» »

Jucken am After und helles Blut

PKierrte_30 hat die Diskussion gestartet


Hallo Forum! Seit über einem Jahr quält mich folgendes Problem und ich werde es irgendwie auch nicht los: Nach dem Stuhlgang bekomme ich ein starkes Jucken am After und nachdem ich mich mit dem Papier abputze bleiben oft Spuren hellen Blutes zurück. Um schlimmere Erkrankungen auszuschliessen, ging ich zu meinen Hausarzt, der sich das ansah und auch den Enddarm zunächst spiegelte. Er konnte nur einwenig vergrößerte Hämorrhoiden entdecken und ein paar leichte oberflächliche Fissuren am After (nicht Darm), die eben das Blut am Papier verursachen. Ich bekam eine Wundsalbe und Kamillebäder verschrieben, was nur kurzfristig Linderung brachte. Es wurde sogar schlimmer und es kam ein Nässen dazu, das nicht mehr aufhörte. Beim nächsten Besuch meines Arztes wurde nochmals der Enddarm angeschaut, der sich somit entzündet hatte und das Nässen verursachte. Ich bekam dafür Zäpfchen verschrieben, was das Nässen wieder abklingen ließ. Zeitgleich wurde ein Abstrich auf Bakterien gemacht und ein Bluttest. Ich hatte weder Bakterien, noch gab es abweichende Blutwerte. Ebenso konnte ich zum Glück kein Blut im/auf dem Stuhl feststellen, ausser hin und wieder wenig gelblichen Schleim, der von den Hämorrohiden oder eines etwas gereizten Darmes her kommen könnte. Zudem bekam ich desweiteren nun einen starken Schmerz in der linken Unterbauchseite, was auf eine Dickdarmentzündung hinwies (ich habe da schwer die Zäpfchen in Verdacht gehabt). Ich wurde zum Internisten überwiesen, der sich meinen Dickdarm komplett mit einem Koloskop anschaute. Der Schmerz war zu der Zeit der Spiegelung nicht mehr vorhanden, und der Dickdarm war völlig in Ordnung (keine Polypen usw.) Zudem verödete er mir eine Hämorrhoide. Soweit ist nun alles soweit glücklicherweise in Ordnung, nur das Jucken am After und das Bluten nach vor allem weichen Stuhlgang intesiveren Reinigens tritt immer noch auf. Ich habe zwar jetzt keine Angst mehr, dass es etwas schlimmeres sein könnte, aber es nervt eben. Anscheinend bin ich an dieser Stelle sehr empfindlich, ich schwitze auch recht gerne (bin gerade dabei, mein Übergewicht zu reduzieren) und habe auch einwenig Hautprobleme (leichter Allergigertyp), was wohl dann diese Beschwerden an meinen Popo zusätzlich begünstigt. Es kann auch sein, dass ich einmal durch etwas scharfes Essen (danach fiel mir das Problem zum ersten mal auf, als es tierisch brannte , danach juckte und ich mit dem Papier wohl zu wild gerieben habe) die Sache auslöste und bis heute "pflege" und leider irgendwie nicht mehr los bekomme.

Hat jemand ähnliche Beschwerden und kann mir vielleicht verraten, wie ich das lästige Problem wieder los werde, oder muss ich einfach damit leben und mit diversen Cremes, kalten Wasserspülungen und Salben "pflegend" die Sache in Zaum halten?

Vielen Dank für jeden Rat.

Schöne Grüße

Pierre

Antworten
JQann"ex28


Hallo,

guck mal ein paar beiträge weiter (aber beim Arzt warst Du ja schon)...Du solltest keinesfalls mit kaltem wasser spülen, lieber lauwarm, da kaltes Wasser die Durchblutung fördert - was nicht wünschenswert ist, wenn die vergrößerten Hämorrhoiden ohnehin "zu voll" sind. Benutze vor dem Stuhlgang Fettcreme (dann ist die empfindiche Haut besser geschützt) und ein Bidet mit wenig oder milder Seife nach dem Stuhlgang, dann reizt die Reinigung nicht so. Dann wirst Du nach ein paar Wochen Beschwerdefrei sein.

P%ier.re_x30


@ Janne:

Vielen Dank für die Tipps. Hmmm.... Fettcreme VOR dem Stuhlgang ist auch einleuchtend. Ich werde das mal die nächsten Tage (soweit es geht, auf der Arbeit leider weniger) auf diese Art und Weise probieren. Irgendwie muss man das doch wieder in den Griff bekommen können 8-)

Schöne Grüße

Pierre

D:avid}_4"0


Hallo Pierre,

es ist so, als ob Du genau meine Probleme geschildert hättest. Jucken, helles Blut, Schmerzen im linken Unterbauch, aber nach Darm- und Magenspiegelung sowie Stuhl- und Blutuntersuchung keine wirkliche Ursache.

Inzwischen bin ich in der Testphase: So versuche ich Bewegungsarmut als Grund für die Darmprobleme auszuschließen, indem ich etwas (mehr) Sport treibe. Anschließend wird das Raumklima näher unter die Lupe genommen (Hausstauballergie?). Bei mir sieht es so aus, als ob die Symptome bei Tätigkeit im Büro stärker wären (Das Büro hat viele Ikea-Billy-Regale; Formaldehyd-Problem?).

Gib' mir bitte ein Zeichen, falls Du der Ursache näher kommen konntest. Ich werde ebenso von meinen "Experimenten" berichten.

Viele Grüße,

Dave

PFierrle_30


Hallo Dave! Also 100%ig weg ist es bei mir leider bis jetzt noch nicht, allerdings wesentlich besser geworden. Wenn mal weicher Stuhlgang vorhanden ist, der dann öfters am Tag auftritt, dann ist mal wieder eine offene Stelle dabei, die einwenig blutet, was aber dann wieder für ein oder zwei Wochen verschwindet. Ansonsten versuche ich es zur Zeit auch mit etwas mehr Bewegung, Gewichtsreduzierung, weniger Stress (geht leider nicht immer) und Spühlungen mit warmen Wasser nach dem Stuhlgang (sofern ich da daheim bin). Vermutlich könnte das auch mit einer Magenübersäuerung zusammenhängen, da dieses Jucken eigentlich nur noch direkt nach dem Stuhlgang auftritt. Ich werde diesbezüglich auch die nächsten Tage den Kaffee weglassen, den ich auch oft in größeren Mengen im Büro trinke. Sowas in der Richtung habe ich schwer in Verdacht.

Aber gut zu wissen, dass es Leidensgenossen gibt. Man kommt sich sonst immer so "anders" vor, wenn man denkt, dass es nur einen selbst so ergeht.

Schöne Grüße

Pierre

s;tefxanli


david + pierre

"Was kann ich selbst zusätzlich tun, damit die Heilung eintritt?"

Bei allen Enddarmerkrankungen und Hämorrhoiden kann der Betroffene sehr viel zur Heilung beitragen. Zwischen Ernährung und Hämorrhoiden besteht ein enger Zusammenhang. Eine "allgemeine" Hämorrhoidendiät gibt es nicht. Allerdings kann jeder mit genauer Selbstbeobachtung herausfinden, ob die Beschwerden am Enddarm durch Alkohol, scharfe Speisen, Kaffee oder andere Speisen verstärkt werden. Diese sollte man meiden. Eine ausgewogene, ballaststoffreiche Ernährung ohne allzu viel scharfe Gewürze und mit wenig Fett sorgt für regelmäßigen Stuhlgang. Abführmittel sollte man nur kurze Zeit einnehmen - das gilt auch für natürliche pflanzliche Mittel. Viele Menschen müssen nur jeden 2 oder 3. Tag Stuhlgang haben - es ist schädlich, häufigeren Stuhlgang zu erzwingen. Besser als Abführmittel ist ein gelegentliches Klistir oder eventuell Milchzuckereinnahme. Weiche, geformte Stühle schonen die Afterschleimhaut. Ihr Stuhlgang sollte so sein, daß Sie nicht allzu heftig pressen müssen. Trinken Sie dafür täglich mindestens 2 Liter Wasser, Tee oder Saft - aber reduzieren Sie den Alkoholkonsum. Stopfende und blähende Nahrung bitte meiden (also weniger Schokolade, Rotwein, Kakao, Cola, schwarzen Tee, Hülsenfrüchte, Zwiebeln, Kohl). Essen Sie vermehrt Vollkornprodukte. Viele Stuhlgangprobleme resultieren daraus, daß man im Alltagsstreß den natürlichen Stuhldrang unterdrückt - der Körper kommt aus dem natürlichen Entleerungsrythmus.

Hygienemaßnahmen wirken beschwerdelindernd: Tragen Sie ausschließlich Unterwäsche aus 100 % Baumwolle. Der After sollte nach dem Toilettengang vorsichtig mit lauwarmem Wasser gewaschen werden (entweder mit Einmalwaschlappen, feuchtem Toilettenpapier, oder dickem Wattebausch; am besten im Bidet). Verzichten Sie auf Seife (reizt zu sehr). Auch ein Sitzbad nach dem Stuhlgang mit lauwarmem Wasser (eventuell Kamillezusatz) ist empfehlenswert. Bei starken Schmerzen oder Juckreiz bringt eiskaltes Abduschen manchmal momentane Erleichterung. Für das anschließende Abtrocknen gilt: nicht rubbeln, nur vorsichtig trockentupfen, am besten trocken Föhnen. Sehr gut wirkt oft eine "heimliche" Übung: zwei- bis dreimal täglich den Schließmuskel 30-80 mal zusammenziehen und wieder erschlaffen lassen (eine Sekunde zusammenpressen, eine Sekunde entspannen usw.). Diese Übung verbessert die Afterdurchblutung und trainiert den Schließmuskel. Sorgen Sie für ausreichende Bewegung - also Treppenlaufen statt Lift, Sport treiben. Zusätzlich hilft mehrfach tägliches Zusmmenkneifen der Po-Muskeln für jeweils 10 Sekunden.

s]adullxah1


hallo kollege es sind ja schon zieht jahre her habe zu spät gesehen .hast die probleme immer noch .oder jetzt alles in ordnung .weil ich hatte 99% gleiche probleme und jetzt ist 99%fast weck .wenn du noch drunter leides dann melde dich .dann kann ich dir erkleren was ich da gegen gemacht habe.mfg

m*ajog1717


Ich habe die selben Symptome. Fast zu 100% identisch wie oben beschrieben . Was ist es und was hilft ?

Danke im Vorraus *:)

S1amlLexma


Der Thread ist 6-7 Jahre alt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH