» »

Keine Angst vor Magenspiegelung - auch ohne Spritze

lgolnlxo71 hat die Diskussion gestartet


So fühlt es sich also an, wenn man(n) ;-) seine erste Magenspiegelung hinter sich hat... Ich schreibe diesen kurzen Bericht in der Hoffnung, allen die so etwas noch vor sich haben, ihre Angst zu nehmen. Ich selbst hatte ziemliche Schiss und mich wochenlang vorher auf diversen Webseiten informiert und die unterschiedlichsten Erfahrungsberichte gelesen. Für mich stand jedenfalls fest, die ganze Geschichte mit Spritze hinter mich zu bringen...dachte ich damals zumindest... Also war ich heute früh guten Mutes und bin zu einem Internisten gefahren. Der meinte aber, dass er nur ungern mit Spritze arbeitet, da die den Würgereiz nicht ausschalten kann und es besser ist, wenn der Patient "mitarbeitet". Er hat mich gut beraten und dann war es das mit dem Vorspiel :-) Also hab ich auch nicht auf die Spritze bestanden und bin so in den Behandlungsraum. Dort hat mir eine hübsche Schwester erst einen "Schnaps" (irgend so was damit sich der Magen entfaltet) gegeben und mir dann anschließend mit einem Spray den Rachen betäubt. Das fühlt sich bissl komisch an, da man nicht richtig schlucken kann, ist aber nicht schlimm. Dann hat er mir den Schlauch gezeigt (so groß wie der kleine Finger) und mir den Beißring eingesetzt, damit man nicht den Schlauch beschädigt. Er hat gesagt, dass die Untersuchung max. 4-5 min. dauert und ich unbedingt gleichmäßig und tief durch den Mund atmen soll. Dann gings los, am Rachen hat es mich 1-2 mal gewürgt, aber dann ging es relativ zügig Richtung Magen und Zwölffingerdarm. Das Unangenehme ist das Rülpsen (wegen der Luft im Magen) und das etwas die Sabber läuft, aber die haben Verständnis. Im Magen haben die dann noch eine Probe (wegen Verdacht auf Heliobacter) entnommen und dann ging es schon retour. Der Arzt hat mir die ganze Zeit erklärt was er macht und wie lange es noch dauert, er hatte eine sehr angenehme art. Danach hat er mir gesagt, dass organisch alles i.o. ist und evtl. noch heliobacter in betracht kommen (dauert mit dem befund 1-2 tage). So, das war es schon, ich kann nur sagen, es ist unangenehm aber ohne Schmerzen. Das Schöne ohne Spritze ist, dass man danach die Praxis verlasssen kann und nicht den ganzen Tag benebelt ist. Also keine Angst, es ist nicht so schlimm!!!

Antworten
MLoJnstxi


Hallo lollo,

vielen Dank für diesen treffenden Bericht! Ich hatte es exakt gleich erlebt, mein Mann ebenfalls. Jetzt können wir nur hoffen, dass das auch viele lesen, die genauso mit äußerst bangen Gefühlen wie Du und ich ihrer ersten Magenspiegelung entgegen sehen. :)^

Liebe Grüße von

Angie

P.S. Soweit ich weiß, wird bei einer Gastroskopie immer eine Biopsie gemacht.

ssaundy9x8


Hallo Lollo,

ich finde deinen Bericht auch toll. Habe auch schon mehrere Magenspiegelungen hinter mir - die meisten ohne Schlafspritze. Habe auch alles so miterlebt, wie du. Allerdings muss ich sagen, dass mir gesagt wurde, ich solle durch die Nase u. nicht durch den Mund atmen. Wobei ich auch fand, dass dadurch der Würgereiz nicht so schlimm war... :)^

@Angie:

P.S. Soweit ich weiß, wird bei einer Gastroskopie immer eine Biopsie gemacht

Ja, es werden immer Proben entnommen - wie auch bei der Darmspiegelung. ;-)

RTefl\üxLchxen


Ja, es werden immer Proben entnommen - so war es zumindest bei mir, da man manche Gewebeveränderungen mit bloßem Auge bei einer Magen - bz. Darmspiegelung nicht sehen kann und erst eine Probenuntersuchung genauen Aufschluss gibt.

Liebe Grüße Moni (Reflüxchen) *:)

l&ady-wVuitxton


hm

also bei der darmspiegelung werden nicht immer proben entnommen.. bei uns zumindest nich ^^ (arbeite bei einem gastroenterologen..)

und man sollte schon durch die nase atmen weil man da einfach nich so leicht würgen muss..

Ahnni~ta


Ich zitiere hier mal einen Gastroenterologen: Eine Biopsie ist nicht immer zwingend erforderlich und wird somit auch nicht grundsätzlich gemacht.

DTomuiniAk 1x985


kann mich annita nur anschließen

ich kenne es erstens von meinen untersuchungen nicht anders und zweitens macht eine endoskopie, egal ob im magen oder im darm, nur halb soviel sinn, wenn man keine biopsien entnimmt, da man sonst eben nicht die beschriebenen, eventuell vorliegenden entzündungen im gewebe, entdecken kann.

also ich als patient würde, wenn es nicht automatisch gemacht würde, darauf bestehen, dass der gastroenterologe eine biospie entnimmt!

wenn es zum beispiel bei der koloskopie darum geht, einen verdacht auf MC oder CU zu analysieren, dann kann es vorkommen, dass augenscheinlich noch nichts zu sehen ist, weil die entzündung sich noch im frühstadium befindet. wird dann keine biopsie gemacht und kontrolliert, so wird der patient nachhause geschickt mit den worten, es sei alles in ordnung, doch in wirklichkeit schlummert die entzündung vor sich hin und entwickelt sich weiter. mit einer biopsie kann man entzündliche, gewebliche veränderungen schon im voraus erkennen und behandeln, dass es erst gar nicht zum ausbruch der krankheit kommt. frühe erkennung ist bei allen gastrointestinalen erkrankungen ein absolutes muss, denn je früher man eine veränderung erkennt, desto früher kann man gegensteuern und schlimme verläufe, bzw. komplikationen von vorneherein verhindern. ohne biopsie ist dies vielfach nicht möglich, weswegen eine endoskopie ohne biospsieentnahme meiner meinung nach in vielen fällen einfach sinnlos ist.

mfg aus paderborn,

dominik

R;eflü&xcphxen


Dominik

das ist auch meine Meinung

*:)

D*omicnik /1985


reflüxchen

@:) *:)

M!ons7ti


Auch ich meine: Wenn schon, denn schon. Schließlich lässt man Magen- und Darmspiegelungen ja nicht machen, weil man besonderen Spaß an diesen Untersuchungen hätte, sondern weil man abzuklärende Beschwerden hat.

Meine Darmspiegelung (soweit man überhaupt in den Mammutdarm hinein kam) war bis auf einige Polypen und Divertikel per Augenschein unauffällig, bei der Biopsie aber stellten sich nicht vorhandene bzw. an anderen Stelle hyperplasierte Ganglienzellen heraus. So etwas ist ohne Gewebeentnahme niemals zu diagnostizieren. Ich halte Magen- und Darmspiegelung ohne Biospie für fahrlässig.

LG Angie

M'onsxti


Hi Dominik,

sorry, hab mal wieder zu hektisch geklickt. Entzündungen sieht man i.d.R. schon, aber anderes sieht man eben nicht unbedingt (s.o.).

*:) aus Tirol nach Paderborn

Angie

sian]dyx98


An alle Angsthasen vor MS!

Hallo,

wollte heute auch noch einmal was dazu schreiben. Also, ich habe heute meine 8. Magenspiegelung hinter mich gebracht. Habe schon alle Methoden durchprobiert, die meisten Spiegelungen ohne Schlafspritze, 2x mit.

Heute hatte ich mich eigentlich auch auf eine MS mit Schlafspritze vorbereitet. War das erste Mal im KH zum Spiegeln, sonst immer in Praxen. So, dieses Mal gab es aber auch nur dieses Rachenspray u. eine Beruhigunsspritze in die Armvene, die ich schon kannte. Also, ich muss sagen: Das Spray ist etwas unangenehm, aber nicht so schlimm. Durch die Beruhigungsspritze schläft man nicht, ist zwar etwas beduselt, aber ansonsten bekommt man soweit alles mit - auch das Würgen. Ich muss dazu sagen, ich neige zu Angst- u. Panikattacken, doch es hat mir wirklich überhaupt nichts ausgemacht, von Panik keine Spur! Ich verstehe auch Leute nicht, die den Schlauch nicht runterbekommen - durch das Rachenspray merkt man das doch gar nicht, es ist doch alles betäubt!

Also, ich muss sagen, ich habe mit beidem gute Erfahrungen gemacht - mit Schlafspritze u. ohne!:)^ Die, die es noch vor sich haben, brauchen wirklich keine Angst zu haben!

Und - bei beiden gibt es Vor- u. Nachteile!

Schlafspritze: Vorteil: Wenn man zu große Angst hat u. nichts davon sehen will, man schläft wirklich u. bekommt nichts mit! Man ist danach gleich völlig klar!

Nachteil: (bei mir) Mein Kreislauf war einige Stunden danach noch am Boden...

Beruhigungsspritze: Vorteil: Vom Kreislauf her ist man (zumindest ich) wieder sehr schnell fit!

Nachteil: (bei mir) Ich hatte dadurch Erinnerungslücken, konnte mich nicht so genau an das Gespräch erinnern, weiß auch gar nicht, was ich jetzt habe. Doch da sowieso Proben entnommen werden, genügt es auch, wenn der Hausarzt einem den Befund mitteilt!

Also, ihr seht, es gibt bei Beiden Vor- u. auch Nachteile! Für mich persönlich fand' ich es schöner ohne Schlafspritze, da mein Kreislauf nicht so extrem u. nicht so lange im Keller war!

Liebe Grüße u. keine Angst!*:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH