» »

Wie laaaaaange dauert so eine lästige Gastritis?

GxabCy38 hat die Diskussion gestartet


Hallo! Habe schon seit Mitte Dezember eine Gastritis. Dies wurde Anfang Januar durch eine Magenspiegelung festgestellt. Es stand dort "Chronische Gastritis Typ c II mit Lymphozytenbefall". Ich nahm eine Woche lang Omeprazol 40 mg und die Beschwerden wurden besser. Ich hatte allerdings erhebliche Nebenwirkungen und stieg auf Ulcogant (ein Magen-Gel)um. Schon kurz darauf, nahmen meine Magenbeschwerden wieder zu. Vornehmlich quälte mich eine permanente Übelkeit und Appetitlosigkeit. Da ich eh schon sehr dünn bin, nahm ich rapide an Gewicht ab. Nun nehme ich wieder einen PPI, nämlich Pantozol 20 mg. Die Übelkeit tritt nun seltener auf, aber ich spüre, dass mein Magen noch alles andere als in Ordnung ist. Reicht die Dosis von 20 mg überhaupt aus um meine Gastritis zum Abheilen zu bringen? Wie lange dauert es überhaupt, bis so eine Gastritis ausheilt? Ich kann mir keinen weiteren Gewichtsverlust mehr leisten und muß nun auch Dinge essen, die etwas kalorienhaltiger sind, die aber wiederrum vielleicht nicht so günstig für meinen Magen sind.

Wie lange hat es bei euch gedauert und waaaaaas könnte ich noch tun? Ich trinke fast keinen Kaffee mehr (die eine Tasse morgens mit viel Milch muß sein, das kann doch nicht so schlimm sein, oder?)

Ich habe fürchterliche Angst, dass das nie wieder aufhört und mich Magenbeschwerden von nun an täglich begleiten. Ich hatte vorher sonst gar keine Probleme mit dem Magen. Ich schiebe meine Gastritis auf übermässigen Kaffeekonsum. Damit habe ich es vor einiger Zeit wirklich maßlos übertrieben. Aber damit habe ich jetzt ja aufgehört. Habt ihr noch Tipps oder könnt mir von euren Erfahrungen berichten?

Insomnia

Antworten
LHei&tsymsptxom


Hallo Gaby,

zunächst einmal würde ich gerne Wissen, ob bei dir eine Testung auf Helicobacter pylori vorgenommen wurde?? Ist mittlerweile mit einem Atemluft-Test durchführbar.

Solltest du dieses Bakterium im Magen helfen, dann hilft dir Pantozol allein nicht weiter´, da die Ursache der Gastritis das Bakterium ist.

Hier benötigst du dann eine Tripple Therapie (2 Antibiotika + Protonenpumpenhemmer oder H2-Blocker )

Es sollten zunächst mal die Ursachen abgeklärt werden, die zur Gastritis geführt haben.

Dosierangaben mit dem Arzt oder Apotheker ( nicht PTA ) abklären.

Gruss

jxn


> Wie lange dauert es überhaupt, bis so eine Gastritis ausheilt?

Solange bis du die Ursachen der Krankheit abgestellt hast. DIe Ursachen der Gastritis: Lebensbedingte Probleme (Streß, Beziehung, Familie, Beruf), Rauchen, falsche Ernährung.

Die Medikamente heilen nicht, sie unterdrücken nur die Beschwerden und da sie dir die Protonenpumpen dauerhaft hemmen, sinkt auch noch die Verdauungsleistung des Magens in Bezug auf Proteine.

> Ich kann mir keinen weiteren Gewichtsverlust mehr leisten

Ist dein Gewichtsverlust Folge der Gastritis?

> Ich trinke fast keinen Kaffee mehr (die eine Tasse morgens

> mit viel Milch muß sein, das kann doch nicht so schlimm

> sein, oder?)

Afair ist mit Milch sogar schlimmer als ohne, den Grund kann ich dir im Moment nicht nennen. Ich würde von Kaffee auf Früchte oder Kräutertee umsteigen.

> Ich schiebe meine Gastritis auf übermässigen Kaffeekonsum.

Das kann ein zusätzlicher Auslöser sein, aber der Kaffee frißt keine Löcher in die Magenschleimhaut.

> Habt ihr noch Tipps oder könnt mir von euren Erfahrungen

> berichten?

Mir hat damals die Ernährungsumstellung auf Vollwertkost geholfen. Vorher hatte ich dreimal die Woche Magenprobleme inklusive mächtigem Sodbrennen. Seitdem hatte ich nie wieder Beschwerden. Und das war vor neun Jahren...

G&aLby3x8


Helicobacter pylori wurde ausgeschlossen. Aspirin oder andere magenschleimhautreizende Medikamente habe ich nicht genommen. Die Dosierung der Medikamente hat der Arzt vorgenommen. Morgens 20 mg Pantozol, Mittags und Abends Ulcugant Magengel.

Gruß Gaby

LCeits1ymptxom


Ich kann nur Vermutungen anstellen, da ich weder den Untersuchungsbefund der Gastroskopie noch weitere Anamnesedaten von dir kenne.

Rauchst du ???

Ist du gerne besonders heiß oder/und scharf??

Wie sieht es mit alkohol. Getränken aus ???

Stehst du sehr unter Stress ( psychischer / Physischer )

Es gibt eine weitere Möglichkeit, die zu einer zunächst akuten und im weiteren Verlauf zu einer chronischen Gastritis führen kann.

Die Ursache ist in Autoimmunprozessen zu suchen.

Das heißt es bilden sich Antikörper gegen die eigene Magenschleimhaut und zerstören sie und öffnen damit der Magensäure ( Salzsäure und Pepsinogen) den Weg um den Entzündungsprozess aufrecht zu halten.

Es kommt zu einem Ungleichgewicht zwischen Magensäure (mit einem pH-WErt von 1-3 sehr aggressiv)und schützender Magenschleimhaut. MIt einem Übergewicht der Magensäure, die dann ihr Unwesen treiben kann.

bxennxy99


hallo gaby,

bei mir wurde vor nun mehr 20 jahren dieselbe diagnose gestellt-bei mir war es so arg,daß ich den frühstückskaffee nicht mehr in mir halten konnte....kaum hatte ich ihn getrunken,kam er wieder hoch...und schmerzen hatte ich dabei,als ob mich ein pferd in den magen getreten hätte....mein damaliger uralter hausarzt hat mir geraten auf nüchteren magen keinen kaffee mehr zu trinken und auch nicht zu rauchen.....seit damals trinke ich morgens immer eine tasse tee,und esse eine kleinigkeit dazu.....dann kommt erst der kaffee und die erste zigarette....nach ca. einem halben jahr war ich beschwerdefrei und bin es gott sei dank bis heute geblieben-obwohl ich minimum 10 kaffee pro tag trinke und mindestens 30 zigaretten rauche.....aber ich mache das eben nie mehr auf nüchternen magen.....probiers einfach aus-einen versuch ist es 100%-ig wert.....

wünsche dir gute besserung...

lg benny

GQabyu38


@Leitsymptom Danke für deine Hinweise. Die Typisierung meiner Gastritis wurde jedoch bei der Magenspiegelung festgelegt. So handelt es sich halt um eine C-Gastritis. Die Autoimmungastritis wäre, glaube ich Typ A ??? Ich trinke nie Alkohol, nicht mal ausnahmsweise, weil er mir einfach nicht bekommt. Ja, ich rauche. |-o Es ist so schwer, damit aufzuhören. Jeg weder Vernunft. Stress habe ich natürlich auch. Wer nicht? Ich rege mich leicht auf über Kleinigkeiten. Im Augenblick stresst mich diese Magensache natürlich ungemein, was für die Heilung sicher nicht förderlich ist.

@ Jn

Im Zuge der letzten zwei Monate habe ich ca. 6 Kilo verloren. Ich wiege noch 51 kg bei 1,69 m.

Dass die PPI nicht der Hit sind, habe ich selbst auch erkannt. Vor allem die Befürchtung, davon Haarausfall zu bekommen, habe ich. Da ich halt schon längere Zeit mit Haarausfallproblematik zu kämpfen habe. Aber es scheint das einzige Medikament zu sein, was

ein rasches Abheilen der Magenschleimhaut ermöglicht. Das Gel hat es nicht gebracht. Und ein Geschwür möchte ich dann auch nicht riskieren. Man muß ja immer Nutzen/Risiko gegeneinander abwiegen und da finde ich die Einnahme vertretbar. Es soll ja nicht für immer sein, sondern nur so lange, bis die Schutzschicht des Magens wieder hergestellt ist. Meine Ernährung ist sicher nicht sie schlechteste. Ich ernähre mich glutenfrei, weil der Verdacht auf Zöliakie besteht. Das bedeutet, dass ich fast nur reine, keine industriell verarbeiteten Lebensmittel mehr zu mir nehmen kann. Brot und viele andere Lebensmittel kaufe ich deshalb im Reformhaus.

@Benny

Vielen Dank für deinen Tipp. Es stimmt schon, ich rauche meine erste(n) Zigarette(n) oft vor dem Frühstück und auch der Kaffee gehört dazu. Ich werde ab jetzt immer morgens eine Kleinigkeit essen, bevor ich rauche oder Kaffee trinke. Kräutertee trinke ich praktisch den ganzen Tag.

Aber es scheint wirklich auch eine geraume Zeit zu dauern, bis eine Gastritis ausheilt, oder?

Liebe Grüße

Gaby

bMewnnyx99


hallo gaby,

stimmt,es ist eine langwierige angelegenheit-zumindest war es bei mir so......habe aber auch sonst keine großartigen medikamente genommen.....zum frühstück würde ich dir kamillentee raten-eventuell mit einem löffel honig zum süßen-schmeckt nicht gerade lecker,wirkt aber wunder.....ich kann dir den erfolg natürlich nicht garantieren,sondern nur sagen,was mir geholfen hat.....und wie schon in meinem ersten schreiben erwähnt,übertreibe ich nach wie vor beim konsum von kaffee und zigaretten...aber mein magen scheints auszuhalten,seit ich ihm zum frühstück eben was anderes gebe.....hoffe,daß dir mein ratschlag hilft...

lg benny

SaeQmtexx77


Kaffeekonsum

Ich habe so wie du auch exzessiv Kaffee zu mir genommen und mir dadurch einen Reflux eingehandelt.

Jetzt nach circa einem Jahr ohne Kaffee ist es schon wesentlich besser geworden.

Wie meine Vorredner schon erwähnt haben, würde ich keinen Kaffee mehr trinken, Streß vermeiden und keine scharfen oder sehr süßen Sachen zu mir nehmen.

Liebe Grüsse

G\abyT3x8


@ Semtex

Einen leichten Reflux habe ich auch. Ist sehr unangenehm. Auf Kaffee und gwürzte oder süße Speisen zu verzichten, fällt mir nicht schwer. Beim Rauchen hingegen bin ich ein Schwächling. Mensch, ich hoffe, dass kommt wieder ins Gleichgewicht. Hast du Medikamente gegen den Reflux genommen oder nimmst sie noch?

A6nonvy2max1


@Gaby38

Meine Erfahrung ist leider auch, dass eine Gastritis oft recht langwierig ist und auch leicht wieder zurückkommt, wenn man in "alte Gewohnheiten" (also Kaffee, Alkohol, schweres Essen etc.) zurückfällt.

Was den Kaffee betrifft: meist besser verträglich als Filterkaffee ist Espresso, oder sonst als Alternative Grün- oder Schwarztee (natürlich auch das nicht in Unmengen).

Zum Essen: Gerade, wenn Du die Neigung hast, schnell abzunehmen (habe ähnliche Größe und Gewicht wie Du....), ist es wichtig, regelmäßig kleine Mahlzeiten zu essen. Also meinetwegen 3 Haupt- und zwei Zwischenmahlzeiten. Zumal da zuviel auf einmal bei Gastritis ohnehin schlecht ist. Was "kalorienreichere" Lebensmittel betrifft: Fett ist unerhitzt besser verträglich, als erhitzt. Also z.B. besser zum Gemüse oder Reis oder über die Kartoffeln am Ende etwas Olivenöl dazugeben, als das Gemüse oder die Kartoffeln drin zu braten. Auch im Salat habe ich z.B. keine Probleme mit Öl. In Fett Gebackenes vertrage ich dagegen nicht.

Ansonsten ist auch meine Erfahrung, dass eine möglichst vollwertige, naturbelassene Ernährung langfristig am besten ist, natürlich unter Weglassen von Dingen, die den Magen reizen (wie scharfe Gewürze).

GAaby^38


Ich freue mich sehr über die vielen Antworten und die nützlichen Tipps. Ihr seid toll! Gott sei Dank kann ich problemlos zumindest dem Kaffee völlig entsagen. Und bei der Ernährung werde ich halt sehr, sehr aufpassen. Danke für den Tipp mit dem Öl.

3 - 4 Wochen vor Ausbruch der Gastritis hatte ich einen ganz fiesen Magen-Darm Virus mit allem, was dazu gehört. Kann es auch sein, dass meine Magenschleimhaut da quasi den ersten Schlag weggekriegt hat? Ich könnte es mir zumindest gut vorstellen. Kaffee habe ich ja direkt danach weiter konsumiert. Ich habe immer schon gedacht, das Kaffee meinen Körper strapaziert und nun wird mir schon alleine vom Geruch manchmal schlecht. Von daher macht es mir nichts aus, ihn aus dem Hals zu lassen.

Liebe grüße

Gaby

A/nonyxma1


Gaby

Ich denke, dass kann gut sein. Wenn man einfach die Veranlagung zu chronischer Gastritis hat, kann so was durchaus ein Auslöser sein. Bei mir sind es auch schon öfter solche Anlässe gewesen, dass ich wieder Probleme hatte (obwohl es mir ansonsten, wenn ich einigermaßen auf meine Ernährung achte, eigentlich gut geht). So war es z.B. vor gut zwei Jahren eine zweiwöchige Antibiotika-Einnahme aus anderem Grund und anschließende Antimykotika-Einnahme (wegen Pilzinfektion im gesamten Mund-Rachen-Raum als Nebenwirkung der AB....), die mir auf den Magen geschlagen hat und dazu geführt hat, dass ich danach wieder monatelang mit einer Gastritis zu kämpfen hatte.

Ich denke, wenn man diese Veranlagung hat, muss man leider einfach immer aufpassen... Da kann schon ein "zu üppiges Schlemmen" während der Feiertage oder so ausreichen, dass man einen "Rückfall" bekommt.

s[andyx98


Hallo!

Habe heute auch den Befund meiner Magenspiegelung bekommen, auch C-Gastritis. Habe auch schon seit Jahren Cardia-Insuffizienz Öberg Grad II - III u. Refluxösophagitis. Leider habe ich mir den Befund nicht vom Arzt ausdrucken lassen. Doch ich ärgere mich auch über meinen Arzt, er tut es jetzt so ab, es wäre nichts weiter u. ich solle schön meine Säurehemmer (Ome Puren 20 mg) weiternehmen, zusätzlich hat er mir noch Mebemerck verschrieben. Doch der Säurehemmer hat mir jetzt schon oft gar nicht mehr geholfen... Ich habe die letzten 2 Monate schon immer wieder Magenkrämpfe, Magenschmerzen, Übelkeit u. immer wieder auch mal Durchfall. Heute sagt mein Arzt, das wäre nervlich bedingt. Das kann ich mir aber nicht vorstellen. Ich sprech ja gar nicht ab, dass die Psyche mit eine Rolle spielt. Doch alles nur nervlich, das geht ja wohl nicht... Außerdem hatte ich wegen meiner Magenbeschwerden gleich das Rheumamittel Indomet 25 in Verdacht. Denn kurz danach fingen die Magenbeschwerden voll krass an... %-| Was kann man noch alles tun, habe keine Lust mehr, dass es noch so lange dauert, ehe ich das wieder los bin. Mir reicht schon die Grunderkrankung... :-(

jgn


@Gaby

> Im Zuge der letzten zwei Monate habe ich ca. 6 Kilo verloren.

> Ich wiege noch 51 kg bei 1,69 m.

Und was sieht der Arzt als Ursache dieses Gewichtsverlusts?

> Aber es scheint das einzige Medikament zu sein, was

> ein rasches Abheilen der Magenschleimhaut ermöglicht.

Ja, aber auf Kosten der Verdauung, denn durch die gehemmte Säureproduktion ist die Eiweißverdauung natürlich etwas eingeschränkt. Es ist ja auch keine dauerhafte Lösung, denn durch Hemmen der Magensäure werden ja nur die Beschwerden unterdrückt. Solange die Ursachen der Entzündung nicht abgestellt sind, werden sie immer wieder auftreten. Das Problem liegt doch in der Magenschleimhaut begründet: Die Frage ist doch: Warum ist deine Magenschleimhaut nicht mehr in der Lage, die Schutzschicht entsprechend aufzubauen? An dieser Stelle muß man ansetzen. Neben den schon genannten Ursachen können natürlich auch Medikamente entsprechende Defekte verursachen.

> Und ein Geschwür möchte ich dann auch nicht riskieren.

Das Geschwür kannst du durch PPI nicht dauerhaft verhindern, weil die Ursache des Geschwürs ja nicht die Produktion der Magensäure ist, sondern der Defekt in der Schleimhaut. Mit PPI hast du auch bei vorhandenem Geschwür keine Schmerzen.

> Meine Ernährung ist sicher nicht sie schlechteste.

Kommt in deiner Ernährung folgendes vor?

- Fabrikzucker

- Auszugsmehle

- Fabrikfette

Wenn ja, könntest du an dieser Stelle noch etwas tun.

> Ich ernähre mich glutenfrei, weil der Verdacht auf Zöliakie

> besteht.

Die Zöliakie ist eine ernährungsbedingte Zivilisationskrankheit. Das Gluten zu meiden ist ähnlich wie die Magensäure zu unterdrücken - eine symptomatische Maßnahme. Die Frage bei der Zöaliakie ist ja: Warum kommt der Darm mit dem Gluten nich mehr zurecht?

> Das bedeutet, dass ich fast nur reine, keine industriell

> verarbeiteten Lebensmittel mehr zu mir nehmen kann.

Das ist ein guter Schritt, aber ich möglicherweise reicht die Konsequenz nicht, um die Ursachen abzustellen. Wichtig bei der Zöliakie ist der vollständige Verzicht auf raffinierte Kohlenhydrate.

> Brot und viele andere Lebensmittel kaufe ich deshalb

> im Reformhaus.

Was leider über die Qualität nicht unbedingt etwas aussagt. Wenn das keine echten Vollkornbrote sind, tust du damit weder der Zöliakie noch den Magenproblemen einen Gefallen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH