» »

Rifun hilft nicht mehr gegen Reflux -was nun?

Wginniex1


@ sofia,

was ich noch sagen wollte: Bei Kaiser-Natron gibt es keinen Beipackzettel. Der Packung ist lediglich ein Hinweisprospekt für die verschiedenen Verwendungszwecke beigefügt.

Dort steht u.a.:

"So z.B. kann man Kaffeewasser 1 Messerspitze Kaiser-Natron zugeben, ein Getränk mit Zitronensaft und 1/2 Teelöffel Kaiser-Natron herstellen. Außerdem läßt sich mit Kaiser-Natron der ph-Wert wäßriger Lösungen aus dem sauren in den neutralen oder leicht alkalischen Bereich verschieben, 1 Messerspitze Kaiser-Natron in den Gurkensalat hilft gegenstundenlanges Aufstoßen

um nur einige Angaben zu machen.

Ich denke mal, daß man das nicht in den Prospekt schreiben dürfte, wenn es nicht den bestehenden Gesetzen entspräche

Auch der Herr Administrator spricht lediglich von "überholt"

siehe hier: [Im Übrigen gilt Natriumhydrogencarbonat als Mittel gegen Sodbrennen heute eigentlich als überholt. Andererseits dürfte die angegebene geringe Dosis von einem Teelöffel alle 5 - 6 Wochen in aller Regel als unkritisch einzustufen sein.]

FMorg]eroxn


Rifun hilft nicht mehr gegen Reflux-Was nun?

Hallo Aussie und Andere,

ich darf Ihre Fragen wie folgt beantworten:

1. Übergangszeit

Die Medikation mit Natriumhydrogencarbonat in der Übergangszeit ist in der Weise zu verstehen, bis sich die Organe Bauchspeicheldrüse, Gallenblase, Leber und Dünndarm wieder davon erholt haben, kein Bikarbonat mehr in ausreichendem Umfang zur Verfügung zu haben, nachdem die Protonenpumpenhemmer weggelassen wurden und eine Ernährung im Säure-Basen-Gleichgewicht (Literatur) sowie dem Körper ausreichend Wasser wieder zur Verfügung gestellt worden ist (oft die Ursache des Refluxes).

2. Langzeit-Medikation mit Protonenpumpenhemmern

Wenn jemand, wie es hieß, jahrelang Protonenpumpenhemmer eingenommen und sich der o.a. normalen Ernährung verschlossen hat, ist doch offensichtlich keine Genesung in Gang gekommen.

3. Beschwerde-Verbesserung

Wenn keine grundlegende Ernährungsumstellung (80% Obst und Gemüse u. 20% übrige Nahrungsmittel) sowie ausreichend Wasser (30 ml pro kg Körpergewicht unter Berücksichtigung zu kompensierender koffeinhaltiger und alkoholischer Getränke) vorgenommen wird, kann auch keine Gesundung erwartet werden.

4. Wikipedia

Mit der Einnahme von Natriumhydrogencarbonat wird 90% der Säure aus dem Körper ausgeschieden, während diese in gleicher Höhe verbleibt, wenn Protonenpumpenhemmer eingenommen werden.

Wenn mit der Einnahme von Bikarbonat kein Mißbrauch betrieben wird, ist auch nicht zu erwarten, daß hieraus eine metabolische Azidose entsteht.

Wer trotzdem Angst hat, kann mit Hilfe eines Indikatorpapieres den ph-Urin-Wert messen.

Es ist richtig, daß mit der Einnahme von Bikarbonat zunächst eine höhere Säureproduktion erfolgt, die aber durch die nachfolgende hälftige Dosierung von Bikarbonat aufgehoben wird.

Frdl. Gruß

Kurt Schmidt

WNin~nixe1


Hallo forgeron,

ein recht herzliches DANKESCHÖN für die Erklärung.

Beste Grüße

A,us9s^ie7x4


@ Forgeron

Hallo Herr Schmidt,

Vielen Dank erstmal für die Erläuterung.

Grundsätzlich gebe ich Ihnen recht das man durch eine vernünftige Ernährung bei leichte Reflux schon sehr viel erreichen kann.

Leider gibt es sehr viele Refluxer bei denen dies leider nicht klappt.

Starke Refluxer können teilweise sehr viele Obstsorten gar nicht essen weil dies die Probleme nur verschlimmert.

Bei einem leichten Reflux mag dies sicher eine gute Alternative sein aber wenn die Erkrankung sehr schwer ist dies meines Erachtens nicht möglich. (kann man auch alles im Refluxfaden von Betroffenen nachlesen)

Übrigens, bei sehr vielen Betroffenen wirken die PPI´s, Antazida oder Kaiser-Natron nur sehr gering oder gar nicht. Da bleibt dann meist wirklich nur noch die OP übrig.

Gruß

Aussie

FuorgWeron


Rifun hilft nicht mehr gegen Reflux-Was nun?

Hallo Aussie,

zwar möchte ich hier keine Dauerkorrespondenz aufrecht erhalten; erlauben Sie, bitte, dennoch, daß ich auf Ihre letzte Reaktion antworte.

Wenn zunächst kein Obst vertragen wird - und dies kann eigentlich nur saures Obst sein -, besteht immer noch die Möglichkeit, es leicht zu dünsten und ihm damit die Säure zu nehmen. Außerdem kann man sich in der Übergangszeit auf süßes Obst beschränken, als da wäre: Feigen, Bananen und Datteln.

Ihr Hinweis über den letzten Weg der Operation verstehe ich nicht. Was wollen Sie denn operieren? Eine Refluxösophagitis ist in den meisten Fällen ein Problem der Dehydration und der falschen Ernährungsweise. Wenn diese wieder stimmen, gehen auch die Probleme zurück.

Es sei denn, der Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen hätte seine Funktionsfähigkeit eingebüßt. Aber auch dann besteht Anlaß zu höchster Zurückhaltung, weil das Problem nach einer unbestimmten Zeit von neuem auftreten kann.

Viel besser, scheint mir, wäre daher eine vorübergehende eiweißreiche Ernährung, die dem Schließmuskel seine ursprüngliche Funktionsfähigkeit nachweislich zurückgibt.

Frdl. Gruß

Kurt Schmidt

t@om}-guxt


Hallo Forgeron

Die Tips mit der Ernährung sind gut und denke mal, das man damit auch einiges erreichen kann.

Aber in schweren Fällen so wie bei mir, wo ein Zwergfellbruch vorlag und der Schliessmuskel offen stand denke ich mal, das dies nicht nur über eine Ernährungsumstellung komplett heilbar ist.

Finde es aber trotdem sehr positiv, das sich immer wieder neue Leute hier melden und versuchen mit Ihren Erfahrungen anderen zu helfen, so soll es auch sein und stehe dem persönlich offen gegenüber und lerne auch gerne etwas neues dazu.

Gruss tom-gut

sxof2iaJ34x34


Forgeron

sehr interessante beiträge :)^

weiß jemand was er mit "Dehydration" meint?

kenne leider keine fremdwörter :°(

das mit dem eiweiß ist interessant

vielleicht lindert gerade deswegen der portugiesische bzw mein selbstgebackender argentinischer BISQUITKUCHEN mein leiden um ca. 40 %

er enthält sehr viel eiweiß (für eine torte nehme ich 6 !! eier), noch dazu kommt das backpulver welches natriumhydrogencarbonat enthält.

zur fundoplicatio:

der hinweis mit der op, daß die beschwerden sehr oft nach kurzer zeit zurückkehren was die speiseröhre angeht, kann ich dir nur zustimmen, bei mir und ufok37 (op vor 3 jahren) sind die speiseröhrenentzündungen bzw. beschwerden nach kurzer zeit wieder zurückgekehrt und zwar schlimmer als vorher, auch meine hausärzte berichten von kurzer erfolgsdauer ( 2 bis 3 jahre) oder max 5 jahren

es gibt aber auch erfolgreich operierte leute bestimmt, das glaube ich ganz fest, nur das ist individuell vom eigenen körper abhängig (inwieweit das gewebe mit den jahren nachgibt usw. ) und auch

ganz entscheidend vom WIRKLICHEN (nicht nur der Ruf) Können und vom engagierten bemühen des chirugen abhängig. wie ich im refluxerkrankungenfaden festgestellt habe.

erfolgreich und schon in gewisser weise dauerhaft erfolgreich operiert ist z.b. ex- röchel, ich glaube der ist jetzt im " 4 jahr"

und dem geht es refluxtechnisch immer noch sehr gut soweit ich es richtig verstanden habe.

das zeigt, daß wenn ein meister am werk ist und engagiert und starkes interesse zeigt, die op wirklich in aussichtslosen fällen wirklich die rettung sein kann.

der chirug von röchel wurde bei der op von sehr vielen studenten allerdings beobachtet bei seiner op (lehroperation), er mußte sich also von seiner besten seite zeigen, wodurch ein sehr gutes ergebnis rauskam.

solche ops sollten mit viel mehr vorsichtig um umsicht, kontrollen usw. gemacht werden, die chirugen sollten sehr gut ausgeschlafen sein und sich stets bewußt machen, daß im op bereich wichtige nerven verlaufen usw. und nur echte könner sollten rangelassen werden, evtl. sogar mehr zeit zur verfügung haben oder sonstiges.

auch der chirug selber sollte von einer neutralen stelle regelmäßig auf bestimmte veränderungen überprüft werden die sich evtl. negativ auf seine tätigkeit auswirken könnten.

AUussi"e74


@ Sofia

Dehydration heisst das Flüssigkeit fehlt.

Also wenn man dehydriert ist man quasi ausgetrocknet.

Gruß

Aussie

t,om)-gut


Hallo sofia3434

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Exsikkose]]

Gruss tom-gut *:)

sFof@i$a34@34


aussie74

danke für die erklärung :)D

s=ofia?34g3x4


tom-gut

muchas gracias @:)

t$hidrxik


Kaiser Natron Selbstversuch

Habe das ganze mal 3 Tage probiert. Morgens vorm Frühstüch einen Teelöffel, eine halbe Stunde danach einen halben.

Das selbe Prozedere beim Abendessen.

Ergebnis: Schlimmes brennen wie noch nie zuvor

A@ussixe74


@ Thidrik

Tja, ich kann es leider immer nur wiederholen das die Refluxkrankheit sehr komplex ist und nicht so einfach wie das hier teilweise dargestellt wurde aus der Welt geschaffen werden kann.

Ich hätte es mir wirklich für dich gewünscht.

Also,

Es gibt ja noch andere PPIs. Versuch einfach mal eine anderes.

Ich habe auch des öfteren gewechselt bis ich ein einigermaßen gutes PPI gefunden habe.

Wünsch dir auf jeden Fall Gute Besserung.

tAhidrxik


Lanso oder Rabe?

Habe gleich einen Arzttermin. Habe schon alle PPIs durch außer Lansoprazol und Rabeprazol. Soll ich ne Münze werfen, oder hat jemand einen Tip welches ich nehmen sollte? :=o

A)njnitMa


thidrik

Tja, ich kann es leider immer nur wiederholen das die Refluxkrankheit sehr komplex ist und nicht so einfach wie das hier teilweise dargestellt wurde aus der Welt geschaffen werden kann.

Dieser Satz sagt doch eigentlich alles aus. Niemand kann dir wirklich genau sagen was für dich gut ist. Du musst in diesem Punkt schon deine eigenen Erfahrungen sammeln.

Viel Erfolg :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH