos verliefen und innerhalb einer guten Woche gegessen waren. Heute bin ich ganz sicher, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen Dickdarm und den oberen Luftwegen gibt.

Liebe Grüße von

Angie

c'ordux2


Hallo Angie,

schön, dich zu "lesen". Ja, ich hatte auch schon an dich gedacht, weil ich mich daran erinnert hatte. Meine Theorie dazu ist, dass mein Immunsystem durch die permanente Einnahme von Laxantien total im Eimer ist, da ich wahrscheinlich eine völlig kaputte Darmflora hab. Darin stimmt mir meine Hausärztin (homöopathin) zu und macht deshalb mit mir diese Darmsanierung, allerdings muss ich ja die Laxantien weiternehmen, insofern bin ich skeptisch, ob das überhaupt wirken kann.

Ich hab schon mal gedacht, ob es nicht für mein Immunsystem besser wäre, wenn eine subtotale Kolektomie gemacht würde. Dann wäre zwar nur noch ein kleiner Rest Dickdarm übrig, aber der würde wenigstens nicht mehr mit Laxantien versaut und könnte vielleicht seine Funktion als Teil des Immunsystems wieder übernehmen ???

Ich wollte mal mit meiner Ärztin darüber sprechen, aber irgendwie will niemand mehr etwas von Op bei mir hören :-/. Aber so geht es nicht weiter :°(.

Liebe Grüße

tVobiOlei'n89x81


Hallo werth!

Habe da auch mal eine frage bin 25 jahre alt.

Habe seit ungefähr 1 1/2 jahren magen darm probleme.

Auch nicht mehr so ein stuhl wie früher also nicht mehr fest eher flüssig.

Vor 2 wochen hatte ich dann helles blut am papier und in der toilette und jetzt schon wieder.

Und dann war ich im krankenhaus weil ich am dem tag schleim drin hatte.

Da hat die ärztin mich untersucht und hat gesgt ich hätte innen liegende hämorihden und das sie denke das es daher kommt mit dem blut würde ihr wohl am nächsten liegen.

Ich sollte nochmal zum artz gehen sagte sie!

War ich dann heute auch der artz gab mir eine überweisung zu einem magen darm artz für eine darm und magenspiegelung.

Habe jetzt voll angst .

1: weil ich das mit dem margen schon lange habe.

2: Das dabei raus kommt das ich darmkrebs habe.

3:Das es jetzt schon zu ende sein soll mit mir.

Danke schonmal im voraus für antwort.

Ps:wie gesagt bin erst 25 rauche aber und deswegen jetzt auch diese verdammte angst.

wPerxt32


tobilein

Ich halte einen bösartigen befund eher für unwarscheinlich (du bist noch sehr jung), warte erst mal die untersuchungen ab, melde dich dann nach erhalt der befunde- also keine panik.

gruss

wert

wpe>rt3x2


increb/dominik

Irgentwie übernimmt dominik hier die beantwortung der anfragen - na ja, mich würde seine medizinische qualifikation schon mal interessieren. Er hat anscheinend sein wissen aus einer grossen zahl von selbsterfahrungen gesammelt. Man ist aber nicht ein guter berater, wenn man ständig sag, "das hab ich auch schon bei mir festgestellt....", und weiterhin alle erkrankungen schon durchlebt hat.

Diese statement sind sehr subjektiv gefärbt, nicht unbedingt schlecht, dennoch wird doch nach professionellem rat gefragt.

Ich würde mich freuen, wenn dominik nicht all seine erkrankungen aufzählt, sondern mal auf den tisch legt, wie er zu gewissen schlussfolgerungen zur behandlung spezieller erkrankungen kommt.

gruss

wert

MMonstxi


Hallo wert,

nichts für ungut, aber mit den Jahren und der Intensität der Probleme wird man zwangsläufig zum Spezialisten in eigener Sache. Da braucht's keine fundierte medizinische oder gar fachärztliche Ausbildung, um gewisse Situationen einschätzen zu können. Sicher: Man sollte nicht von sich auf andere schließen. Ich versuche das in meinen Postings auch möglichst zu vermeiden, aber so ganz gelingt mir's leider auch nicht immer. :-(

Ich bin in etlichen medizinischen Foren aktiv (vor allem in einem Rheuma- und einem Stoma-Forum) und muss immer wieder feststellen, dass der Erfahrungsaustausch unter Betroffenen oft viel wertvoller ist als das, was uns die Ärzte erzählen. Bitte nimm's einfach zur Kenntnis. Damit unterstelle ich Ärzten/Fachärzten keineswegs mangelndes Fachwissen. In vielen Situationen bin ich in der Tat auf einen fähigen Arzt angewiesen und vertraue ihm auch. Aber die meisten Ärzte sind selbst nicht betroffen und beschränken ihr Interesse leider oft genug auf die Zeit von der stationären Aufnahme bis zur Entlassung eines Patienten. Dass davor etwas war und evtl. auch ein umfassender Rattenschwanz an mehr oder weniger herben Nachwirkungen kommt, wird von ihnen fast nie verfolgt. Wie auch?

Dies hier ist in erster Linie ein Erfahrungsaustausch von betroffenen Menschen, egal, ob mit oder ohne entsprechender beruflicher Qualifikation. Ich finde es gut, dass Du Dich hier engagierst. Nicht gut finde ich's aber, wenn Du einen qualitativen Unterschied zwischen Deinen Aussagen (als Proktologe) und jenen von leidenden und nach Lösungen suchenden Menschen machst.

Liebe Grüße von

Angie

M@onsxti


Hallo Tobi,

bitte vergiss mal ganz schnell das Thema Darmkrebs!!! Ich gehe mal davon aus, dass in Deiner Familie keine FAP (= Familiäre adonomatöse Polyposis) bekannt ist, denn dann würde mich Dich schon seit langem engmaschig betreuen. Mit 25 Darmkrebs zu haben ist ungefähr so unwahrscheinlich wie ein Erdbeben in Berlin.

Deine Beschwerden sind typisch für Hämorrhoidalknoten. Diese können ab einem bestimmten Stadium sehr lästig werden (ich hatte einst Knödel III. Grades), sind aber harmlos. Außerdem lassen sie sich behandeln.

Es gibt außer Krebs aber auch noch andere Erkrankungen, die leider nicht so harmlos wie Hämorrhoiden, Fissuren oder Perianalthrombosen sind, z.B. chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED). Deshalb sollte man bei bestehenden Darmbeschwerden immer zum Arzt gehen und sich gegenüber sowas Harmlosem wie z.B. einer Darmspiegelung nicht sperren. Nach dieser Untersuchung wirst Du wahrscheinlich sehr beruhigt sein.

Liebe Grüße von

Angie

w{eMrtU3x2


monsti

Hast du mal darüber nachgedacht, dass du evtl. eine nachfrage beantwortest und du mit deiner antwort (mangels fachwissen) evtl. den fragesteller in gefahr bringen könntest. Ich glaube dass man als mediziner zumindest diesen unterschied besser einschätzenb kann.

Beispiel: Ein Anfrage kam bezüglich eines schmerzhaften Knotens im analbereich, hier wurde von vielen forumteilnehmer einstimmig gesagt, es müsse sich hier (nach eigenen erfahrungen) um eine analvenenthrombose handeln, schmerzen seien hier typisch, auch die livide verfärbung.

Nach 2 Monaten kam dieser Mensch in meine Sprechstunde - er hatte eine analkarzinom mit perifokaler thrombosierung, er konnte mittes strahlentherapie allerdings geheilt werden.

Mein Vorschlag: Ihr könnt ja durchaus die anfragen hier und in anderen threats beantwort - es sollte allerdings immer der hinweis auf ein laienmitteilung oder mitteilung aus eigener erfahrung angefüht werden, weiterhin immer der hinweis zur empfehlung der vorstellung bei ärzten - wie ne art beipackzettel (...fragen sie ihren arzt oder apotheker..).

Eigene erfahrung sind wichtig und wertvoll - keine frage - dennoch ersetzt sei kein fachwissen .

liebe grüsse

wert

c-orEdu2


Hallo Wert,

du hast sicher recht mit dem, was du schreibst. Und auch ich finde es toll und für deinen Brufsstand untypisch engagiert, dass du hier dein Fachwissen zur Verfügung stellst. Das Risiko in solche Foren ist natürlich, dass jeder Vollidiot hier seinen Senf schreiben darf. Aber so weit ich das verfolge (und das tu ich seit Mai 2005) wird hier immer jedem geraten, seine Beschwerden von ärztlicher Seite abklären zu lassen. Allerdings ist ein vorherrschendes Thema in diesem Forum die teilweise wirklich volkommen unsinnige Angst vor Dickdarmkrebs, besonders von sehr jungen Menschen, die hinter jedem Zwicken oder Unwohlsein den schnellen Tod vermuten. In diesen Fällen raten "gestandene Forumsveterane" erstmal zur Ruhe, weg von der Panik, ärztliche Abklärung vor allem zur eigenen Beruhigung. Ich habe noch nie gelesen, dass einer geraten bekommt, nicht zum Arzt zu gehen! Das wäre selbstverständlich unverantworlich.

Jetzt nochmal in eigener Sache: Was sagst du denn zu meiner Theorie, dass mein Immunsystem vielleicht besser arbeiten würde mit einem erheblich kürzeren Dickdarm und dafür ohne dauernde Laxantieneinnahme? Und wie würde ich wohl einen Arzt finden, der dann doch zu einer erneuten Op bereit wäre? Oder ist das kompletter Blödsinn?

Viele Grüße und nochmals ein ernstgemeintes Dankeschön für dein Engagement! @:) @:) @:)

Diomin*ik x1985


hallo wert!

also eigentlich hab ich den beiträgen von monsti und cordu nichts mehr hinzuzufügen. bevor du mich hier verurteilst, indem du die leute vor mir warnst, weil ich sie ja angeblich in gefahr bringen könnte, möchte ich dich doch mal bitten, meine einzelnen beiträge mit beratung anderer betroffener JEDES MAL den rat gebe, auf jeden fall einen arzt zu konsultieren. alles andere wäre auch illegal und so darf es auch nicht laufen. [[http://www.med1.de]] ist eine seite, in der in erster linie fragen von laien von anderen laien beantwortet werden. dabei geht es in erster linie darum, dass man einem besorgten menschen darüber aufklärt, was sein leiden sein könnte und ihn somit auch an einen geeigneten facharzt weiterleitet, zumal die leute mit beschwerden keine ahnung haben, welcher spezialist der richtige für sie ist!

es ist NICHT GEGENSTAND von med1, leute eine ferndiagnose zu stellen! das tut hier auch niemand von uns und das darf auch nicht sein!

dennoch gibt es hier, wie du eigentlich schon längst gemerkt haben müsstest, eine menge kranker leute in diesem thread vorwiegend mit beschwerden im magen-darm-bereich, die unter diesen umständen eine ganze menge erfahrungen machen mussten. willst du diesen leuten im ernst verbieten, über ihre eigenen erfahrungen zu sprechen? dann könnte man med1 dicht machen!

du monierst, dass ich hier auch von meinen beschwerden berichte. DU hast angeboten, indem du diesen thread eröffnet hast, dass hier betroffene den rat eines proktologen erhalten können. also habe ICH als betroffener DIR als fachmann von meinem leiden erzählt und dich um rat gebeten. du konntest es aber wohl nicht akzeptieren, dass ich deiner empfehlung kritisch gegenüber stehe und dazu meine meinung gesagt habe. das finde ich allerdings bedauerlich. wie ist das mit deinen patienten? stempelst du die auch so ab, indem du ihnen hinter vorgehaltener hand sagst, dass sie keine ahnung haben und dir nicht widersprechen sollen oder so ähnlich? sorry, aber so kommst du hier für mich rüber!

Mein Vorschlag: Ihr könnt ja durchaus die anfragen hier und in anderen threats beantwort - es sollte allerdings immer der hinweis auf ein laienmitteilung oder mitteilung aus eigener erfahrung angefüht werden, weiterhin immer der hinweis zur empfehlung der vorstellung bei ärzten - wie ne art beipackzettel (...fragen sie ihren arzt oder apotheker..).

danke für den hinweis ;-D

aber das tun wir alle und jeder, der schonmal die AGB's gelesen hat, weiß das selber sehr gut :)^

mfg aus paderborn,

dominik

D:ominik F19X8x5


ach und noch was:

@wert:

du kannst als chirurg eine ganze menge an krankheiten objektiv beurteilen, da du vielen dingen ja schon bei der einen oder anderen op begegnet sein wirst. allerdings wirst du niemals beurteilen können, wie sich ein betroffener fühlt, da du selbst nicht betroffen bist. und gerade in diesem punkt ist unser forum wichtig, da es leidensgenossen gibt, die diese beschwerden selbst beurteilen können! und da kann kein medizinische lexikon der welt mithalten!

...

w3er&t32


dominik

du scheinst da aber einiges missverstanden zu haben, ich wollte beileibe dich nicht angreifen, schon gar nicht deine offenen angaben zu deiner leidensgeschicht- das ist sicherlich für betroffenen ein wichtiger faktenpool.

Meine Kritik geht nur dahin, dass viele mitglieder krankheiten bewerten und ich an den statements sehe, dass sie diese erkrankung überhaupt nicht pathologisch einordnen können - wie denn auch.

Sie leiden zwar an einigen erkrankungen und haben die ein oder andere erfahrung in der therpie gemacht, diese erfahrunger werden aber vielfach als allgemeingültige therapie empfohlen - Man könnte dann ja Medizin an der volkshochschule studieren mit möglichst polymorbiden lehrern, die alle erkrankungen schon mal durchlebt haben und aus dem eigenen erfahrungsschatz dozieren.

Gruss

Wert

D>ominikp 1p98x5


hallo wert!

ich weiß, worauf du hinaus willst. ich akzeptiere auch deine meinung und schätze deinen rat als experte. dennoch sollten wir uns vielleicht darauf einigen, dass wir hier eine laiengesellschaft sind. schön, dass du dir als experte die zeit nimmst, hier deinen rat miteinzubringen. top sache! warum ergänzen wir uns denn dann nicht einfach hier?

perfekte symbiose: der experte aus der chirurgie und die betroffenen als laien.

zudem muss ich noch einmal an dieser stelle betonen, dass ich niemals jemanden in gefahr bringen würde und jeden auf einen arztbesuch hinweise!

mfg aus paderborn,

dominik

w%eJrt3x2


dominik

Damit rennst du bei mir offene türen ein - wenn das dieses forum schafft, die symbiose aus ärztlicher und betroffener ansicht - Es wäre dann eine optimale informationsplatform.

Gruss

Wert

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH