» »

Blähungen, schaumiger Stuhl, Schwierigkeiten beim Stuhlgang,

IIrisi1968


@alesia

hallo Gisela,

also das mit dem "nachdrücken" und "rauspressen" ist bei mir leider auch so. Natürlich weiss ich, dass das nicht gut für die Hämorrhiden und Marisken ist, aber ich kann einfach nicht anders.

Bei mir ist es auch so, dass der Stuhl oft sehr klebrig ist und halt was am After bzw. Marisken kleben bleibt. Mein Toilettenpapierverbrauch ist seit der OP immens hoch.

Ich glaub auch nicht, dass diese "Wehwehchen" sich bessern werden, wenn das ist eher das Gegenteil der Fall, denke ich mal.

Aber wie gesagt, für mich gab es keine Alternative als die Kolektomie und deshalb war es die einzigste richtige Entscheidung für mich.

Hilfsmittel, wenn es auch nur Globuli sind, davon lass ich meine Finger. Zu tief sitzt in mir noch die Erinnerung an meine "Hardcore-Abführmittelabhängigkeit" mit den Dulcolax.

Dass bei mir (und Bettina) lediglich eine Ileoanale Anastomose gemacht wurde, steht auf einem anderen Blatt. Aber ich glaube, eine Pouchanlage wäre ein noch größerer Eingriff gewesen und meine Panik vor einem "künstlichen Ausgang" waren einfach zu groß, auch wenn dieser vielleicht nur für einige Monate bestanden hätte.

Naja, jetzt sich darüber weiter Gedanken zu machen, bringt nichts.

Liebe Grüsse

Iris

I|s{trienufan


Hallo,

danke für die tollen Tips. Der Clopapierverbrauch ist bei mir auch enorm. Vorallem Feuchttücker, ich habe jetzt welche gefunden (Babytücher) die ich gut vertrage und mit denen putze ich meinen After so gut es geht aus und versuche auch etwas in den Enddarm rein zu putzen, aber ich habe das Gefühl der After wird immer enger, leider lasse ich mich oft zum pressen verleiten. Es ist aber ein sehr unangenehmes Gefühl. Manchmal habe ich schon so richtigen Stuhldrang, aber oft ist es auch so, dass ich zum wasserlassen auf Toilette gehe und dann merke, wenn ich etwas pressen würde und mit den Fingern den After erweitere das dann Stuhl rauskommt. Aber wie gesagt sehr klebrig.

Ich habe mir schon Entschäumer über eine Versandapotheke bestellt. Habe jetzt mal verschiedenen und werde sich nach und nach ausprobieren und mit denen, die mich am besten überzeugt haben, einfach weitermachen. Seit ein paar Tagen versuche ich ganz leicht zu joggen und heute war ich beim Skilanglaufen, aber vom Bauch her tut es mir nicht gut, es zwickt im Unterbauch, (kein Seitenstechen) aber vorallem in der Magengegend habe ich so komische Schmerzen während des laufens.

Gruß und vielen vielen lieben dank für eure Antworten.

Bettina

c)ordxu2


Hallo ihr Lieben,

ich habe mich bisher weitgehend rausgehalten, da ich nicht wirklich mitreden kann. Allerdings sehe ich mich im Zustand "vor der Op", da für mich über kurz oder lang keine andere Lösung in Sicht ist. Das, was ich hier lese, ist aber sehr beunruhigend! Ich träume immer noch davon irgendwann nochmal ohne Wehwehchen und Medis zu leben und nicht vom Regen in die Traufe zu kommen!

Was hat es denn mit diesem Pouch auf sich? Lassen sich dadurch solche Probleme vermeiden? Warum wird das dann nicht grundsätzlich gemacht bei so einer Op ??? Sind die Probleme geringer bei einer subtotalen Kolektomie? Ihr hattet doch alle eine totale, oder?

Ich wünsche euch, dass ihr mit den Problemen besser klarkommt und verfolge weiterhin gespannt diesen Thread!

Ganz liebe Grüße an euch alle,

M}onsKti


Hallo Cordu,

die Konstruktion eine Ileoanalen Pouchs ist auch nur eine Notlösung, die dann gemacht wird, wenn der komplette Dickdarm fehlt und man ein permanentes Ileostoma vermeiden will. Dabei ist ein Einpendeln auf 8-10 Stuhlgänge in 24 Std. bereits als "mittleres bis gutes" Ergebnis (lt. dem Österreichischen Pouch-Spezialisten Prof. Dr. F. Herbst) zu bezeichnen. Leider muss man sich auf eine recht lange Adaptionszeit einstellen (mindestens 1 Jahr!). In den ersten Monaten nach Inbetriebnahme des Pouches sind bis zu 40 Stuhlgänge pro Tag nicht ungewöhnlich. Auch muss man sich auf eine dauerhafte Reizung des Afters einstellen, da das Dünndarmsekret wesentlich aggressiver ist als normaler Stuhlgang. Nicht wenige haben nach der Pouchanlage so große Probleme, dass sie sich schlussendlich ein endständiges Ileostoma anlegen lassen.

Ich selbst habe dieses Pouch-Abenteuer erst gar nicht in Angriff genommen und freue mich, dass ich mich dank meines "Spuckerles" (so heißt mein Stoma) nicht ständig ein WC in der Nähe haben muss. Demnächst wird bei mir auch noch eine Rektumamputation stattfinden, da mir der verbliebene Rektumstumpf (gut 5 cm) zunehmend Probleme bereitet. Dann ist mein Ileostoma definitiv für immer, egal was die Medizin künftig noch entwickeln mag. Ich darf Dir übrigens verraten, dass ich noch zwei Tage vor meiner damaligen Kolektomie zum Doc sagte: "Sollte ein Stoma nötig werden, will ich lieber sterben. Alles, bloß nicht so ein Ding!" ;-)

Ja, man sollte sich vor so einem weitreichenden Eingriff möglichst umfassend informieren - vor allem bei selbst Betroffenen. Die Ärzte müssen mit den Ergebnissen ja nicht leben.

Liebe Grüße von

Angie

I2riLs1,968


@cordu

Ich glaube, ganz ohne Wehwehchen wirst du nie mehr leben können, auch wenn du ne Kolektomie vornehmen lässt egal auf welche Weise. Das muss dir einfach klar sein.

Aber ich kann dir nur immer wieder bestätigen, dass mein jetziger Zustand um Längen besser zu ertragen ist, als vor der OP. Denn dieser Zustand war für mich einfach nicht mehr zu ertragen bzw. ich war ja an dem Punkt, wo die Abführmittel nicht mehr geholfen haben.

Also lass dich bitte von unseren Berichten nicht entmutigen, die totale Kolektomie war die einzige richtige Lösung.

Alles Gute

Iris

M'onsxti


Hi Iris,

da hast Du ganz sicher Recht! Es ist halt die Frage, was schlimmer ist. Für mich, auch nach all den Komplikationen und mit Ileostoma für immer, ist ganz klar, dass ich mit früher auf keinen Fall tauschen möchte.

In gewissem Sinne bin ich natürlich vom Regen in die Traufe gekommen, aber die Traufe ist mir lieber. ;-D

Liebe Grüße von

Angie

I|s3trie nfan


Hallo

Hallo,

es ist zwar irgendwie schwer zu beschreiben, es sind ja viele Wehwechen und Komplikationen und Einschränkungen nach der OP da, aber ich möchte auch nie nie mehr mit vorher tauschen. Ich habe die OP noch nie bereut.

Apropo heute habe ich meinen Antrag auf GdB losgeschickt. Bin mal gespannt was raus kommt.

Gruß

Bettina

M_on@sti


Hi Bettina,

verrätst Du uns das Ergebnis, wenn der Bescheid kommt? Auf jeden Fall wünsche ich Dir, dass der Antrag von jemandem bearbeitet wird, der ein bisserl Ahnung von der Materie hat.

Liebe Grüße von

Angie

Iastriie9nf8an


Guten Abend Monsti

Hallo Monsti,

selbstverständlich verrate ich euch, was raus gekommen ist. Gestern habe ich meinen Antrag losgeschickt. Bin gespannt wie lange das dauert, bis was kommt und wie das Abläuft? Ob ich nichts mehr höre und irgendwann kommt der Bescheid oder ob Zwischenfragen sind oder ob ich noch wo hin muß.

Ich habe auf alle Fälle auch meine anderen Erkrankungen wie z.B. Migräne, chron. Pansinusitis. M. Meniere, Restless legs, Nahrungmittelallergien und natürlich extremen Durchfall, Blähungen, Durchfall Nachts mit Schlafstörungen und dadurch Konzentrationsprobleme, Leistungsabfall und Schwäche, Stuhlinkontinenz usw. angegeben. Ich hab garnicht lange spekuliert wie ich es formulieren soll, ich hab meine Beschwerden einfach zu geschrieben wie sie sind, natürlich schon höflich ausgedrückt. Also ich bin wirklich gespannt. Ich habe auch alle Arztbefunde sowieso bei mir, da ich mir immer eine Kopie von Befunden geben lasse, diese habe ich auch schon mal mit dazugegeben. Die Migräne mit Aura wurde von einem Neurologen befundet, die Pansinusits (wurde operiert) und die M.Meniere von einem HNO Arzt und die Allergien von einem Allergologen. Auf alle Fälle halte ich euch auf dem Laufenden.

Gruß

Bettina

G@ewiCchtxy


GdB Antrag ist da

Hallo,

also es ist soeben Post vom Versorungsamt gekommen. Ich habe einen GdB von 40 bekommen. Soviel zu Information.

Nun meine Frage: Einen Schwerbehindertenausweis bekommt man ja erst ab 50%, aber gibt es für 40% auch irgendeinen Ausweis? Oder nur dieses Schreiben? Hat man jetzt mit 40% auch schon irgendwelche Vorteile?

Wäre toll wenn jemand etwas wüßte

Liebe Grüße

Bettina.

P.S. habe am 16.4 wieder Termin in der UNI, da ich ziemliche Schmerzen am After beim Stuhlgang habe und ich nur noch durch manuelles dehnen des Afters Stuhl rauspressen kann, obwohl ich sehr wäßrigen Stuhlgang habe.

Iistri`enfxan


Falscher Name

Hallo,

der Eintrag von " Gewichty" stammt natürlich von mir "Istrienfan". Gestern war meine Schwester zu Besuch und wir waren zusammen unter ihrem Namen im Forum. Habe heute nicht darauf geachtet und wußte auch nicht, dass der Computer den zuletzt benutzten Namen speichert und somit habe ich meinen Beitrag unter dem Namen meiner Schwester im Forum gemacht. Ich hab sie darüber informiert, ist ja nicht weiter schlimm, aber nur damit ihr wisst, wer die 40% GdB bekommen hat und wer die Fragen gestellt hat.

Liebe Grüße

Bettina

caordRux2


Hallo Bettina,

hatte es mir schon fast gedacht.

Mich würde das auch brennend interessieren, was dir die 40 % bringen! Ich weiß nicht, ob du meinen Thread gelesen hast, aber mir geht es grad so besch*****, dass ich auch schon darüber nachdenke, nach meiner op (die hoffentlich BALD ist), so einen Antrag zu stellen, einfach weil ich mir davon ein paar Entlastungen erhoffe.

Wie geht es dir inzwischen?

Liebe Grüße,

Cordu

M+onssti


Hallo Bettina,

mit einem GdB von 40 gibt es keinen Ausweis, aber als Arbeitnehmer kann man ab einem GdB von 30 einen Gleichstellungsantrag stellen.

Weitere Infos z.B. hier: [[http://anhaltspunkte.vsbinfo.de/]]

Vielleicht hilft das Dir und anderen ein bisserl weiter.

Liebe Grüße

Angie

IMstrRievnfan


Hallo Cordu

mir geht es so zweigespalten. Zum einen bin ich froh keine Verstopfungen mehr zu haben. Aber die andere Seite sind eben jetzt die Schwierigkeiten wie diese ständigen Blähungen, Bauchkrämpfe und die häufigen Toilettengänge. Eben weil der Stuhl nicht mehr wie gleich nach der OP von alleine rauskam. Jetzt sind eben wieder diese Schwierigkeiten ihn rauszupressen. Gut, mit dem Vorteil, jetzt kommt was und früher nie. Aber ich habe eben die Schmerzen am After. Ich habe die sehr starke Vermutung das ich Hämorrhoiden habe und das obwohl ich ständig breiig, wäßrigen Stuhlgang habe. Ich dehne manuell den After und dann kommt mit pressen einiges raus und das eben mehrmals täglich. Ich verspüre oft gar keinen Stuhlgang, gehe halt zum wasserlassen auf Toilette und dann merke ich, dass eigentlich schon Stuhl kommen würde, wenn ich den After manuel dehnen würde, also der Stuhlgang ist schon direkt im Enddarm kommt von alleine nicht raus. Komisch, oder ? Obwohl er so dünn ist!

Liebe Grüße

Bettina

M=onsxti


Hallo Bettina,

hast Du es schon einmal mit einem Darmrohr versucht? Das Pressen ist in der Tat Gift, weil Hämorrhoiden und Perianalthrombosen auf diese Weise geradezu vorprogrammiert sind.

Grüßle von

Angie

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH