» »

Ernährung nach einer assistierten Sigmaresektion

SGonnenlsche1inx27


Wer hat Erfahrung?

stofjia3d434


wie oft besser gesagt, bei dieser krankheit, wie selten, hast du stuhlgang in der woche bzw. im monat und wie alt bist du?

s2ofia3w434


du hast pn

Seonnens!cheixn27


Was ist denn pn?

Vor der OP musste ich täglich mehrmals Abführmittel nehmen; unter ärztlicher Beobachtung. Ohne ging es gar nicht mehr. Ich konnte Essen was ich wollte, hatte auch alle Hausmittel durch. Aber nichts funktionierte.

Ich bin 27 Jahre. Sollte der Darm (wie oben schon mal erwähnt) in den nächsten Wochen nicht richtig tätig werden, dann wird fast der komplette Darm entfernt.

Hatte zwischenzeitlich auch den hochgradigen Verdacht auf Morbus Crohn. Bisher hatte sich das jeoch nicht bestätigt.

s&ofiaW343x4


pn bedeutet:

mailbox

s^ofi#a3434


Sonnenschein

p.s.

hattest du nicht am 24.4.07 um 13.23 uhr noch etwas von zweiter op 60/70 cm dickdarmentfernung erwähnt?

wie kommt es, daß du nur ca. 10 tage später zum entschluß kommst, dir fast den ganzen dickdarm entfernen zu lassen?

hat dir dies dein chirug und facharzt in diesen 10 tagen geraten?

SponnednscheiAn27


Wenn der Darm jetzt in den 2-3 Monaten nicht funktionert, dann haben die Chirurgen gesagt, dass eben 60-70cm weg müssten. Der Darm wäre wohl ziemlich lang.

sqofia3x434


ach so

ok

aufatmen ;-)

das ist aber nicht der ganze darm

hier im forum war noch eine, die hat sich auch "nur"60/70 cm rausklauen lassen, hatte aber noch genug eingenen dickdarm

welche hausmittel hast du schon versucht

seit wievielen jahren hast du das

und wie hat sich deine verstopfung entwickelt

z.b. mit 5 jahren nur alle 3 tage stuhlgang ohne abführmittel, ab 12 jahren nur noch alle 2 wochen stuhlgang ohne abführmittel ab 16 nur noch 2 mal die woche mit masse an abführmitteln usw.

grüße sofi *:)

S#onnQenschexin27


Mir hat man gesagt, dass nur ein kleiner Teil des Darms übrig bleibt. Eine Garantie für eine Besserung ist allerdings nicht gegeben. Bei einigen funktioniert es, bei anderen bleibt das Problem bestehen.

Da ich sehr unter dieser Erkrankung leide, ist mir fast jedes Mittel Recht. Auch die Gefahr, dass übergangsweise eine Stoma gesetzt wird (obwohl ich darauf verzichten kann).

Habe schon bei der jetzigen OP ziemliche Komplikationen gehabt (Intensivstation etc.).

Wie sich die Verdauung entwickelt hat, kann ich gar nicht so genau sagen. Es fing halt schon in der Kindheit an. Ich war ein ziemliches Pummelchen. Wurde viel gehänselt.

Nehme ohne Abführmittel und dergleichen schlagartig zu. Das geht auch auf die Psyche.

Momentan wiege ich noch etwas unter 53 kg.

s!ofiap3434


und welche hausmittel hast du versucht?auch flohsamenschalen?

hast du auch psychotherapien gehabt oder irgendwelche therapien wie kunst,musik oder tanztherapien?

machst du sport?

du deutets also an, daß du vermutest, daß alles was mit der verstopfung zu tun hat, mit den hänseleien anfing?

liebe grüße sofi

Sfonnenosch]ei?n27


Das mit den Hänseleien setzen ich nicht in Verbindung mit der Verstopfung. Ist wohl falsch rüber gekommen.

Also mit Flohsamen habe ich es noch nicht probiert.

Aber Hausmittel wie Kleie, Sauerkrautsaft, Pflaumen, Kiwis, Magnesiumtabletten, warmes Wasser morgens.......habe ich schon getestet.

Ich habe früher viel Sport gemacht. Allerdings aufgrund vieler körperlicher Einschränkungen jetzt etwas weniger. Leide u.a. an einer Sinustachykardie.

s]oKf8i8a34x34


Sonnenschein

ich bin kein arzt

habe auch persönlich keine verstopfung

weiß aber, daß du nicht an einer bloßen und einfachen verstopfung leidest

trotztem:

wenn du mal die flohsamenschalen mal ausprobierst, kann es nicht schaden, schlimmstensfalls haben sie dir nicht geholfen, kannst du ja ausprobieren, aber mach dir bitte keine hoffnungen

schade, daß du nicht so ungefähr weißt, wie oft du im monat stuhlgang hättest wenn du keine abführmittel nehmen würdest und wielange du jetzt schon massiv viele abführmittel nimmst

ich empfahl einer leicht verstopften in berlin(sie hat aber nichts mit deiner massiven und schlimmen verstopfungskrankheit zu tun, das ist uns beiden wohl klar), also der, empfahl ich mal sich flohsamenschalen zu bestellen(nicht die flohsamen, sondern: die flohsamenschalen), sie hatte schon ca. 10 tage oder so keinen stuhlgang mehr gehabt, trotzt diverser abführmittel und war verzweifelt, sie sagte mir auf spanisch: si no me ayudan mas los medicamentos, ke hago? wenn die abführmittel mir nun auch nicht mehr helfen, was soll ich tun? sie hatte angst

ich sagte ihr, daß ich bei ihr aber keine hoffnung sehe daß sich bei ihr noch was rührt nur so auf spaß halber bestellten

sie probierte es aus, kam am nächsten tag total mit einem lächeln im gesicht, entspannte gesichtsmuskeln, so kannte ich sie nie(sie war eine kundin in meinem weinladen), sie wirkte ganz losgelöst und irgendwie weich. und sagte mir, daß sie stuhlgang gehabt hätte

das war wirklich eine durchschnittsleichtverstopfte die NICHTS mit dir zu tun hat, sonnenschein

aber von probieren wird es nicht schlimmer, desweiteren sind flohsamenschalen sehr billig zu bestellen über die apotheke

1 eßlöffel in einem becher wasser

hinterher minimum 2 bis 3 becher wasser trinken, ganz wichtig! und zwar gleich hinterher

dies 3 mal am tag machen und gucken ob sich was rührt

sprich bessert

an diesen probetagen am besten nur gemüse,obst,nudeln usw. essen

kein ei, kein fleisch, keine milchprodukte, kein reis und kein kakao für einige tage, dann kannst ja mal berichten, falls du es ausprobieren möchtest natürlich nur

per mailbox erreichst du mich natürlich auch

übrigens hatte ich früher auch probleme in der schule, nachdem meine extreme kurzsichtigkeit (-4,5)fast 5 jahre nicht erkannt wurde und mich die kinder blind und dumm nannten, mich hat es eher abgehärtet, ich kann dich jedoch verstehen, sehr gut sogar.

an leichter verstopfung litt ich auch einige jahre, die wurde ich per zufall los, dies ist aber eine andere story.

@:)

s4of ia34x34


bei den flohsamenschalen ist aufjedenfall das wichtigste:

1 eßlöffel schalen mit 1 becher wasser immer wieder umrühren

und danach, sofort, 2 besser 3 becher wasser hinterher trinken, sonst wird es nicht besser, sondern schlimmer.

und zusätzlich auch so über den tag viel trinken und bewegen und kein kakao oder reis essen

srof2ia-3X43x4


was ich noch fragen wollte:

was ißt du so?

lebensmittel wie auch gewürze?

was trinkst du so?

SOonneInschxein27


Mit den Flohsamenschalen kann ich es ja eventuell mal testen.

Ich muss allerdings sowieso nächste Woche noch mal ambulant in die Klinik, weil ich vermehrte Schwierigkeiten habe. Ich bekomme Magenkrämpfe und Übelkeit. Das ganze chemische Zeug was ich nach jedem Essen nehmen muss kommt mir schon bald zu den Ohren wieder raus.

Wie gesagt, die OP ist nicht ohne Komplikationen ausgegangen. Von daher würde ich natürlich auch lieber vorher mit dem Arzt reden; auch in Verbindung mit den Flohsamenschalen.

Also die Abführmittel nehme ich in der hohen Dosis seit einem Jahr. Bei mir wurde auch ein Test durchgeführt. Ich musste Marker schlucken und jeden 2. Tag zum Röntgen. Nach über 10 Tagen musste diese Untersuchungsmethode allerdings abgebrochen werden, da Stuhlgang bisher nicht eingetreten war und ich dermaßen Schmerzen bekam. Es wurde also eine ausgeprägte "Slow-Transit-Obstipation" diagnostiziert.

Nebenbei besteht natürlich auch weiterhin noch der Verdacht von diversen Entzündungsherden in den Darmabschnitten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH