» »

Fettleber

c ompu0tersstresxs hat die Diskussion gestartet


es gibt einige wenige Diskussionen zur Fettleber. Dieser Faden soll vor allem diejenigen ansprechen, die eine Fettleber haben aber eigentlich keine Erklärung dafür finden.

Hier ein paar Links zu bereits geführten Diskussionen:

[[http://www.med1.de/Forum/Stoffwechsel.und.Hormone/258106/]]

[[http://www.med1.de/Forum/Krebs/135114/10/]]

[[http://www.med1.de/Forum/Ernaehrung/Uebergewicht.Untergewicht/63429/]]

[[http://www.med1.de/Forum/Diverse.Erkrankungen/158919/]]

[[http://www.med1.de/Forum/Magen.und.Darm/98157/]]

[[http://www.med1.de/Forum/Alternativmedizin/274777/]]

[[http://www.med1.de/Forum/EBV/84646/4/]]

Und dann noch meine erster Beitrag zur Fettleber:

[[http://www.med1.de/Forum/Magen.und.Darm/1153/851/]]

Antworten
c-ompu=ters8tre$ss


was ist meine Sorge?

vor 4 Jahren wurde mir nach einer Ultraschalluntersuchung attestiert, dass ich eine Fettleber hätte. Der Arzt aus einem berühmten Krankenhaus kümmerte sich darum aber nicht weiter, als wäre es völlig unwichtig. Vor kurzem erfuhr ich, dass sich eine Fettleber aber auch zurückbilden kann. Es wurde eine Leberpunktur gemacht und eine 60%-ige Hepatis festgestellt. Keine Entzündung oder andere schlimme Sachen.

Seitdem suche ich nach einer Möglichkeit, dass sich das Fett aus der Leber wieder entfernt.

Ich muss hier auch erwähnen, dass ich

a) seit 4 Jahren nur noch 2-3 Gläser Wein/Schnaps getrunken habe. Vor über 40 Jahren 1-2 mal im Jahr volltrunken war, um das 20. Lebensjahr.

b) normalgewichtig ( 83 Kg auf 1,78 m) bin, das seit über 30 Jahren. Um das 25. Lebensjahr war ich etwas schwerer.

Ich hatte erst gedacht, dass die Fettleber ein Erbe meiner Jugendsünden ist, aber siehe oben, soll das ja nicht so sein.

Wer hat ähnliche Erfahrungen und hat nun seine Fettleber abbauen können?

Ich werde nun gar keinen Alkohol mehr trinken. Am Essen kann ich schon kaum was reduzieren, da ich schon seit Jahren wenig tierische Fette zu mir nehme. Trotzdem verzichte ich auf fetten Käse und die Butter trage ich ganz dünn auf.

Ausserdem trinke ich jetzt Buttermilch und werde mir einen Kefir zulegen. Brottrunk soll auch sehr wirksam sein, ist mir aber einfach zu teuer (über 2 Euro je 0,75 L Flasche). Ich nehme Mariendiestelextract als Pillen ein.

Ich würde mich über Gleichbetroffene und ihre Erfahrungen freuen.

c ompute,rstWress


zu a) das bezieht sich nicht auf den Tag sondern die Woche.

Also, ich bin der Hoffnung, statt zu einer Hepatitis zu einer fettarmen oder -freien Leber zu kommen.

AHnnxita


Fettleber: Dr. L. hat auch gleich bei der OP eine Biopsie der Leber durchgeführt - sprich Probe entnommen, trinke nicht, esse kaum Fleisch, wo soll denn die FL herkommen?? ..

Diese Annahme von jörg ist falsch.

Eine Fettleber kommt nicht zwangsläufig durch Alkohol oder fettige Speisen. Viele SD-erkrankte klagen über eine Fettleber und haben nie Alkohol getrunken und sich durchweg gesund ernährt!

c|omputegrxstress


Annita

was ist SD? Danke schon mal für die Antwort.

A*nnixta


computerstress

SD=Schilddrüse. Meist trifft es die, die eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse haben.

Ich gehöre übrigens auch dazu. Mein Cholesterinwert ist extrem hoch. Bisher kann sich niemand so wirklich erklären wieso und weshalb.

A~usysjie7x4


@ Computerstress

Hallo Computerstress,

Ich hatte lange Jahre selber eine Fettleber.

Man kann sehr viel über die Ernährung machen.

Ich kann dir da ein Buch empfehlen welches auch nicht die Welt kostet (8,50 € bei einem grossen Online Buchhändler)

# ISBN-10: 3442162424

# ISBN-13: 978-3442162420

Die Leber und deren Funktionen sind sehr ausführlich beschrieben. Die Diät ist selber nicht gerade sehr einfach nachzukochen aber mir persönlich hat es sehr viel gebracht.

In dem Buch steht auch drin, wie man weiterhin seine Leber wunderbar fit kalten kann.

Kurzbeschreibung

Dr. Sandra Cabot hat aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung als Ärztin und Ernährungsberaterin ein Programm entwickelt, daß die Leberfunktion verbessert und den Körper entgiftet.

Ein schmackhafter und leicht einzuhaltenden Ernährungsplan reinigt die Leber von Giftstoffen und hilft zugleich, eine Vielzahl von Beschwerden ohne Medikamente zu heilen.

Gruß

Aussie

cUomputJerr]strexss


Aussie74

vielen Dank für den Tipp. Das Buch scheints gleich bei mir um die Ecke zu geben. Das hole ich mir natürlich. Ich wäre sehr erleichtert, wenn ich die Fettleber loswerden würde.

Wie lange hat es bei Dir in etwa gedauert, bis die Leber wieder normale Werte hatte?

Herzliche Grüße

c)o)mp[utFer#strxess


Annita

Praradoxerweise sollen meine Cholesterinwerte ganz normal sein. Ich werde mal meinen HA nochmal dazu befragen.

jsoe=rgmoe)rxs


@alle FLI (=Fettleberinteressierten)

SD habe ich nicht, mein Cholesterin bewegt sich im fast normalen Bereich. Laut Befund habe ich eine 30%-Fettleber ohne Entzündung, Dr.L. meinte, keine Panik, ein wenig auf das Gewicht achten, auch könnte die doch längere Einnahme von diesen Protonenpumpenhemmern sich auch auf die Leber auswirken! Nun ja, vielleicht von allem etwas, bin ja wirklich ein schlanker Typ, aber leider um die Hüften und den Bauch gibt es schon einen Ring ;-), aber den wegzubekommen ist schon schwer. Nun, wenn ich nach meiner OP vor 16 Tagen wieder fit bin, dann ist Frühling und dann gehts an die Luft und es wird gelaufen o.ä.!!!!

Schaun wir mal *:)

joergmoers

j;oervgm>oexrs


Korrektur..

Ich meinte natürlich SD-Erkrankung, ohne SD wäre nämlich schlecht ;-D

cdompupters\tress


Buch von Dr. Cabot

ich habe nun das Buch zur Leber - macht einen sehr guten Eindruck.

Tipp für joermoers: eine Fettleber kann man nicht an Hand der Blutwerte erkennen und man sollte wirklich dafür sorgen, dass der Zustand besser wird. Wenn das Blut schlechter wird ist es fast zu spät. Das schöne an der Leber ist, dass sie sich selbst regenerieren kann, wenn es noch keine weiteren Probleme gibt. Im Buch stehen sehr ausführliche Hinweise über Ursachen von Nahrungsmitteln, die es heute leider in Massen gibt bis zu einer variantenreich beschriebenen 8 Wochen Esskur.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH