Verwachsungsbauch

Hallo zusammen, von einigen hier weiß ich, dass sie genau wie ich darunter leiden. Cordus Thread wurde leider zu Tode gewürgt, so dass ich die Hoffnung habe, mit diesem Thread eine Plattform für (...)   >>>

MWonstxi   02.11.07  21:11

Hallo Alexandra,

witzig, eben bin ich ins Forum gekommen, um in diesem Thread zu schreiben. Und dann finde ich gleich Dein Posting vor *freu*.

Heute hatte ich wieder das Problen, dass mein Stoma über ca. 6 Stunden absolut nichts lieferte. Es ist immer das gleiche Spiel: Die Lieferung hört auf, was mir nach ca. 2 Stunden aufgrund extremer Darmgeräusche und Krämpfe an bestimmten Stellen auffällt. Erste Maßnahme: Ich esse nichts mehr, trinke dafür aber um so mehr (weil ich auch tierischen Durst habe). Außerdem bewege ich mich und massiere dabei den Bauch. Hilft leider fast nie. Nächste Maßnahme: Wärmflasche plus Bauchmassage. Hilft manchmal. Wenn immer noch nix geht, mach' ich mir ein recht heißes Vollbad (mindestens 40 Grad). Das hilft meistens, geht mir aber ziemlich auf den Kreislauf. Danach liege ich dann immer ziemlich erledigt im Bett.

Habe gerade heute abend eine Anfrage im Stoma-Forum gestartet, wann es denn sinnvoll ist, das Spital aufzusuchen. Immerhin ist dieses ca. 50 km von mir entfernt. Das überlegt man sich schon und bindet sich die Fahrt nur dann ans Bein, wenn's wirklich dringend ist ... Die Antworten sind hier zu lesen: [[http://www.stoma-forum.de/topic.php?id=3817&]]

Liebe Grüße aus dem grad stürmischen Tirol

Angie

M*onJstxi

Angie

Habe mir Deinen Beitrag und auch die Antworten im Stoma Forum durchgelesen.

Was mir auffällt, Du beschreibst Deinen Durst während des Lieferung Stops.

Kenne ich auch.

Subilleus im KH->Ärzte->nicht mehr essen und trinken (weil wir nicht wissen, ob wir operieren müssen)

Nicht trinken war in diesen Situationen HÖLLE.

Hatte dann auch immer den von Dir beschriebenen "Heißdurst"

Bin manchmal heimlich ans Waschbecken im KH und habe Wasser getrunken weil ichs nicht mehr aushielt.

Was das mit dem Durst zu bedeuten hat weiß ich nicht :-(

Fällt mir halt auf.

Mensch, ich drücke sooo fest die Daumen und gebe dem Stoma Schreibern recht. Lieber einmal zu viel...

Paß auf Dich auf!!!

Alexandra

A{lexK1009x4001

Hi Alexandra,

das Dir das mit dem starken Durst auffällt, beruhigt mich ja wieder ein wenig. Ja, hast Recht, man sollte nicht ZU lange warten. Bisher kriegte ich es halt immer noch selbst irgendwie geregelt - zum Glück!

Mein großer Vorteil ist ja wirklich das Stoma. Da sehe ich sehr schnell, wenn etwas nicht stimmt. Aber Du siehst ja, man ist trotzdem irgendwie unsicher ... Ach menno, es ist sooo großer Mist!

Liebe Grüße und gute Nacht (ich geh' jetzt schlafen)

Angie

M#onqsti

Hallo ihr Lieben,

ja, bei mir ist es wie bei Alex, ich weiß auch immer nicht, sind es nun die Verwachsungen oder ist es der "lahme Darm", der einfach wieder nicht transportieren mag! Aber wie die Beschreibungen hier so sind, kommt es von den Symptomen her aufs Gleiche raus. :-/

Angie, das klingt nicht gut, dass das sich jetzt wieder so häuft bei dir! Beim nächsten mal soltest du die Gelegenheit vielleicht doch "nutzen" und gleich ins KH fahren und nicht bis zum 5 Dezember auf Teufel komm raus warten!

Bei mir zwichkt es seit zwei Tagen mal wieder ordentlich, wobei es sich nicht wie ein kommender Subileus anfühlt. Ich glaube eher, dass mein Bauch auf dieses Sch***wetter reagiert, nass, kalt stürmisch. Kann nur langsam gehen, sonst kriege ich Krämpfe, vor allem auf der linken Bauchseite, ausgehend von dem ehemaligen Stoma. Außerdem hab ich mal wieder die Grippe in den Knochen (kein Wunder bei DER Ernährung!). Sind eure Bäuche auch so wetterfühlig?

Liebe Grüße,

c5ordux2

Hallo Cordu,

ja, bei solchem Wetter (bei uns schneit es schon seit heute früh) geht's meinem Bauch auch immer mies. Teilweise fühlt es sich an, als wäre innen alles wund (was natürlich nicht der Fall ist). Ich hatte ja mal die Hoffnung, das mit der Wetterfühligkeit würde sich mit der Zeit vielleicht bessern. Aber leider wird's immer schlimmer.

Liebe Grüße

Angie

MEoYnstxi

Angie,cordu

Ja, das mit der Wetterfühligkeit kenne ich auch. Komisch.

Hatte das "früher" nie.

Heute habe ich schon den ganzen Tag heftige Schmerzen in beiden Leisten. So als ob da jemand sitzt und mir die Leisten abdrückt.

Da frage ich mich dann auch was ist das?

Verwachsungen?

Oder weil mein Dickdarm links und rechts ausgeleiert bis tief ins kleine Becken hängt (hab ein Video von meiner letzten OP gesehen).

Da hängt alles mit dem letzten Eierstock, der Blase und der Gebärmutter verwurschtelt da.

Ist es nun der Darm der schmerzt?

Verwachsungen?, die mir ja die Eileiterschwangerschaft bescherten :-( :-(

Keine Ahnung ???

War dann eine Stunde mit meiner Kleinen und meinen zwei Hunden spazieren.

Wurde nicht besser, eher schlimmer :-(

Ach ja, Periode kann nicht sein. Hab ich nicht mehr

Noch was, hatte das schon öfter. Es verging dann immer von selbst wieder :-)

Lieber Gruß und paßt auf euch auf, gelle ;-)

Alexandra

ABlewx10&09l400x1

Hallo Alexandra,

es ist ziemlich wahrscheinlich, dass Du verwachsungsbedingte Schmerzen hast. Verwachsungen entwickeln sich nun mal nach jeder Entzündung und jedem chirurgischen Eingriff im Bauch. Ob sie Probleme machen, hängt nicht nur von deren Ausmaß ab, sondern auch von der Lage der Briden. Ein einzelner, blöd gelegener Verwachsungsstrang kann regelmäßige Schmerzen verursachen. Bei anderen ist (z.B. nach einer Bauchfellentzündung) der gesamte Bauch verwachsen. Aber sie haben kaum Beschwerden.

Bei mir ist innerlich eigentlich alles miteinander verwachsen, u.a. auch der Dünndarm mit dem Rektumstumpf, dem Uterus und der Blase. Dort halten sich die Schmerzen aber eher im Rahmen. Ekelhaft sind nur die dadurch bedingten Blasenentleerungsstörungen.

Meine Hauptschmerzen sind ganz oben links, wo der Dünndarm an Milz und Zwerchfell festgewachsen ist, in diesem Bereich einen scharfen Knick macht und anschließend fest mit der Bauchdecke verwachsen ist. Das ist auch die Stelle, an der sich meine Passagestörungen bemerkbar machen. Logisch eigentlich, denn der Dünni hat hier kaum Bewegungsfreiheit.

Solltest Du lediglich Schmerzen, aber keine Organbeeinträchtigungen haben, kann ich immer nur wärmstens die Osteopathie und/oder Akupunktur empfehlen. Bei beiden Therapien ist es allerdings wichtig, dass sie von erfahrenen Personen durchgeführt wird. Jemanden mit einem 6-Wochen-Kurs in Akupunktur kannst Du glatt vergessen.

Liebe Grüße aus dem wieder tief verschneiten Tirol

Angie

M6onsxti

Angie

Hallo (hoffe, Du bist noch nicht eingeschneit)

Also wenn das in meiner Leiste Verwachsungsschmerzen sind kann ich ja was meinen Unterbauch betrifft ganz zufrieden sein.

Diese Schmerzen, und ich muß es hier mal sagen/schreiben: wenn ich Schmerzen schreibe, dann ist das nicht mit Aua zu vergleichen. Schmerzen sind was anderes. Denke, Angie, cordu und noch so einige wissen was ich meine.

Mein Unterbauch ist so was von brav. Aber komischerweise kann ich den Schmerz oben links, den Angie beschreibt ganz genau an der gleichen beschriebenen Stelle empfinden. Genau dort gluckert es dann wie ein Ablußrohr wenn die

Krämpfe mal wieder ganz heftig sind.

Krämpfe, dei denen man nicht in den Bauch atmen kann und die Luft anhält in der Hoffung es ist gleich für ein paar Sekunden wieder vorbei.

War mir nie so richtig sicher, ob auch das Verwachsungen sein können. Habe nämlich im oberen Dünndarmbereich ein hühnereigroßes Divertikel.

Denke dann manchmal, vllt hängt es ja auch dort.

Oft wünsche ich mir eine Glasplatte auf meinem Bauch, sowie einen Reißverschluß.

Warum wißt ihr bestimmt :-)

So, nun muß ich meine kleine Hexe ins Bett bringen. Sie hat immer noch Fieber :-( (schon seit drei Wochen)

Liebe Grüße und ich weiß, nicht immer ist es leicht, aber KOPF HOCH (auch wenn der Hals dreckig ist)

Alexandra

AulDex100w94001

Hi Alex,

gebe ich Angie voll und ganz recht. Bei mir ist ebenfalls aufgrund der Peritonitis und der vielen großen Bauch-Ops so ziemlich alles verwachsen. Dort, wo der Dünni vorübergehend durch die Bauchdecke ausgeleitet war und nun wieder rückverlegt ist, ist er auch mit der Bauchdecke verwachsen. Im Oberbauch macht er einen scharfen Knick, wo der Zwölffingerdarm in die Bauchhöhle übergeht. Außerdem habe ich reichlich Verwachsungen überall da, wo mal mein Dickdarm war und herausgelöst wurde, sowie im Breich der Anastomose im rechten Unterbauch. Aber mir schmerzt natürlich auch der Magen sehr ordentlich, weil er sich nicht freiwillig entleeren mag.

Ich habe mal Osteopathie gehabt, kann das aber nicht mehr, weil die Versicherung das nicht übernimmt und ich keine Kohle habe. Aber jetzt habe ich eine Akupunktur-Therapie gestartet, die mir sehr gut tut. Ob sie langfristig helfen wird, kann ich leider noch nicht sagen, werde aber berichten!

Viele Grüße,

c?ordux2

Hi Alexandra,

das mit dem Reissverschluss wünschen wir uns wohl alle. Ob ich eine Glasplatte sooo erstrebenswert fände, muss ich erst mal sehr gründlich durchdenken ... :-o ;-D

@ Cordu:

Auch bei mir herrscht gerade Osteopathie-Pause. Ich brauche die Kohle nämlich für 4 teure Zahnkronen. Ab dem 13. Dezember geht's los. Kostenpunkt: ca. 5.000 Teuros.

Wir in Österreich haben zwar das Glück, dass ungefähr die Hälfte der Osteopathie-Kosten von der KK übernommen wird. Aber selbst das (28 Euro je Sitzung) ist mir im Moment zuviel. Deshalb habe ich die gehäuften Subileuszustände ja *grummel*. Solange ich regelmäßig die osteopathische Therapie wahrgenommen hatte, hatte ich diesen Mist fast nie.

Ist es nicht jämmerlich, wenn man überlegen muss, ob man entweder sein Esszimmer vernachlässigt, um sich um das Bauchproblem zu kümmern, oder aber die Beisser saniert, dafür aber einen lebensbedrohlichen Ileus riskiert?

Irgendwie ticken da die Krankenkassen auch nicht ganz sauber: Eine Akut-OP würde man ohne Augenzucken vollständig übernehmen. Kosten einer 8-Stunden-OP lt. Auflistung im KK-Kostenbericht (Sept. 2004): 7.387 Euro, dazu noch die Kosten des stationären Aufenthaltes (bei der letzten großen OP waren es 2,5 Wochen). Danach Reha: 4 Wochen (Ich rechne lieber nicht aus, was diese gekostet hatte ...).

Die osteopathische Therapie, die eine solche OP mit allem danach verhindern könnte, beläuft sich auf ca. 50-60 Euro je Stunde. 8 Zyklen würden der KK also im Höchstfall um 480 Euro kosten (vollständig übernommen). Ist das denn eine gesunde Relation? ???

Sorry, sollte ich Euch zugelabert haben, aber die Logik unseres Gesundheitswesen will mir einfach nicht in den Kopf.

Liebe Grüße

Angie

M4onsxti

Angie

Ich denke ich schreibe auch in cordus Sinn: Du labberst uns nicht voll

Das ist jetzt nicht Dein Ernst. Darum leidest Du so in der letzten Zeit.

O Mann, ich reg mich gerade auf, Du weißt nicht wie sehr.

Bin so richtig sauer.

(Die Tastatur merkt es auch schon)

Wenn ich könnte, ich würde Dir Millionen schicken.

Was die Zähne betrifft, ist auch hier teuer. Muß am Montag wieder hin :-(

Habe im Mai ein Implantat bekommen und am Montag soll kontrolliert werde, ob man so langsam den Rest des Gebisses(der fehlenden Zähne) einsetzen kann.

Scheiße, sorry, das kanns doch nicht sein.

Reg mich immer noch auf.

Würde so gerne helfen, und brauch doch selbst Hilfe

Sch...

Alexandra

AVlexm100_94001

Jo,

ich weiß was ihr meint!!!

Mir fehlen zwei große Backenzähne genau einander gegenüber. Die Lücke ist so groß, da passt ein ganzes Brötchen rein! ;-D Soll dringend Implantate machen lassen, da ich ja unbedingt besonders gut kauen muss! Dann könnte ich vielleicht meinen Speisezettel erheblich erweitern. Kanns mir aber grad nicht leisten. Also: Lücke bleibt, kauen geht nicht gut, also bleibts bei Süppchen, Astronautennahrung und manchmal bisschen Reis. Total bescheuert!

Angie, deine Rechnung ist vollkommen korrekt, nur die KK bzw. die Gesundheitspolitiker haben das noch nicht geschnallt! Und wir halten dafür die Bäuche hin! >:( >:( >:(

Alex, diese Schmerzen kenne ich, bin schon mal aus den Schuhen gekippt, weil ich fast nicht mehr atmen konnte vor Schmerzen. Da zerreißts einen innerlich! Wünsche dir und natürlich deiner Süßen alles Gute und dass sie bald wieder auf den Beinchen ist!!!

Und du, Alex und Angie und alle Leidensgenossen: schön die Öhrchen steif halten! Wir lassen uns nicht unterkriegen!

In diesem Sinne,

cVoSrdxu2

Hallo zusammen!

Ich bin gerade fix unf fertig, komme direkt aus dem Krankenhaus, wo ich eigentlich eine neue Sonde gelegt bekommen sollte, weil die jetzige in den Magen gerutscht ist (nochmal zur Erinnerung: Ich werde ja schon seit Ende 2005 komplett über eine Dünndarmsonde ernährt wegen der Motilitätsstörungen).

Ich weiss, mein Beitrag passt mal wieder gar nicht herein, aber ich weiss, dass Ihr beide, Cordu und Monsti, mich versteht...und ich brauche jetzt Zuspruch und Hilfe!!:°_

Also wiegesagt, ich hatte in den letzten 3 Wochen totale Probleme mit der SOnde, weil sie immer wieder in den Magen zurückgerutscht ist. Jetzt war ich heute wieder da, aber die SOnde lag richtig, meinte der ARzt (wurde radiologisch kontrolliert). So, und dann habe ich gaaaaanz lange mit dem Arzt über meinen Zustand geredet, und er wusste anscheinend gar nicht, dass ich auch mit dem Darm Probleme habe! Jedenfalls meinte er, dass das meine jetzigen Schmerzen begründen würde: Dass mein Darm sooooo voll ist, dass es auf den Magen drückt und dazu noch Gase kommen, die sich im Magen stauen. AUf dem Röntgenbild sei wohl auch der Dünndarm geweitet und ganz schlaff gewesen...na toll! Er hat mich dann gefragt, was schon alles gemacht wurde bei mir, und ich habe ihm meine über 10jährige Leidensgeschichte erzählt und gesagt, dass wirklich NICHTS hilft. Er meinte, dass der Darm jetzt wirklich mal KOMPLETT entleert werden muss und dass "Verstopfung" keine Bagatelle sei. Er will sich jetzt mal meine gesamte AKte durchlesen(wünsche ihm viel Spaß dabei ;-D), aber das hilft mir jetzt gerade nicht weiter. Ich habe SOOOOOO dolle Schmerzen im Magen, es fühlt sich an, als ob ich 10 Liter getrunken hätte und nichts weiterläuft. Ich dachte wirklich, es liegt an der SOnde, aber anscheinend liuegt´s am vollen Darm...ich bin völlig fertig und weiss nicht mehr weiter. Ich habe total Angst, die Sonde morgen wieder anzuschließen, weil ich die Schmerzen nicht mehr ertage. Und zur Schule muss ich ja auch...

Also wiegesagt, ich wollte Euren Thread nicht stören, aber ich bin vollkommen ratlos, was ich denn jetzt machen soll und weil es einfach nichts gibt, was mir hilft.

Liebe Grüße,

Andrea

dUana<alb'e1rtixne

DANKE DANKE

Danke cordu

Danke Angie

Bis dann

Muß nun die Kiste ausmachen

Wünsche ne schmerzfreie/arme Nacht

Alexandra

A`l6eKx10094x001

Hehe, Cordu, natürlich lassen wir uns nicht unterkriegen! Nichtsdestotrotz tut mir (und Euch hoffentlich auch) der Austausch hier sehr, sehr gut. 1000 Dank an Euch! :)* Im Stoma-Forum kann ich zwar sehr vieles, aber manches halt auch nicht so recht abladen, innerhalb des Familien- und Freundeskreises leider auch nicht, aber gerade bei Euch beiden habe ich das Gefühl, dass Ihr sehr gut wisst, worüber ich schreibe. Da bedarf es noch nicht mal vieler Worte - wir sitzen im gleichen Boot und haben den gleichen Mist um die Ohren.

In diesem Sinne wünsche ich Euch beiden eine gute Nacht und schicke liebe Grüße rum.

Angie

M~on6sti

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:




Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH