» »

Divertikulitis

UIllax. hat die Diskussion gestartet


Hallo liebes Forum,

habe schon einige Eurer Berichte gelesen. Oft läuft es wohl doch auf eine OP raus. Vor 2 Jahren wurden bei mir bei einer Darmspiegelung Divertikulose festgestellt. Da hatte ich noch keine

Beschwerden. Anfang des Jahre ging es dann los. Manchmal mußte ich öfters und vor allem ganz ganz dringend zur Toilette, z.Teil mit Übelkeit. Als es zunehmend belastend wurde, da es häufig vorkam, wenn ich es gar nicht brauchen konnte z.B. beim Wandern (hatte schon richtig Panik, wenn kein WC in der Nähe) ging ich zum Arzt. Der meinte typisch für Divertikulose und empfahl mit Mucofalk. Habe ich ca. 7 Wochen genommen, dann hat es in meinem Darm und Magen nur noch gerumpelt und gekrämpft. Da habe ich es abgesetzt und nach ca. 6 Tage (da ging es mir super) Schmerzen und Krämpfe, Übelkeit, Appetitlosigkeit.

Habe fast nichts gegessen, war auch noch im Urlaub. Der Arzt hat dann eine Divertikulitis festgestellt. Ich war ziemlich depremiert, da ich es von meiner Mutter kenne, sie passt nun aber auch höllisch auf mit Körnern und so, da war ich nicht so genau, da ich dachte, viele Menschen leben damit, ohne jemals eine Entzündung zu bekommen. Jetzt weiß ich gar nicht mehr, was ich essen soll und was nicht. Nehme nun seit 2 Wochen Medikamente. Morgen sind die aufgebraucht. Es geht mir schon viel besser, aber so 2 Krämpfe habe ich noch am Tag. Kann sich das noch bessern auch wenn ich keine Tabletten mehr nehme? Oder muss ich damit rechnen, dass es gleich wieder schlimmer wird. In 2 Wochen fahre ich wieder in Urlaub und habe jetzt schon wieder Angst ich muss unterwegs dringend zur Toilette. Kennt das Jemand von Euch und hat eventl. einen Rat für mich?

Liebe Grüße

Ulla.

Antworten
hGa!nn)elex255


Re Ulla

Divertikel hat fast jeder Mensch,erst wenn sie sich entzünden werden sie gefährlich.Eine Divertikulitis kommt schubweise,mein Arzt hat mir gesagt,dass man auch durch Diät letztlich nicht verhindern kann,dass d ie Schübe immer öfter kommen.Wenn eine richtige Entzündung vorliegt kann man das im Blutbild feststellen.Ich hatte Fieber und totale Verstopfung und unheimliche Schmerzen als ich das erste Mal als Notfall ins Krankenhaus gekommen bin. Im Alter über 50 Jahre nimmt die Gefahr einer Divertikulitis zu,wenn du die Veranlagung dazu hast.Ich würde erst mal abwarten,ob die Schübe häufiger kommen und dann nach Absprache mit dem Arzt eine Sigmaop planen durch Minimalschnitt ,damit es nicht zu einer Notfallop kommt.Es ist übrigens typisch, dass du durch Urlaubsvorbeitungen Probleme hast, weil durch Reisefieber der Darm in Unruhe kommt und die Nerven im Darm sehr aktiv mitwirken .Schon die Angst, dass etwas im Urlaub passiert ,kann eine Divertikulose oder andere Beschwerden auslösen. Liebe Grüße von Hanne

UXlnla.


Danke. Ich werde jetzt erst mal abwarten und versuchen

Ruhe zu bewahren.

Gruß

Ulla.

LGarxius


Hallo Ulla und Hanne *:)

möchte euch mal ein bisschen Gesellschaft leisten. :-D

Hatte meinen ersten Schub zu Ostern, 2 Wochen. Dann war es fast weg. Aber ein geringer Schmerz, manchmal zwickt es, immer unten links, ist geblieben, aber sehr schwankend. Hängt wohl auch mit der Ernährung zusammen. In 5 Wochen will ich auch in Urlaub. Ist das bei Diverkulose der normale Verlauf?

Gruß

Spun8Tzxu


Divertikulitis..

Ein kurze Info über meinen Verlauf, vielleicht hilft er ja motivieren.

Ich hatte von 2004 - 2007 mehrere Schübe, z.T. im Ausland, z. T. in Gegenden wo ein perforierter Divertikel fatal gewesen wäre.

Also riet mir mein Gastroenterologe in Bonn zur Sigmaresektion bei Dr. Türler in Bonn, Proktologe.

Am 5.9. wurde ich dann operiert. Ab 6.9 begann die Mobilisierung und ab 7.9. konnte ich wieder essen. Am 12.9. habe ich das Krankenhaus verlassen und die Sache mit meiner Divertikulitis ist nahezu vergessen.

Ich fühlte mich bei Dr. Türler, ausgewiesener Chirurg für Darm-OPs in besten Händen und der Verlauf zeigt es.

Nur Mut es anzugehen, jetzt kann ich wieder in die hintersten Ecken der Welt reisen, essen was ich will, ohne mir Gedanken machen zu müssen.

Viel Glück und Hals- und Beinbruch

Rainer

PS. Wer fragen hat, schreibt mir.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH