» »

Mir geht es mal wieder richtig dreckig!

ealiza8x2


übrigens, das ist ein trugschluss. es wurde widerlegt, dass kaffee flüssigkeit entzieht...... ;-)

MFo+nxiM


Ja, ist es nicht supi, er zählt 1:1 zur Flüssigkeitszufuhr hinzu! Danke an die DGE an dieser Stelle!:)^

bqernie-ia74


übrigens, das ist ein trugschluss. es wurde widerlegt, dass kaffee flüssigkeit entzieht...

Hmmmm...zeigt mir die Studie.

Konnte nicht bewiesen werden, dass Kaffee dem Körper Flüssigkeit entzieht.

Oder konnte tatsächlich widerlegt werden, dass Kaffee dem Körper flüssigekit entzieht. Wenn ja, wie hoch wurde die Irrtumswahrscheinlichkeit angenommen?

cNordFu2


Also bei mir ist das mit Kaffee ähnlich wie mit Alkohol, er treibt! Ich muss nach kaffee dauernd pieslen, deshalb denke ich schon, dass er dem Körper Flüssigkeit entzieht. Bei Alkohol ist das so, dass er die Ausschüttung des Antidiuretischen Hormons (ADH) bremst, so dass der Körper mehr Flüssigkeit ausscheidet anstatt sie aus dem Primärurin (in der Niere) zurück zu resorbieren. Vielleicht ist das bei Kaffee ähnlich ??? Fühlt sich bei mir jedenfalls so an. |-o

Trinke ihn trotzdem gern!:)D

Viele Grüße

b)e8rni5ei-$a74


Na bevor ich irgendwas sage, bin ich mal neugierig was ihr so meint zur Studie, wenn ihr euch eure eigene Meinung bilden könnt und nicht das nachlabert was die DGE sagt.

ple'pi3b10x5


morsche alle =)

die wissenschaftler widersprechen sich doch sowieso alle jahre wieder, da höre ich lieber auf meinen körper, der ist der beste arzt meines vertrauens ;-)

bherinie-ax74


Hallo Pepi,

weißt du was mich stört, da macht man eine Studie die "nichts beweist". Vielleicht wollte man mon vorheierin eine Studie machen die "nichts beweist". Weil die Studie nichts beweist sagt man, Kaffee wäre nicht ungesund. ???

pHeZpi31x05


stimmt bernie *=)*

aber weißt, die wissenschaftler kriegen ja viel geld für ihre arbeit und da müssen sie schon irgendwas vorweisen ;-) ... also wird schnell mal eine neue studie gemacht ... und beweisen bzw. nachweisen müssen sie ja nix oder ??? ?

DoominiAk +19x85


schwierige diskussion!

wenn man sich mit dem thema kaffee ein bissl näher beschäftigt und diverse seiten dazu liest, kommt man im prinzip in einen 1:1 ausgleich. die eine seite behauptet, dass kaffee überhaupt nicht bedenklich ist, solange man es nicht damit übertreibt. die andere seite spricht sogar von der existenz einer kaffee-allergie, die sogar atemnot, juckreiz, herzfehler und schwere schockzustände auslösen kann.

fakt ist: kaffee ist eine genussdroge, genauso wie alkohol oder nikotin. je regelmäßiger man kaffee trinkt, desto mehr kaffee trinkt man. die meisten leute, so wie ich, trinken ihn wegen der wachmachenden wirkung aufgrund des koffeingehaltes. anfangs reicht morgens eine tasse, um "in bewegung" zu kommen. je länger man morgens eine tasse kaffee trinkt, desto schwächer wird ihre wirkung und es tritt der fall ein, dass die erste tasse nicht mehr den gewünschten effekt erbringt und somit eine zweite tasse eingeführt wird usw.... so gesehen kann kaffee sicherlich ein suchtmittel sein. mir persönlich würde morgens wirklich was fehlen, wenn ich keinen kaffee konsumieren würde. das ist so ähnlich wie mit der ersten zigarette nach dem frühstück, wobei ich das rauchen in den letzten monaten stark eingeschränkt habe.

mfg aus paderborn,

dominik

DUominiRk 18985


@pepi

und beweisen bzw. nachweisen müssen sie ja nix oder

welchen sinn sollte eine studie haben, wenn sie nichts beweisen kann ???

mfg aus paderborn,

dominik

p1epWi3h1x05


hi dominik

kennst du eine studie, die etwas bewiesen hat und nie revidiert wurde nach ein paar jahren ???

grüßle aus der rhön

D.omi+nik 4198x5


da fällt mir jetzt natürlich keine ein. studien sind auch immer temporär begrenzt, bis sich irgendwann mal wieder jemand anderes mit dem thema beschäftigt und eine neue theorie entdeckt, womit die bisherige studie also wieder gekippt wird. immer das gleiche spiel.

mfg aus paderborn,

dominik

pAepi31x05


@dominik

was hälst du von zungendiagnostik?

a%g#nes


@ pepi:

wieviele Studien hast Du denn gelesen? Es gibt MASSIG Studien, die nie widerlegt wurden und es auch in Zukunft nicht werden.

pXepi^3x105


@agnes

stimmt, hab nur einige in netz hier gelesen und für mich als laie macht es schon sinn, auch die zunge bei einer magen-darm-erkrankung anzusehen ... in der tcm-medizin wird diese u.a. zur diagnostik mit hinzugezogen ... meiner meinung nach, wird viel zu wenig auf den ganzen körper geachtet, wenn ein organ krank ist ... sicher spielen viele faktoren mit, aber meistens werden nur die symptome behandelt aber die ursache bleibt im dunkeln ...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH