» »

Ohnmächtig -> krampfartige schmerzen im oberen afterbereich

RUa"baxtt hat die Diskussion gestartet


hallo,

seit ca. 13 Jahren leide ich ab und zu autretende schmerzen im oberen afterbereich, die bis zur ohnmacht führen können.

da ich leidenschaftlicher radfahrer bin, dachte ich es liegt am sitzen, was sich aber nicht bewahrheitete. auch eine untersuchung beim internisten (direkt nach einem ohnmachtsanfall) zeigte keine auffälligkeiten. durch eigendiagnose habe ich festgestellt, dass die krapfartigen schmerzen viel mit dem wasserhaushalt zu tun haben. das klingt vielleicht jetzt komisch, aber nach langen radausfahrten (ca. 4-6h) und anschließenden essen von kartoffelprodukten, kann ich fast darauf wetten, dass sich beim darauf folgenden tag diese schmerzen zeigen. meistens treten die schmerzen nach der toilette auf.

in den letzten jahren hat sich gezeigt, dass sich die durch ausreichendes trinken, die schmerzen (mit anschließender ohnmacht) verhindern ließen. in einem anderem forum habe ich den hinweis bekommen, es könnte sich um "Proctalgia fugax" handeln, aber die schmerzen liegen bei mir nicht im beckenboden, sondern eher punktuell im oberen afterbereich. in letzter zeit traten leichtere schmerzen auch durch kaltes sitzen oder nach dem sex mit meiner frau auf. dies konnte aber durch warmes abduschen des hintern wieder gelindert werden. mit hilfe der erwähnten "techniken" war ich jetzt ein jahr nicht ohnmächtig.

heute morgen ging es mir ausgesprochen gut, aber nachdem ich mit meiner frau schlief, dauerte es keine minute und es stellten sich starke schmerzen ein, dass ich innerhalb von kürzester zeit kollabierte. ich bitte dringend um hilfe!! ich habe es satt von meinem hintern gesteuert zu werden.

viele grüße

Antworten
hKimmjelhilxf


Hallo Rabatt,

ich dachte ich lese nicht richtig. Das Problem kenne ich auch. Die Schmerzen tauchen im Enddarm auf. Und auch ich kenne den Schmerz, der mir die Sinne raubt seit einigen Jahren genau. Er taucht plötzlich auf und ist dann auch genau so plötzlich wieder verschwunden. Das passiert zwei bis dreimal im Jahr.

Ich leide selten mal unter Hämorrhoiden und habe das immer damit in Verbindung gebracht. Auch die Sache mit dem Sex kenne ich. Mein Gefühl ist immer, das sich durch den Geschlechtsverkehr das Blut da irgenwo staut. Ich weiß nicht wie ich es anders erklären soll.

Nun war ich am Freitag deswegen beim Proktologen. Er konnte aber nichts auffälliges feststellen. Nicht mal eine Hämorhoide hat sich an diesem Tag bemerkbar gemacht. Im Moment kreisen auch meine Gedanken ständig um diesen seltsamen Schmerz. Ansonsten habe ich eigentlich nie Probleme mit dem Darm. Keine Blutungen, kein sonderbarer Stuhlgang und keine anderweitigen Darmschmerzen.

Ich werde mich wohl überwinden müssen, auch nochmal eine Darmspiegelung zu machen. Obwohl ich vom Gefühl her sagen würde, daß bei der Enddarmuntersuchung durch den Proktologen die Höhe, in der der Schmerz auftaucht, erreicht wurde. Ich hoffe, man versteht wie ich das meine.

Gruß Himmelhilf

L&issHy2x003


ich weiß nicht, aber wart ihr mal beim urologen??

vor allem der punkt "leidenschaftlicher radfahrer" und dass die schmerzen auch nach dem sex auftreten kann doch sicher auf eine verdammt heftige chronische prostataentzündung hinweisen!

Ihr solltet das schleunigst abklären lassen beim Urologen!!

L2is|sy12003


nee wirklich. Ich hab eure schilderung gerade nochmals gelesen und es würde alles passen.

Bitte geht schnellstmöglich zum urologen!

D.omi1nik r198x5


@lissy

ich selber habe seit jahren eine prostatitis und kenne den damit zusammenhängenden schmerz. sowas, was die beiden da oben geschrieben haben, kenne ich überhaupt nicht. also die schmerzen waren doch niemals so heftig, dass ich davon ohnmächtig geworden wäre. ich glaube nicht, dass das eine prostatits ist und wenn, dann muss es aber eine sehr schlimme verlaufsform sein :-/.

zudem ist himmelhilf laut angabe weiblich. somit kann man bei ihr sowieso die prostata vergessen, weil keine vorhanden.

aber zum urologen würde ich damit auch mal gehen. kann ja was anderes sein.

mfg aus paderborn,

dominik

D&omicnik{ 198x5


@rabatt

du sprachst ja von proctalgia fugax.

deine probleme könnten wirklich damit zusammenhängen. hast du darauf schonmal deinen arzt angesprochen?

[[http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/081-003.htm]]

mfg aus paderborn,

dominik

hRimmeslhxilf


Zuerst mal, ich bin wirklich weiblich. Deswegen paßt es mit der Prostata wohl nicht ganz. Allerdings habe ich heute weitere Untersuchungen vornehmen lassen. Ich war beim Frauenarzt :-) weil ich dachte, daß ich den Schmerz vielleicht nicht richtig lokalisiere.

Aber auch dort alles in bester Ordnung, selbst bei der Ultraschalluntersuchung. Dann gab es noch einen Hämoglobintest,

also eine Untersuchung auf Blut im Stuhl. Da hatte ich dann schon ein wenig Muffensausen, zumal mich im Wartezimmer über einen Bildschirm das Wort "Darmkrebs" ansprang. Aber das Ergebnis war erfreulich. Nicht´s was auffällig ist, also keinerlei Anzeichen von Blut im Darm.

Nun meinte mein Frauenarzt, ich soll mal eine Darmspiegelung machen. Evt. machen mir da Divertikel zu schaffen. Das sind Aussackungen im Darm.

Da meine Mutter daran sogar operiert wurde nach ständigen Schmerzen, kommt mir das fast schon logisch vor.

Nun warte ich wieder bis nächste Woche. Da gibt es bei meinem Hausarzt die gesammelten Ergebnisse und ich werde weitersehen.

Viele Grüße

himmelhilf

D>omiynik r1985


@himmelhilf

naja, ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass die von dir beschriebenen beschwerden mit divertikeln zusammenhängen könnten.

vorallem das reine vorhandensein von divertikeln (divertikulose) macht überhaupt keine beschwerden und ist auch unauffällig. kritisch ist es, wenn die divertikel sich entzündet haben (divertikulitis). da müsste man dann wirklich daran denken, eventuell den befallenen abschnitt des dickdarms entfernen zu lassen. aber die beschwerden bei divertikulitis sind sehr heftig und auch anders, als die beschwerden, die du beschreibst.

aber darmspiegelung lass ruhig machen. dann hast du ja die gewissheit.

mfg aus paderborn,

dominik

hMimm;elhixlf


Eigentlich mache ich ja auch die Hämorrhoiden dafür verantwortlich.

Ein einziges Mal kam eine dicke fette blaue zum Vorschein die äußerst prall war. Damals habe ich meinen Arzt darauf angesprochen und er meinte es sei wohl eine Krampfader im Enddarm. Und die muß ja irgend woher gekommen sein. Ich denke nicht das sie plötzlich wieder ganz weg ist. Vielleicht ist sie jetzt irgendwie unter die Darmwände zurückgezogen.

Und damit käme ich dann wieder auf den Geschlechtsverkehr. Da sich ja dann das Blut im unteren Körperbereich sammeln soll, ist meine Überlegung, daß dann genau diese Krampfader auch vollgepumpt wird und diese höllischen Schmerzen beim oder nach dem Sex verursacht. Allerdings tauchen sie ja auch zu anderen Zeiten auf, etwa wenn ich auf der Toilette war oder nach längerem Sitzen.

Beipflichten muß ich dem erst Poster "Rabatt". Die erträgliche Schmerzgrenze ist dann erreicht. Ich falle zwar nicht in Ohnmacht, aber würde sofort aus dem Fenster springen, wenn nicht ein Schmerzmittel da wäre. Wenn das dann abgeklungen ist, habe ich manchmal wieder Monatelang ruhe. Seltsam........

???

h-immelghhilf


Nun muß ich nochmal zu diesem Link kommen. Habe ihn erst gerade gelesen. Ich bin beeindruckt, da kommt der Sache doch schon ziemlich nahe. Werde mich in jedem Fall jetzt einmal intensiv mit dem Artilel beschäftigen... :)D

vielleicht hilft uns das ja irgendwie weiter.

Vielen Dank dafür @:)

Dcomisnik #1998x5


@himmelhilf

nichts zu danken! man hilft wo man kann.

Damals habe ich meinen Arzt darauf angesprochen und er meinte es sei wohl eine Krampfader im Enddarm. Und die muß ja irgend woher gekommen sein

krampfader im darm? das könnte eine sog. "perianalthrombose" gewesen sein. charakteristisch dafür ist eben auch die blaue farbe, die du angesprochen hast. ich hatte schon zweimal das "vergnügen" damit und weiß, wie schmerzhaft das ist. vorallem beim sitzen und im liegen schmerzt das höllisch. hattest du dann auch schmerzen beim stuhlgang oder blut am papier?

aber diese proctalgia fugax könnte wirklich gut bei euch beiden hinkommen, wenn man die symptomatik abgleicht. geh dem einfach mal nach.

wäre schön, wenn du mal schreibst, was rausgekommen ist.

mfg aus paderborn,

dominik

R4abxatt


erst mal danke für die rege beteiligung.

wie ich schon erwähnt habe, war damaks bei internisten, der nichts festellen konnte. mein blut wurde über 8 wochen getestet und es ergaben sich keine unregelmäßigkeiten. da dieser schmerz auch durch "wenig" trinken erzeugt werden kann, ist nach meinem dafürhalten schon soetwas wie ein verminderter blutfluß oder lokaler krampf die ursache. es ist schon etwas verückt, dass immer wenn dieser druck sich anbahnt, ich anfange zu trinken. das meine ich "vom hintern gesteuert". als ich vor ca. 5 monaten mal in einer kneipe kollabierte "ohne after schmerzen" wurde ich vom arzt untersucht er diagnostierte ein hypersensibles vegetativen nervensystem. ich erklärte ihm dann noch das mit dem schmerzen im hintern, worauf er es mit stress in zusammenhang brachte. da ich momentan sehr viel arbeite "sitzend", kann der schmerz ein ventil sein, um "ruhe zu verordnen".

aber ich weiß nicht. vielleicht hängt das alles zusammen.

Mpüch+n|erin


Proctalgia fugax

mal bei google eingeben!

Auch ich leide darunter, seit über 20 Jahren! Habe die Koliken ca. 2 x pro Monat, mal mehr oder weniger heftig, immer nachts bzw. in den frühen Morgenstunden, auch schon mal mit Ohnmacht. [[http://www.derma.de/fileadmin/derma/pdfs/LL_Proctalgia_fugax_2006_01_28_.pdf]]

triffts ziemlich genau, finde jedoch nicht, dass die Tag-Anfälle (sehr selten) schlimmer sind. Soll im Alter aufhören, ich hoffe darauf. Ich habe auch den Asthma-Spray, kann jedoch nicht sagen, ob er wirklich hilft. Ich kriege davon zusätzlich starke Kopfschmerzen.Organisch ist alles in Ordnung. Nach einer heftigen Attacke bin ich am nächsten Tag nicht arbeitsfähig. Mein Arbeitgeber weiß Bescheid!

Gruß aus München!

kUjxg


ich kenn diese Schmerzen seit 30Jahren,

werde blaß und mit der Dauer kraftlos, möchte am liebsten zum Fenster rausspringen vor Schmerzen. Ohnmächtig wurde ich noch nicht.

Bei früheren Untersuchungen hatte ich noch keinen Hämorrhoidalknoten.

Eine Hautärztin hatte mal festgestellt - Riß im Enddarm, Entzündung, Herpes.

Die starken Schmerzen kommen öfters Nachts bei Erregung und nach dem Sex.

(da wünscht mann sich das Gegenteil, was sich andere Männer wünschen)

Auch tagsüber, aber nicht so häufig. In unregelmäßigen Intervallen, mal Monate nicht, dann in der Woche öfters, od in ein paar Tagen mehrere mal. Dauer von ein paar Minuten bis zu einer Stunde.

Meist wenn ich dünnen Stuhl habe, d. h. auch wenig Ballaststoffe

zu mir nehme.

Bei bestimmten Getränken wie stark säurehaltigen Frankenwein od. kräftigen Rotwein, schwarzen Tee, viel Bohnenkaffee, auch Biergenuß über mehrere Tage, schwarzen Pfeffer, bei Bananen dazwischen.

Wenn ich viel Sport (Körperliche Arbeit) treibe und dabei viel schwitze, starken Mineralienverbrauch habe.

Wenn ich längere Zeit im Streß bin, oder längere Zeit in Angst verbringe, angespannt bin (Börsenspekulation).

Was hilft wenn die Schmerzen da sind:

Zuerst lauf ich einfach nur in der Wohnung hin und her.

Dann Kamillentee, zeigt manchmal schon nach zwei Schluck Wirkung.

Magnesiumtablette, Kalziumtablette, Joghurt mit Müßli und Weizenkleie.

Schmerzzäpfchen helfen auch nach ein paar Minuten, bin aber einen halben Tag dann noch high.

Hämorrhoidenzäpfchen und Salbe hilft meist nicht.

Kalt und warmduschen.

Hatte mal einen Analdehner, brachte auch nicht viel.

Zuletzt war ich bei einer Magen-Darmspiegelung dabei wurde ein

kleiner Tumor am Mageneingang

im Darm

ein größerer Polyp colon transversum

und

Rektumpolyp Zustand nach Polypektomie. Histologisch Adenom.

und

Sigmadivertikel gefunden.

So und jetzt warte ich auf den 28.Febr. da gehts ab ins Krankenhaus.

hWimmelxhilf


Ich habe mein Ergebnis

Ich hatte versprochen mich noch mal zu melden.

War das mal wieder eine Odysse zu den Ärzten.... :-(

Aber der Reihe nach.

Frauenarzt hat wie oben beschrieben keinen Befund erbracht. Also zurück zum Hausarzt, sein Vorschlag: Enddarmuntersuchung, wenn ohne Ergebnis Darmspiegelung.

Termin beim Chirurgen: Enddarmuntersuchung.

Nachfrage von ihm: Warum sind sie hier? Ich: Ich habe Hämorrhoiden und unerklärliche Schmerzen in der Nähe des Steißbeins. Seine Antwort: Die Diagnose stelle ich. Peng! War ich schon bedient. Trotzdem Untersuchung mit vorherigem Einlauf :-/

Ergebnis ich kann nichts finden.

Zurück zum Hausarzt: Kurzes Gespräch über unsymphatischen Arzt.

Dem kann ich nicht vertrauen. Mein Hausarzt schlägt vor eine 2. Meinung von einem anderen Chirurgen einzuholen. Habe ich mit zusammengebissenen Zähnen akzeptiert.

Neuer Termin bei einem neuen Chirurgen. Arzt kommt rein, fragt warum ich gekommen bin und läßt mich doch tätsächlich erzählen was ich für Probleme habe... :-) ohne zu drängeln!

Bereite mich innerlich auf den Einlauf vor, da sagt er zu mir brauchen wir erstmal nicht.. :-) Also Buxe runter auf die Bank und abtasten mit dem Finger. Vorne ist nichts sagt er. Ich habe aber schon Schmerzen beim Einführen gehabt und ihm das gesagt. Also hat er weiter untersucht und ein Gerät eingeführt. Und siehe da: Ganz weißt oben hatte ich drei hübsche fette Hämorrhoiden versteckt sowie einen Darmriß. Kein Wunder,daß sie Schmerzen haben und deckt sich mit ihren Symthomen der Krämpfe, meint er.

Zwischenzeitlich hat er mich immer wieder abgelenkt mit kleinen

Scherzen :-) um die Situation für mich zu entspannen.

Können wir sofort was gegen machen, sagt er. Abbinden! Oh Schreck, dachte ich. Aber er meint,warten sie nicht zu lange, wenn die noch schlimmer werden wirds ne OP. Also Zähne zusammen gebissen und ran an den Feind. Die Prozedur war im Großen und Ganzen erträglich. Konnte zwar gestern nicht richtig sitzen, aber heute gehts schon wieder. Die Fissur wollte er erstmal nicht behandeln. Er meinte, sie wäre vielleicht entstanden durch die Hamorrhoidendehnung und würde sich vielleicht von selber heilen, wenn diese Dinger weg sind. Ne Op kann man auch später noch machen sagt er. Vielleicht hätte ich ja so Glück. Muß natürlich zur Kontrolle kommen. Das war einfach ein super Arzt !!!

Meine Lehre daraus: Ich werde mir wenns schlimm ist jetzt immer einen zweiten Arzt zu Rate ziehen. Und ich hoffe oder besser gesagt glaube, daß meine Schmerzen jetzt ein Ende haben. Denn genau an dieser Stelle wurde ein Gummiring gesetzt. Also muß es die Hämorrhoide gewesen sein.

Bin gespannt, ob ich meine schrecklichen Darmkrämpfe jetzt los bin. Aber guter Hoffnung :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH