» »

Blinddarm oder Hypochonder?

DCer-UVe=rf/all hat die Diskussion gestartet


hallo zusammen. wie ich schonmal in einem lange beitrag geschrieben habe, habe ich seit circa 5 jahren massive probleme mit meinem magen-darm-trakt. nach zigtausend untersuchungen hieß die diagnose "reizdarm".

jetzt habe ich aber seit circa 4 wochen beschwerden im rechten unterbauch. ich dachte sofort an eventuell blinddarm. ich ging zum arzt. er tastete mich ab und meinte, dass er sich das nicht vorstellen kann. zum ultraschall wollte er mich nicht schicken und blut nahm er mir auch keins ab. er entließ mich mit den worten: "ach herr x, wir haben ja schon alles bei ihnen untersucht. sie sind gesund. reduzieren sie stress und trinken sie tee....".

na toll, stress habe ich jetzt auch nicht mehr, als sonst auch und zudem fühle ich mich seit 4 wochen so richtig beschissen! immer wieder diese schmerzen im rechten unterbauch, mal durchfall, mal normalen stuhl. manchmal hitzewallungen oder schüttelfrost. fieber hatte ich aber bisher nie. und ich habe oft gemessen.

übel ist mir auch ständig, aber ich esse eigentlich ganz normal und musste mich auch nicht übergeben. ich bin aber total verzweifelt. diese woche lag ich 2 tage im bett und hätte heulen können. nicht, weil die schmerzen so unerträglich sein würden, sondern eher deswegen, weil mich einfach niemand mehr ernst nimmt. jeder hält mich für einen spinner, aber die schmerzen sind da und die bilde ich mir sicher nicht ein. zudem bin ich die letzten tage auch immer ziemlich erschöpft gewesen und musste nach einigen treppenstufen schon einen pause einlegen. normalerweise bin ich fit.

aber was soll ich machen? ich bin total verunsichert, aber wenn ich zum arzt gehe, dann werde ich gleich wieder belächelt und heim geschickt. soll ich etwa solange herumlaufen, bis ich mal umfalle, weil ich nicht mehr kann? was ist nur los? ich verstehe das alles nicht mehr!

lg,

der-verfall

Antworten
D*er-Veyrfvalxl


noch was:

die schmerzen strahlen auch in den unteren, rechten rücken aus. manchmal, wenn ich mich hinlege, tut mein steißbein heftigst weh.

wenn ich mich bücke oder im sitzen zur seite drehe, reißt es dahinten auch.

morbus crohn wurde übrigens bei ner darmspiegelung ende letzten jahres ausgeschlossen. allerdings ist da so eine sache, die mir auch nicht aus dem kopf geht. da sollen die beschwerden ja auch eher rechtsseitig sein....

was soll ich nur machen?

S#araPbhim:fucxca


hypochonder bist du mit absoluter sicherheit nicht^^

hypochondrie ist eine schwerwiegende krankheit ... ein hypochonder redet sich tödliche krankheiten ein und hat angst an diesen zu sterben ... meist denkt er 24 stunden am tag darüber nach was er wohl alles hat und wann er sterben wird ........

D?er-VeFrfxall


@sara

vielen dank für deinen beitrag. also ehrlich gesagt habe ich das auch schon gemacht. so zwei oder dreimal habe ich mir auch schon eingeredet, ich müsse sterben. ich bekomme sowieso recht schnell panik. aber schmerzen im rechten unterbauch sind ja eigentlich auch ein grund dazu. allerdings was mich ein bisschen beruhigt ist, dass ich sie ja jetzt schon wieder relativ lange habe. wie gesagt, seit 4 wochen. muss natürlich nicht immer was heißen, aber die meisten fälle von blinddarm sind ja doch akut....

naja, aber wie gesagt, die schmerzen habe ich und ehrlich gesagt, habe ich im augenblick auch angst, bald sterben zu müssen. einfach weil mich niemand versteht und ich dennoch denke, dass dort was in meinem körper ist, was dort nicht hingehört. hört sich wahrscheinlich neutral gelesen schon alles sehr gestört an. kann ich auch verstehen. ich erkenne mich selbst auch nicht wieder. ich bin normalerweise ein lebenslustiger mensch, der eben gerne lebt und spaß hat, aber dieses gefühl, freude am leben zu haben, das kenne ich irgendwie gar nicht mehr. diese schmerzen ruinieren einfach alles! meine familie nimmt mich nicht mehr ernst. sie sagen alle nur noch, dass ich nicht mehr alle tassen im schrank hätte. meine freundin hat auch schon gesagt, dass sie mit so einem psycho nicht ein leben lang zusammen sein könnte, wenn diese ewigen beschwerden nicht irgendwann mal aufhören würden.... mein ganzes leben wird beherrscht von diesen beschwerden. vielleicht sollte ich zu nem psychologen oder besser psychiater gehen....aber was bringt es mir, wenn ich psychopharmaka schlucke? dann ist meine freundin unter garantie weg. und dann garantiere ich für nichts mehr! sie ist der einzige mensch in meinem leben, der mir was bedeutet. der rest ist schon verloren.

was soll ich nur machen?

b_ienchzen2062


nach zigtausend untersuchungen hieß die diagnose "reizdarm".

Dann wurde ja alles richtig gemacht. Alle Untersuchungen auf CED wurden gemacht und MC/CU ausgeschlossen. Eine akute Entzündung wurde demnach auch ausgeschlossen.

Dann bleibt leider nur Reizdarm und das haben sehr viele Leute, du wirst es nicht glauben. So unschön das ist, finde dich damit ab.

Übrigens nach 4 Wochen Entzündung des Appendix ist man eigentlich richtig im Arsch und es ist lebensbedrohlich. Die Schmerzen sind unerträglich, der Bauch wird bretthart.

manchmal hitzewallungen oder schüttelfrost.

Das nennt der Psychiater Panik/Angstattacke ;-) [[http://de.wikipedia.org/wiki/Panikattacke]] Den solltest du vllt mal aufsuchen. Ein anderer Arzt kann dir leider nicht mehr helfen.

Rpaplaxdy


ich bekomme sowieso recht schnell panik. aber schmerzen im rechten unterbauch sind ja eigentlich auch ein grund dazu.

was ??? da müsste ich wohl schon tot sein. nein mal im ERnst, wenn du nen akuten Blinddarmdurchbruch oder ähnliches hätte, würdest du nicht 4 wochen mit den Beschwerden rumrennen.

aber dieses gefühl, freude am leben zu haben, das kenne ich irgendwie gar nicht mehr. diese schmerzen ruinieren einfach alles! meine familie nimmt mich nicht mehr ernst. sie sagen alle nur noch, dass ich nicht mehr alle tassen im schrank hätte. meine freundin hat auch schon gesagt, dass sie mit so einem psycho nicht ein leben lang zusammen sein könnte, wenn diese ewigen beschwerden nicht irgendwann mal aufhören würden... mein ganzes leben wird beherrscht von diesen beschwerden. vielleicht sollte ich zu nem psychologen oder besser psychiater gehen... aber was bringt es mir, wenn ich psychopharmaka schlucke? dann ist meine freundin unter garantie weg. und dann garantiere ich für nichts mehr!

Das hört sich wirklich nach einem Problem für einen Psychologen an! Geh doch zu einem Psychotherapeuten, du brauchst keine Tabletten sondern eine vernünftige Therapie.

Dger-"Veprfall


hallo

@ bienchen:

dein beitrag ist zwar wirklich hart, aber ich danke dir für die ehrliche antwort. mein problem ist auch, dass ich ständig im internet tausende seiten durchforste mit dem stichwort "schmerzen im rechten unterbauch" und dann bekommt man immer sofort "blinddarm" an den kopf geknallt. zudem gibt es dann auch immer wieder berichte, wo was von chronischen blinddarmbeschwerden steht und dass so eine entzündung nicht immer unbedingt aus heiterem himmel kommen kann. zudem soll sie auch immer wieder kommen und gehen können. und ich idiot steigere mich da so dermaßen rein, dass ich den ganzen tag an nichts anderes denken kann.

es ist nur so eigenartig, weil ich meinen beschissenen reizdarm ja kenne. ich hab ihn ja schon lange genug. aber diese beschwerden, die ich seit 4 wochen habe, sind echt anders, als die, die ich normalerweise kenne. in der regel komme ich mit dem rds auch zurecht. die beschwerden, die ich normalerweise habe, bemerke ich schon fast gar nicht mehr, weil sie eben mein begleiter sind. aber seitdem ich diese blinddarm-story im kopf habe, werden die beschwerden teils wirklich so unerträglich, dass ich manchmal fast kollabiere. ich halte das einfach nicht mehr aus! ist es denn wirklich möglich, dass man sich psychisch sowas einreden kann, dass man dann wirklich auch wochenlang beschwerden haben kann? das kann ich gar nicht fassen.....

es ist sowas von hart! aber den psychiater brauche ich anscheinend wirklich!

@ raplady:

deinen worten entnehme ich, dass du dich mit solchen panikstörungen auskennst? was ist denn dein problem und wie bekommst du es in den griff?

außerdem ist es doch auch abnormal für reizdarm, dass man nachts beschwerden hat. das steht in jedem dämlichen faden über das syndrom. und die übelkeit und die appetitlosigkeit? was ist damit? ich verstehe das alles einfach nicht mehr!

verdammte scheiße! ich bin normalerweise ein lebenslustiger mensch, der am leben hängt und gerne viel unternimmt. doch in so einer phase, wie dieser, habe ich zu nichts mehr lust. ich vegetiere nur im bett rum, wenn ich von der arbeit nach hause komme. immer, wenn ich was esse, bleibt es mir fast im hals stecken und dann bekomm ich wieder dünnschiss ohne ende. und wenn ich diesen durchfall nicht bekomme, habe ich panik....das ist sowas von beschissen!

lg

der-verfall

P'inirLisxi


man muss sich auch mal zusammen reißen. also ich hatte ne blinddarmentzündung und er musste auch raus. ich hatte übelkeit, fieber, bauchschmerzen und zwar nicht nur rechts, da hat es zwar wehgetan wenn man draufgedrückt hat, aber die schmerzen haben in den gesamten bauchraum ausgestrahlt. brechen musste ich auch und ich konnte das rechte bein kaum noch anwinkeln... durchfall hatte ich nie. ich weiß nicht was du hast, aber es scheint mehr eine kopfsache zu sein... der körper gibt schon die richtigen signale und wenn da was entzündet wäre, hättest du fieber. ein freund von mir hatte einen blinddarmdurchbruch und wurde nur knapp gerettet. er hatte wirklich verdammt hohes fieber und schmerzen und sogar schon halluzinationen.... also geh zu nem psychologen und lass dir helfen. bei einer blinddarmentzündung würde dein körper jedenfalls anders reagieren

RLapl adxy


ne ich kenne mich nicht mit panikastörungen aus. ich hatte mal ewigl lang ne angststörung mit übelkeit und platzangst und beides erfolgreich losgeworden durch therajpie.

DAer2-Ve&rfalxl


hallo

@pinilisi:

danke für deinen beitrag. ja, die fälle von blinddarm, die ich so kenne, gingen auch so ähnlich vonstatten, wie du es schreibst. mit der kopfsache ist das aber auch so eine sache... ich bemerke bei mir, dass meine psyche nur dann so austickt, wenn ich diese schmerzen habe. wenn die beschwerden nicht da sind, habe ich auch psychisch eigentlich keine probleme, außer ein alkoholproblem, das aber auch nur aus den beschwerden resultiert ist. immer wenn es mir so schlecht geht, besaufe ich mich, um einen moment an was anderes denken zu können. ist natürlich totaler blödsinn, denn jeder suff geht zu ende und wenn ich so weiter mache, bin ich irgendwann ganz sicher wirklich mal krank. aber diese beschwerden, die ich jetzt habe, ertrage ich einfach nicht. letzte nacht konnte ich wieder nicht schlafen und bin ständig aufgewacht. es ist die hölle! und dabei sind nicht mal die schmerzen dann so stark, sondern es sind eher die sorgen, die mir den schlaf rauben. ich wache auf und drücke sofort auf meinem bauch rum und habe die ganze scheiße wieder im kopf. sicher, da ist es eigentlich kein wunder, dass man die beschwerden dauernd hat, wenn man sich alles mögliche einredet. aber sie sind normalerweise unabhängig von meinem psychischen befinden. sie kommen aus heiterem himmel und auch in zeiten, in denen es mir eigentlich sehr gut geht und ich was mache, das mir spaß macht...ich kenne mich selbst irgendwie nicht mehr....

@raplady:

danke auch für deinen ratschlag und entschuldige bitte, wenn ich dir vielleicht was unterstellt habe.

lg

der-verfall

RAa@plazdy


Nein nein kein Problem, gerngeschehen :-)

bHrittqa-anxn


@ der verfall

Hallo!

Ich möchte zwar niemanden angst machen, aber bei mir war es auch so ähnlich, hab mich in deiner geschichte echt wiedergefunden.

Ich hatte immer mal Schmerzen auf der rechten seite, allerdings hab ich mir da nie sorgen gemacht, war ja auch immer nur kurz, und ich dachte immer, naja frauenprobleme.

Letztens hatte ich wieder solche schmerzen, die jedoch etwas doller waren, aber auch nicht weiter schlimm.

Trotzdem machte ich mir so meine gedanken, weil ich schon angst hatte dass es der blinddarm sein könnte.

Hab dann auch immer auf´m bauch rumgedrückt und totale panik bekommen, wenn ich da irgendwas gemerkt habe. Hab mich total verrückt gemacht und auch immer gedacht ich breche zusammen, konnte aber nicht zuordnen ob vor schmerzen oder vor panik.

Bei mir strahlten die schmerzen auch unterschiedlich aus, mal in den rücken, dann ins becken.

War dann beim Notdienst, sogar im Kh in der Ambulanz. Wurde immer wieder weggeschickt, da alles ok war.

Bluttest, Urin, Tasten, bein ranziehen, auf einem bein hüpfen etc., Ultraschall, sogar CT ohne befund.

Wurde sogar doof angemacht, da ich eine Angststörung habe und der Arzt im Kh meinte, das wäre mein Problem. Ok, ganz abwägig ist das bei mir auch nicht, aber dennoch war ich ziemlich verunsichert. Auch ich wurde als hypochonder hingestellt und teilweise schon als ich zum 2.mal in die ambulanz kam, von den schwestern abgewimmelt, ich solle doch wieder nach hause gehen.

So bin ich 5 wochen rumgelaufen und war total am ende, da auch mir keiner das abnehmen wollte,, Ja die hat angst vor ner blinddarmentzündung und schon hat sie die schmerzen, reiner psycho''

so bin ich dann nochmal in ein anderes Kh in die Ambulanz,(zweite meinung schadet ja nicht) die haben mich auch gleich da behalten, einen tag zur beobachtung und dann kam der doc und meinte, wir schauen doch mal in den bauch, denn ausschließen kann man den blinddarm nie wirklich. Und auch nach den symptomen kann man nicht gehen, da viele ein normales bluttbild hätten (falls er nicht akut ist) und auch die typischen symptome von ner blinddarmentzündung bei vielen nicht vorhanden sind. (Das hatte mir vorher auch niemad gesagt)

Naja ich hatte ja nur schmerzen und ´ne menge panik.

Naja, was sein muss muss sein dachte ich und als ich wieder aus der narkose aufwachte sagte man mir, dass der blinddarm chronisch entzündet gewesen wäre und schon akut war. Und so bin ich 5 wochen rumgelaufen. Wahrscheinlich wäre es noch 2 wochen gut gegangen bis er geplatzt wäre.

Ist bei blinddarm so ne sache, denn wenn es ne chronische entzündung ist, ist es wahrscheinlich nur festzustellen, wenn man in den bauch guckt.

Irgendein arzt hat mir dann noch gesagt, der blinddarm ist der kuckuck in der medizin, also schwer festzustellen.

Bei mir war nur das komische, dass ich die probleme solange über wochen hatte, was laut arzt zwar ungewöhnlich ist, aber nicht unmöglich, grade wenn es sich um ´ne chronische Entzündung handelt. Ein Akuter Blinddarm macht sich ja innerhalb von ein paar stunden bemerkbar.

Ich wollte jetzt keine angst verbreiten, denn es kann ja noch andere ursachen geben. Von deinem nicknamen her bist du wohl nicht weiblich, also ist ´ne eierstockentzündung etc. schonmal ausgeschlossen. Probleme mit der Blase können auch solche schmerzen verursachen, wurde danach schonmal gegegangen?

Du hast geschrieben, es wurden ´zig untersuchungen gemacht, welche denn?

Wegen reizdarm, das kann man sich zwar nicht vorstellen aber das kann auch solche schmerzen machen, weiss ich von ´ner freundin.

kann dir nur den rat geben, wenn du weiterhin verunsichert bist und wirklich annimmst, dass es nichts mit deinem darm oder psyche oder so zu tun hat, geh nochmal zu einem anderem arzt.

Ultraschall sollte schon drin sein, denn es gibt ja da noch andere sachen in der region, die auch schmerzen machen können, die man leicht im ultraschall sehen kann (Gallensteine etc.). Wenn er meint, dass es doch was ist, wird er schon was machen.

Sorry ich wollt jetzt keine panik verbreiten, hab mich nur total in deiner story wiedergefunden, auch was die beziehungen angeht, durfte mir auch oft von eltern und freund anhören, was ich doch für ein psycho wäre, etc.

denn es ist meistens so wenn man so´ne art panikstörung hat, wenn man da mal wirklich krank sein sollte, glaubt einen natürlich erstmal keiner. Meine Eltern waren erstmal geschockt, dass doch der blinddarm raus sollte, da sie mir kurz vorher noch ´ne riesen szene gemacht hatten, wollten mich sogar wieder mit nach hause nehmen, denn es wäre ja gar ,,nichts".

Naja, trotzdem, wenn es dich so mitnimmt, auch die sache mit deiner freundin, dann würde ich dir auch raten, wie meine vorredner, dass du dir jemand zum reden suchen solltest, ´ne therapie ist auch nichts schlimmes egal ob es bei dir nun was organisches ist oder nicht, schaden tut sowas auf keinem fall.

Oder kannst du nicht mit deiner freundin reden, wenn du schon so angst hast sie zu verlieren? Ihr erklären, was du für beschwerden hast und dass es dich so verunsichert. Was sagt sie denn dazu??

Ach ja, und zum psychologen zu gehen, heisst nicht dass du psychopharmika schlucken musst. dass kann man machen als unterstützung, aber allein medikamente lösen das problem nicht, zumindest nicht dauerhaft. da braucht man schon nen guten therapeuten!

Wünsch dir noch ne gute nacht hoffentlich ohne schmerzen

DHeqr-Ve7rfalxl


@britta-ann:

danke für deinen beitrag. gut, du wolltest mich nicht verunsichern, aber das hast du jetzt gemacht....

naja, das ist ja wirklich eine interessante geschichte von dir.

ich habe auch schon von ähnlichen berichten im internet gehört. soll wohl mal vorkommen, dass die beschwerden bei einigen leuten nicht so akut sind und eher unauffällig. naja, ich werde es mal im auge behalten, aber verrückt mache ich mich deswegen jetzt auch nicht.

was meine beziehungen zu meinem näheren umfeld angeht, so ist das eine komplizierte geschichte. hab viel erleben müssen zuhause und mit meiner freundin ist eigentlich alles in ordnung. nur manchmal streiten wir uns eben, weil ich ja schon ziemlich lange magen-darm-beschwerden habe. das hat unsere beziehung schon so manches mal vor eine harte probe gestellt. aber das wird schon wieder.

du fragtest, welche untersuchungen ich schon hinter mir habe:

- unzählige blutuntersuchungen auf beispielsweise entzündungen, schilddrüsenwerte, pankreaswerte, nierenwerte, leberwerte....

- ultraschalluntersuchungen

- EKG

- magen- und darmspiegelung mit biopsie-entnahme

- urologische untersuchungen von harn- und nierenwegen

das einzige, was sich herausgestellt hatte war, dass ich wohl eine chronische prostatitis habe, die sich ständig bemerkbar macht, wenn ich geschlechtsverkehr hatte. das ist dann so ein brennen in der harnröhre, das bis zu einer stunde andauern kann. ist sehr unangenehm. manchmal strahlen die beschwerden aus dem unterbauch auch in die genitalien aus. keine ahnung, was das bedeuten soll, aber darüber werde ich mich demnächst nochmal mit dem urologen unterhalten. er war der einzige, bei dem es anhaltspunkte gegeben hat, die meine beschwerden erklären könnten.

so und nun nochmals dankeschön für deinen beitrag und schönen abend noch!

lg,

der-verfall

MSonsXtxi


Hallo Verfall,

nach allem, was ich in diesem Thread von Dir gelesen habe, glaube ich, dass Du Dir primär psychotherapeutische Unterstützung suchen solltest. Deine Ängste sind echt nicht normal und die zwanghafte Recherche im Web ist's auch nicht.

Natürlich gibt es mal Blinddarmreizungen. Aber deswegen wird man noch lange nicht operiert. Meistens gehen sie ganz von selbst wieder vorüber. Ich hatte selber schon welche, aber da waren bei mir auch immer die Entzündungsparameter im Blut erhöht - sprich BSG, crP und Leukos.

Meinen Blinddarm wurde ich schließlich im Rahmen einer einer kompletten Dickdarmentfernung los. Appendix war schön vernarbt, d.h. er hatte einige Entzündungen hinter sich. Bedenklich war aber keine einzige.

Wie gesagt: siehe mein obiger Tipp, außerdem kümmere Dich um Deine chronische Prostatitis. Schlimm kann sie kaum sein, denn dann würde sich im Blut etwas zeigen, aber behandlungsbedürftig ist sowas schon. Außerdem: Bedenke bitte, dass die Unterleibsorgane sehr nahe beieinander liegen. Es könnte also durchaus sein, dass Du Prostatabeschwerden mit Blinddarmbeschwerden verwechselst. Aber darüber besprich Dich bitte mit einem Urologen.

Liebe Grüße

Angie

B)lindd^armlosexr


Wenn du wirklich was ernstes am Blinddarm hättest,wär das Teil schon längst raus,da spreche ich aus eigener Erfahrung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH