» »

Blut und Schleim im Stuhl + Druck im Darm

ebdgaerx2 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich hatte bisher nie irgendwelche ernsten gesundheitlichen Problem, auch nicht mit dem Darm.

Aber seit gestern habe ich das Problem, dass ich Blut und Schleim im Stuhl habe und einen Ständigen Druck um Mastdarm verspühre, obwoh der Mastdarm leer ist.

Hier im Forum hatte ich dann einen Beitrag dazu gefunden in dem ähnliche Symptome beschrieben wurden.

(dieser Beitrag :-)

[[http://www.med1.de/Forum/Archiv/Magen.und.Darm/84379/1/]]

Allerdings fehlte das Symptom: "Druck im Mastdarm".

Auf jeden Fall werde ich gleich am Montag zum Arzt gehen.

Dennoch wüsste ich ganz gerne wodruch dieser Druck ausgelöst werden könnte, da ich mir Sorgen mache, dass es etwas ernstes sein könnte.

Danke im Vorraus für die Antwort :-)

Antworten
k\ok'a^kokxa


Ja, ich habe auch Schleim im bzw am Stuhl allerdimgs kein Blut. Sag mal Bescheid was bei Dir rausgekommen ist.

k6lirrxy


Hallo,

also mit Blut oder Schleim im Stuhl machen sich manchmal Divertikel, Hämorrhoiden oder auch Darmkrebs bemerkbar. Ich möchte dir keine Angst machen, eine sichere Diagnose kann dir ja am Montag auch nur der Arzt geben. Häufig ist Schleim im Stuhl auch ein Zeichen von einer Entzündung im Darm. Ich wünsche dir auf jeden Fall, das du schnell eine richtige Diagnose erhältst und es dir schnell besser geht.

Wäre interessiert wie sich das bei dir entwickelt.

Gruß

eadgar.2


Oje, dass hört sich ja alles andere als gut an :-(

Dem anderen Beitrag nach ging ich mehr davon aus, dass es Fissuren oder ein Polyp sein könnten. Vor allem da die Beschwerden mit Blähungen verbunden sind.

Zum Blut möchte ich noch was hinzufügen: Das Blut - wenn es welches ist - scheint sich nicht im Wasser zu lösen. Es scheint wie in kleine Schleimklumpen eingebunden zu sein.

b?iencAhen2x62


Habe ebenfalls Blut und Schleim im Stuhl, aufgetriebenen Bauch, Flatulenzen, häufigen Stuhlgang. Coloskopie ergab Entzündung im Enddarm. Ich bekomme Medikamente. Ob es nur akut ist oder MC/CU konnte zu dem Zeitpunkt nicht festgestellt werden.

Schleim auf dem Stuhl (gelblich) oder in Pfropfen mit hellrotem Blut vermengt oder aufgelagertem Blut (scheint wie im Schleim eingeschlossen) spricht eigentlich sogut wie immer für eine Entzündung. Darmkrebs und Polypen (Vorstufe) kann man im jugendlichen Alter wohl eher ausschließen. Fissuren bluten nur und auch nur manchmal.

Wenn man zb mehrmals stuhlen muss, dann äussert sich eine Entzündung in Nähe des Rektum (Proktitis) so, dass nur der erste Stuhlgang schleimig/blutig ist. Bei einer Entzündung muss man mehr als einmal. Das Resorptionsvermögen des Dickdarms bzgl Wassers ist gestört, und so lösen sowohl der Schleim als auch das nicht resorbierte Wasser und auch die Blähungen öfter Stuhlgang aus (Druck auf dem äusseren Schließmuskel).

Das Blut tritt auf, wenn die Darmschleimhaut schon ziemlich arg "abgetragen" ist. Ich hatte anfangs nur 3 Monate Schleim, dann kam Blut dazu (wenig) was sich immer weiter steigerte. Manche Würste waren dann komplett nur noch mit Blut ummantelt oder ich hatte gleich nur noch Durchfall.

Nehme Medis zz und habe weder mehr Blut noch Schleim. Blähungen sind sehr zurück gegangen! Hat sich alles sehr stark gebessert. Gehe nur noch 2x statt 5x aufs Klo.

Man sollte das keinesfalls schleifen lassen, denn es wird nur schlimmer und nicht besser!!! Selbstmedikativ kann man Medizinische Hefe, Heilerde und Pro/Prebiotika einnehmen sowie die Ernährung frei von tierischem Eiweiß halten (bis auf Fisch). Tierisches Eiweiß kausiert die Produktion von entzündungsfordernden Prostaglandinen. Diese können nur aus Omega-6-Fettsäuren aus der Nahrung hergestellt werden.

Gute Besserung, ich hoffe ich konnte dir helfen. Um eine Spiegelung wirst du nicht herumkommen. Da werden Proben gemacht und du hast Klarheit.

eddgaxr2


Vielen lieben Dank :-)

Jetzt weis ich wenigstens was ich - mit hoher Wahrscheinlichkeit - habe.

Bei mir war es allerdings so, dass Schleim und Blut am selben Tag auftragen.

Begonnen hatte es am Morgen (Vorgestern - 03.08.07) mit Schleim und Blähungen (beides zugleich) und dann gegen Mittag ging es mit dem Blut los.

Was ebenfalls etwas anders ist, ist das mit dem Stuhlgang. Seit vorgestern kam außer Blut so gut wie nie was raus, obwohl der Mastdarm ständig völlig leer ist.

Das mit dem tierischen Eiweiß ist für mich zum Glück kein Problem, da ich ohnehin seit einigen Jahren kein Fleisch mehr esse.

Eine Frage hätte ich noch. Ist es ratsam Paracetamol einzunehmen um die Entzündung - wenigstens etwas - zu lindern?

S^araP+himf@ucxca


also mit Blut oder Schleim im Stuhl machen sich manchmal Divertikel, Hämorrhoiden oder auch Darmkrebs bemerkbar.

ja so steht es bei wikipedia ;-)

ich hatte auch mal schleim im/am stuhl und hatte totale panik ... war beim arzt und hab ihm das gesagt, er meinte schleim hat ersteinmal nichts mit darmkrebs zu tun, blut schon eher ... wobei es da nicht um das blut geht was man sieht sondern eben okkultes blut, also verstecktes mit bloßem auge nicht erkennbar ... ich musste dann stuhlproben angeben und es wurde nach okkultem blut gesucht, nix gefunden, ich gesund .... ne ganze weile hatte ich diesen komischen schleim auch nich mehr ...........

ich denk ma dein arzt wird von dir auch stuhlproben haben wollen und dann siehste mal weiter ....

b,ienchexn262


edgar2

Du kommst auf jeden Fall nicht um den Arzt herum und vermutlich nicht um die Spiegelung, wenn es jetzt nicht spontan weg geht.

Wenn es denn bei dir eine Entzündung ist, kannst du es mit Schmerzmitteln probieren. Es gibt dafür aber eigentlich Medikamente gegen chronisch entzündliche Darmerkrankungen (Mesalazin, Methylprednisolon usw.) die vehement durchgreifen.

Ich weiß nicht, wieviele Aspirin du nehmen musst für einen halbwegs ähnlichen Effekt wie bei Mesalazin. Am Ende holst du dir noch eine akute Gastritis davon, denn Schmerzmittel blockieren nicht nur Entzündungen sondern auch den Aufbau der Magenschleimhaut.

b$ienc%hen26I2


Vllt helfen dir ja akut erstmal Faktu Akut-, Posterisan- oder Hamameliszäpfchen? Alle gegen Juckreiz u. Schmerzen im Analbereich bei Hämorrhoidalleiden, Analfissuren, Analfisteln, Abszessen und Proktitis sowie rezeptfrei erhältlich.

WiomhnsiFnnigxer


Ein Hallo an alle Betroffenen und Interessierten,

ich selber bin zwar nicht der Betroffene aber meine Frau. Seit fast 6 Jahren quält sie sich mit wahnsinnigen Schmerzen im Enddarmbereich durchs Leben. Die xte Spiegelung und mehrere OP's haben ihr bisher nicht helfen können, bzw. es kann keine genaue Diagnose erstellt werden. In unterschiedlichen Schüben und Zeiten treten diese starken Schmerzen auf, verbunden mit Schleim im Stuhl, fast immer mit heftigen Blutungen. Vor ca. 1 Woche war die letzte OP. Hier wurde eine Überstülpung des Darmes entfernt, in der Hoffnung, dass dies zum Erfolg führt, hat es nicht. Im Gegenteil, jetzt kam noch eine Proktitis hinzu! Hat jemand eine Idee bzw. Erfahrungen, was man bei einer Proktitis machen kann, die verschriebenen Zäpfchen - Kortison - helfen nicht, die sch.....Blutungen hören nicht auf. Heilerde, Mutaflor und ähnliche Mittel nimmt sie zum Aufbau der Darmflora ein. Tipps von Betroffenen würde mir jetzt weiterhelfen, allgemeine Ratschläge bitte nicht. Ich freue mich auf den ein oder anderen Hinweis.

Liebe Grüße, Wohnsinniger.

P.S. Als es bei meiner Frau anfing war sie 44 Jahre alt. Der Gewichtsverlust ist natürlich ein unwillkommender Begleiteffekt!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH