» »

Diagnose Gallengries

s2kunxk77


@ DagiSonne

ich habe gerade vorletzte woche meine gallen-op hinter mich gebracht und kann dir sagen, dass das überhaupt nicht schlimm war. war davor das letzte mal als kleines kind im krankenhaus und hatte also panik. da ich dann im KH sehr nette mitbewohnerinin hatte war es dann doch eher sehr lustig, als schlimm. meine wunden sehen bis auf die bauchnabelwunde alle sehr gut aus. die im bauchnabel streubt sich noch ein wenig endlich richtig zuzuwachsen. ist aber nicht sonderlich schmerzhaft! es nervt mich eher.

zu deinen diät-plänen:

genau das hatte ich auch versucht. lange, lange zeit, bloß nichts fettiges, kein zucker... und trotzdem kam dann auf einmal wieder eine kolik. nachdem ich dann 3 in realtiv kurzer zeit hintereinander hatte und dann zusätzlich noch eine gallenblasenentzündung bekommen habe, hat mein arzt mir ne einweisung fürs krankenhaus gegeben. ich hatte auch gallengries und einen gallenstein. beim ultraschall im krankenhaus wurde mir dann gesagt, dass aus dem gallengries halt auch schnell ein gallenstein werden kann.

ich habe nach der op schon wieder viel ausprobiert zu essen, konnte bis jetzt alles vertragen, hatte nicht einmal bauchschmerzen oder durchfall...

was du nun ganz genau essen kannst, um keine kolik zu bekommen, kann man nicht genau sagen. es kann auch sein, dass du nen fettarmen joghurt mit nur 0,1 % fett isst und dann auf einmal die schmerzen bekommst...

ich weiss, dass man auf keinen fall ne op hinter sich bringen muss/soll,solange keine beschwerden auftauchen, aber diese beschwerden hattest/hast du ja!

wünsche dir alles gute und hoffentlich keine koliken mehr...

und ansonsten vielleicht doch die op die wirklich schnell gemacht ist!?

Rsacpladxy


@ skunk

Freut mich, dass du keine Probleme hast, nach der Op. Da kannst dich schon glücklich schätzen.

Leider is es meistens so, wie Dominik schon von seiner Schwester beschrieben hat. Bei mir is es nach über 1 Jahr auch noch immer so, und habe mich schon damit abgefunden, dass es nun so bleiben wird. Soll heißen, hab vor etwa einen Monat Maultaschen von meiiner Oma bekommen. DA Oma´s ja sehr oft, ziemlich fettig kochen und diese Maultaschen ja vollgesaugt sind mit fett, war mir nachdem ich sie gegessen hatte so schlecht, dass ich mir echt gewünscht hab, endlich kotzen zu können (was bei mir schon was heißen mag - kotzangst)... Nun, es ist immer wieder so, dass ich Übekeit und Durchfall nach fettigen Sachen krieg. Deswegen meide ich solche SAchen, was mir aber nicht schwerfällt, denn schweinebraten & co sind eh nicht so mein Fall. KOmischerweise passiert mir das bei süßigkeiten nicht, wie z.B. schokolade ect. MIt meinem STuhl ich es auch so, richtig normalen Stuhl hab ich ganz ganz selten. Es schwankt immer zwischen Durchfall oder sehr weichen Stuhl, wobie ich mich über letzters schon freue.

Domink, welche Tabletten muss deine SChwester denn nehmen? Ich nehm zur Unterstützung der Fettverdauung Artischockentabletten, die sind recht gut, zwra teuer, aber das is es mir wert und vor allem, is mir dadruch so gut wie gar nicht mehr schlecht nach dem Essen. Was ne zeitlang doch tägl. war.

Es ist also schon eine überlegung wert, ob man da nun machen lässt oder nicht. Aber es ist halt nicht zu spassen, wenn die steine oder der gries erst mal in die gallengänge kommt, dann is es höchste zeit das rauszumachen.

DVomin!ik^ 198x5


@raplady

meine schwester nimmt auch ein artischokenpräparat. die tabletten heißen "ardeycholan".

irgendwie habe ich aber das gefühl, dass man davon eine menge nehmen muss, um die galle zu ersetzen :-/...

mfg aus paderborn,

dominik

sbkunxk77


@ Raplady

natürlich ist es klar, dass nicht jeder beschwerdefrei nach ner Gallen-op leben kann... ich kenne 2 leute da ist alles ok und sie können alles essen, wobei ich auch eine person kenne die viele sachen nicht mehr essen kann. nur finde ich, dass man halt aufpassen muss und nicht ewig sagen kann, dass man halt mit ner diaet leben wird, weil man dann vielleicht um die op drumherum kommt. ich wusste 8 jahre lang, dass ich einen grossen gallenstein habe und der hat mich auch oft gequält. das schlimmste waren einmal schmerzen mit anschließender ohnmacht. da war der kreislauf für ca. 2-3 stunden vöiig hinüber. danach hatte ich erstmal keine beschwerden mehr bis auf hin und wieder mal ein zwicken in der gallengegend. nun ging es wieder los mit anschließender gallenblasenentzündung und einem mehrstündigen aufenthalt in der notaufnahme. da meine entzündungswerte aber schon wieder etwas besser geworden waren, konnte ich erstmal wieder nach hause gehen und habe einen neuen termin bekommen. habe dann ca. 2 monate nur kartoffeln, kartoffelbrei und nudeln pur gegessen, weil diese sachen mir keine probleme bereitet haben. ich habe noch vieles nicht probiert nach der op, u.a. auch noch keine fettigen sachen zu mir genommen, lebe aber jetzt schob besser, als z.b. noch vor 3 wochen... inszwischen kann ich immerhin schon wieder toastbrot, fettarmen kaese usw. essen. ich weiss auch, dass es natürlich noch passieren kann, dass meine verdauung verrückt spielt, ich vielleicht auf einmal nichts mehr essen kann usw. denke aber im moment positiv und hoffe, dass alles gut geht! ich wollte ja auch nur darauf hinweisen, dass man vielleicht doch ne op in erwägung ziehen sollte, wenn es nun schon mit koliken usw. anfängt. die sind schließlich auch kein stück angenehm!

R3apl2ady


@ dominik

ach so, meine heißen herpar-sl-forte. Ich wusste bis vor 2 Monaten gar nicht, dass es sowas gibt. Hat mir hier jemand empfohlen. Naja um wirklich fast richtig fettiges zu Essen, müsste man sich da schon einige von einwerfen, denk ich

@skunk

Ja klar, wer will scho mit Koliken leben. Ich würde es auf keinen Fall wollen und deswegen, hab ich mich auch entschieden gleich nach der ersten leichten kolik und tälgicher Übelkeit, sie mir rausschneiden zu lassen. Und ich bereue es nicht, ok manchmal schon, aber auch nur wenns ums Essen geht. Ja habe auch schon gehört, dass ne Kolik so schlimm sein kann, dass man in Ohnmacht fällt. Das is natürlich nicht mehr lustig dann.

:-) Ja Kartoffelbrei und Kartoffeln mit Butter&Kräutersalz is mittlerweile zu meine Lieblingsesse geworden. Nur was gar nicht merh geht und was mir auch irgendwie nicht mehr schmeckt ist Rahmsoße und Sahne (davon wird mir kotzübel). Ist das bei dir auch so? Das mit der sahne ist halt etwas ärgerlich, wenn man auf nen Geburtstag oder so ist und es Torte gibt, muss ich halt immer nein sagen :-( ... Also mit fettarmen sachen wie putenwurst, fettarmen Käse, fettarmer MIlch usw. hab ich gar keine Probleme.

sgkunik7x7


@ Raplady

sowas wie sahne und rahmsoße habe ich noch nicht ausprobiert, habe aber auch so gar keinen appetit drauf. hatte mir soooo viele sachen ausgedacht die ich nach der op wieder essen möchte, bzw. die ich dann ausprobieren möchte, ob ich sie vertrage, aber... keinen hunger drauf!

bin zur zeit noch sehr glücklich über brot und käse :-)

reis, miracoli u.a. sachen haben aber auch wunderbar funktioniert und ich hatte gott sei dank keine probleme danach.

was verträgst du alles nicht mehr? außer sahne und rahmsoßen? wie ist es bei dir mit eiern? meiner mutter wurde damals auch die gallenblase rausgenommen und sie konnte keine vollmilch und keine eier mehr essen. sahne war aber wiederum ok...

wie war das mit deinen wunden? sind alle gut und schnell verheilt? bei mir ist es nur der schnitt am bauchnabel der nicht richtig zuwachsen will. ist nun aber auch erst ca. 2 wochen her. die wunde ist schon kleiner, aber halt noch ein "größeres" loch! gott sei dank schmerzt es nicht, sondern nervt mich eher, vor allem beim sitzen.

DgagiS^onne


Diät und keine OP!!!!!!!!!!!!!!!

Ihr habt mir toll geholfen. Das mit den Eiern weiß ich jetzt auch noch nicht. Hab mir auf jeden Fall schon mal zwei Bücher bestellt. Ich bin ein Optimist. Ich schaff das schon. Und die ganze Familie macht mit bei der Diät. Haben sie im Sommer auch, da haben wir auch fett- und zuckerarm gelebt. Also nichts neues.

Zu den Beschwerden, das mit dem Magen wird noch abgeklärt. Magenspiegelung in zwei Wochen. Deswegen auch das OMEB. Der Arzt meinte, der Magen und der Darm sehen auch nicht doll aus. War aber als ich gegessen hatte. Nüchtern hat er dann nichts mehr gesagt. ???

Keine Gallensteine, nur Gries. Aber der ist gefährlicher, das weiß ich schon. :-o

Also drückt mir die Daumen und ich meld mich dann in ein paar Wochen wieder , entweder mit dem Motto "Ne Kur bringt nix" oder "Kur und Wohlbefinden" |-o

R$apladxy


@ skunk

hmm, sonst vertage ich soweit alles gut. Außer halt extrem fettiges, egal was, von wiener schnitzel, pommes, maultaschen usw. Aber was spezielles gibts außer den oben genannten zwei sache nicht. zumindest fällt mir grad nix mehr ein. Mit eiern. Das kann ich so nicht sagen, ich hab das letzte mal eier letztes jahr Ostern gegessen :-D , aber ich glaub die hab ich vertragen.

Meine Wunden sind super verheilt. Die Fäden wurde 10 Tage nachdem ich aus´s KH entlassen wurde gezogen. Jetz nach über 1 Jahr, sieht man´s fast gar nicht mehr, wenn man es ncht weiß. Meine Ärztin hat auch gemeint, die sehen sehr gut aus. Weh getan hat mir danach nix mehr, obwoh ich übervorsichtig war. Hab wochenlang nur auf´m Rücken geschlafen und gar nicht auf der Seite ;-D aus Angs es könnte was aufplatzen ;-D ... Wie Schnitte hast du insgesamt? Bei mir sind´s 4.

@ Dagi-sonne

Ich hoffe wir konnten dir ein bißchen helfen. Viel Glück mit der Kur und bei der Spiegelung und lass was hören, denn wenn es was hiflt, dann kann vielleicht auch andren geholfen werden ohne op.

sckunNk77


@ Raplady

ja,ich habe auch 4 schnitte insgesamt. 2 schnitte am bauch sieht man jetzt schon kaum noch, die sind soo winzig. der mittlere bauchschnitt ist noch ganz gut zu sehen, aber auch winzig. 1-1,5 cm. nur der bauchnabelschnitt will halt nicht so. bei mir wurde genaeht (eher innerlich sozusagen!) und dann aussen halt mit so heftpflastern geklebt. nach 10 tagen wurden die pflaster dann auch entfernt. letzte woche hatte sich dann der bauchnabelschnitt entzuendet, tat da auch noch weh, bin dann jeden tag zum spuelen und verbandwechsel zum arzt gegangen, nun ist es halt noch offen, aber mehr nicht... hoffe nur, dass es nun irgendwie so zuwächst. pass auch ziemlich auf, bück mich nicht, trag nichts schweres usw. morgen habe ich nun "arztfrei" :-), muss erst am freitag wieder hin zum angucken...vielleicht ist es dann ja auch schon besser!

jzn


@DagiSonne

Hallo DagiSonne,

Ich wollte dir noch ein paar Denkanstöße geben. Bernie hat da ja schon einiges gesagt.

Wichtig ist zu verstehen, daß die Gallensteine bzw. der Grieß nicht einfach so vom Himmel fallen, sondern deshalb entstehen, weil die Gallenflüssigkeit falsch zusammengesetzt ist. Das hat seine Ursachen wiederum in einer funktionellen Störung der Leber und die wiederum geht auf eine langjährige Fehlernährung mit stark verarbeiteten Nahrungsmitteln zurück. Gallensteine sind also eine ernährungsbedingte Zivilisationskrankheit.

Die Ernährungsfehler liegen dabei keineswegs im Verzehr von zuviel Fett oder zuviel Cholesterin, sondern im Verzehr raffinierter Kohlenhydrate. Dazu gehören neben allen Fabrikzuckerarten auch die Auszugsmehle, die heute fast in allen Produkten verwendet werden. Die Fette zu meiden ist daher der falsche Weg. Naturbelassene Fette üben in mäßiger Form sogar eine Schutzfunktion aus. Das ganze wurde schon vor Jahren vom dänischen Nobelpreisträger Dam erforscht.

Gallensteine sind immer auch ein Warnzeichen für eine Arteriosklerose, deshalb ist es wichtig, die Krankheit nicht nur symptomatisch (bspw. durch Entfernung der Gallenblase) zu behandeln, sondern die Ursachen der Krankheit und damit die Fehlernährung abzustellen. So gesehen bist schon auf dem richtigen Weg. Nur macht eine Diät keinen Sinn, vor allem keine, die raffinierte Kohlenhydrate zuläßt und Fette meidet.

Wie bernie schon sagte, bilden sich Gallensteine und -grieß nicht wieder zurück - auch wenn die Ernährungsfehler korrigiert werden - so daß u.U. tatsächlich eine OP notwendig sein kann. Ohne Gallenblase kann man ganz gut leben, auch wenn bei vielen natürlich Verdauungsprobleme bei fettem Essen auftreten.

Empfehlenswerte Literatur:

"Leber-, Galle-, Magen-, Darm-, und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen"

Dr. M.O. Bruker

emu Verlag

cSordxu2


Hallo Dagmar!

Ich wünsche dir auch viel Glück für dein Vorhaben, wenn du um die Op rum kommst, um so besser! Pass nur auf, dass es nicht gefährlich wird.

Und berichte bitte, wie es dir weiterhin geht!

*daumendrück*

D)agMiSonxne


Glyx-Diät

Momentan bin ich fast ohne Schmerzen, nehme auch schon weniger Tabletten.

Wie gesagt, das mit der Diät ist nicht so schlimm. Wir haben uns bereits schon vorletztes Jahr mit der Ernährung befasst und sind schließlich auf die "Glyx-Diät" gekommen. Wir machten zwar nie direkt eine Diät, aber haben uns so wichtige Dinge wie kein Weißmehl, viel Eiweiß, viel Trinken, wenig Kaffee, viel Bewegung... rausgezogen.

Im Klartext:

Wir trinken Buttermilch, essen Soja, essen viel Fisch, kein Schweinefleisch, trinken ungesüßten Tee, nur noch Rohrzucker, nur noch Dinkelmehl, viel Gemüse und Salat haben wir schon immer gegessen. Mein Vater ist Diabetiker, so lange ich denken kann, da musste meine Mutter schon anders kochen, und das habe ich übernommen.

Mir geht es jetzt noch speziell um die Fette. Ganz ohne geht es nicht. Walnußöl, Olivenöl benutze ich sowieso meistens. Aber zum Verfeinern benutze ich schon gern Butter und bestimmte Nahrung wie Rührkuchen, soll ich die lieber mit Margarine und wenn ja mit welcher, zubereiten. Vergesst mal den Gallengries. Was ist gut für die Galle?

Jeder sagt Galle raus. Vielleicht hilft es auch, in Zukunft die Gemeinheiten der Anderen nicht mehr so hinunterzuschlucken, sondern mehr zu schimpfen?

s,kuCnk77


@ DagiSonne

probier das mit der diaet, bzw. ernaehrunsgumstellung auf jeden fall aus und ich drueck dir die daumen, dass du unbeschwert und schmerzfrei leben kannst!!! :-)

aber: falls es doch vermehrt zu koliken kommt (auch durch das fettfreie essen!) oder du oefter schmerzen hast, dann geh zum arzt und lass nen bluttest machen... nur vorsichtshalber, damit du dir auch selber sicher sein kannst, dass da keine gallenblasenentzündung o.ä. vorliegt...

ansonsten viel erfolg und berichte mal wie es dir so in den nächsten wochen ergeht mit der "neuen" ernährung!!!:)^

j[n


@DagiSonne

> Wir trinken Buttermilch, essen Soja, essen viel Fisch, kein

> Schweinefleisch, trinken ungesüßten Tee, nur noch

> Rohrzucker, nur noch Dinkelmehl, viel Gemüse und Salat

> haben wir schon immer gegessen.

Das tierische Eiweiß ist bei Gallenerkrankungen nicht unbedingt ein Problem, dennoch würde ich es damit nicht übertreiben. Es hat gesundheitlich keinerlei Vorteile, sondern eigentlich nur Nachteile. Speziell das Eiweißkonzentrat Soja (ich nehme an, du meinst nicht gerade Sojasprossen ;-) ) ist nicht unkritisch.

Rohrzucker ist Ursache deiner Gallenprobleme, den würde ich in jedem Fall strikt meiden. Ich denke, du meinst "Rohrohrzucker", denn Rohrzucker ist der normale Haushaltszucker (Saccharose). Jeder Form von Fabrikzucker trägt zur Verschlimmerung der Probleme bei, auch die vermeintlich gesunden Alternativen wie Dicksäfte, Ahornsirup, Ursüße, Rapadura usw.

Beim Dinkelmehl hängt es davon ab, was du da genau verwendest. Wenn das ein fertiges Dinkelmehl aus der Tüte ist, gilt dafür das gleiche wie für den Fabrikzucker. Wenn du den Dinkel frisch mahlst und gleich verwendest, ist er unproblematisch.

Viel Gemüse und Salat ist natürlich prima, vor allem in unerhitzter Form.

> Mein Vater ist Diabetiker, so lange ich denken kann, da

> musste meine Mutter schon anders kochen, und das habe

> ich übernommen.

Die meisten Diabetiker ernähren sich in Bezug auf ihre Krankheit leider falsch. Diabetes hat exakt die gleichen Ursachen wie deine Gallenprobleme - langjähriger Verzehr raffinierter Kohlenhydrate. Beides basiert auf einer Störung des Kohlenhydratstoffwechsels, den du offenbar von deinen Eltern übernommen hast, der sich bei dir nur in einem anderen Bereich auswirkt.

Zu den falschen Empfehlungen zählt auch der Fruchtzucker! Auch falsch ist die Empfehlung für den Diabetiker, sich eiweißreich zu ernähren - dieser Empfehlung verdanken wir etliche Folgeprobleme bei langjährigem Diabetes. Aber das nur am Rande.

> Mir geht es jetzt noch speziell um die Fette. Ganz ohne geht

> es nicht.

Richtig. Es gibt auch keinen Grund darauf zu verzichten, weil die Fette nicht Ursache der Gallensteine sind.

> Walnußöl, Olivenöl benutze ich sowieso meistens.

Wichtig ist, daß das kaltgepreßte, native Öle aus erster Pressung sind - vorzugsweise in Bioqualität, denn außerhalb des Biobereichs hat der Begriff "nativ" keine Bedeutung.

> Aber zum Verfeinern benutze ich schon gern Butter

Gut.

> und bestimmte Nahrung wie Rührkuchen, soll ich die lieber

> mit Margarine und wenn ja mit welcher, zubereiten.

Margarine ist ein chemisch hergestelltes Fabrikfett, das so extrem stark verarbeitet ist, daß man damit bestenfalls noch quietschende Türen schmieren sollte. In einer gesunden Ernährung hat Margarine überhaupt nichts verloren.

> Was ist gut für die Galle?

Die Galle ist eigentlich unwichtig. Sie wird von der Leber produziert, daher wäre die wichtig Frage: Was ist gut für die Leber? Die Antwort ist: Eine möglichst naturbelassene Ernährung:

- Kein Fabrikzucker

- Echtes Vollkornbrot statt Brot aus Auszugsmehl

- Naturbelassene Öle und Fette statt raffinierter Öle und Fabrikfette.

- Keine Säfte oder gekochtes Obst

- Ein möglichst hoher Anteil Frischkost in der Ernährung

> Jeder sagt Galle raus.

Solange du keine Beschwerden damit hast, ist das sicher nicht nötig. Aber der Grieß bildet sich nicht mehr zurück.

> Vielleicht hilft es auch, in Zukunft die Gemeinheiten

> der Anderen nicht mehr so hinunterzuschlucken, sondern

> mehr zu schimpfen?

Weniger.. ;-) Gallensteine sind rein ernährungsbedingte Krankheiten, sie entstehen nicht, weil man sich ärgert. Gemeinheiten der anderen zu schlucken führt eher zu Magen- und Darmproblemen, Kopfschmerzen und ähnlichen Krankheiten.

Mehr schimpfen ist auch nicht unbedingt die Lösung. Eher wäre es sinnvoll, sich zu fragen, was man an sich selbst ändern könnte. Die Realität hält uns immer einen Spiegel vor und reflektiert das, was wir ausstrahlen. Wer also seine Umgebung ändern möchte, muß bei sich selbst anfangen. Damit möchte ich keineswegs sagen, daß du gemein zu anderen bist, sondern daß du etwas ausstrahlst, das Gemeinheiten anzieht. Mehr schimpfen wirkt sicher mal befreiend, behebt aber nicht das prinzipielle Problem.

D+aQg-iSon4nxe


Danke

Danke das war dann doch genau die Antwort die ich brauche. Wird ein langer Weg, ist nicht so einfach umzusetzen. Aber schaffen wir schon. Irgendwo werden wir den Mittelweg finden, das es uns allen noch schmeckt, und wir trotzdem gesund leben.

1. Geändert habe ich mich in den letzten Jahren schon sehr. Nur bei bestimmten Leuten, da hilft mein ändern nicht.

2. Sie wollen mich nicht verändert und versuchen mich durch ihre Meinung zur Umkehr zu bewegen.

3.Sie gönnen mir nicht meine Freiheit das zu tun und den zu lieben, das oder der mir gut tut. Sie sind selbst unglücklich und wünschen mir das auch. Auch wenn sie das nicht zugeben.

4. Ich habe versucht sie zu unterstützen, das auch in ihrem Leben mehr positives entsteht. Aber sie sind schlauer.

5. Jetzt geh ich ihnen soweit wie möglich (sind Schwestern) aus dem Weg.

6. Meine Eltern, vor allem meine Mutter, sieht mich immer noch als kleines Mädchen. Dabei bin ich jetzt 34 und habe Kinder mit 12 und 14. Sie meint sie wisse besser, was für mich gut ist.

7. So Dinge wie welche Freunde ich haben dürfte, wie ich mit meinen Kindern reden sollte...

Komisch meine Freunde, Nachbarn und auch Schwiegereltern mögen mich sehr.

8. Habe bis 30 alles geglaubt, was man mir eingeredet hat, bis ich fast verrückt wurde. Dann musste ich mich und alles um mich umwerfen, um weiterleben zu können.

Das hier als Abschluss zum Thema. Mache ein neues auf, für wen den das hier auch interessiert unter:

[[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/289898/]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH