» »

Candida Albicans 1

C}rfankecr hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Gemeinde,

Wer keine Lust hat sich meine Geschichte durchzulesen aber trotzdem helfen möchte:

Kennt jemand einen Arzt in Münster, der sich mit der Behandlung von Candida auskennt?

An alle Anderen: Viel Spaß beim lesen der Geschichte.

Wie lange ich mich mit diesen Beschwerden jetzt schon herumquäle weiss ich nicht genau, aber 5 Jahre sind es mindestens schon. Alles fing glaube ich damit an das ich andauernd eine verstopfte Nase hatte. Meine Mutter, die als ich

noch ein Kind war immer diese Angelegenheiten für mich geregelt hat schleppte mich damit regelmäßig zu verschiedenen Ärzten, wobei sich herausstellte das ich eine verkrümmte Nasenscheidewand habe. Das nächste Problem was ich hatte waren Schlafprobleme, ein sehr unregelmäßiger Schlafrhytmus, wobei mein Tag einfach länger war als 24h, da ich immer unglaublich lange geschlafen habe.

12 h waren da keine seltenheit am Wochenende und in den Ferien. Das wurde allerdings immer darauf geschoben das ich ein "fauler Sack" bin und wenn das einem nur längere Zeit eingeredet wird glaubt man es natürlich auch.

Irgendwie hab ich mich dann mit der Zeit auch damit abgefunden mein halbes leben zu verpennen. Das wurde mit der Zeit auch immer schlimmer bis so vor ca 2,5 Jahren. Da hab ich dann während der Schulzeit auch nach der Schule

manchmal noch ein paar Stündchen geschlafen. Alles in allem sehr unspezifische Beschwerden.

Doch vor 2 Jahren fing es dann an akut zu werden. Mein ganzes Leben hat sich seitdem geändert und ich bin total verzweifelt, ich weiss mitlerweile wirklich nicht mehr was ich tun soll.

Alles fing damit an das ich von zu Hause auszog. Ich war sehr glücklich darüber da ich mein Studium begann und mich tierisch auf diese Zeit freute. Ich zog in ein kleines Zimmer und zunächst war die Welt wirklich in Ordnung. Nach ca 2

Monaten kriegte ich eine Erkältung. Ich war schon immer sehr anfällig für sowas, das konnte mein Stimmung also nicht merklich trüben. Doch als sich diese Erkältung festgesetzt hatte und nach 1,5 Wochen immer noch nicht weg und

nich ein bisschen besser geworden war, blieb ich mal einen Tag von der Uni fern und wollte mich auskurieren. Aus diesem Tag wurde dann zunächst eine halbe Woche. Durch die nächste Woche quälte ich mich dann ziemlich durch, ging zur

Uni war dann aber irgendwann so fertig das ich einfach wieder zu Hause blieb. An diesem Wochenende fuhr ich dann aber zu meinen Eltern nach Hause und war prompt wieder gesund. Diese Erkältung kam in den nächsten paar Wochen

noch ein paar mal wieder und ich hatte einen chronischen Hustenreiz. So komisches trockenes Husten und meine Lunge fühlte sich an als wäre sie total zähflüssig verschleimt gewesen. Irgendwann fing ich an dunkele bis schwarze

Schleimstückchen auszuhusten. Nun ging ich zu meinem Hausarzt, ich wusste nicht das dies der erste von unzähligen Besuchen bei den verschiedensten Ärzten sein würde. Der schickte mich als ich zum dritten mal bei Ihm war dann

zu einem Pneumologen.

Dieser diagnostizierte dann Asthma bei mir und verschrieb ein Kortisonhaltiges Aerosol und so ein Spray was man zwischendurch mal nehmen kann. Ich hab die beiden Medikamente dann gewissenhaft eingenommen

aber es zeigte sich keinerlei Verbesserung des Zustandes. Zusätzlich zu den Beschwerden mit meiner Lunge hatte ich damals zum ersten mal auch noch Magen-Darm Beschwerden. Zu dieser Zeit begann ich auch im Internet nach

meinen Beschwerden zu suchen und bin direkt auf ein paar Artikel zum Thema Candida Albicans gestoßen. Mir fiel auf das die Symptome bei einem Befall mit dem Pils genau die Beschwerden auslöst die ich hatte. Zusätzlich las ich in

der Gebrauchsanleitung meines Kortisonhaltigen Aerosols das eine Nebenwirkung ein Pilzbefall im Mund ist. Also habe ich weiter gelesen und gedacht das ich meinem Problem langsam auf die schliche komme. Als ich den nächsten Termin

beim Pneumologen hatte habe ich ihm davon erzählt, aber ich wurde irgendwie nicht ernst genommen. Es wurde allerdings abgeklärt ob ich Mundsoor habe. Das Ergebnis war negativ.

Ab dem Zeitpunkt habe ich zunächstmal

meine Recherchen zunächst frustriert abgebrochen. Vom Pneumologen hatte ich auch zwei neue Medikamente verschrieben bekommen, die wiederum Wirkungslos waren. Es ging mir schlechter und schlechter, insbesondere meinem Magen-Darm-Trakt.

Ich habe probiert irgendwie mit meinem Zustand klarzukommen, allerdings konnte ich mit niemandem wirklich drüber reden. Ich weiss nicht warum aber irgendwie fällt es mir schwer über meine Probleme mit andren zu reden. Ich habe

also versucht mich "schonend" zu ernähren. Das hieß keine reizenden Speisen zu essen, regelmäßig mal einen Kräutertee zu trinken, ein bisschen Sport zu treiben und vor allem, was mir wirklich am allerschwersten fiel habe ich auf meinen

geliebten Kaffee fast vollständig verzichtet. Es wurde einfach nicht besser.

Antworten
CjrankMexr


Candida Albicans 2

Anfang diesen Jahres ging ich dann zu einem Gastroenterologen. Seit ich bei diesem war ist mein Vertrauen und mein Respekt zu Ärzten völlig weg. Ich kam dort

hin erzählte ihm von meinem Problem. Er ordnete als erstes eine Magenspiegelung an. Ich weiss nicht aber ich denke im nachhinein einfach nur um Geld zu machen. Ich machte also diese Magenspiegelung und wollte natürlich auch

die Ergebnisse von ihm hören. Das einzige was passierte war allerdings das eine Schwester mir einen Briefumschlag mit den Ergebnissen gab und mich damit zu meinem Hausarzt schickte. Als wenn dieser mehr Ahnung davon hat als er.

Dieser verschrieb mir ein Medikament um die Magensäureproduktion zu hemmen und sagte das ich einen Reflux... (weiss nicht mehr genau wie das hieß) hätte. Dieses Medikament nahm ich zunächst nicht. Ich weiss nicht mehr genau

wann mein After anfing zu jucken, aber es muss so ungefähr zu dieser Zeit gewesen sein. Ich bin dann noch einmal zu diesem Gastroenterologen gegangen und wurde auf Nahrungsmittelunverträglichkeit geprüft. Danach ging ich allerdings

nicht mehr hin.

Zu dieser Zeit begann ich wieder verstärkt im Internet zu recherchieren und war mir nun fast sicher das ich diese Pilze in mir hatte, wusste allerdings nicht wem ich das erzählen sollte. Also hab ich mich weiter geschont.

Habe auch angefangen die wichtigsten Nahrungsmittel wegzulassen die in den Pilzdiäten beschrieben wurden. Allerdings habe ich keine strikte Pilzdiät gemacht. Mittlerweile hatte ich auch noch Probleme mit meiner Haut. Rote Punkte

auf den Armen und Beinen und am Hintern und Akne im Gesicht. So nun kam der letzte Facharzt den ich aufgesucht habe. Ein Hautarzt. Da die Pilze auf der Haut wirklich das letzte Symptom war was bei mir noch nicht aufgetreten ist

hoffte ich das er mir nun sagen würde das ich Pilze auf der Haut hatte. Aber nach einer kurzen Untersuchung sagte er mir das es ein Ekzem seie. Aber zumindest hatte ich noch Fußpilz dazu. Das hört sich vielleicht blöd an aber es

veranlasste mich dazu mal zu probieren dies Pilze zu bekämpfen ohne überhaupt zu wissen ob ich sie nun wirklich in mir trage.

Ich fing nun also an alles was ich im Internet über Monate gelesen und gelernt hatte auf mich anzuwenden. Als selbstversuch. Ich kaufte mir Adiclair Tabletten (Nystatin) und Nystaderm Salbe (Nystatin) für Arme, Beine und Hintern. Ich nahm

3 x 2 Tabletten am Tag und schmierte die besagten Stellen bei Gelegenheit ein. In dieser Nacht schlief ich sehr gut, nur 3 Stunden und war am nächsten Tag sehr fit. Ich dachte zunächst an einen Placebo-Effekt. Nach 3 Tagen, es ging

mir eigentlich ziemlich gut, sah ich in meinem Stuhl, den ich sowieso regelmäßig ansah, da er in der ganzen Zeit in den verschiedensten Konsistenzen, Häufigkeiten, Formen und Farben auftrat mehrere ca. 1m³ große helle Stückchen. War das der Pilz ?

Eigentlich bestand sogut wie die Hälfte des Stuhls aus diesen Stücken. Die nächsten zwei Stuhlgänge sahen ähnlich aus. Danach wurden die Stückchen, Stück für Stück weniger. Ich fühlte mich wirklich prächtig. Das erste was ich

tat war wieder Kaffee zu trinken. Alles war gut, es ging mir besser als vor meinem Umzug in meine eigene Wohnung. Ich nahm das Medikament trotzdem weiterhin, bis es leer war.

In der Zwischenzeit war ich auch noch bei einem anderen Gastroenterologen gewesen. Ich hatte zufälligerweise noch einen Termin bei ihm und ging hin um ihm von meinem Erfolg zu erzählen, leider wurde ich hier wieder einmal nicht

ganz Ernst genommen. Ich traue mich glaube ich auch nicht es nochmal einem Arzt zu erzählen, es sei denn ich weiss das er diese Krankheit Ernst nimmt. Naja er sagt dann natürlich auf meine Frage ob ich noch ein Paket dieses

Medikaments nehmen soll, dass das nicht nötig wäre.

Nach einem Monat kamen die Beschwerden allerdings zurück

ich muss aber gestehen das ich mich in diesem Monat nicht unbedingt geschont habe. Ich hatte einfach eine Menge nachzuholen. Ich hatte mich in den letzten 2 Jahren fast nur geschont und kuriert. Dazu gehörte natürlich auch am

Wochenende nicht feiern zu gehen, keinen Alkohol zu trinken, etc.. Seitdem ist der Pilz glaube ich 3 - 5 mal wieder gekommen. Ich habe ihn jedes mal wieder auf die gleiche Weise besiegen können. Allerdings habe ich es in der Zeit

danach nie wirklich geschafft mich zu schonen. Beim letzten mal habe ich zusätlich nach der Terapie noch Mutaflor Tabletten eingenommen um meinen Magen-Darm-Trakt wieder aufzubauen. Allerdings bin ich seit ca. 2 Wochen wieder

befallen. Komischerweise nach einem komplett durchgefeierten Wochenende. Ich brauche nun echt eure Hilfe.

- Kennt jemand einen Arzt in Münster, der sich mit der Behandlung von Candida auskennt?

- War mein Text zu lang?

- Meint ihr ich habe Candida im Darm ?

- Meint ihr ich habe Candida noch wo anders?

- Wie kann man Candida eigentlich in Organen oder sonstwo eigentlich zuverlässig diagnostizieren ?

- Meint ihr ich werde noch jemals ganz gesund ?

- Es ist doch war das Candida Pilze nicht resistent gegen Nystatin werden. Quelle: [[http://www.candida.de]]

- Soll ich mir nochmal Adiclair Tabletten kaufen und mich selbst kurieren?

Mit Freundlichen Grüßen und Vielen Dank schonmal im vorraus

SYlavixca


@Cranker:

Hallo!

Du hast mir sehr geholfen mit Deinem Bericht, ebenfalls bei mir einige Symptome (wie die Trägheit und das viele schlafen) meinem Candida-Problem zuzuordnen. Hast Du Amalgam im Mund? Ansonsten mußt das auf jeden Fall vorher rausboren lassen! Noch was: Und vergesse nicht, nebenbei Chlorella-Algentabletten zu nehmen, um das Schwermetall des Amalgams aus dem Körper auszuscheiden, denn Quecksilber, Zinn etc. aus den Plomben setzt sich hartnäckig in der Leber fest, auch nach der Amalgamentfernung. Mit Amalgam kannst Du den Pilz nicht besiegen. Erst danach macht die Therapie gegen Candida Sinn.

Was die Adresse angeht, so kann ich Dir leider nicht weiterhelfen, jedoch hat es in diesem Forum Platz für Arzt- und HP-Suche:

[[http://www.candida-info.de/forum/forumdisplay.php?f=43]]

Dort wirst Du fündig. Falls der Link nicht funktioniert, dann sorry. Dann gehe am besten manuell auf [[http://www.candida-info.de]]

Liebe Grüsse und gute Besserung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH