» »

Guter Arzt für Darmprobleme in München?

M5egamxel hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe seit ca. 3 Jahren Probleme im linken Darmbereich. Es begann urplötzlich mit einem Blubbern und Zucken im Darm (wahrscheinlich jedesmal wenn eine Gasblase aufstieg). Dann wurden die Geräusche lauter, mittlerweile kann ich auch mit meinen Bauchmuskeln durch hin- und herschieben der Luft diese lauten, gurgelnden Geräusche produzieren (klingt fürchterlich und ist absout nicht normal, hatte ich früher nie). Außerdem habe ich meistens wenn der Darm leer ist einen leichten noch erträglichen Schmerz links im Bauch. Und zusätzlich hatte ich jetzt die letzten beiden Wochen 2 mal etwas helles Blut am Toilettenpapier, was mich zusätzlich verunsichert und mir eigentlich sagt, dass es mittlerweile höchste Zeit ist, mal wieder zum Arzt zu gehen. Ich war bereits mal vor 1,5 Jahren, aber der meinte Luft im Bauch ist normal, usw. Kurzum, er hätte mich dann doch zu einer Darmspiegelung geschickt, aber das wollte ich irgendwie auf jeden Fall vermeiden. Kann man da nicht erstmal röntgen oder CT machen? Vor Darmspiegelung hab ich irgendwie Bammel...

Meine eigentliche Frage: Kennt jemand einen guten Arzt in München, der sich Zeit nimmt, und sich auch auskennt? Wo muss man da eigentlich hin, zum Internisten, oder gleich zu einem Darmspezialisten? Wie ist die Bezeichnung für so einen Arzt? Wer kann einen empfehlen?

Danke, Megamel

Antworten
TNrin|cheHnx27


hallo,

Darmspiegelung ist nicht schlimm und wenn Du Dir Sorgen machst ist es gut das abzuklären, schon allein um Dich zu beruhigen. Gute Erfahrungen habe ich mit der Praxis Ruckdeschel am Karlsplatz gemacht.

LG

SDus!ig60(sxt


Praxis in München

Auch Dr. Stefan Wolfer, Karl-Theodor-Str. 95, Tel: 089/300 78 94 oder Dr. Berndt Birkner ([[http://www.die-gastroenterologie.de]]), Einsteinstr. 1, sind sehr gute Spezialisten für Magen-/Darmuntersuchungen.

M?egamxel


Danke für die Info! Kann man da einfach so hin oder braucht man eine Überweisung vom Hausarzt?

D<omiYnik 1x985


@megamel

ich würde mir an deiner stelle eine überweisung vom hausarzt besorgen. sonst wirst du doppelt abkassiert!

klar kannst du auch einfach so zum internisten gehen, aber dann blechst du dort nochmals 10€ für ein kurzes gespräch. kann man vermeiden. es sei denn, bei dir stehen die quartalsgebühren sowieso noch aus. dann kannst du gleich zum spezialisten gehen. die richtige bezeichnung für einen magen-darm-spezialisten ist übrigens "gastroenterologe".

mach dir wegen der darmspiegelung wirklich keine sorgen! ich selbst hab die chose schon 2mal hinter mich gebracht und es war wirklich nicht schlimm! lieber 10mal zur darmspiegelung, als einmal zum zahnarzt ;-)!

mfg aus paderborn und alles gute,

dominik *:)

M9ega}mel


Danke

für die aufbauenden Worte. Dann werd ich mir mal nicht allzu viele Gedanken machen.

Bye

M:egaUmexl


So, war...

...jetzt beim Hausarzt und muss eine Magen- und Darmspiegelung machen lassen. Wird das dann beides zusammen gemacht, oder an unterschiedlichen Terminen? Lieber wäre mir ja beides zusammen, dann hab ich erstmal beides hinter mir und hoffentlich Gewissheit darüber, was die Ursache/n für meine Probleme ist/sind.

R.eflülxcPhen


In der Regel wird das zusammen gemacht

Liebe Grüße *:)

M~epgamxel


Wie...

..."schlimm" empfandet ihr die Darmspieglung und die Magenspieglung. War beides unproblematisch? Sollte man das mit der Schlafspritze machen lassen oder ohne Narkose? Wie groß ist das Risiko von irgendwelchen Komplikationen durch die Spieglung, bzw. auch durch die Narkose?

Vielen Dank nochmal für eure Hilfe, werde bei Dr. Birkner in der Einsteinstraße einen Termin machen, mal sehen wann ich dran komme!

R*eflxüxch-exn


Megamel

Das empfindet sicherlich jeder anders - ich lasse mir bei einer Magenspiegelung (habe schon 12 hinter mir) keine Spritze geben - allerdings eine Rachenbetäubung - ich glaube, sonst bekommt der Arzt bei mir den Schlauch nicht runter - bin ein Würger. Magenspiegelung ohne Spritze bei mir kein Problem - anders aber bei der Darmspiegelung - nie wieder ohne - war äußerst unangenehm - liegt aber daran, dass ich durch Unterleibs-OP etc. sehr starke Verwachsungen habe und der Arzt bei der Untersuchung schlecht durch kommt. Beim letzten Mal bekam ich eine Spritze und habe kaum etwas mitbekommen.

Ein Risiko bei den Endoskopien ist heutzutage sehr gering.

Liebe Grüße Moni (Reflüxchen)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH