» »

Ganz dolle Angst vor Kurznarkose und Darmspiegelung

ScchneeBhexe


In wie weit ist die Gefahr des Todes durch die Sedierung gegeben?? Das hat mich sehr beunruhigt. macht einem Angst.

Keine Angst da gibt es sicher nur ein minimales Risiko, und das hauptsächlich wenn Risikofaktoren (Vorerkrankungen) vorhanden sind. Ich hatte schon mehrmals das "Vergnügen" und es lief immer problemlos.

ERmo5)581


Mit Propofol hatte ich bereits drei wunderbare Kurznarkosen (2x Magenspiegelung, 1x Darmspiegelung). Das Zeug wird gespritzt und kurz darauf werden wir die Augen schwer und du bist weg. Ich fand das Gefühl sehr angenehm.

Das einzige war, dass das Zeug stinkt wenn sie es spritzen (hab's gemerkt, weil ich immer auf der linken Seite lag und der Zugang auch links war)

EAhemalSiger NutzNer (D#421703x)


Hi,

meine letzte Darmspiegelung hatte ich im Sommer 2011 und ich kann nur sagen das es sich nicht gelohnt hätte eine Sedierung durchzuführen.

Der Doc wollte eine Braunüle setzen ich fragte ob das nötig ist, er meinte nein, das hat er auch schon ohne hinter sich gebracht.

So haben wir auf das ganze Nadel setzen, mit der Option es später doch zu tun, verzichtet und angefangen. Es war nur bei der letzten Biegung für ein paar sekunden unangenehm aber ansonsten locker auszuhalten. Sogar die Probeentnahme war total unspektakulär.

*:)

M_onstxi


@ tsunami

Dann hast Du einen der wunderbar unproblematischen Dickdärme, durchgängig, ohne heftige Verschlingungen und nicht zu lang. Sei froh darüber.

Mein Dicki (als ich ihn noch hatte) war 2,60 m lang und für ein Koloskop unmöglich bis zum Ende erreichbar. Das elend lange Teil war auch wild verschlungen. Jede Darmspiegelung endete bei mir schon bei der linken Flexur, d.h. im ersten Drittel. Damals bekam ich Dormicum, das während der Untersuchung rein gar nicht wirkte. Als man versuchte, die linke Flexur zu überwinden, jaulte ich vor Schmerzen. Die Untersuchungen wurden jedes Mal mit den Worten abgebrochen "Es geht nicht. Wir wollen Ihnen den Darm nicht perforieren." Nichtsdestotrotz fand ich es aber spannend, den Weg des Koloskops durch den Darm und das Abzwicken von Polypen am Monitor zu verfolgen.

Sooo locker läuft es also nicht immer ab. Bei meinem Mann hingegen war es aber genauso wie bei Dir. Er bekam zwar eine Braunüle, aber nichts hineingespritzt. Auch er meinte, es habe nur in den beiden Kurven etwas gezwickt. Schließlich kam er strahlend mit einem Foto seines Blinddarms heraus und fuhr gleich zur Arbeit weiter, was mit Sedierung natürlich nicht möglich gewesen wäre.

L3ulu7x8


Hallöchen!

Ich hatte voriges Jahr eine Darmspiegelung ohne Sedierung.

Ich hatte ohne Ende schiss, auch weil ich soviel über dieses abführen gelesen habe.

Alles halb so schlimm! Ich mache lieber 3 mal eine Darmspiegelung als einmal eine Magenspiegelung! Die Darmspiegelunghabe ich ohne Sedierung Super hinter mich gebracht, waren auch total nette Ärztin und Krankenschwester da.

Also keine Angst. Auch mit Sedierung kein Problem, du wirst überwacht.

Ich habe auch Angst vor Sedierungen aber da muss man durch.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH