» »

Gastritis. . Alles psychisch? ? ?

YUasminf2008 hat die Diskussion gestartet


Hallo. Ich bin neu hier und ziemlich verzweifelt. Im Februar 2007 wog ich noch 73 kg und konnte munter essen, was mir schmeckte. Ich habe das Essen sehr genossen. Anfang Februar begann mein Magen zu streiken. Oberbauchschmerzen und brennen. Hab mir da nichts gross bei gedacht. Mal 2 Tage nur Brot und Tee und es ging wieder besser. Dann häuften sich die Probleme. Im März war ich beim Hausarzt, der mir zur Magenspiegelung rit, welche ich dann am 11.05. machen lies und es liegt eine leichte Gastritis sowie Speiseröhrenentzündung vor. Mein Hausarzt gab mir keine Medikamente, meinte, das wäre stressbedingt. Fakt ist, seit Februar habe ich 12 kg abgenommen, bekomme immer mehr Panik zu essen. Ernähre mich nur noch von Brot, etwas Margarine, Marmelade, Honig und trockenen Nudeln. Mittlerweile kommen Panikattacken hinzu, Schwindel und irgendwie geht gar nichts mehr. War auch bei einem zweiten Arzt, der zusätzlich Ultraschall gemacht hat und Blut abgenommen. Und auch er sagte, es liegen keine organischen Ursachen vor. Wer hat Erfahrung damit?? Ich habe echt Panik, dass ich bald gar nichts mehr essen kann. Bitte um Hilfe.

Danke Yasmin

Antworten
R)apladxy


Hallo Yasmin,

leider kann es schon seit, dass das alles psychosomatisch ist. Aber es kann genauso gut sein, dass, da deine Gastritis nicht behandelt wurde, sie schlimmer geworden ist.

Als erstes würde ich dir raten, fang an, täglich eine Tasse Kamillentee zu trinken. Aus der Apotheke kann ich Iberogast ganz gut empfehlen, das solltest du vor dem Essen nehmen.

Zu den Panikattacken und dem Schwindel kann ich nur sagen, dazu wirst du vielleicht eine Verhaltenstherapie brauchen, damit hat man ganz gut Heilungschancen.

b?ienc=hen@262


Also hier gibts mittlerweile viele Beiträge zur Gastritis, da kannst oder solltest du dich mal einlesen.

Ich habe auch eine Gastritis von entweder zuviel Stress oder zuviel Genussmittel. Ich hatte bis jetzt 3 Panikattacken in knapp 4 Monaten.

Ich habe sonst eigentlich ein sehr "robustes" Gemüt. Aber wenn man nicht weiß, was in einem "vorgeht", dann bekomme zumindest ich es mit der Angst zu tun.

Ich verstehe nicht, dass du bei einer Gastritis + Speiseröhrenentzündung keine Medikamente (PPI) bekommst!!!

kZa@ix83


hm ich habe garde so was dass ich morgens immer spucken musste usw übelkeit schwindel kotzreiz essens unlust! jetzt habe ich garde 10tage so kapslen genommen und mir gehtz gut ich hoffe des bleibt so.

immer wo ich dachte beim ins bett gehen boar morgen arbeiten so und so lange gings mir schon schlecht! also ich würde dir raten seh alles mal positiver und evtl frag mal dein arzt ob dir omeprazol-biomo hilft mir hats geholfen gegen stressen kotzen schwindel sodbrennen usw

Yuasmi n2x008


Psychische Ursachen

Ich kann das auch nicht verstehen, dass ich keine Medikamente bekomme. Ich habe nur diese MCP Tropfen, die ich bei Bedarf nehmen soll. Das ist alles.

Ansonsten bin ich leider starke Raucherin, wobei ich das Gefühl habe, das Rauchen beruhigt mich. Früher habe ich viel Kaffee getrunken, jetzt nur noch 1 Tasse morgens milden Kaffee mit Milch.

Übergeben muss ich mich nicht. Habe einfach Schmerzen im Oberbauch, manchmal Brennen, unregelmässiger Stuhlgang. Dann kommt jetzt hinzu Panik vor dem Essen und Schwindel, weil ich wohl zu wenig esse. Habe auch Angst vor Mangelerscheinungen, Vitamine etc.

Das Problem ist, das ich seit 2 Jahren als Prostutiuierte arbeite und ich glaube, dieser Job macht mich fertig, weiss aber nicht, wie ich da raus soll. Wegen dem Finanziellen. Dann immer diese finanziellen Probleme etc. Das macht mich auch kaputt. Habe irgendwie den Bezug zum normalen Leben verloren.

Die Beiträge hier im Forum über Gastritis habe ich alle gelesen. Dadurch habe ich auch meine Magenspiegelung gut überstanden. Ist schon erschreckend, wieviele Menschen das haben.

Ich kenne das so nicht, nichts essen können. Hatte früher eine Essstörung, da hatte ich richtige Fressanfälle und war ganz schön mollig. Und ich habe immer gegessen.

Stimmt es, dass man durch dieses Extrem in die Magersucht abrutschen kann??

Danke für Eure Antworten

Yasmin2007

bIiejnche3n26x2


Die MCP Tropfen bewirken lediglich, dass die Nahrung nicht solange im Magen verweilt. Mit dem Rauchen solltest du schleunigst aufhören solange bis dein Magen wieder fit ist.

R9apladxy


Ja genau, MCP sind gegen Übelkeit, Erbrechen (und glabu auch gegen Darmträgheit) auf jeden nicht gegen Gastritis, höchstens gegen die Symptome...

Ja rauchen ist natürlich für die Schleimhaut nicht ideal, der Kaffee auch nicht, vielleicht trinkst mal lieber nen Cappuccino oder nen Kaba? Noch besser natürlich nen Kamillentee, grad in der Früh auf nüchternen Magen.

Das mit der Magersucht weiß ich nicht, allerdings war es bei mir schon so, dass mein Therapeut gesagt hat, wenn nicht bald was an meinem Essverhalten ändere, kommt das schon auf ne Essstörung raus (hab nur jogurt, zwieback und toast gegessen, also null nährstoffe, vitamine ect.) ...

Y}asminN200x8


ernährung

liebe raplady,

und was hast du dann gemacht? konntest du deine ernährung wieder umstellen??

der witz ist, dass viele zu mir sagen, sei doch froh, das du gastritis hast, so toll abgenommen. und ich beneide schon die leute, die essen können, was sie wollen.

mein arzt hat gemeint, bei mir helfen die mcp tropfen, weil da auch ne funktionelle störung vorliegt.

ich kann einfach die ärzte nicht verstehen. naja, am montag hat der zweite arzt die blutwerte. mal sehen, was da raus kommt und wenn der mir auch nicht helfen kann, gehe ich zu einem, der sich auch mit der psyche auskennt.

lg yasmin

Y<asmXinP2008


ps

und mit dem rauchen aufhören ist leichter gesagt als getan. ich rauche 2 päckchen am tag. natürlich weiss ich, dass das nicht genug ist, aber ich schaffe das nie, von heut auf morgen aufzuhören.

ich trinke morgens erstmal ein glas stilles wasser. und ganz ohne kaffe kann ich auch nicht. dann kann ich mir doch gleich die kugel geben. wenn ich jetzt auf alles verzichten soll. kann nix essen, hab keine energie, angeblich ist in meinem körper alles in ordnung.

man sollte meinen, die medizin hätte heute mehr lösungen parat.

cCo\rduo2


Hi,

welche Lösungen erwartest du denn von der medizin, wenn du selber nicht in der Lage bist, dein ERHEBLICH gesundheitsschädigendes Verhalten in den griff zu bekommen? Wer zwei Päckchen am Tag raucht, sollte sich über gar nichts wundern, wenn er Magenprobs hat.

Auch die tollsten neuen Erkenntnisse der Medizin und die besten Medis können nur helfen, wenn der Patient MITARBEITET!

Übringes, wenn es dir schwer fällt auf Kaffee zu verzichten, hast du es mal mit Espresso versucht, der ist wesentlich magenfreundlicher.

Ansonsten, wenn du wirklich deine Magenprobleme in den Griff kriegen willst, kommst du um eine Raucherentwöhnung nicht herum!

Viele Grüße,

b+iencheBn2x62


Cordu bringt es auf den Punkt. Nur ist die Wahrheit meistens unbequem ;-)

YTasm6in2x008


rauchen, kaffee & ernährung

1. von der medizin habe ich mir einfach erhofft, nachdem gastritis und speiseröhrenentzündung diagnostiziert wurden, medikamentös behandelt zu werden. ich kann mir nicht vorstellen, dass ein mensch nur aus psychischen gründen, solche probleme bekommt.

2. ich trinke ganz magenfreundlichen kaffee. früher habe ich über den tag verteilt sicherlich 4-5 tassen getrunken. da hatte ich keine magenprobleme. mittlerweile trinke ich 1 tasse milden löslichen kaffee mit laktosefreier milch.

3. rauchen. sicherlich weiss ich, dass ich nicht rauchen sollte bei magenproblem, oder zumindest erheblich einschränken. aber ich bin da ganz ehrlich. einschränken, ok, aber von 0 auf 100 ganz aufhören, würde mich total umhauen.

4. meine probleme könnten auch von der arbeit kommen. ich arbeite seit 2 jahren als prostituierte, weil ich keine arbeit gefunden habe und mittlerweile habe ich jeglichen kontakt zum normalen leben verloren und halte das alles nicht mehr aus.

yasmin2007

RXaplaxdy


hi, nein nicht nur psychische sachen, aber wenn die gastritis erfolgreich behandelt wurde, du aber weiter rauchst und kaffee trinkst, wirst du sie immer wieder bekommen.

ja ich konnte wieder ganz normal essen... hab einfach nicht lange nachgedacht, sondern einfach gegessen.

Ich hab auch von heute auf morgen mit dem Rauchen aufgehört... Es geht schon, nur der Wille muss da sein.

bJien{chen2x62


jo sehe ich auch so! Wir haben nach 11 Jahren aufgehört von einem Tag auf den anderen. Ich war Kettenraucherin :-) Wenn man will, geht vieles.

Y{asm~in20x08


tipps der ärzte

also, wenn ihr die willenskraft hattet, seid ihr zu beneiden. ich hab im moment von 2 päckchen am tag auf 1 päcken + 3 zigaretten geschafft und bin schon froh drum.

von 4-5 kaffee auf 1 tasse milden mit milch am morgen, ist doch auch schon was.

ausserdem haben mir beide ärzte gesagt, ich kann theoretisch essen und trinken was ich will. der eine hat mich nicht mal gefragt, ob ich rauche, der andere meinte, ich soll es einschränken.

wie soll ich denn mitarbeiten, wenn beide ärzte mir sowas sagen? vielleicht bin ich ein hypochonder oder sowas??

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH