» »

Übelkeit, Erbrechen, Aufstoßen seit zwei Jahren bei 8-Jähr

lBiescTh)en-sEorgenkiunxd hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich schreibe zum ersten Mal hier im Forum und hoffe dabei schon mal vorab, Eure Regeln einzuhalten!

Es geht mir, wie wahrscheinlich so wie vielen von Euch, die sich zum ersten Mal hier melden: Meiner Tochter geht es nicht gut und anscheinend kann kein Arzt uns helfen..

Meine Tochter leidet seit über zwei Jahren an urplötzlich auftretenden Übelkeitsattacken. Sie wird dann sehr blass, fängt an zu zittern, wimmert, dass ihr schlecht sei und muss dann entweder einige Male sehr kräftig aufstoßen oder sich sogar übergeben. Anfangs hat sie nur ein bischen erbrochen, in letzter Zeit ganze Mahlzeiten. In diesen zwei Jahren gab es immer wieder Lichtblicke von 1-2 Monaten, in denen wir dachten, der Spuk sei vorbei. Untersucht wurden in dieser Zeit wiederholt Urin + Stuhl, Blut. Eine Ultraschalluntersuchung wurde gemacht.

Lt. den Berichten wurden folgende Krankheiten ausgeschlossen: Zoeliakie, Heliobacter Infektion, Malabsorption, Maldigestion, Wurmeier im Stuhl, fx5 auf Nahrungsmittel, Gastro-oesophagealer Reflux

Zwei Mal steht in den Berichten grenzwertige Leukopenie..(?)

Sorry, für das Fachchinesich, aber vielleicht sagen dem einen oder anderen die Begriffe ja etwas..

Auffällig ist in letzter Zeit ein stärkerer Mundgeruch, obwohl sie eigentlich recht ordentlich Zähne putzt. Nach dem Aufstoßen ist sie oft ganz erleichtert und es geht ihr ein paar Minuten besser.

Es ist immer so stark, dass ich denke sie muss sich übergeben. Abendas und nach den Mal

Sie ist für ihr Alter (fast 8) sehr groß (1,39 m) bei einem Gewicht von ca. 24 kg. Wenn sie es richtig doll hat, isst sie mehrere Tage fast nichts.

Da nie etwas Organisches gefunden wurde, haben wir natürlich auch schon über psychische Probleme nachgedacht. Aber eigentlich finden wir nichts Außergewöhnliches. In der Schule ist sie sehr gut, hat Freundinnen und zu hause in der Familie gibt es auch keine größeren Probleme.

Die "Anfälle" tauchen in ganz normalen Alltagssituationen auf, also nicht in besonders aufregenden oder für sie besorgniserrregenden Situationen.

Hat jemand eine Idee, was es sein könnte, wohin man sich noch wenden könnte (-wir kommen aus Niedersachsen), oder was untersucht werden könnte? Oder hat jemand ähnliches erlebt oder davon gehört??

In der nächsten Woche soll noch eine Kernspintomographie des Kopfes vorgenommen werden. Hoffe dieses Mal sehr, dass wieder nichts gefunden wird.

Über Eure Antworten würde ich mich sehr freuen, :-)

LG

:-)

Antworten
IQn8a-Manrixa


lieschen-sorgenkind,

Reflux wird eigentlich über eine Magenspiegelung festgestellt. Du schreibst nicht, dass dieser durchgeführt wurde. Über Ultraschall sieht man z.B. nicht, wie der Mageneingang positioniert ist, bzw. ob er schließt.

Ich wünsche Euch, dass die Ursache schnell gefunden wird und eure Kleine von diesen Attacken befreit werden kann. Für ihre Größe wiegt sie ja ziemlich wenig. Ich kann mich sehr gut in deine Lage verstetzen, meine kleine Tochter ist 10. Bei Mundgerucht könnten Zersetzungsprozesse im Magen verantwortlich sein.

Alles Gute für Euch

Ivna)-MaLria


sorry, viele Rechtschreibfehler :-/....

tPitxatü


Führ mal ne ganze weile Ernährungstagebuch!

Ich denk da so an Lactose oder Fructoseintolleranz (wird über Atemtest ermittelt)

Infos dazu findest du hier: [[http://www.libase.de]]

lgiesche"n-sorgOenkind


Hallo Ina-Marie und titatü

Vielen Dank für Eure schnelle Antwortren,

der Reflux wurde über eine obere Magen-Darmpasssage ausgeschlossen. An die Magenspiegelung will unsere Ärztin irgendwie nicht ran, weil die ja so unangenehm für Kinder ist. Die jetztige Situation ist aber sicherlich wegen der Dauer unangenehmer. Nach der Kernspin will ich sie nochmal drqauf ansprechen.

Zur Lactose bzw. Fructoseunverträglichkeit: Wurde bisher ohne Untersuchung ausgeschlossen, da die Übrelkeit selten nach Nahrungsmitteln auftrat, die die Stoffe beinhalten. ZUr Lactose meinte der KH-Arzt, dass sie sich dann nach dem Verzehr von Sahne sofort übergeben müsste.. ??? Habe in letzter zeit auch schon wieder häufiger dran gedacht uind werde auch das nochmal ansprechen. Dein Tipp mit dem Ernährungstagebuch werde ich mir auch zu Herzen nehmen. Habe es zwar schon ein paar Mal gemacht, aber bisher wohl nur so halbherzig..

LG,

ldiesLchen-so#rgenkoind


Lactose- und Fructoseintoleranz

Hallo titatü,

heute wurde bei meiner Tochter ein Lactosetoleranztest gemacht. Dieser war auch negativ..Wie läuft denn der Fructosetest ab??

G,ras-Hxalm


Der Fructosetest läuft ebenfalls via Atemtest ab. Sie kriegt eine Fruchtzuckerlösung zu trinken und muss dann in regelmässigen Abständen in ein Gerät pusten.

Eine Leukopenie bedeutet, dass zu wenig Leukozyten (das sind die weissen Blutkörperchen) vorhanden sind.

s;andhy98


Huhu Lieschen-Sorgenkind!

Ich versteh' echt nicht, warum bei deiner Tochter noch keine Magenspiegelung durchgeführt wurde! Das wäre wirklich an der Zeit, denn Magensäure kann ja bekanntlich die Speiseröhre schädigen! Bei Kindern wird eine Magenspiegelung unter Vollnarkose durchgeführt. Weiß das daher, da meine Tochter (jetzt 15 Jahre) vor 2 Jahren auch zur Magenspiegelung u. PH-Metrie im Kinderkrankenhaus war. Sie werden da rund um die Uhr überwacht u. müssen 2 - 3 Tage im Krkh. bleiben. Das würde ich auf jeden Fall mal mit der Ärztin besprechen. Ansonsten würde ich alleine mal ins Kinderkrkh. gehen u. mich erkundigen. Bei Kindern braucht man ja keine Überweisung.

Viel Glück u. deiner Tochter alles Gute, vor allen Dingen gute Besserung!

Liebe Grüße!@:)

l0ies"che,n-sor[genkixnd


Hallo,

vielleicht interessiert es Euch zu hören, dass das MRT keine Auffälligkeiten zeigte. Gott sei Dank, wie ihr euch sicher vorstellen könnt, war ich sehr erleichtert.

*:) Hallo Sandy, der Reflux wurde ja mit der "oberen Magen-Darm-Passage" ausgeschlossen. Das ist so eine Röntgenuntersuchung, wobei sie Unmengen eines Kontrastmittels schlucken musste, sich dann immer um sich selbst rollen musste und dabei geröntgt wurde. Auf dem Bildschirm konnte man den Weg des Mittels gut verfolgen und dabei kam eben nichts wieder hoch. Trotzdem bin auch ich der Meinung, dass man die Magenspiegelung noch machen muss. Ich will sie nicht quälen, aber wir wollen auch endlich wissen, was los ist.

Wenn die Blutuntersuchung wieder keine Ergebnisse zeigt, soll sie in die MHH (Med. Hochsch. Hannover) War jemand schon mal dort? Wie ist euer Eindruck??

LG

loieschhen-sZorgenkinxd


Zöialkie

Bei der Blutuntersuchung wurde ein leicht erhöhter Wert festgestellt, der auf Zöialkie schließen lässt. Obwohl ihre Symptome eigentlich nicht dazu passen und bisher der Wert immer im Normbereich war, schlägt die Ärztin vor, mal 8 Wochen glutenfrei zu essen.. Was ich bisher so gelesen habe, gar nicht so einfach.. Grübel z. Zt. noch drüber nach. Sollte man vorher eine Darmbiopsie machen lassen?? Das wurde nämlich auf einer Zöialkie-Seite im Netz geraten..

LG

lXieNschen-soargenkxind


Zöliakie

Sorry, heißt wohl eher Zöliakie..

g}aRbyho,nderxt


lieschen-sorgenkind

hallole,

wegen einer magenspiegelung brauchst du dir echt keine sorgen machen. kinder stecken das fast noch lockerer weg als erwachsene.

wenn es dich beruhigt: ich war neulich zu einer 48-stunden-ph-metrie-chip messung im krankenhaus, bekam also mittels einer magenspiegelung den chip eingesetzt. ich sagte denen vorher dass ich ziemliche angst habe. sie haben mich dann als allererstes unter narkose gelegt bevor sie angefangen haben. das mittel heisst propofol. ich schlief ein, wachte bereits nach 25 minuten wieder auf und das wars.

man muss auch unter garantie keine 2-3 tage im krankenhaus bleiben, ich jedenfalls ging nach insgesamt 90 minuten wieder alleine nach hause. das ist also wirklich nicht so schlimm.

ich hatte übrigens schon 7 magenspiegelungen, 6 davon hab ich total verschlafen, da hat sogar das dormicum (ist-mir-egal-mittel) schon zum schlafen gereicht.

vielleicht beruhigt dich das ein wenig. und wie gesagt, ich denke wenn deine tochter sich hinlegt und mittels einem piekser erst mal schläft, packt sie das bestimmt. von den vorbereitungen muss sie ja nix mitkriegen. im kinderkrankenhaus ist man sowieso drauf spezialisiert.

und bitte, mach die untersuchung schnell und warte nicht mehr lange. es hört sich definitiv nach reflux an, und den erkennt man mittels röntgen nicht immer !!!!

liebe grüsse, gaby

s]wee&t79


Magenspiegelung ist garnicht schlimm hatte meine tochter auch und sie ist auch 8j, wurde unter nakose durchgeführt *:)

g.abyLhonuert


lieschen-sorgenkind

hallole,

ich wollte dich mal fragen, ob du schon zur magenspiegelung warst mit deiner kleinen. hast ja nix mehr von dir hören lassen.

liebe grüsse, gaby

lPiesch]en-\sorgenxkind


Magenspiegelung

Hallo Gaby und alle anderen,

sorry, dass ich mich solange nicht gemeldet habe. Vor Weihnachten haben sich die Dinge etwas überschlagen bei uns. Es wurde mit der Übelkeit bei meiner Tochter von Tag zu Tag schlimmer, gegessen hat sie gar nichts mehr. Sie ist dann kurz vor Weihnachten in die Kinderklinik gekommen. Zuerst hieß es, dass sie erst einmal an den Tropf kommt, um sie wieder ein bischen aufzubauen. Davon hat man dann aber abgesehen, da sie doch besser selbst essen sollte..Es wurden Blut, Urin und Stuhl (3 x) untersucht, alles wieder ohne Ergebnis. Auch der Antikörpertest, der auf Zöliakie hindeutet war dieses Mal negativ. Die Ärzte meinten daraufhin, dass es sich um eine funktionelle Störung, d.h. ohne organische Ursache handelt. Meine Bitte, eine Magenspiegelung durchzuführen, lehnten sie rigoros ab, da es ihrer Meinung nach zu keinem Ergebnis führen würde.

Wir wurden dann total frustriert wieder entlassen. Sie soll jetzt Tabletten gegen einen Reflux nehmen. Sollten diese anschlagen, würde man eventuell die 24 Std- ph-metrie machen. Die Ärzte meinten aber, dass sie dabei wahrscheinlich nicht, wie gewohnt essen würde, was aber Voraussetzung ist. So wie ich es verstanden habe, müsste sie dabei auch in der Klinik bleiben.

Wir waren aus Verzweiflung bei einem Kinderorthopäden in Hannover, der sie vor über einem Jahr schon mal wg. KIDD behandelt hatte. Er hat sie erneut behandelt und seit diesem Tag war ihr nur noch 2- mal für wenige Minuten übel!!!! Wahnsin!!! Da die Aufstoßerei nicht aufhörte, hat sie 10 Tage später dann doch noch das Reflux-Mittel bekommen. Sie nimmt es seit letztem Freitag. Am Aufstoßen hat sich noch nichts geändert..

Obwohl es zur Zeit besser ist, wollen wir auf jeden Fall noch den Termin in der Med. Hochschule Hannover wahrnehmen, in der Hoffnung, dass wir dort Ernst genommen werden..

So, das war ein langer Bericht. falls Euch noch etwas einfällt, freue ich mich natürlich weiter riesig über Eure Beiträge..

LG, Lieschen-Sorgenkind

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH