» »

Übelkeit, Erbrechen, Aufstoßen seit zwei Jahren bei 8-Jähr

R;ülxpsi


Ich schätze die kleine hat einen nicht mehr intakten Magenschliessmuskel und oder einen Zwerchfellbruch, SO WAS kann aber ein erfahrener Arzt bei einer Magenspiegelung erkennen!

gute Besserung

wolle

kwle8ine82


zu eurem problem selber kann ich nicht viel sagen, aber zur MHH, weil das ja auch gefragt wurde: werde dort selber grad behandelt und ich bin soo zufrieden mit dem krankenhaus.die ärzte, auf die ich traf, waren sehr nett, jung und machten einen wirklich kompetenten eindruck. war einmal z.b. in der notsprechstunde im nordstadtkrankenhaus und das fand ich dagegen total abschreckend. so ein altes krankenhaus mit einer ärztin, die mir blut abgenommen hat und der blaue fleck fängt jetzt erst langsam an zu verblassen (ist schon 2 wochen her...)

kAlein}e82


ach und was ich noch fragen wollte: wäre eine magenspiegelung nicht auch im kinderkrankenhaus auf der bult denkbar? die sind doch sicher noch mehr auf so kleine patienten spezialisiert! wobei ich von dem KH nichts erzählen kann, da eigene kinder noch fehlen :-)

gjaby3hon.ert


lieschen-sorgenkind

zu deinem letzten bericht sage ich nur: UPS !!!!

denn: ich weiss aus eigener erfahrung, was die wirbelsäule alles anrichten kann. und KIDD hängt doch damit zusammen, oder?

ich für meinen teil habe zum beispiel schon x-magenspiegelungen hinter mir, auch eine manometrie und 2 ph-metrien, und nix kam dabei raus.

was ich habe?: eine krumme wirbelsäule, vor 3 jahren eine bandscheiben-op und zur zeit 2 bandscheibenvorwölbungen. alles im halswirbelbereich.

ich habe probleme mit sodbrennen, eine verstopfte nase, schulterschmerzen, .....

kein arzt hat bisher was richtiges feststellen können.

nun geh ich nächste woche zum chirotherapeuten. vielleicht hilft das.

was ich damit sagen will: sollte sie probleme mit der wirbelsäule haben kann ich einiges verstehen.

bitte halte mich auf dem laufenden.

ps: warst du mit ihr schon mal beim osteopathen oder beim mesologen? vielleicht hilft dir das weiter !!!!

ganz liebe grüsse, gaby

ps: nexium und co halfen mir auch nie wirklich.

lDi8escheqn-rsorgenkinxd


Haben inzwischen auch die MHH hinter uns gebracht. Ich muss Dir Recht geben, Kleine82: Dort sind sie wirklich vom Pförtner bis zum Arzt super nett. Auch wir hatten eine sehr junge Ärztin, die das Problem meiner Tochter schon ernst nahm. Zumindest hatte ich das Gefühl. Allerdings fiel ihr auch nicht mehr ein, was man noch untersuchen könnte. Sie war wie bisher alle Ärzte der Meinung, dass eine Magenspiegelung nicht zu einem Ergebnis führen würde. Aufgrund der vielen Luft im Bauch soll sie jetzt noch mal Lefax nehmen. Event. sollen wir Fruchtsaft und Früchte absetzen und beobachten und in drei Wochen noch mal zum Heliobacter-Atemtest. Letzteres wurde auch schon mal am Anfang gemacht, glaub ich daher eher nicht dran..

Ansonsten hat sie zumindest angeboten, dass wir sie wieder vorstellen können, wenn es wieder so schlimm wird wie Ende letzten Jahres. Dann aber per Einweisung und nicht wieder auf Termin, damit es sich nicht wieder so lange hinzieht..

Gaby: Was ist denn ein "Mesologe ???" Bei der Osteopathin waren wir auch schon mal. Hat auch etwas geholfen. Allerdings haben wir zu der Zeit einiges gleichzeitig gemacht, so dass wir am Ende nicht wussten, weshalb es besser wird...

GglG

gLabyhxonert


Mesologie – Hilfe durch sich ergänzende Heilmethoden

Von Mona Bahnassawy

Der Begriff "Mesologie" wurde von Rob Muts geprägt. Der Holländer – selbst Physiotherapeut und Osteopath – entwickelte vor zwölf Jahren ein Konzept, das die verschiedenen alternativen Heilkunden zu einer umfassenderen Diagnostik zusammenfassen sollte. "Meso" leitet sich ab von "Mitte" und verweist darauf, dass sich die Mesologie als Brücke zwischen der Schul- und der Komplementärmedizin versteht.

Ein interdisziplinärer und ganzheitlicher Ansatz

Der Mesologe hat eine sehr breite Ausbildung. Er ist sowohl in der Schulmedizin (Anatomie, Physiologie, Pathologie) als auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin ausgebildet, des Weiteren in Ayurveda, Homöopathie, Kräuterlehre und in orthomolekularer Heilkunde, außerdem in elektro-physiologischer Diagnostik (EPD nach Voll), in Psychologie und Philosophie.

Der Mesologe versteht sich als der "Hausarzt" für alternative Heilkunden. Mit diesem ganzheitlichen Ansatz hat er das Ziel, durch eine sehr ausgiebige Anamnese – die bis zu zwei Stunden dauern kann – die Dysfunktion zu erkennen, die die Ursache der Beschwerden des Patienten ist. "Wenn dein Werkzeug ein Hammer ist, sind alle Probleme Nägel", erklärt Rob Muts. Spezialisten schauen seiner Meinung nach mitunter zu einseitig auf ihre Patienten, wohingegen verschiedene Disziplinen oft ganz unterschiedliche Blickwinkel erlauben.

Wer geht zum Mesologen?

Meistens leiden Patienten, die einen Mesologen aufsuchen, unter chronischen Erkrankungen wie Rückenschmerzen, Magen-Darm-Problemen, Migräne, Allergien, Hautproblemen, Depressionen, Unruhe und Nervosität oder unter einem unerfüllten Kinderwunsch. Immer häufiger werden auch Kinder mesologisch behandelt. Bei ihren Beschwerden handelt es sich um Allergien, Hyperaktivität, Neurodermitis, Lern- und Konzentrationsprobleme, Dreimonatskoliken, motorische Entwicklungsstörungen oder Wachstumsschmerzen.

Ist der Befund erhoben, verweist der Mesologe den Patienten entweder an einen Spezialisten (Homöopath, Osteopath oder auch Schulmediziner) oder bestimmt selbst die Therapie und führt sie durch. Die eingesetzten Medikamente werden hinsichtlich ihrer Wirksamkeit auch nach der EPD-Methode ausgetestet.

Ein Fallbeispiel

Für unseren Sendungsbeitrag hat sich eine Patientin aus Köln bei ihrer ersten mesologischen Untersuchung begleiten lassen. Sie leidet schon seit vielen Jahren unter Rückenschmerzen und Migräne und erhoffte sich von dem Besuch in Amsterdam, "dass jemand mal ganzheitlich darauf guckt und dass auch mal geguckt wird, wo könnte denn die Ursache liegen, weil die normalen medizinischen Befunde nicht wirklich was ergeben haben bisher."

Nach anderthalb Stunden Untersuchung lautete die Diagnose der Mesologin wie folgt: Ein über die Jahre fortgeschrittenes Magen- und Verdauungsproblem verursacht durch seine Auswirkungen auf Wirbelsäule, Darm- und Kreuzbein die Rücken- und Kopfschmerzen. Eine Reihe von Medikamenten wurde verschrieben, ein Diätplan aufgestellt und die osteopathische Behandlung des Magen-Darm-Bereichs empfohlen.

Das Fazit der Patientin: "Für mich hat es noch mal ziemlich viel Neues gebracht, was ich bei einer normalen medizinischen Untersuchung noch nie erfahren habe. Auch Zusammenhänge, auf die man so von Vornherein nicht kommen würde." Eine positive Bewertung, aber ob die Therapie tatsächlich die gewünschten Erfolge bringt, bleibt noch abzuwarten und kann erst nach frühestens drei Monaten festgestellt werden.

In den Niederlanden ist die Mesologie schon eine etablierte Heilkunde mit circa 150 praktizierenden Mesologen hollandweit. In Deutschland gibt es derzeit 20 Mesologen –Heilpraktiker, Ärzte oder Osteopathen, die nach dem holländischen Modell ausgebildet wurden.

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten in Deutschland in der Regel nicht. Eine Sitzung kostet circa 80 Euro.

C(hoclaxte


Hallo!

Meine kleinste Schwester hatte das Problem auch. Bei ihr war der Darm mit der Bauchdecke verwachsen. Es hat auch sehr lange gedauert bis es rauskam. Nach der OP ging es ihr wieder sehr gut. Sie war damals 10 als sie operiert wurde.

LG Choclate :p>

lYiesche$nG-sorgenxkind


Hallo,

chocolate: Wie sind die Ärzte denn auf eine Verwachsung gekommen?? Ich denke mir, dass man das doch eigentlich im Ultraschall sehen müsste, oder...

Gabyphonert: Vielen lieben Dank für die ausführliche Beschreibung zum Thema Mesologie..Scheint ja noch nicht sehr verbreitet in Deutschland zu sein. Warst Du denn schon mal bei einem?? Ich muss ehrlich sagen, dass ich so, wie Du das beschrieben hast, eher skeptisch wäre. Ich kann mir nämlich nicht so wirklich vorstellen, dass es möglich ist, dass sich ein Therapeut in allen genannten Gebieten auskennt.. - Allerdings wenn es bei mir jemanden geben würde und ich hätte schon Gutes von ihm gehört, würde ich vielleicht auch hin gehen..

LG Euch beiden und allen anderen..

g*abykhonrert


lieschen

eine nachbarin von mir war letztes jahr bei unserem mesologen im nachbarort. sie war echt begeistert. er konnte bei ihr einiges feststellen was ihr sehr geholfen hat.

und eine bekannte von mir schwärmt ebenfalls davon. die macht selbst gerade eine 3-jährige ausbildung (die unter anderem fussreflexzonenmassage, ayurveda, usw. beinhaltet), fängt also auch langsam an in die dinge einblick zu bekommen und die hat zu mir gesagt, dass das absolut kein humbug ist sondern jahrelange schufterei was das studium angeht.

meine hno-ärztin vertraut sogar auch auf ihn.

also alles in allem sehr positiv.

kannst ja auch mal nachschauen unter [[http://www.mesologie.de]], und ein wenig nachforschen.

wie gesagt, wenn ich ein wenig geld übrig hätte, würd ich zu dem sehr gerne mal gehen. bin nur leider momentan ne arme umschülerin.

liebe grüsse, gaby

und eins noch, ich vertraue langsam echt keinem arzt mehr, nachdem mich schon ein orthopäde, ein hausarzt, eine neurologin und ein durchgansarzt dermassen haben hängen lassen. alle sagten meine beschwerden seien psychischer natur, ich würde mich zu sehr verkrampfen und dadurch immer muskelverspannungen usw. bekommen. nur-- 2 mal beim chiropraktiker und meine symptome sind fast weg-- das gibt einem sehr zu denken.

C#h(ocslatxe


Nicht unbedingt

Hallo!

Weiß nicht wie die Ultraschallgeräte heute sind aber 1996 haben sie es mit Kernspin (bin mir nicht sicher) festgestellt. Im Ultraschall hat man damals nix gesehen.

Choclate :p>

l{iescFhen:-_sorgenkxind


Histamin-Intoleranz

Hallo,

ich habe ja schon lange nichts mehr zum Thema geschrieben. Das kommt wohl daher, dass sich der Zustand meiner Tochter etwas gebessert hat. Ihr ist zwar noch oft übel. Es hält aber glücklicherweise nie lange an und löst sich oft mit ein, zwei kräftigen "Rülpsern" in Wohlgefallen auf..

Trotzdem habe ich mal wieder eine Frage an Euch: Meiner Ärztin ist aufgefallen, dass noch nie ein Test auf Histamin-Intoleranz gemacht wurde und meinte,dass diese auch die Symptome meiner Tochter auslösen könnten. Was meint Ihr dazu?

Vielen Dank für Eurte Antwort..,lG, lieschen-sorgenkind

g?abyLho[nerxt


lieschen

warst du eigentlich in der zwischenzeit mit ihr zu einer magenspiegelung?

lgiesUchen-sor/gexnkind


Hallo Gaby,

ich habe keinen Arzt gefunden, der es machen wollte..KH eingeschlossen..Dafür waren wir inzwischen bei ner Kinderpsychologin, die aber auch nicht eine Erklärung finden konnte und zur analyt. Kinsiologie..War der totale Reinfall...

Wie Du siehst sind wir insgesamt genauso schlau wie vorher. zur Zeit kann meine Tochter aber relativ gut mit den "Anfällen" umgehen. irgendwann kommen die erlösenden "Rülpser" und dann geht's meistens besser...

Trotzfdem bleibt die Angst, dass es wieder so schlimm wird wie Ende letzten Jahres..

LG,

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH