» »

Gallenflüssigkeit im magen

e3rcic^8H4 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich komme grad von einer Magenspiegelung. Meine Vorgeschichte ist diese: Ich war vor fast 5 Wochen in Mallorca und dort fing alles an. Kann mich bezüglich essen an nix besonderes bzw. verdächtiges erinnern, außer an einen Cocktail der nach spüli schmeckte und sehr schäumte. Naja im Urlaub fing dann auch das erste Erbrechen an. Seitdem geht es auf und ab, kann kaum was essen, hab schon 6 kilo abgenommen. Immer wenn ich versuch etwas mehr zu essen, ist es wieder aus. Das fängt schon während dem essen an, dass ich merke dass es in meinem Bauch blubbert und auch öfter aufstoßen muss. Wenn es mir dann jedoch richtig übel geht, kommt auch zittern und kreislaufprobleme hinzu. Die letzten Tage vor der Magenspiegelung wurde es wegen der Aufregung auch nochmal schlimmer. Heut bei der Magenspiegelung meinte der arzt und zeigte mir das Tuch mit bißchen gallenflüssigkeit, dass zu viel Gallensäure im Magen wäre. Das wars aber auch schon von seiner Diagnose, er meinte ich werde am Dienstag mehr von meinem Hausarzt erfahren. Könnt ihr mir mehr dazu erklären? Denn wie kann das mit dem Urlaub zusammenhängen? Denn können Bakterien oder Viren wie z.B, Helicobacter so etwas auslösen? Denn hatte vor dem Urlaub noch nie solche Probleme. Ich nehme auch schon seit 4 wochen ( 2 Wochen Ranitidin) und jetzt seit Wochen Nexium Mups, jedoch wie man sieht leider ohne großen Erfolg.

Ich wäre euch total dankbar, wenn ihr mir weiterhelfen könntet!

Viele Grüße

Eric

Antworten
Mhellimxaus


Ich reich dir mal die Hand. KOmme auch gerade eben von der Gastro und habe ebenfalls unendlich viel Galle im Magen. Bei mir besteht das Problem seit eienr Gallenblasen OP. Hatte Wochelang Überlekeit, erbrechen, Magendruck, Völlegefühl etc.

Jetzt ist der komplette Pylorusbereich gereizt und entzüdet und ich hab jde Menge Galle im Magen.

Freitag erfahre ich dann auch ob ich einen Helicobacter habe. Ich nehme momentan keine Medikamente, da ich keine Beschwerden mehr habe, aber wenn soll ich wohl MCP oder Pspertin nehmen da das die Magen-Darm Passage beschleunigt ..

Näheres erfahre ich Freitag vom HA

SIchi6ldkr*öte


Hallo Eric,

ich habe eine chronische Gstritis, ausgelöst durch Gallenreflux. Ich habe zwar auch keine Gallenblase mehr, beimir bestand die Gastritis und der Gallen-reflux schon vor der OP.

Ich hatte auch keinen Helicobacter, also Bakterien waren nicht beteiligt.

Vielleicht hängen Deine Beschwerden auch nicht mit dem Gallenreflux zusammen, sondern vielleicht ist es doch ein Virus (5 Wochen ist ja noch nicht so lange, könnte also schon ein Zusammenhang sein).

Ich nehme, wenn ich akute Beschwerden habe MCP-Tropfen. Nexium (ähnliche Wirkweise wie Ranitidin) nehme ich sowieso wg. einer chronischen Speiseröhrenentzündung, verdopple aber die Dosis bei akuten Beschwerden. Mir hilft es....

Was hat denn Dein Hausarzt gesagt?

Muellimaxus


Wie kommst du damit klar? Bei mir wurde auch eine chronische Gastritis durch Gallereflux festegstellt.

Habe jetzt MPC Tabletten bekommen und soll Coletyramin nehmen. Hast du ab und an noch akute Schübe?

mOor2i.


Hallo eric,

habe auch eine chron. Gastritis, anfangs "nur" durch "aggressivere" Magensäure, nun wohl auch durch Gallenreflux. Zwar habe ich ebenfalls keine Gallenblase mehr, aber die Gastritis hatte ich, wie Schildkröte, auch schon vor der OP. Hinzu kommt, dass sich bei meiner letzten Spiegelung im Juni 07 (laut Arzt) Unmengen von Gallenflüssigkeit in meinem Magen befunden hätte. Das war vor der Gallenoperation aber nie der Fall.

Der Helicobacter kann so etwas auf jeden Fall auslösen, ich habe allerdings keinen.

Ich nehme Pantozol 40-80mg/tägl. (allerdings auch wegen chron. Speiseröhrenentzündung), Motilium (3x tägl. eine Tabl.) und bei starken Gastritisbeschwerden zusätzlich Iberogast-Tropfen. Damit komme ich gut klar und es macht das Ganze auf jeden Fall erträglich.

Wann erfährst du denn, ob bei dir der Helicobacter vorliegt?

Ich wünsche dir jedenfalls, dass es dir bald wieder besser geht! :)*

Liebe Grüße.

e.ricx84


Hallo an alle!

Erstma danke für eure Antworten! Morgen habe ich ein Termin beim Hausarzt, bei dem ich den Befund erfahren werde. Habe jedoch schon beim Gastroentereologe angerufen, der mir sagte, dass kein Helicobacter gefunden wurde.

Somit scheint es ziemlich sicher zu sein, dass ich Gallenreflux habe. Jedoch vermute ich, dass ich mir im Urlaub irgendwas eingefangen habe und das wegen dem Reflux einfach nicht abheilen kann. Das Nexium hilft bei mir irgendwie net viel, ich hoffe, dass man das auch irgendwie anders behandeln kann. Was haben euch die Ärzte gesagt, was man dagegen machen kann? Und besonders was trinkt ihr? Denn ich trinke kein Wasser, und auch die meisten Tees gehen gegen mich. Habs heut morgen mit Kamillen und Fencheltee probiert und seitdem ist es mir wieder sehr schlecht.

Hat es jemand von euch schonmal mit gallenbindende Medikamente wie z.B. Rennie usw. probiert?

Wisst ihr woher das ganze kommen kann?

Bin froh, Leute gefunden zu haben, die das gleich wie ich haben und man sich darüber austauschen kann! :-)

Gruß

Eric

M0elliImaxus


Ich nehme ein Prokinetikum. Das bewirkt das die Vorwärtsperistaltik des Darmes verstärkt wird und die Rückwärtsperistaltik abnimmt. Zusätlich noch was zum Galle binden und wenn mein Dodbrennen nicht besser wird bekomme ich noch Nexium

m7orxi.


Hallo eric,

es ist für dich ja schon mal gut zu wissen, dass kein Helicobacter vorliegt, auch wenn dieser u.U. einfacher zu behandeln wäre.

Ob du zusätzlich noch irgendwas aus dem Urlaub miteingeschleppt hast, solltest du deinen Arzt noch mal fragen. Aber ich denke, das hat er schon abgeklärt, oder?

Das Nexium braucht übrigens auch etwas Zeit, bis es anschlägt, da musst du vielleicht noch etwas Geduld haben. Oder du müsstest nach einer Zeit noch ein anderes testen. Mir hat Nexium z.B. nie geholfen, bei mir schlagen nur die Pantozol an. Aber das musst du einfach noch ein Weilchen testen und dann mit deinem Arzt darüber sprechen.

Warum trinkst du denn kein Wasser?

Also ich trinke seit Jahren (seit Beginn der Refluxerkrankung u. Gastritis) nur stilles Wasser, Fenchel- und Kamillentee.

Das alles musst du auch einfach mal durchtesten. Ich habe kaum noch etwas vertragen. Alkohol sowieso nicht, Säfte oder Limonade/Cola ging auch nicht mehr. Aber das ist von Patient zu Patient verschieden. Mittlerweile habe ich mich auch daran gewöhnt, nur diese drei Sachen trinken zu können und daher ist das okay für mich.

Ach übrigens war es bei mir anfangs ähnlich, dass mir von allem schlecht wurde. Das gibt sich aber mit der Zeit. Sobald die Medikamente anschlagen, wirst du auch wieder das Essen u. Trinken besser vertragen. Ich kann dir da wirklich nur die Iberogast-Tropfen empfehlen. Die sind rein pflanzlich und helfen unglaublich gut bei einer Gastritis.

Die Gallensäure bindenden Medis sind alle nicht ganz ohne, was die Nebenwirkungen betrifft. Ich versuche es z.Zt. mit Heilerdekapseln (da ich wegen der vermehrten Gallensäure ständige Durchfälle habe), aber sie helfen nicht immer und man muss (wie auch bei den "Chemiekeulen" ;-)) aufpassen, dass man sie nicht zu hochdosiert einnimmt, sonst bekommt man leicht Verstopfung. Auch nicht gerade angenehm...

Woher das Ganze kommt? Gute Frage... ich weiß es nicht.

Weshalb der Ösophagussphinkter/ die Kardia (Mageneingang) und der Magenpförtner (Magenausgang) "ausleihern" kann, so dass Magen- und/oder Gallensäure in Speiseröhre und/oder Magen zurückfließen kann, konnte mir nie ein Arzt beantworten.

Ich habe auch immer eine Entzündung am Magenausgang zum Zwölffingerdarm hin, auch ein Anzeichen für den Rückfluss.

Ich hoffe, du hast morgen ein wenig Erfolg bei deinem Arzt.

Alles Gute :)*

eNrixc84


Hallo!

Ich war heut bei meiner Ärztin und habe erfahren, dass wohl keine Bakterien schuld sind. Werde morgen aber nochma eine Stuhlprobe abgeben.

Sie meinte, dass ich mir wohl im Urlaub irgendwas eingefangen habe und es einfach nicht abheilt, wegen der Galle. Und das mit der Galle wahrscheinlich schon immer so war, mir aber bisher keine Probleme gemacht hat.

Jedoch kann man die Gallensäure doch nicht so eliminieren, dass die Gastritis eine Chance hat, abzuheilen, oder?

Denn es sind schon seit dem Urlaub 6 Wochen vergangen.

Hab jetzt auch andere Tabletten, statt den Nexium bekommen, nämlich Omeprazol.

Gruß

Eric

M?e*llimxaus


Wie gesagt man kann die Gallensäure binden und es gibt halt edikamente wie Paspertin oder MCP die die Darmperistaltik anregen so das die Galle es schwerer hat zurückzufließen

mnorix.


Hallo eric,

hast du denn nicht noch ein Gallensäure bindendes Medikament bekommen oder zumindest MCP/Paspertin-Tropfen (oder die pflanzliche Variante Iberogast)?

Hat deine Ärztin denn gar nichts weiteres dazu gesagt, obwohl sie doch anscheinend die Galle für den "Übeltäter" hält?

Nur allein mit Omeprazol wird das u.U. nichts. :-

Trotzdem "gute Besserung"! @:)

LG *:)

M{elXlimaxus


Ja das wundert mich jetzt auch. Die Galle muss gebunden werden und MCP/ Pasdpertin sind wichtig um die Galle aus dem Magen raus zu bekommen.

Nur mit Nexium bzw. Omeprazol wird das Problem nicht gelöst bei einem Gallereflux

e]ricx84


Hallo ihr beiden!

Ja, die MCP-Tropfen hatte ich die ganze Zeit auch schon genommen. Da ich jedoch dreimal täglich 30 Tropfen genommen hatte, hatte ich Nebenwirkungen wie Unruhe schwindel und hatte es abgesetzt. Jetzt meinte meine Ärztin, dass ich es mit 12 Tropfen versuchen solle. Und das pflanzliche Mittel heißt Gastricholan. Kennt das jemand? Das wär gegen die Galle, meinte die Ärztin, wobei ich jedoch bezweifel, dass das bindet, denn ist ja nur Pfefferminz, Kamille und Fenchelauszüge.

lg

Eric

M}elglimaxus


Paspertin wirkt im Gehirn, deshalb hat es manchmal Nebenwirkungen. Alternativ gibt es auch Domperidon.

Gastricholan kenne ich nicht. Soll das die Galle binden??

mHorix.


Hallo eric,

also dieses "Gastricholan" kenne ich auch nicht, werde gleich mal danach googeln, interessiert mich jetzt doch.

Was die MCP-Tropfen betrifft, so kann ich das Problem mit den Nebenwirkungen wirklich gut nachempfinden. Ich konnte weder MCP-, noch Paspertintropfen weiterhin nehmen, da ich mit unglaublicher Müdigkeit darauf reagiert habe. Ich wurde sofort nach der Einnahme so müde, dass ich die Augen nicht offen halten konnte, bin immer eingeschlafen :-|.

Daher hat mir mein Arzt dann die Iberogast empfohlen. Die muss ich zwar selbst zahlen, aber wenigstens helfen sie und ich werde nicht mehr müde.

Ich hoffe, dass die niedrigere Dosierung bei dir Erfolg haben wird. :)*

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH