» »

Protonenpumpenhemmer gegen Übelkeit?

kTeinye_klexine hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich leide, wie so viele hier, unter ständiger Übelkeit. Eine Ursache wurde noch nicht wirklich festgestellt, bis jetzt befinde ich mich auf dem Diagnose-Stand "Reizmagen" bzw. leichter Reflux (als Ursache für extremste Übelkeit aber wohl eher unwahrscheinlich)... Versuchsweise wurden mir verschiedene Protonenpumpenhemmer verschrieben, die aber nicht wirklich geholfen haben. Ich hatte mir auch nicht viel davon versprochen, da bei den Indikationen im Beipackzettel von Übelkeit nicht die Rede war, sondern eben nur von Sodbrennen etc., unter dem ich aber nur selten leide.

Nun habe ich von einer Ärztin gehört, dass eigentlich JEDE Übelkeit mit zu viel Säure im Magen zu tun hat. Im Internet fand ich zudem die Information, dass Protonenpumpenhemmer ganz bewust bei Reizmagen eingesetzt werden (nicht nur als Verlegenheitslösung, so kam es mir in meinem Fall nämlich vor). Des weiteren habe ich gelesen, dass auch eine psychisch bedingte Übelkeit (nehmen wir mal an, sie wäre bei mir psychisch, wer weiß...) mit zu viel Säure einhergeht. All das bringt mich zur Frage: Könnten Protonenpumpenhemmer nicht doch bei Übelkeit helfen? Ich habe die Tabletten immer nur maximal zwei Wochen bekommen, weil die Ärzte meinten, wenn sich nach dieser Zeit keine deutliche Besserung einstellen würde, könnte man das vergessen und die Tabletten würden nie helfen. Ich frage mich nun, ob mehr Geduld vielleicht angezeigt gewesen wäre? Vielleicht würde sich nach längerer Einnahme eine Besserung zeigen?

Hat irgendjemand von Euch positive Erfahrungen mit Protonenpumpenhemmern bei Übelkeit gemacht? Und zwar, ganz wichtig, bei Übelkeit in extremer Form und als Hauptsymptom (eben kein Sodbrennen etc.).

Ich würde mich sehr freuen, von Euren Erfahrungen zu lesen!

Antworten
SXminxi


Also ich habe vor meiner Magenspiegelung 1 Woche Omeprazol eingenommen, gehört auch zu den Protonenpumpenhemmern. Ich habe es aber wegen Verdacht auf Magen bzw. Zwölffingerdarmgeschwür bekommen, nicht wegen der Übelkeit. Ich leide auch seit einem halben Jahr unter permanenter Übelkeit. Bisher hat aber nichts so richtig geholfen! Ich bezweifele, dass diese Medikamente effektiv dagegen helfen. Du solltest doch nochmal mit deinem Arzt sprechen. Ich habe auch die Diagnose "Reizmagen". Aber bei mir ist es zu 90% psychisch bedingt. Mit Reflux habe ich dabei aber ganz selten zu tun.

LG

Smini :)*

D=omini k 1Z98x5


hallo!

also gegen übelkeit eignen sich PPI nicht wirklich besonders gut. protonenpumpenhemmer sind ja in erster linie dafür zuständig, dass überflüssige magensäureproduktion reguliert wird. allerdings ist auch hierbei dringen von einer langzeitmedikation abzuraten, da sich sonst nach gewisser zeit ein gewöhnungseffekt einstellt. d.h. dass bei langer medikation mit PPI und nach absetzen des medikaments die magensäure dann nur so sprudelt und der magen im prinzip nach den PPI schreit. von daher ist es schon richtig von den ärzten, dass sie "nur" eine dosis über 2 wochen verschreiben und danach damit aufhören möchten. andernfalls schadet man seinem magen eher, als dass man ihm hilft.

@smini:

das was du erzählst, macht mich sauer! liegt nicht an dir, sondern an deinen behandelnden ärzten. wie kann man bitteschön "auf verdacht auf magen- oder zwölffingerdarmgeschwüre" eine medikation mit PPI vornehmen? das kanns doch wohl nicht sein! wenn auf ulki (geschwüre) ein verdacht besteht, so MUSS eine magenspiegelung durchgeführt werden, um diesen verdacht zu bestätigen, bzw. ihn auszuräumen! alles andere ist totaler schwachsinn! das, wovon du berichtest, ist nichts anderes, als medikation "auf gut glück"! würde dir da dringend empfehlen, den arzt zu wechseln, bzw., dich an einen gastroenterologen zu wenden. da muss eine gescheite diagnostik durchgeführt werden, sprich auf jeden fall eine magenspiegelung! sollte sich dann der verdacht auf einen ulkus bestätigen, so wird dieser in üblicher form mittel "triple therapie" behoben. diese therapie besteht aus einer medikation mit 2 verschiedenen antibiotika (amoxicillin+breitbandspektrales antibiotikum), sowie einem PPI. diese kombination macht dann auch sinn, denn es läuft wie folgt: der PPI verhindert übermäßige säureproduktion, da die antibiotika im sauren saft des magens nicht richtig wirken können. durch den einsatz des PPI wird die säure reguliert und die antibiotika tun ihre arbeit.

ein versuch, einen ulkus nur durch PPI zu therapieren, sollte sich als sehr schwierig, bzw. unmöglich erweisen, da keinerlei antibakterielle maßnahme ergriffen wird! dumme ärzte!

geh mal bitte zu einem gastroenterologen!

mfg aus paderborn,

dominik

D=omi{nikz 198x5


KORREKTUR!

@smini:

hab gerade gelesen, dass du bei der magenspiegelung warst.

aber wie zum teufel ist es dann zu verstehen, dass "ein verdacht auf einen ulkus" besteht ???

wenn du einen hättest, so hätte man ihn bei der magenspiegelung sehen müssen.

komische ärzte!

mfg aus paderborn,

dominik

k?eine_0kleikne


Ich dachte mir schon so etwas, vielen Dank für Eure Hinweise. Ich war ja von vornherein skeptisch, was diese Medikamente angeht, aber mich hat eben vor allem die Aussage der einen Ärztin stutzig gemacht, dass JEDE Übelkeit (also unabhängig von der Genese) letztlich von zuviel Säure kommt und daher auch unbedingt mit PPIs zu bekämpfen sein müsste. Ziemlich verkürzte Sichtweise für eine Ärztin, oder? Sie meinte wohl, wenn diese Medikamente nicht helfen, dann sei die Übelkeit nicht nur psychisch, sondern EINGEBILDET. Nun ja.

R{apZladxy


ich hab pantozol 20mg und dann später 40mg bekommen. hat bei mir nichs gebracht im Gegenteil, jetz is es so schlimm wie nie

D@omminxi3k 19x85


re:

@kleine-kleine:

das beste mittel gegen zuviel magensäure ist sowieso immer noch das gute alte backpulver! nimm davon 2 teelöffel mit einem glas wasser und die säure ist gebunden. das kannst du auch nach bedarf mehrmals pro tag nehmen und es belastet nicht die protonenpumpen, regt diese also nicht an, wie es ein PPI macht. klar, eigentlich sollte ein PPI ja die säure unterbinden, aber das gegenteil ist der fall, wenn zu lange mit diesem scheiß behandelt wird! von daher: schmeiß die packung in die tonne und wechsle erstmal den arzt!

die einzige nebenwirkung von backpulver kann übrigens ein verstärktes aufkommen von blähungen sein. muss aber nicht!

außerdem hat deine ärztin auch kräftig die antazida vergessen. das sind harmlosere mittel, die die magensäure binden, von denen man nicht so schnell abhängig wird und die man auch mal gefahrenlos länger nehmen kann. da reicht die tablette vom weltberühmten rennie (wovon ich abrate), über talcid (geht so) bishin zu riopan magengel (top sache). die gibt es alle in der apotheke und noch viele andere varianten und ich würde es erstmal damit versuchen, bevor ich gleich die FLAG auspacke und damit auf spatzen schieße! wechsle den arzt!

@raplady:

ja, genau DAS ist der grund, wieso man PPI nicht länger als 2 wochen nehmen sollte. aber den ärzten ist das doch scheißegal. die freuen sich, wenn der patient seine beschwerden hat, damit sie ihm immer schön was verschreiben können. ein gesunder patient bringt eben keine kohle!

mfg aus paderborn,

dominik

DwominiWk 1985


ups

da reicht die tablette

soll natürlich PALETTE heißen. tablette ist quatsch ;-D!

mfg aus paderborn,

dominik

R1aplxady


naja also meine ärztin hat mir nur immer die halbe packung mitgegeben, sprich meistens hatte ich nicht mehr wie 7-10 Tabletten... also von daher kann ich jetz meine Ärztin nich verurteilen, bin immer sehr zufrieden mit der. Gibt auch Tage wo sie mich ohne was, außer ner Krankmeldung, nach Hause schickt.

kjeineZ_kl~einxe


Backpulver höre ich jetzt zum ersten Mal... Muss schon sagen, ich hätte gehörige Hemmungen, das einfach so einzunehmen. Denn ich höre noch meine Oma, die das Verbot, rohen Kuchenteig zu essen (wollte ich wie jedes Kind natürlich immer) damit erklärte, man könne das "ungebackene" Backpulver nicht vertragen: "Davon kriegst du ganz schlimmes Bauchweh!" Und jetzt also genau das gegen "Bauchweh" nehmen?

Außerdem stellt sich ja immer noch die Frage, ob das überhaupt stimmt: Übelkeit = zuviel Säure? Und selbst wenn, gilt der Umkehrschluss: weniger Säure = weniger Übelkeit? Wenn das so einfach wäre, hätte doch niemand mit Dauerübelkeit zu kämpfen, denn offenbar gibt es ja diverse Mittel, die Säure zu unterbinden, ob nun dauerhaft empfehlenswert oder nicht.

S=mini


Dominik 1985

Tja keine Ahnung was sie sich dabei gedacht hat, sie hat mir die tabletten verschrieben, als sie mir die Überweisung für die magenspiegelung ausgestellt hat. Gefunden hat man ja nichts bei der Magenspiegelung, deshalb hab ich die tabletten dann einfach abgesetzt.

Dlomi*nik 1x985


@kleine-kleine

niemand kann zweifelsfrei behaupten, dass übelkeit immer mit zuviel magensäure im zusammenhang steht. die tatsache, dass aber die bestehende übelkeit verschwindet, wenn es zum einsatz von PPI kommt, lässt die vermutung doch stark zu, dass die übelkeit durch hyperacidämie (übersäurung) zustande kommt.

an diesem punkt wäre es dann an der zeit, sofern das jemand noch nicht hinter sich hat, eine gastroduodenoskopie durchführen zu lassen, um die beschaffenheit der magenschleimhaut beurteilen zu können und eventuelle geschwüre im gastrointestinaltrakt (in diesem fall magen oder duodenum) aufzuspüren. von einer konservativen medikation ohne diagnostik ist dringend abzuraten, da, wie ich schon sagte, PPI sehr schnell süchtig machen können und demzufolge immer wieder hyperacidämie und damit verbunden dosiserhöhungen zustande kommen.

von daher sollte man es unbedingt vermeiden, ein PPI auf lange zeit zu nehmen. wie ich schon sagte, wir dadurch NUR das symptom der übersäuerung und übelkeit behandelt und NICHT die ursache. bedenke bitte: übersäuerung und übelkeit sind niemals eine krankheit, sondern nur einzelne symptome einer grunderkrankung und eben DIESE muss man finden und bei der wurzel packen. PPI kannste dann noch soviele fressen, sie werden deine beschwerden nicht von dir nehmen! (nur temporär!)

mfg aus paderborn,

dominik

ps: roher teig ist nur insofern ungesund, als dass man ungebackenes mehl essen würde, was die entstehung bösartiger gastrointestinal-fungizide (pilze) fördern würde. das backpulver an sich ist harmlos.

chemischer exkurs:

backpulver=natriumhydrogencarbonat ---> natrium = produkt aus natron (natron=base).

base---> gegenteil von säure, also säurebindend, wenn höher dosiert und angewandt!

Ddominidk k198x5


@smini

gute entscheidung, dass du die tabletten nicht weiter genommen hast! deine beschwerden hast du dennoch, nicht wahr?

ich würde dir empfehlen, mal einen orthopäden zu konsultieren. deine beschwerden könnten mit einer deformierung in einem segment der halswirbelsäule zusammenhängen.

sowas kann besonders chronische übelkeit und schwindelanfälle auslösen.

mfg aus paderborn,

dominik

S&mpi~nEi


@ dominik 1985

Echt? Woher weißt du denn das? Ich hatte vor 4 jahren mal nen Autounfall und seit dem Probleme mit einem der oberen Rückenwirbel, schwindelig ist mir auch öfter! Meinst du das kann echt damit zusammen hängen?

D3ominiXk B1985


@smini:

JA!

und jetzt, wo du erzählst, dass du einen autounfall hattest, würde ich dir erst recht empfehlen, mal die HWS untersuchen zu lassen. eine sehr gute freundin von mir hatte jahrelang mit verdauungsbeschwerden und übelkeit zu kämpfen. es wurden alle standarduntersuchungen gemacht, doch nichts gefunden. dann kam sie durch einen reinen zufall (gartenunfall mit leitersturz, bei dem ihr aber nichts passiert ist), zur kontrolle zu einem orthopäden. dieser hat dann eben durch abtasten im bereich der HWS eine starke verkrümmung festgestellt und diese therapiert. im "hau-ruck-verfahren" hat er den deformierten wirbel wieder an die richtige stelle manövriert und seitdem hat meine gute freundin keinerlei beschwerden mehr mit dem magen und auch keine übelkeit mehr. und das ist kein einzelfall! wenn dort eine deformierung liegt, die eine ganze menge an menschen heute hat (aufgrund jahrelanger falscher sitzhaltung), dann können eben diese symptome auftreten, wie chronische übelkeit, migräne, übersäurung des magens, etc....

also ich kann dir wirklich nur empfehlen, mal einen orthopäden diese stelle untersuchen zu lassen. sollte es daran liegen, bist du deine beschwerden innerhalb weniger minuten für immer los!

mfg aus paderborn,

dominik

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH