» »

Heilung bei Analfisteln ohne OP durch Ozoninfiltration

Bkarra{ Baezz hat die Diskussion gestartet


Liebe Leser,

ich habe das zwar schon in dem Analfistelthread reingeschrieben, weiß aber nicht, ob das auf Seite 29 noch viele Leute lesen.

Daher meine Geschichte und die Ozoninfiltration hier auch nochmal:

Ozoninfinfiltrationstherapie kann Analfisteln ohne OP heilen:

Liebe Mitleidende,

mein Name ist Werner und ich habe vor 3,5 Jahren eine Analfistel bekommen.

Der Gastroentorologe schob die OP raus bis es nicht mehr ging und ich nur noch Blut im Stuhl hatte, unerträgliche Schmerzen und Abseß hatte und völlig zusammengebrochen bin.

Die Operation war die Hölle, ich hatte, als ich aufwachte die schlimmsten Schmerzen meines Lebens und dachte, ich überlebe das nicht, man hat mir Schmerzmittel eingeflößt bis zum geht nicht mehr (Ohnmacht) - ohne Wirkung.

Am nächsten Tag das Entfernen der Drainage - ein Alptraum!

Danach hatte ich monatelang Durchfälle, fürchterliche Schmerzen und die Wunde wollte nicht heilen, es eiterte monatelang! Ich fuhr dann zu Alternativmedizinern und nach einem halben Jahr endlich war Ruhe im Karton.

Dieses Jahr im März dann der Alptraum - erneut ein Knubbel im Hintern und Schmerzen, da die Knubbel immer wieder kamen und aufplatzten, wußte ich, das gibt wieder eine Fistel.

Auf keinen Fall wollte ich nochmal eine OP erleben - ja, dachte eher an Selbstmord und hatte fürchterliche Depressionen, da die Schmerzen damals unerträglich waren.

Ich fuhr somit 300 Kilometer zu einer Heilpraktikerin in Leun, die Frau Stocklossa.

Diese heilt Fisteln mit der Hilfe von Hirudo D 30 Tropfen aus und dem Ansetzen von Blutegeln.

Dies führte bei mir leider nicht zur Heilung, aber zur Linderung und die Abszesse wurden regelmäßig abgesaugt, so daß die Fistel sich vom Darm nach außen ihren Gang bohren konnte.

Leider bekam ich dann 2 Fisteln!

Ich war völlig am Boden und schon im Krankenhaus beim Chirurgen, da fand ich einen Link im Net, wo ein Uruloge in Hannover 37 Analfistelpatienten mit Ozoninfiltrationstheraphie ausheilte.

Die ganze Geschichte ist zu lang, aber ich fand eine Heilpraktikerin in Groß Gerau, die Frau Ute Hoppe, die sich seit 28 Jahren auf dieses Gebiet spezialisiert hat und schon rund 7000 Darmpatienten hatte.

Mein Hintern sah bös aus, als ich gestern vor einer Woche dort aufkreuzte und ich weinte vor Freude, als mir Frau Hoppe versprach sie kann mich 100%ig ohne OP und Schmerzen heilen.

Es eiterte wie Tier aus meinen beiden Fistellöchern, was bereits nach 3 Behandlungen aufhörte, ich habe jetzt 4 Behandlungen hinter mir, die Schwellung ist fast weg, ein Fistelloch ist komplett zugeilt, das andere nur noch ganz klein. Bis in spätestens 2 Wochen (evtl. schon in einer) soll ich völlig geheilt sein.

Die Behandlung sieht so aus, man schluckt Hautregenerationstropfen und erhält erstmal ein Präparat, dessen Name irgend was mit Moxa zu tun hat für das Immunsystem. Dann bekommt man alle 2-3 Tage die Fistellöcher mit Ozon mittels einer Spritze infiltirert, das piekst halt ziemlich- ist aber nicht schlimm, danach brennt es ca 3 Minuten im Darm etwas, geht aber gleich weg, da man eine Spezialsalbe draufkriegt. Außerdem kriegt man in die Popobacke eine Spritze zur Geweberegeneration.

Dann muß man Fortakehl D 3 Tabletten schlucken und Zäpfchen nehmen.

Von dem Fortakehl kriegte ich ziemliche Blähungen. Außerdem muß man zu Hause die Fisteln mehrmals täglich mit ozonisierten Olivenöl einreiben.

Wie auch immer, die Theraphie schlägt blendend an und ich denke, es ist keine OP erforderlich. Ich halte euch gerne weiter auf dem Laufenden.

Für mich ist das ein großes Wunder, ich habe sehr viel gebetet und war wirklich völlig am Ende und lebte monatelang nur noch in Angst vor einer erneuten OP.

Frau Hoppe hat mir berichtet, daß eine OP gar nichts nützt, da die Fisteln immer wieder kommen, man sollte den ganzen Darm sanieren und die Ursache für die Fisteln genetisch feststellen und behandeln.

Ich muß ihr Recht geben, einen dauerhaften Erfolg brachte die OP bei mir ja nicht.

Ich kann nur jedem raten, sich nach Ozoninfiltrationstherapie bei Analfisteln umzusehen, ggf. mal die Ute Hoppe in Groß Gerau zu kontaktieren.

Gerne gehe ich weitere Auskünfte und bin auch telefonisch erreichbar, ienfach eine PN schicken an meine Adresse:

emitter@onlinehome.de

Viele liebe Grüße und gute Besserung euch allen!

PS: Leider muß man die Behandlung privat bezahlen

Werner

Barra Baezz

22.06.07 19:04Der Link zur Ozoninfiltration PS zur letzten Mail

Liebe Mitleidende,

hier der Link, auf den ich gestoßen bin, und der mich auf den Weg zur Heilung brachte:

[[http://www.semmelweis.com/sanumpost/13/analfisteln.pdf]]

Da dieser Arzt schon sehr alt ist und nicht mehr praktiziert habe ich bei der Firma Sanum angerufen, die mir eine Therapuethenliste zugeschickt haben.

Leider können die aber nicht sagen, wer die Ozoninfiltration anwendet, ich telefonierte also die Liste ab und wurde fündig bei Ute Hoppe in Groß Gerau.

Die Methode ist hoch wirksam, wie gesagt, innert einer Woche vollbrachte das bei mir ein Wunder und ich zweifle eigentlich nicht, daß das jetzt ganz ausheilt.

Liebe Grüße und gute Besserung

Werner

Antworten
BQarraU Baexzz


Name verwechselt

Entschuldigung Leute,

vor lauter Aufregung habe ich den Namen der Heilpraktikerin verwechselt, die das bei mir macht, sie heißt nicht Ute Hoppe, sondern Erika Hoppe in der Luisenstraße in Groß Gerau.

Mein zweites Loch ist letzte Nacht auch fast völlig zugegangen, morgen muß ich zur fünften Behandlung.

Jedoch verspüre ich zur Zeit einen heftigen Druck und Brennen, werde fragen, woher das kommt, hoffe nicht, daß da jetzt eine dritte Fistel nebendran ausbricht.

Anonsten kann ich nur sagen, es ist unglaublich, wie rasend schnell das Oron das Fleisch heilen läßt und Löcher zustopft. Da kann man förmlich zusehen.

Drückt mir die Daumen, daß ich den Mist loswerde, ich will nie mehr eine derart schmerzhafte OP erleben müssen. Mir hat mal ien Braunbär den rechten Unterarm abgerissen, das war im Vergleich zur Analfistel OP ein Schnakenstich.

Ich bin sehr empfindlich am Darm und werde auch bei Darmspiegelungen immer schreiend ohnmächtig vor Schmerzen, so daß die bei mir einmal Morphium injezierten, das aber auch rein gar nichts brachte.

Seotdem trauen die Ärzte sich bei mir nur noch unter Vollnarkose an meinen Hintern dran.

Liebe Grüße

Werner

dDer oSlllixver


...alles alles gute !!

hallo,

ach herrje, du hast mein 150%iges mitgefühl !

sowas ist wirklich horror.

ich habe auch gerade eine fistel-op hinter mir. aber im vergleich zu deiner sache muss ich sagen, war mein eingriff wohl eher kindergarten.

ist der druck und das brennen wieder weg ?

ich drücke dir ganz fest die daumen und wünsche alles alles gute !!!

o^pgaha*rlexy


Guten Tag an alle Leser dieses uralten Threads.

Die von Ihnen, die sich hierher verirrt haben, werden vielleicht auch nach einer alternativen Methode zur Heilung einer Analfistel suchen.

Es ist der absolute Wahnsinn, was Ärzte durch ihre Schnippelei den vielen armen Menschen an Leid zufügen. Warum Ärzte nur schneiden und schnippen, kann man sich denken. Die Krankenkassen zahlen in den meisten Fällen andere Behandlungen nicht.

Nach einigen Operationen erklärte mir mein Arzt, dass bei einer Operation nicht immer alle Fistelkanäle gesehen werden können und man förmlich im Dunkeln tappen würde. Darum wird auch großflächig geschnippelt. Tja, war wohl in meinem Fall immer noch nicht großflächig genug. Dumm gelaufen.

Aber viel schlimmer habe ich bei der nahezu hoffnungslosen Suche nach Heilung erfahren müssen, wie viele Scharlatane es gibt. Skrupellose Menschen, die das Leid anderer schamlos ausnutzen. Das ist zwar nichts Neues, aber für mich eine neue schmerzliche Erfahrung.

Sie bezeichnen sich als Heilpraktiker oder ähnlich und können sich unheimlich gut verkaufen. Echt super; Nicht nur ne viertel Arschbacke weniger, nun auch noch ein abgekautes Ohr von dem Gesülze am Telefon. Na klasse ….

Verzweifelt glaubt man ihnen und hält sich an dem vermeintlich letzten Strohhalm fest.

Aber das Erwachen kommt dann, wenn die Heilung ausbleibt. Knete ist weg und Operation dennoch unumgänglich.

Eine dieser Personen kommt aus der Gegend zwischen Rüsselsheim und Darmstadt. Den Namen dieser Dame nenne ich bewusst nicht. Aber bei meinen Recherchen in Sachen Analfistel stieß ich doch immer auf ca. drei gleichgelagerte Geschichten in verschiedenen Foren.

Ich bin so fassungslos und schockiert, dass ich anderen nur abraten kann, dort auf Hilfe zu hoffen.

Geldgierig und selbst keine Ahnung von dem, was sie tut, von sich total überzeugt und selbstverliebt macht sie Versprechungen und behauptet doch tatsächlich, bisher noch jede Analfistel geheilt zu haben. Das schlägt dem Fass doch den Boden aus, oder?

Die Ozon-Behandlung ist eine wirklich gute Sache und überzeugt durch die vielen Studien, die man im Internet und Buchhandlungen finden kann. Aber die Behandlung muss auch richtig durchgeführt werden!

Zu guter Letzt möchte ich anmerken, dass ich kein Interesse daran habe, hier eine Person zu verunglimpfen. Aber verarscht und ausgenutzt bin ich nun ziemlich sauer und angefressen.

Nun ist die Lasertechnik ist im Vormarsch und verspricht eine weniger belastende Operation mit weniger Begleiterscheinungen. Dazu findet man in letzter Zeit immer mehr Erfahrungsberichte und Informationen. Und, meine gesetzliche KK bezahlt.

Alles wird gut!

In diesem Sinne, Kopf hoch und nur nicht unterkriegen lassen.

Liebe Grüße,

Opa

Mjarjcelo R73


Hallo!

Liebe leidende Freunde,

ich hoffe das ich vielen von euch helfen kann.

Ich habe auch über zehn Jahren an einer Analfistel gelitten, war auch operiert aber ohne Erfolg. Die Wunde schloss sich erst nach einem Jahr. Dann ist sie wieder und wieder zurück gekommen und heilte sich von selbst nach ein paar Monate. Letztes Mal dauerte mehr als drei Jahre.

In meiner Verzweiflung versuchte ich verschiedenen alternative Behandlungen. Einlaufe mit Bitter, Tee, Weizengrassaft, half nichts.

Was wirkte waren Einlaufe mit Salzwasser nach jedem Stuhlgang. 1 Esslöffel Salz zu 100 ml Wasser. Nach einem Monat war alles geheilt.

Den Einlauf mache ich noch immer, nach fast jedem Stuhlgang.

Bitte probieren! Es kostet nichts und schadet nicht.

Es kann eure Chance sein!

Alles wird gut!

Mfg

Marcelo 73

D?an+kbarRe


Hallo Leute,

habe mich gerade hier angemeldet, weil ich meine Dankbarkeit an Marcelo73 loswerden muss!

Ich habe auch eine relativ lange Leidensgeschichte mit viel Verzweiflung hinter mir und seit 14 Tagen bin ich quasi beschwerdefrei. Dank meinem Vorredner und seiner Salzwasser-Idee. Ich hatte oft schreckliche stundenlange Schmerzen während und nach des Stuhlgangs. Meine Lebensqualität sank. Die Fistel wollte nicht heilen. Jetzt hab ich zumindest wieder ein normales Leben! Bei der Arbeit ist es manchmal schwer, die Spülung durchzuführen, aber wenn ich sie einmal nicht mache, kommen die Schmerzen zurück. Falls jemand einen Tipp hat, wie man eine Darmspülung unterwegs machen kann, wäre ich erneut sehr froh. Übrigens hab ich schon früher aus der Ratlosigkeit Darmspülungen gemacht, auch um hygienisch zu bleiben, aber nur das Salz (klingt erstmal relativ hoch dosiert von Marcelo73) hat geholfen. Gut dass es Marcelo und dieses Forum gibt. Probiert es wirklich mal aus. Klistier oder Einlauf kaufen und los geht's!

B3od6hbicVhitxta


Hallo,

ich kann meinen Vorrednern nur beipflichten.

Heilung ist auch ohne Operation möglich, egal was hier sonst so geschrieben wird.

ich hatte eine eher kleinere Analfistel, ca. 3-4cm vom After entfernt, und diese endete im Darm ca. 4-5cm hinter dem After.

Schleppte die ca. 3 Jahre mit mir herum, eine Operation (auch wenn die laut Ärzten "nur klein" gewesen wäre) hatte ich abgelehnt, es hat zwar manchmal/meist genässt und geeitert, je nach Entzündungsgrad welcher auch viel vom der Art des Stuhlgangs abhing, aber mich hat es sonst nicht sonderlich gestört, dachte mir das geht schon weg irgendwann.

So war es dann auch, nach einem längeren Aufenthalt in Griechenland (ca. 3 Wochen) war das ganze nicht verschwunden, aber zumindest abgeheilt. Die Fistel kam nach ca. 2 Jahren kurz zurück, dann ging es direkt wieder ans Meer, 2x hintereinander für je 14 Tage in einem Abstand von 9 Monaten.

Nach dem Aufenthalt in Goa war die Fistel wieder abgeheilt aber der Fistelgang noch spürbar, der Ausgang optisch erahnbar.

Nach dem Aufenthalt in Mexiko war dann alles quasi abgeheilt.

Kurz: Ich bin seit ca. 6 Jahren quasi beschwerdefrei.

Wie kam es dazu?

Es gibt da zwei Faktoren, die aber sehr entscheidend sind weil sie so direkt IMMER mit dem Heilungsvorgang verknüpft waren

a.) für einen Zeitraum von ca. 2 Wochen ca. alle 2 Tage längeres Schwimmen bzw. Schnorcheln im Salzwasser (Mittelmeer, warme Ozeangebiete)

b.) Ernährungsumstellung in dieser Zeit.

Zur Ernährungsumstellung kann ich leider nicht ganz genau sagen was es jetzt war, zusammenhängende Faktoren waren aber immer:

- wenig bis kein Fleisch

- wenig bis keine Milch-Produkte

- in Griechenland viele Tomaten, Obst und sehr gutes/reines Olivenöl, täglich Nudeln oder Reis

- in Panama und Mexiko sehr viel Obst und Gemüse, gar kein Fleisch, wenig bis kein Getreide

= WENIG FLEISCH+MILCH

= VIEL OBST UND GEMÜSE

= WENIG BIS GAR KEINE VERARBEITETEN LEBENSMITTEL

= = VIELE BALASTSTOFFE, WENIGE ENTZÜNDUNGSFÖRDERLICHE LEBENSMITTEL

Es kann natürlich auch sein dass das mit dem Salzwasser genügt um den Heilungsvorgang anzustoßen.

Man sollte in der Zeit idealerweise wohl auch weder Durchfall noch Verstopfung haben ;-)

So weit dazu.

Meine anderen Geschwister hatten auch alle Fisteln und haben diese operieren lassen... never Ending stories... die Ärmsten...

Also, ran ans gesunde Leben.

Am Meer verschwinden bei mir auch die meisten Allergien, Probleme mit den Atemwegen und alle anderen Kleinigkeiten die das Großstadtleben mit verschmutzter Luft so mit sich bringt.

Cheers,

Bodhicitta

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH