» »

Gallensteine mit 26?

b*ernie-xa74


Vielleicht ist dir übel weil du deine Gallenblase schon verloren hast?

Rha=pladxy


ne das glaub ich weniger. mir ging es ja nach der op + über 6 monate danach super

sSchwar@ze REosex20


...unangenehme Operation verhindern.

Eine operation hat ein Risiko, ohne Gallenblase zu leben ist ebenfalls von Nachtei. Man wird immer kränker und kränker.

Na komm,so fies ist eine Gallenblasenentfernung nun auch nicht! Ich war nach drei Tagen wieder zu Hause.Aber am Donnerstag nach der OP,die war ja Dienstag,konnte ich wieder essen.

Und das man immer kränker wird, ist auch völliger Blödsinn! *Sorry*

Die wenigsten wissen ünerhaupt wozu diese Blase überhaupt nötig ist! Eins ist klar, unbedingt brauchen tuen wir sie nicht!

Gefährlich werden kann es nur,wenn sich nach der Gallenblasenentfernung die Bauchspeicheldrüse entzündet. Darum wird einem ja auch zwei Mal an der ersten Tagen nach der OP Blut angenommen!

bEer.nipe-xa74


....es ist sehr überheblich von uns allen, nur weil wir nicht wissen wozu was gut ist....gleich zu sagen, wir brauen es nicht.

Wir sollten nicht glauben, dass wir den Verdauunstrakt zu 100% verstehen. Nur einen kleinen Bruchteil verstehen wir.

Bräuchten wir die Glallenblase nicht, hätte sie die Natur nie erschaffen.

Wenn du mit 20 die Gallenblase entfernst, wie möchtest du evidenzbasierend wissen wie es dir mit 90 geht?

sWchw}arzex Rose20


Und mit Gallenblase wäre ich mit 90 noch fit wie ein Turnschuh,oder was?

Ausserdem weiss ich,wozu wir die "brauchen"! Und wie man sieht kann man auch prima ohne Leben!

Mich würde mal interessieren was so die Folgekrankheiten einer Gallenblasenentfernung sind...

bqer!niTe-a7x4


Konkret nennt man das "Postcholezystektomiesyndrom". Aber das sind nur die "bewiesenen" Folgeerkrankungen.

[[http://www.med1.de/Forum/Magen.und.Darm/164575/]]

[[http://www.gallen-blase.de/postcholezystektomiesyndrom/]]

R aplSady


Naja ich denke schon, man kann ohne leben, aber manche haben doch ohne galleblase beschwerden. ich hab auch immer wieder durchfall, wenn ich was gegessen hab, was meinem magen bzw. darm nicht passt. konnte bis jetz noch nicht herausfinden was das ist :-( ... Aber wenn sie nun mal raus muss, muss sie raus. hilft doch alles nix... soll man sich ein leben lang mit den koliken und sonstigen beschwerden rumquälen

s8chmwargze Rosxe20


Gut,einge der "Nachwehen" von denen in dem Bericht geschrieben wurde,habe ich ja auch! das will ich garnicht von mir weisen!

Aber besser sowas als noch eine Kolik mitzumachen! Ich war sechs Mal in der Klinik. Immer wieder wurde ich vertröstet und nach Hause geschickt. Tja, am 17, Januar war dann die Not-OP fällig. Der Arzt sagte,einen Tag später und die Flüssigkeit hätte sich bis in die Leber gestaut. Und was das geheissen hätte,muss ich hier wohl keinem erklären.

jQn


@Schwarze Rose 20

> Ich war nach drei Tagen wieder zu Hause. Aber am

> Donnerstag nach der OP, die war ja Dienstag, konnte ich

> wieder essen.

Spät... Ich habe am gleichen Tag schon wieder gegessen. Allerdings nicht unbedingt das, was man mir vorsetzen wollte. ;-)

> Und das man immer kränker wird, ist auch völliger Blödsinn!

> *Sorry*

Ich denke, das war anders gemeint. Die Steinbildung in der Gallenblase passiert ja nicht einfach so, sondern ist die Folge einer zugrundeliegenden Funktionsstörung der Leber, ein Symptom also.

Die Entfernung der Gallenblase befreit dich daher zwar von den Beschwerden, aber die Funktionsstörung ist immer noch da. Da die Ursachen dieser Funktionsstörung nicht beseitigt werden, werden sich im Lauf der Zeit zwangsläufig weitere Symptome ausprägen.

> Die wenigsten wissen ünerhaupt wozu diese Blase überhaupt

> nötig ist! Eins ist klar, unbedingt brauchen tuen wir sie nicht!

Dann hat unser Schöpfer wohl geschlampt, als er uns so etwas unnützes mitgab ;-) Wir brauchen sie vielleicht nicht, um zu überleben, aber sie erfüllt eine wichtige Aufgabe im Organismus.

Beim Appendix dachte man auch lange Zeit, daß er überflüssig ist.

R4aplxady


echt? ich war 7 tage im krankenhaus und durfte erst nach 3 tagen was essen und hing 2 tage an der infusion...

Was ist ein Appendix

j[n


> echt? ich war 7 tage im krankenhaus und durfte erst

> nach 3 tagen was essen und hing 2 tage an der infusion...

Dann war es bei dir wohl etwas größeres - je nachdem wie verwachsen die Gallenblase mit der Leber ist, richten die Ärzte da unterschiedlich viel Schaden an.

> Was ist ein Appendix

Der Wurmfortsatz, der am Blinddarm hängt. Das ist der Teil, der bei einer "Blinddarm"-OP entfernt wird. Er spielt eine wichtige Rolle bei der Infektabwehr, ähnlich wie die Rachenmandeln.

Hier sieht man das recht schön: [[http://www.maz.ch/work/Port5004/Pedalo/Blinddarm.jpg]]

RTapladxy


muss das gleich heißen, dass die ärzte schaden angerichtet haben, nur weil man solang nicht fit ist?

j%n


@Raplady

> muss das gleich heißen, dass die ärzte schaden angerichtet

> haben, nur weil man solang nicht fit ist?

Es ist einfach so, daß der Arzt zwangsläufig mehr Schaden anrichten muß, wenn er eine sehr eng mit der Leber verwachsene Gallenblase entfernt. Es muß ja dann auch mehr verheilen.

Wobei Infusionen und Fasten nach der OP nicht zwingend darauf hindeuten. So etwas wird auch gerne mal gemacht, um kein Risiko einzugehen. Weißt du denn noch, welche Infusion das war?

Rjaplaxdy


ne keine ahnung, glaub hab die erste infusion gegen schmerzen und übelkeit bekommen, aber an den ersten (also den tag der op) kann ich mich gar nich mehr erinnern, weil hab die narkose nich so vertragen, war wie weg den ganzen tag. am zweiten tag, keine ahnung für was, durfte da ja auch noch nix trinken bzw. wollte nix trinken. vielleicht deswegen?... mir hat niemand was gesagt, dass da was eng verwachsen oder sonst was sei

jqn


> aber an den ersten (also den tag der op) kann ich mich gar nich

> mehr erinnern,

Das ging mir ähnlich...

> am zweiten tag, keine ahnung für was, durfte da ja auch noch

> nix trinken bzw. wollte nix trinken. vielleicht deswegen?...

Ja, das ist gut möglich. Auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr wird da schon sehr geachtet und da hängt man schnell mal eine Infusion an.

> mir hat niemand was gesagt, dass da was eng verwachsen

> oder sonst was sei

Das sagt dir normalerweise auch niemand. Gallen-OPs sind heute fast schon Fließbandarbeit, da kommt der Operateur nach der OP selten vorbei und erzählt, wie es gelaufen ist..

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH