» »

Subileus im Dünndarm, nächste Woche Op

cforcdu2


Es geht weiter

Hallo ihr Lieben,

gestern war ich zur Besprechung bei meinem Doc im KH. Er hat jetzt einen Plan, nachdem er sich die Untersuchungsergebnisse angeschaut hat und mit diesem Spezialisten telefoniert hat: ich mache jetzt nochmal die Colon-Transitzeitbestimmung (geht bis nächste Woche), dann nach Ostern wird in einer Op der Dünndarm "befreit" und der Dickdarm bis auf einen kleinen Rest entfernt. Das wird deshalb gemacht, weil sich alle einig sind, dass der Rest Dickdarm, den ich noch hab, inzwischen so gigantisch geworden ist, dass er den Dünndarm und alle anderen Organe nach oben verdrängt und den Dünndarm dadurch verschiebt, sodass darin ebenfalls der Transport behindert wird (und natürlich wahrscheinlich durch die Verwachsungen, die sind aber außer bei der Op nicht nachweisbar).

Ich bin froh, dass es irgendwie weitergeht, habe aber auch saumäßige Angst vor der Op und allem was danach kommt, denn das ist echt ein Mega-Eingriff und ich bin ja eh schon ein komplettes Wrack, weiß grad gar nicht wie ich so eine Op überhaupt verkraften soll. :°(

Und ich hab Angst, ob das kein Fehler ist, wenn erstmal was raus ist, ist es auf jeden Fall weg, unwiederbringlich! Bin grad etwas mutlos. :-(

Viele Grüße,

siofipa3x434


du hast pn

M}onstxi


Hallo cordu,

natürlich verstehe ich Deine Angst (ich hatte sie damals auch, und wie!!!). Andererseits: So wie es jetzt ist, kann's aber auch nicht weitergehen, zumal Du aufgrund der Abführmittel irgendwann mit einem Generalstreik des Dickdarms rechnen musst. Und dann ist die OP eh fällig.

Liebe Grüße und @:)

Angie

cworxdu2


Hallo Angie,

ich bin froh, dass du dich nochmal meldest, wollte dir aber eh noch ne mail schreiben. Mein Mann meinte auch schon, die sollten doch gefälligst erstmal nur den Dünndarm freilegen, nicht sofort den Dickdarm mit operieren, aber ich nehme an, dass das einfach miteinander zusammenhängt, dewr Doc meinte, der Dünndarm wird vom Dickdarm so eingedrückt. Also mein Mann findet diese Op jedenfalls total bescheuert, und das ist mir grad keine Hilfe, weil ich es sehe wie du, der Generalstreik steht unmittelbar bevor und so wie es jetzt ist, kanns nicht bleiben und noch mehr Ops will ich auch nicht als die eine jetzt noch. Ich weiß auch nicht. :-/ Mal bawarten, was die Transitzeit erbringt, vielleicht kann man da ja doch noch mehr intakte Darmanteile finden als erwartet.

Viele liebe Grüße,

sBofia3e4x34


cordu2

liebe cordu, wie ich dir eben schon per pn geschrieben habe, würde ich mir noch eine zweite meinung holen in einem anderen für die erkrankung geeignetes haus, die untersuchungen brauchst du ja nicht nochmal zu machen, einfach alle unterlagen mitnehmen und 1 oder 2 kurzfristige, schnelle notgesprächstermine mit jeweils 2 anderen KH´n vereinbaren, am besten sollte beim chirugengespräche auch ein internist dabei sein finde ich.

ich bin der gleichen meinung wie dein mann (erstmal nur den dünndarm freilegen) und wenn eine generalstreik folgen sollte, kann man den dickdarm ja immer noch entfernen, und der mensch hält mehr aus als mann denkt (was die kraft für eine weitere op angeht), wieder rein, geht nicht mehr, wenn der dickdarm erstmal weg ist, ist er für immer weg.

aber weder dein mann noch ich sind ärzte und können es deswegen nicht beurteilen.

würde mich deshalb noch mit 2 anderen krankenhäusern zusammensetzten bei einem schnellen notgesprächstermin, ambulant und unterlagen mitnehmen.

grüße aus der speiseröhrenfront {:( *:)

c5ordxu2


danke sofia,

auch für deine pn. Noch zu anderen KHs fahren, dazu fehlt mir echt die Kraft. Ich hab aber mit meinem Vater telefoniert, der ist ebenfalls Chirurg, der hat gestern mit meinem Doc zusammen die ganzen Befunde angeschaut und besprochen, er hat mir nochmal erklärt, dass es natürlich bei einer Bridenlösung bleiben würde, wenn sich unter der Op das problem als solches darstellt. Nur ist eben anhand der befunde damit zu rechnen, dass eben der Dünndarm durch den monströsen Dickdarm so arg behindert wird und in dem Falle macht nur eine weitere Entfernung von Dickdarmteilen Sinn. Das seh ich ein. Und es beruhigt mich etwas. Aber Angst hab ich trotzdem vor dem Eingriff.

Trotzdem danke, dass du dir Gedanken machst. Ich kenne deine Geschichte ja auch ein bisschen und kann deshalb verstehen, warum du soooo zurückhaltend bist mit Ops.

Viele liebe Grüße,

s_ofia+3434


cordu2

bitteschön, gernegeschehen :)*

klar, meine op war ein drama, aber deshalb weiß ich auch, daß eine op nicht mehr rückgängig zu machen ist, op ist kein film den man wieder zurückspulen kann, aber das weißt du ja auch, du hast ja schon eine op hinter dir.

noch dazu kommt dein alter, ich glaub um die 30, was mich so beim gedanken stört, dickdarm raus, aber wenn dein vater chirug ist, und er der meinung ist, daß es sein muß, dann wird dies wohl schon richtig sein, da kann ich nur hoffen, daß du dich schnell wieder erholst von der großen doppeltop(dünndarm und dickdarm) @:) @:)

dLanaalAberti#n'e


Liebe Cordu,

ich verstehe Deine Angst, ich bin ja in derselben Situation (nicht, dass ich schon einen OP-Termin hätte, aber ich weiss, wie Du Dich fühlst, da ich auch einerseits unbedingt eine OP haben will, weil es soviele positive Ergebnisse gibt, andereseits aber auch totale panik habe, dass entweder was schiefgeht oder alles nur noch schlimmer wird...)

Ich weiss nicht, was ich Dir bezüglich der OP raten soll, ich kann Dir nur sagen, dass mir einige Ärzte auch gesagt haben, dass oft der Magen-Darm-Trakt wieder anfängt zu arbeiten, wenn die nicht fuktionierenden Teile entfernt wurden. Soll heissen: Manchmal ist z.B. der Dünndarm ganz langsam und träge, aber nur, weil der Dickdarm nicht oder kaum arbeitet und sich somit alles "staut" oder sogar zurückfliesst. Klingt so ähnlich wie das, was Dein Arzt sagt, oder?

Ich wünsche Dir nochmals alles Gute und dass Du die richtige Entscheidung triffst. Bitte halte uns weiterhin auf dem laufenden!

LG,

Andrea

M>onstxi


Hallo Andrea,

ein Megacolon spricht aber eher dafür, dass der Dickdarm der Übeltäter ist, zumal bei Cordu Abführmittel ja über längere Zeit noch geholfen hatten (diese wirken i.d.R. erst im Dickdarm).

Bei mir war es durch den überlangen und ausgeweiteten Dickdarm zu ähnlichen Problemen gekommen: Die oberen Bauchorgane waren ziemlich zusammengedrückt, und der lange, schlauchförmige Magen gegen das Zwerchfell gedrückt. Kein Wunder also, dass ich mich mit vollem Magen absolut mies fühlte und Probleme beim Atmen hatte.

Erst mal nur eine Adhäsiolyse vorzunehmen, um später aller Wahrscheinlichkeit nach noch einmal zu operieren, halte ich für fragwürdig, zumal so große OPs mit zunehmendem Alter immer riskanter werden. Außerdem würde es sich ja lediglich um eine subtotale Kolektomie handeln. Für eine ausreichende Eindickung des Stuhls bzw. Resorption von Elektrolyten reichen ca. 25 cm Dickdarm plus das gesamte Rektum aus.

Ich kann heute nur sagen: Hätte ich die Kolektomie doch bloß viiiiiel früher machen lassen!

Liebe Grüße

Angie

M8on%sti


Sorry Andrea, sollte an Sofia gerichtet sein. :=o

s-andyx98


Liebe Cordu!

Also für mich hört sich das auch ziemlich schwierig an. Wenn ich in deiner Situation wäre, würde ich auch nach jedem Strohhalm greifen, um diese Schmerzen endlich loszuwerden. :-/ Und ich kann auch verstehen, dass dir einfach die Kraft fehlt, dich noch mit weiteren Ärzten auseinanderzusetzen. :°_ :°_ :°_ Ansonsten ist schon eine 2. Meinung nicht verkehrt - kann dich aber am Ende auch nur wieder verwirren... Aber ich kann verstehen, dass du jetzt nur noch willst, das du erlöst wirst.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft u. Zuversicht für die nä. Zeit und das du uns bald berichten kannst, dass es dir wieder viel besser geht!:)* :)* :)* Ich denk' an dich!@:) :)* :)^ @:) :)* :)^

Liebe Grüße!

Britta

srofiya3V4x34


Monsti

soweit ich es verstanden habe, wird der dickdarm sowieso NUR entfernt, wenn die chirugen bei der op sehen, daß eine alleinige freistellung des dünndarms nicht ausreicht, oder?

dann braucht eigentlich cordu2 eigentlich garnicht selber zu entscheiden usw. , da erstmal ja nur der bauch geöffnet wird und erst beim öffnen des bauches entschieden wird, was gemacht wird, nur dünndarm freistellen oder zusätzlich den dickdarm raus.

oder?

d. h. wenn der dickdarm nach dem aufwachen weg sein sollte, weiß man, daß man sich sowieso nicht anders hätte entscheiden können.

und wenn der dickdarm noch drinne ist, bedeutet dies, daß die chirugen glauben, dem dickdarm noch eine chance geben zu können.

aufjedenfall würde es mich ärgern, daß eine junge frau ein organ verliert, es ärgert mich einfach sehr.

viele grüße sofia

ich drücke dir cordu2 aufjedenfall die daumen, egal wie es kommt, hauptsache die op verläuft gut. @:)

A*lexi1009W400x1


Liebe cordu,

ich wünsche Dir alle Gute und viel Kraft für die nächste Zeit!!!

Medizinisch kann ich Dir hier leider keine Ratschläge geben, da es mein laienhaftes Wissen einfach übersteigt.

Aber so wie Du schreibst, vertraust Du Deinem Arzt je, und das ist das wichtigste.

Ich denke an Dich, und drücke alle Daumen.

Mehr kann ich LEIDER nicht tun.

KOPF HOCH, auch wenns manchmal schwer ist!

Alexandra

PS: Vor allem wünsche ich Dir, dass Du die doch so benötigte Unterstützung von Deinem Mann bekommst

cEordxu2


@ sofia

siofiav3p434


ja?

hier bin ich @:)

kann ich helfen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH