» »

Analthrombose: Behandlung?

AWctfimzeline hat die Diskussion gestartet


Hallo, war letzte Woche beim Proktologen, weil ich dachte, ich hätte Hämorrhoiden.. es ist dann doch eine schicke Thrombose.

Nun war die letzte Woche ca. 6 mm groß und hat nicht so große Beschwerden gemacht. Am WE ist die dann aus mir unerfindlichen Gründen auf mind. 1,5 cm angewachsen und das ist nu wirklich unangenehm beim Gehen und Sitzen. Kann sich das von der Untersuchung verschlimmert haben?? Habe eine Creme bekommen, Heparin, ist wieder etwas zurückgegangen und es sollte sich doch auch von alleine auflösen, oder?? Hat jemand noch´n Tip, was man zusätzlich machen kann, damit es schnell wieder weggeht?? Es ist doch ziemlich unangenehm.. wegschneiden wollt ich aber nicht, das ist bestimmt nicht besser... Gruss, Sylvia

Antworten
M'onsxti


Hallo Sylvia,

hast Recht, Wegschneiden lassen ist auch nicht der Hit. :(v Ich habe das schon mehrfach hinter mir. Der einzige Vorteil beim Wegschneiden: Danach bleiben keine Marisken zurück, d.h. kleine Hautlappen, in denen ehemals das Blut gestaut war. War mir zum Schluss auch echt egal.

Ich kann mir schon vorstellen, dass die Untersuchung zur Verschlimmerung geführt hat.

Wenn Du die OP nicht willst, musst Du leider tatsächlich abwarten, bis der Knödel von selbst wieder zurückgeht. Ich weiß, so ein Ding ist ätzend, aber wahrscheinlich ist die akute Phase in 3-5 Tagen ausgestanden.

Wohltuend waren bei mir im akuten Stadium immer kühle Waschungen. Kamillosan oder sowas hat bei mir die Haut nur extrem ausgetrocknet. Im übrigen hatte ich mir eine Vorlage zwischen die Po-Backen gelegt. Damit wurde wenigstens das Sitzen erträglicher.

Gute Besserung (hast mein volles Mitgefühl!!!) und liebe Grüße!

Angie

A0ctimevlixne


Hey, danke für die prompte Antwort :-) Bin echt froh, dass ich nicht alleine bin mit solchen Beschwerden.. man kommt sich schon komisch vor, so alt bin ich noch gar nicht.. Kommt bei mir wohl vom Bewegungsmangel.. Das mit der Vorlage werde ich probieren, danke für den Tip! Und von dem Wegschneiden bin ich jetzt ganz ab :-) Viele liebe Grüße zurück! Sylvi

M`on|sti


Ja, Sylvi, lass' es mit dem Wegschneiden besser, denn danach hast Du evtl. noch wochenlang etwas davon. Ich hatte leider z.T. pflaumengroße Knödel, das war echt nicht auszuhalten. Und ehe ich mich versah, landete ich im KH, einmal sogar stationär. :-/

Vorbeugend (aus meiner Erfahrung):

- für weichen Stuhlgang sorgen und nicht aktiv pressen,

- kalte Sitzflächen unter allen Umständen meiden (wenn es auch nur Minuten sind),

- viiiiiiiel körperliche Bewegung (!!! ;-D)

Liebe Grüße von

Angie

a%ntut


Hallo,

hatte vor 4 Wochen auch ne kleine Analvenenthrombose, diese war dabei zurückzugehen, da kam nach 3 Wochen die nächste aber viel dicker. Die habe ich mir letzten Montag wegmachen lassen und hatte schon am Donnerstag keine Beschwerden mehr. Und ne Mariske bleibt auch nicht, davon hab ich nämlich schon so einige. Der Arzt hat das so toll gemacht und ich hatte panische Angst da ich vor einiger Zeit auch schon 2 wegmachen lasen habe bei einem anderen Arzt. Das tat höllisch weh und ich bin danach umekippt.Zu dem letzten Arzt würde ich jederzeit wieder gehen und nicht mehr 5-6 Wochen warten bis der Knubbel von alleine geht.

Hoffe es geht dir bald wieder besser. Die Dinger sind doch so überflüssig.....

Anja

a3nut


umgekippt

Djomin8ik 1h98x5


hallo zusammen!

ich selber hatte auch schon zweimal diese widerlichen "blinden passagiere" am after. beim ersten mal war die perianalthrombose gerade mal so groß wie eine kichererbse. sie tat mir beim sitzen und laufen natürlich sehr weh und ich zeigte sie auch einem proktologen. dieser verschrieb mir dann eine salbe, welche ich eine woche anwendete. danach war das thema gegessen.

das zweite mal wurde ich dieses jahr im urlaub von so einem biest heimgesucht. ganz klasse, vorallem auch noch im urlaub, wo ohne eigenfinanzierung medizinisch nichts geht :-(.

allerdings war dieses mal das monstrum so groß wie eine pflaume. ihr könnte euch sicherlich vorstellen, wie schmerzhaft das war. ich lag den ganzen tag auf dem bauch in der sonne. nach drei tagen stand ich unter der dusche und merkte, wie sich das wasser unter meinen füßen dunkelrot färbte. an den beinen hatte ich blutfetzen hängen. da war das biest geplatzt. die blutung war relativ schnell wieder vorbei. abends dann machte mich meine verlobte auf einen blutfleck an der hose hinten aufmerksam :-o. toll! das ding blutete wieder und schließlich hatte ich auch noch probleme mit starken durchfällen, wobei die wunde bei jedem stuhlgang wieder blutete. ich besorgte mir eine salbe, man war das schwierig (versucht mal, einer spanischen apothekerin zu erklären, dass ihr eine geplatzte perianalthrombose am hintern habt *lach*).

damit schmierte ich mir jeden tag meinen allerwertesten ein und schließlich war das biest nach 4 tagen geschichte und es gab keine blutungen mehr. passiert ist zum glück auch nichts, allerdings würde ich beim nächsten mal ganz bestimmt einen proktologen aufsuchen, der das ding wegschneidet. sonst leidet man nämlich völlig unnötig einige tage an etwas im prinzip völlig harmlosem.... :-/

mfg aus paderborn,

dominik

AIctiDmelinxe


Puh, ist schon heftig, scheinen doch weit verbreitet zu sein diese Analthrombosen! Bei mir ist es zurückgegangen, schätze mal, es lag wirklich an der Untersuchung.. sowas ist man einfach nicht gewohnt :-) zumindest habe ich die Scheu vor diesem Arzt verloren. Muß eh in zwei Monaten zur Kontrolle. Bis dahin werde ich alles zur Vorsorge tun. Bewegung ist alles :-)

Danke für eure Antworten, haben mir wirklich geholfen!!! :-)

fworum&nic!k


es glutet noch immer...

Ich hatte vor 2 Wochen zwei Eignriffe an meinem After und das ist leider wie viele kennen, nicht so toll.

Zuerst wurde eine Analthrombose rechts, die hat unglaublich wehgetan, weggeschnitten und zugenäht.

Nach drei Tagen wurde die Linke Seite, die nicht sooo schmerzhaft war, ebenfalls entfernt und zugenäht. Wer zwei OPs am Hintern hat, weiß dass das nicht sehr angenehm, selbst mit einer ist es nicht so lustig. Egal, auf jeden Fall wurden mir 7 Tage später alle nähte gezogen. Ich dachte "juhu", alles super, jedoch habe ich eine Sorge

Die Schmerzen sind weg, die Seite die später aufgeschnitten wrude, ist perfekt abgeheilt, die rechte Seite, die zuerst aufgeschnitten wurde, blutet noch immer beim Stuhlgang und das ist mittlerweile über zwei Wochen her.

Ich war letzte Woche bei der Kontrolle und der Arzt sagte, das ist normal und morgen gehe ich wieder hin. Ich war gerade am WC und hatte wieder einen sehr guten Stuhlgang, nicht hart, weich. Meine Ernährung habe ich komplett umgestellt. Allerdings hat das wieder bebutet. Das ganze tut nicht wehe, es sticht nur ein wenig wenn es losgeht. Nach dem Stuhl ist der leichte Schmerz (ist aber erträglich) weg und solange ich am Klo sitze, troft es aus der Wunde sehr viel. Sagen wir mal 1 Tropfen blut jede Sekunde. Dann gehe ich mich abduschen und alles ist wieder normal. Nur die Wunde ist dann ein wenig gereizt, aber es tut nicht weh, ich kann alles machen.

Ich mache mir nur sorgen, dass die Seite die später operiert wurde einfach perfekt abgeheilt ist, es schaut super aus, die andere hat noch einen kleinen Knüppel aber der wird denke ich nie weggehen, da da die Thrombose viel größer war und da die Schmerzen unerträglich waren. Ich hatte da sogar den Arzt am Sonntag am Abend angerufen und gebeten - bitte, tun sie das weg, ich kann seit 4 Tagen nicht schlafen. Aber ihr kennt alle wie unangenehm das ist :-(

Zurück zum Thema - heute ist mir aufgefallen, dass (ich GLAUBE dass es aus der Wunde ist, es ist schwer zu sehen wenn es blutet), sehr viel Schleimhaut dabei ist (oder was auch immer das ist). Auf jeden Fall mache ich mir einfach Sorgen, dass da etwas faul ist. Das Problem ist, dass die Wunde nachher nicht blutet und dann wieder anfängt zu heilen. Da ich meine Ernährung umgestellt habe und jeden Tag Stuhlgang habe (früher jeden 3-4 Tag und natürlich eswegen auch hart), fängt das Bluten wieder an und die Wunde ist wieder offen - dann geht es 24 Std super, ich renne wieder auf Klo und die Wunde ist wieder offen - so kann sie ja nie abheilen.

Ich dachte - ok die letzten 4 Tage frisst du nur ungesudnes zeug und kerhst zur alten Nahrung zurück - also war ich 4 Tage lang nicht am Klo. Dann habe ich mir die vom Arzt verschriebene Zümpfen für einen weicheren (Glycerin) eingeführt und ging nach 4 Tagen wieder aufs WC. Leider war der Stuhlgang natürlich härter, das Züpfchen hat geholfen, jedoch nicht gut genug (denke ich mal), also fing die Blutung wieder an. Das war gestern. Heute habe ich wieder sehr gesund gegessen und viel getruken und Ballaststoffe usw und war eben gerade auf dem WC und tja - Blut

Ich weiß nicht ob das normal ist, ich habe Angst dass das chronisch bleibt, denn es sind nicht 2-3 Torpfen, sondern solange ich auf dem Klo sitzem tropft es. Es sind locker 60 Tropfen Blut die ich da verliere (während ich sitze).

Ich will nicht, dass sich da wieder etwab bildet und weiß nicht ob das normal ist. Mein Arzt ist eher ein älterer Herr, ist 60 Jahre alt und war (smalltalk) in Vietnam als Arzt um Einsatz und auch in Bisnien während Krieges. Er hat also Ahnung und ich denke er hat genug Leute aufgeschnitten (Chirurg).

Normalerweise, sagte mein Vater, sollte nach einer Operation eine Blutprobe ans Labor gehen, damit man genau feststellt ob alles OK ist (im Blut) und ob vlt Darmkrebsrisiko besteht. Ich denke abern icht, dass das mein Arzt gemacht hat, er hat allerdings bei der letzten Kontrolle gesagt "es schaut super aus, es sind hämmoroiden und es ist kein Tumor". Tja, ich habe einfach Angst...

kann ich ihm da Vertrauen... ich weiß nicht wie lange ich warten soll. Mal sehen was er Morgen sagt

Tja ich habe mich jetzt hier ausgeweint und hoffe, dass jmd gleiche Erfahrung gemacht hat und mich beruhigen kann.

Wie lange blutet das Ding und wieso ist die eine Wunde komplett geheilt und die hier tropft und tropf... ;/

MJonwstxi


Hi,

ja, Du kannst vertrauen. Es braucht einfach ein wenig Geduld. Bei mir dauerte es regelmäßig 4-6 Wochen, bis die Wunden wirklich dicht waren. Meistens hatte ich dann auch schon die nächste taubeneigroße Perianalthrombose *aua* ...

Leichtgradige Hämorrhoiden können sehr stark bluten, wenn ein Knoten beim Stuhlgang platzt. Bei mir lief's schon wie Harn aus dem After. Das ist aber harmlos.

Sollten sich die Hämorrhoiden zu Grad II oder III entwickeln, solltest Du über eine Sanierung derselben nachdenken. Es gibt unterschiedliche Methoden. Bei mir wollte man die nach "Longo" (Infos über Google) durchführen, hatte sich dann aber aus anderen Gründen erledigt.

Liebe Grüße

Angie

fJorumnxick


danke jedoch

denke ich dass ich bereits Stufe IV habe, denn meine sind riesig, deswegen kam auch diese Analthrombose raus. Laut Arzt sollte das für alle male erleidgt sein. Ich habe wirklich komplett umgestellt und es ist schön wenn man aufs Klo geht, nichts wehtut und der Stuhl leicht ist. Ob drinnen welche sind, weiß ich nicht, ich denke aber schon. Aber solange ich für weichen Stuhl sorge, so wie brei, dann denke ich sollten da keine Probleme sein

Früher hat er mir diese Dinger einfach abgeschnitten, ohne zunähen. Das war allerdings einmal vor 3 Jahren, und dann vor 1,5 Jahren. Nachdem das wieder kam, hat er gesagt, sojetzt schneiden wir das anders weg und nähen das zu. Ich weiß also nicht was er weggeschnitten hat, war mir damals auch egal, ich wollte nur den Schmerz loswerden.

Ich werde morgen wieder berichten

M1ounstki


Hallo forumnick,

Perianalthrombosen und Hämorrhoiden sind zwei grundverschiedene Erkrankungen, die auch unterschiedliches Gewebe betreffen. Allerdings ist es so, dass Leute mit Perianalthrombosen fast immer auch vergrößerte Hämorrhoiden haben.

Dass Du bereits im Stadium IV bist, glaube ich nicht. Das würde nämlich bedeuten, dass die Hämorrhoidalknoten permanent außen sitzen und nicht mehr reponierbar sind. Das schmerzt höllisch. Grad III heißt, dass die Knoten manuell noch reponierbar sind, bei Grad II flutschen sie nach dem Stuhlgang von selbst wieder rein.

Vielleicht hilft es Dir, Dich mal mit der Anatomie des Analkanals zu beschäftigen (Google: Analkanal bzw. Mastdarm). Hämorrhoiden hat jeder Mensch. Erst wenn sie sich knotig vergrößern, spricht man vom Hämorrhoidalleiden, das im übrigen die Mehrzahl der Mitteleuropäer ab einem gewissen Alter (ca. 40) hat. Hämorrhoiden sitzen zunächst nur innen, erst ab Grad II machen sie sich auch außerhalb des Afters bemerkbar. Hättest Du Grad IV, hätten Dich die Ärzte längst darauf aufmerksam gemacht bzw. Dir zu einer chirurgischen Sanierung derselben geraten.

Die Perianalthrombosen sind etwas ganz anderes und werden auch anders behandelt. Übrigens wurde bei mir nie genäht, obwohl man mir schon pflaumengroße Teile weggeschnitten hatte. Danach blutete ich wie Sau und blieb stationär.

Liebe Grüße

Angie

f5oruXmnick


danke

werde mehr darüber lesen

der Arzt hat mir eben gesagt dass ich Riesenhömorriden habe und so haben sich auch die Analthrombosen gebildet. Also er sagte es sind Hämorroiden aber laut diese werden ja oft mit der Analthrombose verwechselt, also... eines von den 2 habe ich

er hat mir auch gesagt, dass ich große Knoten habe

fporuBmnivck


nachdem ich

gestern beim Arzt war, hat er jetzt auch noch eine Gummiligatur gemacht und es war den ersten Tag bißi unangenehm, aber nicht so schmwerzhaft wie die Operation der Analthrombose.

Jetzt habe ich nur noch angst vor weiteren Blutungen und Schmerzen beim Stuhlgang, ich hoffe, das geht gut, denn ich war vorgestern auf dem Klo... hoffe dass der Stuhl (für den Fall dass ich heute muss) nicht schon zu hart ist. Ich verwende eh Gylzerin, aber ganz weich bekommt man es nicht. Mal sehen ob ich schreien muss, Angst habe ich auf jeden Fall

...ich hoffe das hört endlich mal auf ;(

bHrigitt7chxen


Hallo , hab seit ungefaehr 4 wochen schmerzen im After bereich dann hab ich mal geguckt dann hatte ich da ein ei war so gross wie eine grössere erbse. hab die mit Peantencreme eingeschmiert da es ja so weh tat und ist auch zurueck gegangen. Jetzt hab ich voll die schmerzen im Afterbereich jedesmal wenn ich auf Toilette gehe hab ich so stiche, und wenn ich fertig bin hab ich mal mehr schmerzen und mal weniger. Gestern hatte ich den Protokologen angerufen ob er mich nicht frueher dran nehmen kann da ich gestern voll die schmerzen hatte und ich einen riesigen grossen blutfleck in der hose hatte. die sprechstundenhilfe sage natuerlich nein das geht nicht. da er 2 operationen hat . und ich muesste bis zum 13. mai warten. dann hab ich zu ihr gesagt ja was soll ich machen ich hab schmerzen sie sagte dann Vaseline oder Zinksalbe nehmen das hilft etwas , aber das stechen beim Stuhlgangist immer noch da ich weiss nicht hab voll panik.das sind ja noch 3 wochenwo ich warten muss . Aber ich hab voll die Angst zum Arzt zugehen. hab auch schon faktu salbe probiert und die vertrag ich nicht. und ich will mir ja nicht 1000 salben kaufen

Bin voll am verzweifeln

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH