» »

Analthrombose: Behandlung?

M<önerixch


hallo

hab auch so eine perianalthrombose, weiß nicht, ob ich operieren lassen soll. ich glaube, die schwellung geht etwas zurück. war taubeneigroß. tut jetzt auch nur noch wenig weh. hab angst vor der betäubungsspritze an so einer empfindlichen stelle.... vielleicht hat jemand erfahrung, kann mir sagen ob das arg piekst. danke euch im voraus.

gper3lvindex65


@ mönerich

der analbereich ist sehr empfindlich, aber das schmerzempfinden ist bei jedem anders, ich erlebe es jeden tag, also den pieks wirst du wohl merken..

@ monsti

du unterliegst da einigen irrtümern, auch wenn ich schon oft von dir gelesen habe und du wohl ziemlich betroffen bist.

bei grad 2 und 3 sind die hämorrhoiden äußerlich nicht sicht- und spürbar, nur prolabierende hämorrhoiden, sind äußerlich sichtbar, der rest deines beitrags stimmt.

allerdings kann man zweitgradige hämorrhoiden konservativ durch ligatur(gummiring) und sklerosierung(veröden) behandeln, während drittgradige operativ behandelt werden müssen. die methode nach longo ist übrigens eine schonende methode im gegensatz zu der herkömmlichen methode und die schmerzen nach der op sind geringfügig

lg

gwerlinWde6x5


vergessen:

analvenenthrombosen kann man mit einer salbe behandeln, solange sie nicht entzündlich sind...

die operative methode ist weitaus kürzer in der heilungszeit als zu warten bis das kleine monster von selbst verschwindet

wenn man sie nur mit salbe behandeln möchte sollte man sich in der apotheke anästhesin salbe 20% besorgen um den schmerz zu lindern, seit neustem ist diese salbe nicht mehr in allen apotheken zu erhalten, aber dann wird nach den wirkstoffen eine ähnlich salbe verkauft, nur nachfragen

gute besserung

M2ön\ericxh


hallo gerlinde 65,

hat sich erledigt mit der angst vor der spritze, hab nicht operierbare thrombosen. wäre zu gefährlich, sitzen zu nah am schließmuskel. trotzdem danke für die antwort.

m#orsinho


Hallo an alle! Habe anlässlich dieser Thematik eine wichtige Frage. Hatte vor kurzen auch eine Analthrombose. Da ich sie jedoch für eine Hämorhide hielt habe ich das Geschwür nach innen gedrückt. Meine Frage ist ob das gefährlich ist, da es evtl zu einer Verstopfung der Vene führen könnte. Bitte helft mir ich bin echt verzweifelt. Danke schon im Voraus

LhDxS


Hallo

Ich bin 19 Jahre alt und habe seit ein paar tagen wiede eine Analthrombose, sie ist zwar recht klein, also ca. 0,8 x 0,8 cm allerdings sitzt sie halb innen und halb außen.

Ich hatte schon öffters Analthrombose, diese waren dann aber auch nach ein paar tagen wieder weg und sie schmerzten auch nicht so wie die neue !

Mein Problem ist jetzt das die neue Analthrombose an einer stelle (quasie am inneren rand des schließmuskels) offen ist, es ist eine kleine kreisförmige öffnung die nicht besonders dolle blutet aber ich habe ein wenig angst, das es bei dem nächsten Stuhlgang zu einer blutvergifftung kommen könnte :-o. !?

Ich habe ca. 2-3 mal im jahr eine Analthrombose, könnte dies vieleicht daran liegen, das ich schon mal eine Fistel am steißbein/kreuzbein hatte ?

Mit Freundlichen Grüßen.

Luca D. S.

VViWsitorA2w3183


Analthrombose

H. Mlitz, V. Wienert

Zur Erstellung nachfolgender Leitlinie wurde die derzeitige vorliegende Literatur systematisch recherchiert. Anhand des Erkenntnismaterials wurde sie Leitlinie vom Autor verfasst und anschließend in drei mehrtägigen Konsensuskonferenzen diskutiert und verabschiedet.

Definition

Die Analthrombose ist ein akut auftretendes, meist Schmerzen verursachendes Gerinnsel im Bereich der subkutan verlaufenden Venen des Plexus haemorrhoidalis caudalis (1, 7, 8, 10). Häufig geht sie mit einer Phlebitis einher. Synonyma sind Perianalthrombose, perianale Thrombose und Analvenenthrombose. Fälschlicherweise, aber im gleichen Sinne gebraucht werden die Bezeichnungen perianales oder perivenöses Hämatom (10), äußere Hämorrhoide, Thrombose der "äußeren Hämorrhoiden", Pseudothrombose, Thrombophlebitis circumanalis acuta, akute Hämorrhoidalthrombose und Hämorrhoidalanfall (8). Diese Begriffe sind deshalb falsch, weil es sich zum einen nicht um ein extravasales Hämatom handelt, sondern eindeutig um ein Gerinnsel in einer Vene (1, 5, 7, 8), und zum andern die Bezeichnung "äußere Hämorrhoiden" anatomisch nicht korrekt ist.

Im angloamerikanischen Sprachraum wird sie – entgegen den anatomischen Erkenntnissen – als "anal hematoma" oder "external hemorrhoids" bezeichnet.

Häufigkeit

Exakte Zahlen liegen nicht vor. Die Analthrombose ist jedoch vor allem im mittleren Erwachsenenalter mit ca. 5% der proktologischen Patienten relativ häufig (3, 9). In der

2

Literatur finden sich kaum Hinweise auf eine Geschlechtspräferenz. Bei Oh (4) waren Männer doppelt so oft, im eigenen operierten Krankengut 1,86 so oft betroffen wie Frauen (3).

Ätiopathogenese

Auslösende Faktoren sind offenbar u.a. thermische Expositionen, wie Kälte (z.B. Sitzen auf kalten Flächen) und schwülwarmes Wetter, (ungewohnte) körperliche Anstrengung, wie Joggen, Radfahren o.ä., gesteigerter intraabdomineller Druck beim Husten, Heben, Pressen, bei der Defäkation, in der Endphase der Gravidität und beim Geburtsvorgang, wie auch Hormone (Menses). Nutritive Einflüsse (z.B. Alkohol, Gewürze) können ebenso Auslöser einer Thrombose sein wie mechanische Faktoren (proktologische Eingriffe, Analverkehr). Gelegentlich gehen einer Thrombosebildung Diarrhöen voraus, nicht selten aber ist keine Ursache erkennbar. Prädisponierend für das Entstehen von Analthrombosen ist möglicherweise das Vorhandensein vergrößerter Hämorrhoidalpolster (2, 5, 8, 9, 10), die mit dem kaudalen, subkutanen Venenplexus in Verbindung stehen, so dass mit einer eventuellen Strömungsverlangsamung in dilatierten Gefäßen und einer Gefäßwandverletzung schon die wesentlichen Grundlagen der Virchow-Trias gegeben sind.

Lokalisation

Die anale Thrombose bildet sich am Analrand oder im Analkanal ohne Bevorzugung bestimmter Sektoren.

Symptome

In der Regel klagen die Patienten über eine akut - innerhalb von Minuten bis Stunden - aufge-tretene Schwellung am Analrand oder im After, die mit Juckreiz, Stechen, Brennen oder

3

einem starken Spannungsgefühl bzw. Druckschmerz einhergegangen ist. Bei der Inspektion und der digitalen Untersuchung finden sich am Analrand oder im Analkanal prallelastische bis derbe, bläulich-rote Knoten von Buntstecknadelkopf- bis Pflaumengröße; gelegentlich sind multiple kleine Thrombosen perlschnurartig neben, hinter- oder untereinander ange-ordnet. Die Diagnose kann häufig nur palpatorisch gestellt werden, da ein Begleitödem unterschiedlicher Stärke den eigentlichen Befund kaschiert. Die frische Thrombose blutet nicht.

Verlauf

Unbehandelt oder unter konservativer Therapie bildet sich die Analthrombose im Verlauf von Tagen bis Wochen durch Organisation, Resorption und Rekanalisation spontan zurück, und zwar ohne Mariskenbildung. Unter Umständen kommt es in Folge einer Drucknekrose zur Ulzeration der die Thrombose bedeckenden Haut mit konsekutiver Blutung und eventuell spontanem Abgang des Gerinnungsthrombus; dies kann zu schlagartiger Beschwerdefreiheit führen. Die Dauer der Erkrankung beträgt in der Regel ca. ein bis zwei Wochen. Selten vergehen auch Monate bis zur vollständigen Rückbildung.

Diagnostik

Die Diagnostik erfolgt mittels Inspektion und Palpation. Nur bei tiefer im Analkanal lokali-sierten Thromben ist die Benutzung eines Spekulums oder eines vorne offenen Proktoskops erforderlich.

Histologie

Bei der Exzision des gesamten Knotens zeigt die feingewebliche Untersuchung Gerinnungs-thromben in dünnwandigen Venen (1, 5, 7, 8). Zu einem späteren Zeitpunkt lassen sich alle

4

Stadien der Organisation bzw. der Resorption nachweisen (6). Keinesfalls handelt es sich um ein Extravasat im Sinne eines Hämatoms.

Differentialdiagnostik

Differentialdiagnostisch müssen sonstige Tumoren wie z.B. Marisken, Abszesse, thrombosierte Hämorrhoiden, Analfibrome, das Melanom und das Analkarzinom ausge-schlossen werden.

Therapie

Die Therapie ist abhängig vom Leidensdruck des Patienten und vom Zeitpunkt der Konsultation: Bei nur geringen oder bereits abklingenden Beschwerden ist entweder keine oder nur eine konservative Behandlung notwendig, wie z.B. die systemische Gabe eines nichtsteroidalen Antirheumatikums (z.B. Ibuprofen) oder die lokale Applikation eines Kortikosteroids. Repositionsversuche sind, da es sich nicht um prolabierte Hämorrhoidalknoten handelt, sinnlos und deshalb nicht indiziert. Bei stark schmerzhaften Thrombosen ist ein operatives Vorgehen gerechtfertigt. Es bieten sich zwei Vorgehensweisen an: Erstens die Inzision und Exprimierung des Thrombus ggf. mit Anlage eines Drainagebereichs, zweitens die Exzision des gesamten Thrombusareals unter Mitnahme des betroffenen Gefäßsegmentes. Die Exzision minimiert die Gefahr der postoperativen Rethrombosierung. Beide Verfahren sind in Lokalanästhesie in der Ambulanz möglich. Der Wundschmerz ist in der Regel geringer als der durch die Thrombose verursachte Dehnungs- bzw. Druckschmerz. Je später der Patient vorstellig wird, desto seltener stellt sich die Indikation zur Operation. Die Wunden bleiben der Sekundärheilung überlassen.

5

Rezidivprophylaxe

Bei häufig rezidivierenden Analthrombosen empfiehlt sich die Therapie der Hämorrhoiden (2, 5, 8, 9, 10). Mögliche auslösende Faktoren sind zu meiden (siehe Ätiopathogenese).

Anmerkung

Die Arbeitsunfähigkeit infolge einer Analthrombose dauert selten mehr als einige Tage. Absolut ungerechtfertigt ist die von Versicherungsgesellschaften häufig praktizierte Erhebung eines Risikozuschlages z.B. auf Lebensversicherungen. Bei der Analthrombose handelt es sich, anders als z.B. bei einer tiefen Beinvenenthrombose, um eine gewöhnliche und keinesfalls um eine potentiell lebensbedrohliche Erkrankung.

6

Literatur

1. Brearly S, Brearly R: Perianal thrombosis. Dis. Colon Rectum 31, 403-404, 1988

2. Brühl W: Zur Ätiologie der Analrandthrombosen. Coloproctology 5, 241-242, 1983

3. Mlitz H: Unveröffentlicht: von 1988-2000 wurden in eigener Praxis 638 Analthrombosen operativ versorgt; betroffen waren 415 Männer und 223 Frauen; die meisten Thrombosen traten zwischen dem 26. und dem 55. Lebensjahr auf.

4. Oh C: Acute thrombosed external hemorrhoids. Mt. Sinai J. Med. 56, 30-32, 1989

5. Roschke W: Die proktologische Sprechstunde. Urban + Schwarzenberg, München, Wien, Baltimore 46-50, 1976

6. Thomas E: Neue Erkenntnisse bei der Behandlung perianaler Thrombosen. Aktuelle Koloproktologie Band 5, 108-114, Edition Nymphenburg München 1988

7

7. Thomson H: The real nature of "perianal haematoma". Lancet, August 28, 467-468, 1982

8. Wienert V, Grußendorf EI: Die perianale Thrombose. Fortschr. Med. 91, 1137-1139, 1973

9. Wienert V, Mlitz H: Einführung in die Proktologie. Schattauer, Stuttgart, New York S. 16, 1995

10. Winkler R, Otto P: Perianale Thrombose (Synonym: perianales oder perivenöses Hämatom). In: Proktologie, Georg Thieme, Stuttgart, New York 82-84, 1997

Interessenkonflikte: keine

ICD 10: I 84.3

Stufe : S1, IDA: -

Gültigkeitsdauer: 31.12.2007

A>liZmexe


Hallo,

mich hat es auch schon zum dritten mal erwischt.

Beim ersten mal war ich beim Proktologen. Dolo Posterisan Salbe und Zäpfchen (verschreibungspflichtig, weil kortisonhaltig) haben mir geholfen.

Ein paar Tipps vom Doc damals. Niemals kalte Füße, kein Alkohol, viel liegen und weicher Stuhl.

Gute Besserung an alle

Alimee

P0addyx71


Hallo ,

habe Anfang August eine Perianalthrombose am rechten Afterbereich bekommen,die ich mit einer Salbe (Faktu Lind)vom Hausarzt bekommen habe und sie eigentlich ganz gut im Griff bekam.Danach konnte ich für Ca. 14 Tage aufatmen.Danach bekam ich sie auf der linken Seite ,trotz ich sofort die Thrombose mit der Salbe behandelt habe und erneut den Arzt aufsuchte wurde sie immer größer.

Bis der Arzt mich schliesslich in einem Krankenhaus überwiessen hat,wo der Arzt mir (Jelliproct Salbe) gegeben hat.Und mir gesagt hat das ich in 2 Tagen wiederkommen soll nüchtern wenn es nicht besser ist.Nach 2 Tagen habe ich erneut das Krankenhaus aufgesucht,wo der Arzt mich fragte da es nicht wehtat nur die Pflaumengroße beim Husten unangenehm war,ob er schneiden oder warten sollen.Erwiderte ich das gewartet werden soll und ich es weiter mit der Salbe versuche.

Gestern bin ich im Reformhaus gewesen und habe mit eine Flasche Schwedenkräuter/Schwedenbitter gekauft es ist zwar mit 21€ (700ml) teuer aber es bewirkt Wunder.Ich habe beim Husten keine Schmerzen mehr und die Thrombose bildet sich auch zurück. :-D :)z

Für Interessierte kann ich gerne ein Link in meinem Beitrag einfügen und überzeugt euch selber.

[[http://www.gesundheitsspiegel.de/schwedenbitter-nach-maria-treben/]]

Puadd3y71


Hallo,

ich bin es wieder wollte nach 3 Tagen schreiben wie es zur Zeit steht mit der Perianathrombose.Es ist bedeutend besser geworden,die Thrombose bildet sich zurück.Ich behandel es wie folgt mit Schwedenkräuter tränke ich die Gase und trage vorher Melkfett oder Ringelblumensalbe auf und um der Thrombose,danach lege ich die durchtränkte Gase direkt auf die Thrombose und decke es gut ab.Dazu 3x1 Teelöffel täglich zum einnehmen. :-q

Es ist natürlich ein etwas längerer Heilungsprozess aber man kann eine Operation umgehen und es tut nicht weh :)z

Vdanexo


Hallo,

mich quält seit 9 Tagen eine Perianalthrombose oder äußere Hämorrhoiden ?!

Ich bin mir nicht sicher um was es sich handelt, da der Knoten direkt im After rausdrückt ?

Am Anfang war der Knoten eher klein, aber 3 Tage recht schmerzhaft, ich dachte er geht so langsam

zurück, nach dem 7 Tag allerdings kam er über Nacht noch größer und schmerzhafter zurück !

Jetzt liege ich auf dem Sofa und möchte mich am liebsten nicht bewegen.

Ich mache von Anfang an Sitzbäder mit Kamillentee und nehme Bepanthen Salbe.

Ich habe wirklich Angst :-(

Mfg am 1. Advent

U[ltiRmus


Hallo Vaneo,

es kann durchaus vorkommen, dass es bei einer Analthrombose einen Rückfall gibt, und der zweite Knoten größer und schmerzhafter als der erste ist.

Besorge dir Heparinsalbe und suche am Montag einen proktologisch erfahrenen Arzt auf. Wenn der Knoten sehr stark schmerzt, kann man ihn öffnen oder entfernen, je nach seinem Zustand.

Gegen die Schmerzen kannst du eine Tablette nehmen, z.B. Ibuprofen 600.

Gruß

Ultimus

V+aneo


Danke für deine Antwort.

Heparinsalbe ? Brennt die nicht ? Sie darf im Analbereich angewendet werden ?

Ich hätte eine Heparinsalbe zu Hause.

Falls es äußere Hämorrhoiden sind ? Darf ich die Creme auch nehmen ?

mfg

rconttixm


Ja so ist das ! 25.12.2010 man wacht morgens auf und aua {:( ! Also ich werde von den Biestern alle paar Jahre heimgesucht und meist immer an Tagen wo man keinen Arzt erwischt dem man meint zu Vertrauen. Ich habe eigentlich immer die Erfahrung gemacht das die Eröffnung der Thrombose mir zwar im ersten Moment (ohne Narkose und nähen) keine Freude bereitet hat aber mit nem richtig guten Kamilllenbad und einer Salbe die "Akut" helfen soll nach ein paar Tagen eigentlich Ruhe eingekehrt ist und ich nicht mehr so zu leiden hatte wie vorher. Ich hoffe mal sagen zu können Glück gehabt :-D ! Ansonsten ja ihr habt mein Mitgefühl !

t}o]biasx43


hallo, ich muss da thema noch einmal aufgreifen.

Welcher Arzt behandelt Analthrombosen, Chirug oder Proktologe.

Besteht bei Analthrombosen auch die Gefahr, dass sich Blutgerinsel lösen und zu Problemen in Herz oder Lunge führen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH