» »

Darmprobleme nach Gebärmutter-OP-und 1 Jahr her

vZifzxack


Hallo,

danke für das Mitgefühl. Habe bislang auch wirklich noch nie jemanden getroffen, der nur entfernt so etwas hatte.

Ich kenne auch diese Attacken von Kreislaufproblemen, wenn im Bauch nichts mehr läuft, eiskalt wird mir, oder ein Schweißausbruch nach dem anderen, sehe dann auch aus wie der Tod. Nur Ärzten scheint dieses Phänomen völlig unbekannt zu sein.

Bei mir wurde noch nie etwas an der Beckenbodenmuskulatur operiert. Es ist tatsächlich so, dass verschiedene Gynäkologen sogar sagen, ich hätte nichts an der Muskulatur, obwohl es auf der dynamischen MRT ganz eindeutig zu sehen ist.

Wenn man so lange damit zu tun hat und immer gesagt bekommt, es fehle einem nichts, es sei n u r die Psyche, wird man ganz schön unsicher. Ich bin sowieso der Typ, der sich vor Ärzten schlecht zu wehren weiß. Hinterher fallen mir immer die tollsten Gegenargumente ein, aber im entscheidenen Moment bin so klein mit Hut, selbst auf Stelzen würde das Laufen unterm Teppich keine Beule hinterlassen...

Ich bin jedenfalls völlig verunsichert. Meine eigenen Empfindungen scheinen auch so gar nicht ins Bild der Ärzte zu passen, die können mit meinen Beschreibungen nichts anfangen.

Aber jetzt gibt es ja deutliche technische Zeichen, so dass auch der begriffsstutzigste Arzt plötzlich in Wallung kommt.

Ich habe heute früh einen Termin zur Kernspinntomographie erhalten: Donnerstag 18 Uhr. Da habe ich aber Glück, dass es so schnell geht. Hier in Hamburg gibt es z. T. lange Wartezeiten.

Die Klinik in Schwerin will sich per Email melden, da habe ich noch keine Nachricht. Und was meine Leiste angeht, da werde ich erst einmal die Kernspinn abwarten.

Die Ärzte sind auch, glaube ich, überfordert, wenn sich mehrere Dinge überschneiden. Leiste ist etwas chirurgisches, Blase etwas urologisches und die Muskulatur soll wohl in den Gyn-Bereich gehen.

Lygia, ich nehme auch Flohsamen. Habe jetzt einen Trick entdeckt, wie der besser zu schlucken geht: ich gebe einen Teelöffel in ein Glas kaltes Wasser und rühre mit einem Strohhalm kräftig um, während ich das Wasser einschließlich Samen einsauge.

Dann noch ein Glas Wasser hinterher.

Früher habe ich die Samen immer so in den Mund genommen und die Körnchen noch stundenlang am Gaumen oder zwischen den Zähnen zu kleben gehabt, das war sehr unangenehm.

In welchem Forum wird denn noch über dieses leidige Problem diskutiert?

Einen schönen Tag wünscht

Vifzack

L5ygia(12


@Vifzack

ich löse den Flohsamen immer in Wasser auf - lt. Anleitung müssen es mind. 150ml sein.

Anfangs habe ich Mineralwasser genommen, aber das war megafurchtbar - damit geht es gar nicht. Auf der Arbeit nehme ich es in lauwarmem Tee, das funktioniert eigentlich ganz gut - trotzdem ist es auf die Dauer einfach nur eklig :-/

@Alesia

Ich nehme jetzt seit 3 Tagen die Salz-Tabletten und ich habe den Eindruck, das die für eine ziemlich starke und häufige Verdauung verantwortlich sind - kann das sein? Sie sollen doch eigentlich nur krampflösend sein, abführend sind doch eigentlich die Salze Nr. 10....?

Doch wenn das so bleibt, kann ich den Flohsamen reduzieren - das wäre toll :)^

Krämpfe hatte ich seitdem auch nicht mehr

Allerdings muß ich auch dazusagen, wenn ich mir so durchlese, was ihr hier alles so erlitten habt und noch erleidet - dann habe ich eigentlich nicht wirklich was und es geht mir im Vergleich zu euch noch mehr als hervorragend.

Trotzdem ist es mehr als lieb von euch, das ihr mir so viele Tipps gebt und diese auch wirklich helfen - vielen Dank dafür @:)

Liebe Grüße

Lygia12

A`lesixa


Hallo Lygia,

hei, das freut mich sehr für Dich, dass die Salze Dir auch helfen. Es ist immer wieder schön, wenn man durch seine eigene Erfahrung anderen Leidensgenossen helfen kann. Klappt leider nicht immer, weil doch jedes Problem spezifisch ist.

Ich kann mir vorstellen, dass die Nr. 7 deshalb auch abführend wirkt, weil sie die Muskulatur entkrampft und dadurch alles besser durch den Darm geht.

Aber wichtig ist ja erst einmal, dass die Krämpfe nachgelassen haben. Falls der Stuhl zu dünn und die Verdauung zu häufig, würde ich sie nicht jeden Abend nehmen. Musst Du einfach mal ausprobieren.

Vielleicht kannst Du ja irgendwann die Flohsamen ganz weglassen. Ich mochte die auch nicht so gerne trinken, aber ich habe sie ja auch nicht vertragen.

Weiterhin alles Gute und viele liebe Grüße

@vifzack

Was die Ärzte so angeht, bin ich ganz Deiner Meinung. Deshalb ist immer nach das Beste, seinen Körper selbst sehr genau zu beobachten und die Symptome ernst zu nehmen. Trotzdem bin ich auch gespannt, was die Kernspin bei Dir ergibt. Berichte bitte mal.

Viele liebe Grüße an alle

Gisela *:)

LHygiVa12


@ ll

Mittlerweile ist es 3,5 Jahre nach der OP und ich habe weiterhin Probleme :-(

Wie anfangs schon erwähnt hatte ich nunmehr vor 3,5 Jahren eine Gebärmutter-OP und danach einen Ober- und Unterbauch wie im 5. Monat schwanger....

Mein Internist damals hat gesagt, es liege am Darm - da der sich nun einen neuen "Liegeplatz" aussucht. Desweiteren hatte ich auch extreme Stuhlgangprobleme und starke Bauchkrämpfe.

Die Stuhlgangsprobleme hatten sich nach ca. 3 Monaten erledigt - die Bauchkrämpfe und der schwanger gewölbte Bauch nicht. Ein weiterer Besuch beim Internisten ergab dann eben, das ich Verwachsungen habe.

Gegen die Krämpfe nehme ich noch heute jeden Abend die Schüßler Salze "Heisse 7" - vergesse ich sie mal oder trinke ich sie zu kalt, sind die Krämpfe sofort wieder da.

Zu der Zeit wog ich ungefähr 75 kg bei einer Größe von 1,72 m - also halbwegs normal. Die Bauchform war nicht mehr so wie vorher, aber ich hatte schon den Eindruck, das es langsam besser wird.

Nun mache ich seit längerem mal wieder ein bischen Diät und ich habe den Verdacht, das es durch Diät mit meinem Bauch wieder schlimmer wird. Ich habe keine Schmerzen oder Beschwerden, sehe aber nun abends trotz 12 kg abgenommen wieder aus wie im 5. Monat schwanger.

Ist es möglich, das die Verwachsungen sich weiterentwickeln, obwohl keine OP mehr stattgefunden hat? Wird das von den Nahrungsmitteln möglicherweise irgendwie beeinflusst?

Weiß jemand von euch was darüber?

Mich irritiert einfach, das es immer mehr zu werden scheint und immer abends ... und so lange nach der OP darf das doch sowieso nicht mehr sein, oder?

Liebe Grüße

Lygia12

A`le.sxia


Hallo Lygia,

mich gibt es auch noch. Allerdings lese ich meistens nur und beschäftige mich dann mit den Postings. Im Grunde genommen bin ich eigentlich froh, dass es mir so gut geht. Es gibt leider zu viele Patienten, die völlig in der Luft hängen mit ihren Schmerzen und Problemen und kaum Hilfe finden.

Einerseits hatte ich mir sehr gefreut, wieder etwas von Dir zu hören. Aber Du schreibst ja, dass es Dir nicht wirklich gut geht mit den Bauchproblemen. Meine erste Idee war, dass es an den Schüssler-Salzen liegt, dass Dein Bauch sich so aufbläht. Aber Du hattest das gleich nach Deiner Gebärmutter-OP.

Trotzdem habe ich mich gefreut, dass die Nr. 7 als Heiße Sieben bei Dir immer noch Erfolge zeigt. Ich habe inzwischen schon wieder so vieles ausprobiert und bin immer noch nicht fertig damit. Aber dadurch gewinnt man viel an Erfahrung.

Da sich bis jetzt auf Deinen Beitrag noch niemand gemeldet hat, wollte ich mich einfach mal wieder in Erinnerung bringen.

Könnte es evtl. sein, dass Du seit Deiner OP Probleme mit Nahrungsmitteln hast ? Ein Blähbauch ist oft auch ein Anzeichen für Laktose-Intoleranz. Auch eine bakterielle Fehlbesiedlung ist möglich.

Ich habe ca. 1 Jahr bei meiner Heilpraktikerin einen Darmaufbau gemacht. Dadurch hat sich doch vieles in meinem Bauch verändert. Ich habe zwar nach wie vor Bauchschmerzen- und auch manchmal Krämpfe, aber meine Verdauung ist wenigstens etwas besser geworden. Evtl. solltest Du auch mal zu einem Heilpraktiker gehen und Deine Symptome schildern.

Empfehlen kann ich Dir noch das Libase-Forum: [[http://www.libase.de]]

Wirklich schade, das sich noch keiner auf Deine Fragen gemeldet hat. Leider kann ich Dir da auch nicht viel helfen.

Trotzdem alles Gute und vielleicht meldet sich ja noch jemand

L8yg@ia11x2


Hallo Alesia,

schön, das du noch da bist @:) Und lieb, das du antwortest :)z

Aber nicht schön, das du immer noch Beschwerden hast :(v

Meine sind nicht wirklich so schlimm - habe eigentlich jahrelang nichts besonderes bemerkt, aber ich habe auch regelmäßig die heissen 7 getrunken.

Ich gehe einfach mal davon aus, das es jetzt durch die Diät so auffällig ist - warum und weshalb ist mir zwar schleierhaft, aber dass ist das Einzige, was anders ist als sonst.

Ich mache seit Mai Diät und schiebe eigentlich auch seit Mai Kohldampf, obwohl es ja eigentlich mal weniger werden sollte mit dem Hunger - doch das wird es nicht >:( Und wenn ich ewig einen leeren Bauch habe und da kohlensäurehaltiges Mineralwasser draufkippe, kann das schon eine Nebenwirkung sein. Obwohl sie mir auch erst in den letzten Tagen besonders aufgefallen ist - und ich mache in den letzten Tagen auch nichts anderes als seit Mai.....ich habe keine Ahnung, was das soll :(v

Ich habe aber auch nicht mehr an die Verwachsungen gedacht - vielleicht hängt alles irgendwie zusammen.

Für einen Arzt ist das aber sicher alles noch nichts wirklich Greifbares - und wenn es mit der Ernährung zusammenhängt, kann ich nur versuchen rauszukriegen, wie oder was davon nicht vernünftig zusammenpasst.

Liebe Grüße

Lygia

A]lesxia


Hallo Lygia,

meine Beschwerden sind auch nur ein Klacks, im Vergleich zu manch anderen Leidtragenden.

Aber was mir noch eingefallen ist: Welche Diät machst Du denn eigentlich? Vielleicht führt eine zu einseitige Ernährung auf Dauer auch zu solchen Beschwerden, weil dadurch das ganze Darmmilieu durcheinander geraten kann. Und vor allen Dingen würde ich kein kohlesäurehaltiges Wasser mehr trinken. Stilles Wasser oder sogar Leitungswasser (wenn die Werte in Ordnung sind) ist bestimmt viel besser !

Mein Freund z.B., der absoulut keine Probleme mit Magen oder Darm hat, bekommt sofort nach dem Genuss von kohlesäurehaltigen Getränken einen Blähbauch. Deshalb meidet er alle Getränke dieser Art.

Abhilfe schafft bei ihm dann eine Antiblähtablette mit dem Wirkstoff Simethicon.

Ich möche Dich keinesfall mit irgendwelchen Links zustopfen, aber schau mal in dieses Forum:

[[http://www.luftimbauch.de/forum/board.php]]

Der Doktor dort bietet dort in erster Linie bestimmte Untersuchungen gegen Bezahlung an. Aber seine Aussagen und Tipps sind trotzdem nicht schlecht.

Ob der Blähbauch auch mit den Verwachsungen in Zusammenhang gebracht werden kann, kann ich leider auch nicht beurteilen. Bei mir wurde z.B. bei fast allen Untersuchungen immer festgestellt, dass meine linke Darmflexur voller Luft ist. Aber ich habe trotzdem keinen Blähbauch, aber Blähungen, die schon oftmals sehr schmerzhaft sind.

Liebe Grüße

Ldy4gPia12


@ Alesia

Ich mache eigentlich eine sehr ausgewogene Diät - aber mit wenig Kalorien.

ca. 50% Kohlehydrate, 30 % Fett und ca. 20% Eiweiß (ich weiß, Eiweiß ist ein bischen zuviel, aber das kriege ich nicht anders hin) Ballaststoffe sollen 30 g pro Tag sein - das schaffe ich so gut wie nie, da ich diese Diät schon einmal gemacht habe (vor der GB-OP mit 25 kg weniger) und seitdem kein Obst mehr sehen kann :=o

Ich mochte es schon vorher nicht und eine Gemüsetante war ich auch noch nie.......und das ist das A und O bei einer Diät.

Doch bevor ich mir das alles reinzwinge, esse ich lieber gar nichts......ich weiß, dass das Müll ist, aber ich mag es einfach nicht.

Gemüse gibt es bei mir immer nur zum Mittagessen, immer so 300 bis 350 gr.

Aber alles in allem ist die Ernährung damit ausgewogen - und anfangs machte mir das Mineralwasser auch nichts aus.

Ich weiß nicht, warum ich nun diesen Monsterbauch abends kriege.....er kommt auch ohne Mineralwasser, z.B. nach der Tasse Schüßler Salze.

Also eigentlich alles im Rahmen und wie immer - trotzdem muss irgendwas anders sein.

Ich werde mal, wenn ein wenig mehr Zeit ist, einen Internisten aufsuchen, damit der nochmal nachschaut. Der letzte Arztbesuch deshalb ist nun mehr als 2 Jahre her und vielleicht hat der eine Idee, woran es liegen könnte.

Den Link zu dem Forum habe ich mal abgespeichert - ich werde mir das mal in Ruhe durchlesen.

Vielen Dank und liebe Grüße

Lygia12

LAygwia1x2


PS: Blähungen habe ich aber gar nicht - auch keinen Durchfall oder so. Nur der dicke Bauch - besonders im oberen Bereich >:(

Und relativ wenig Stuhlgang leider - wahrscheinlich mangels Ballaststoffen....

LG

Lygia12

L1ygiaR1x2


@ Alesia und @ll

ich war gerade bei meinem neuen Internisten und der hat für mein Problem eine sinnvolle Erklärung (das ändert zwar nichts an der Tatsache, erklärt mir aber die Ursache): und zwar habe ich eine Rektusdiastase.

Das ist eine Beschädigung des senkrechten Bauchmuskels, verursacht durch OP's, bei denen man aufgepumpt wird.

Dadurch, das dieser Muskel gerissen ist, können sich die Organe viel weiter nach vorne wölben und man sieht aus wie schwanger manchmal.

Das Ganze ist inoperal. Allerdings hilft Bauchmuskeltraining ein bischen.

So hilft mir das zwar nicht, aber ich bin trotzdem sehr zufrieden, denn diese Erklärung ist einleuchtend und ich weiß nun, warum es so ausssieht. Und das es nicht meine Schuld ist :-p

Liebe Grüße

Lygia12

AIl.esxia


Hallo Lygia,

dieser Begriff Rektusdiastase war mir bis jetzt völlig neu. Aber ganz ausschließen kann man das wohl nicht.

Ich könnte mir vorstellen, dass ein guter Osteopath evtl. helfen kann. Nur leider muss man diese Behandlung meist selbst zahlen.

Wenn Du sonst keine größeren Probleme durch Schmerzen und Verdauungsstörungen mehr hast, kann man damit leben, denke ich. Eine weitere OP würde ich auf keinen Fall durchführen lassen, nur wenn es gar nicht anders geht.

Anscheinend hast Du einen Internisten gefunden, der sich auf diesem Gebiet gut auskennt. Das Glück hat man leider nicht so oft.

Weiterhin alles Gute und liebe Grüße

Lxyg8ia12


@ Alesia

Er hat nicht ganz recht, nur vom Prinzip her schon - ich habe ein bischen gegoogelt und man kann es wohl operieren. Anscheinend ist dies wohl ein großes Problem bei Schwangeren - hier kommt diese Rektusdiastase wohl öfters vor. Allerdings ist es wohl eine recht gefährliche OP (mein Doc hat gesagt, eine hohe Sterblichkeitsrate - warum auch immer und er kennt keinen Arzt, der das operiert), man behält eine Riesennarbe von oben bis unten, meistens gibt es Nabelbruch und somit ist der Bauchnabel weg usw. usw. :(v

Danach dann Schönheits-OP und ob das alles was nutzt, ist auch nicht sicher!

Also etwas, worüber man überhaupt nicht weiter nachdenken braucht - ich zumindest nicht.

Ich bin in soweit zufrieden, denn es ist einleuchtend und damit kann ich leben. Ich versuche jetzt, mein Gewicht zu halten und bleibe bei meinen Schüssler Salzen, solange sie wirken.

Liebe Grüße

Lygia12

K:ath~arinsa056x6


Hallo,

ich habe Euere Beiträge mit großer Interesse gelesen meine Gebärmutter wurde vor 9 Monaten entfernt und seither ist meine Verdauung und mein dicker Bauch die Hölle, vor alles die Hartleibigkeit macht mir sehr zu schaffen beim sitzen im Büro oder beim Sport sogar beim Sex tut es hin und wieder weh.

Was ich Euch gerne fragen will ist ob Ihr auch so viel Wasser in den Beinen habt, meine Ärztin meinte die Verwucherungen im Bauch könnten auch die Lymphen beeinträchtigen, besonders schlimm ist es auf der rechten Seite wo der Schlauch für das Wundwasser nach der OP lag. Mache mir echt Sorgen da ich in diesem Bein vor 10 Jahren eine Thrombose hatte.

Lg

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH