» »

Verwachsungsbauch

cCordux2


Bei mir betraf das Megacolon den Dickdarm auf der gesamten Länge. Mehrere Ärzte, u.a. der Radiologe, der das MRT machte, waren vollkommen fasziniert und sagten, sowas hätten sie noch nie vorher gesehen. Na ja, jeder wird auf seine Art berühmt. ;-)

Die vermutete Ursache ist bei mir eine extreme Gewebeschwäche. Dazu passt ja auch, dass inzwischen mein Magen dieselben Auffällgikeiten aufweist. Aber belegen konnte das bisher keiner, obwohl mehrere Gewebeproben in ein Spezilalabor geschickt wurden und dort drei Wochen lang untersucht wurden. Auf jeden Fall hatte ich keine Stenose im Dickie und auch keine Entzündung. Auch die nervale Versorgung war ok.

Ja, nach der ersten Kürzung des Darmes weitete sich der Rest nochmals viel schlimmer auf als zuvor, weil einfach mehr "Platz" im Bauch war. Dieser Platz wurde mir halt auch nach der sub. Kol. zum Verhängnis, da mein Dünni sozusagen in den Bauchraum abrutschte und sich an zwei Stellen verdrehte. Damit das nicht wieder passiert, trage ich jetzt ein Bauchdeckenkorsett.

Bei den beiden Ops (subtotale und Not-Op) gab es ziemliche Schwierigkeiten, weil meine Darmwand extrem dünn und brüchig ist. Das ist bisher alles, was wir wissen.

Ich kann mir schon vorstellen, dass du so langsam genervt bist und gesund sein möchtest, aber ehrlich, hab Geduld, das klingt bei dir alles gar nicht so schlecht! Das wird schon!

Viele Grüße,

Inrwis1x968


Hallo

@ cordu *:)

Du, ja ich bin froh, dass es mir jetzt so "gut" geht. Ich setze das gut absichtlich in Anführungszeichen, weil eben "gut" und gut unterschiedlich definiert werden kann. Aber wie gsagt, ich habe die Entfernung meines Dickdarms nicht bereut und abgesehen davon - ich hatte keine Alternative mehr. Was die Zukunft bringt und ob alles in 1o Jahren oder länger auch noch so ist, weiss ich ja jetzt nicht.

Dass bei der quasi der ganze Verdauungstrakt in Mitleidenschaft gezogen ist, erschwert natürlich alles. Ich hoffe nur, du kannst auch eines Tages von "gut" sprechen.

Natürlich sollte Liselotte Geduld haben und erst noch einige Monate abwarten, bis sich alles eingespielt hat.

Bloss meine Alarmglocken klingeln halt schon, wenn ich höre, dass sie jetzt sofort nach der Teilentfernung bereits wieder täglich zu Abführmittel greifen muss. ABer vielleicht sehe ich das auch zu schwarz...

@Angie:

Du...bei mir wurde die Option "ileoanaler Pouch" gar nicht in Erwägung gezogen bzw. lang besprochen. Mein Prof. war von Anfang an guter Dinge. Vielleicht wollte er mich auch nicht zusätzlich belasten. Er hat zwar kurz erwähnt, dass es im "schlimmsten" Fall zu der Legung eines Pouch kommen könnte, die dann - wie bei cordu - nach einigen Wochen wieder zurückverlegt werden könnte, aber wie gesagt, bei ihm hieß es lapidar : Kompletter Dickdarm raus - Dünndarm mit Rektum verbunden - OP gelungen - Verstopfung beseitigt.

Wie gsagt, vielleicht zu optimistisch.....aber gottseidank gings bei mir gut :)^

Dass ich jetzt nach 1 1/2 Jahren bei 5 Stuhlgängen pro Tag angekommen bin, ist natürlich schon gut....

aber wenn ich dann die Male dazurechne, wenn ich "pinkeln" (und das ist sehr sehr oft am Tag) und es drückts automatisch immer a bissele Stuhl mit raus...dann komm ich natürlich auf 10-15 x täglich.

Ist das schon der Beginn einer Inkontinenz?

WAs mich auch belastet ist die Tatsache, dass auch bei jedem Pups Stuhl mit rauskatapultiert wird. Hab ja erwähnt, dass ich meine liebe Mühe mit den Blähungen habe und die Luft dann nur mittels den Entschäumern mit lautem Knallen katapultmäßig rausschießen (wie gesagt immer mit Stuhl). Deshalb muss ich dafür immer das stille Örtchen aufsuchen.

Nachts ist bei mir auch unterschiedlich. Meistens muss ich 2-3 x raus, aber eben auch wegen "pinkeln", wo dann eben wiederum Stuhl mit abgeht.

Nervend ist für mich auch, dass ich SEHR auf die Ernährung achten muss. Ich kann zwar (und ich tue es auch) ALLES essen, aber die Strafe folgt immer...entweder mit dünnen wasserähnlichen ätzenden Stühlen oder dann wiederum mit beginnender Verstopfung...

Aber um es nochmals klar und deutlich zu sagen: Man (ich) lernt mit diesen "Wehwehchen" umzugehen und zu leben.

Und meine Schwierigkeiten sind natürlich mit euren Einschränkungen und Komplikationen nicht zu vergleichen.

Weiterhin alles alles Gute

Iris

Mmown'stxi


Hallo Iris,

ein ileoanaler Pouch ist KEIN Ileostoma, sondern ein aus den letzten ca. 30 cm Dünndarm gebildetes Stuhlreservoir, das mit dem Schließmuskel verbunden wird. Hier eine Beschreibung mit Skizze: [[http://www.stoma-welt.de/leben-mit-stoma/der-ileoanale-pouch-als-alternative-zu-einem-ileostoma/]]

Liebe Grüße

Angie

ICris!1Z96x8


Ja danke Angie für die Erklärung :-)

Als ich meinen Beitrag bereits abgeschickt habe, merkte ich, dass wir von zwei verschiedenen Dingen sprachen. Ich meinte natürlich das Ileostoma.

Dann muss ich deine Frage mit einem klaren NEIN beantworten. Über eine Pouch-OP wurde gar nicht gesprochen.

Ich hab mir deinen Link angeschaut.

Verstehe ich das richtig, dass diese Pouch-OP "besser" gewesen wäre in Bezug auf Stuhlinkontinenz und ich meine oben beschriebenen Schwierigkeiten (Stuhlabgang bei Wasserlassen und Winde) dann nicht wären?

Wobei ich dann ja augenblicklich eigentlich auch von "Glück" sprechen kann, dass mein Rektum auch diese Nervenstörung hat und nicht weitertransportiert und demzufolge als "Stopper" dient??!! (..ähnlich dem Pouch).

LG Iris

I(rins19x68


nochmal ich...

oder war es einfach so, dass mein Prof. solch eine Pouch-Anlagen-OP gar nicht durchführt...

oder aber er wollte ganz einfach das Rektum erhalten??!!

M3onxsti


Hallo Iris,

den Grund für die nicht erfolgte Pouch-Anlage kann ich Dir natürlich nicht sagen. Fest steht nur, dass die Pouch-OP eine sehr anspruchsvolle OP ist, die die meisten Chirurgen in Deutschland und Österreich nicht wirklich beherrschen. In Österreich gibt es gerade mal einen einzigen Chirurgen, der umfangreiche Erfahrungen hat (Prof. Dr. F. Herbst vom AKH Wien). In Deutschland weiß ich u.a. von Heidelberg, dass gut funktionierende Pouch-OPs durchgeführt wurden. Ein schlecht angelegter Pouch macht Dir mehr Probleme als der Deines jetzigen Zustands. Ich hatte ja eigentlich nur interessehalber gefragt, weil eine bloße ileoanale Anostomose heutzutage kaum mehr angelegt wird - eben wegen der kleckerweisen Stühle, die beim Husten, bei Winden oder beim Wasserlassen abgehen. Mit echter Inkontinenz hat das nichts zu tun, es fehlt einfach ein Sammelbereich (beim gesunden Menschen ist dies das Sigma).

Im Falle einer Pouch-OP hätte Dir aber tatsächlich ein temporäres Ileostoma blühen können. Die meisten Chirurgen operieren zweiphasig: 1. Pouch-Konstruktion und Stomaanlage, 2. Anschluss des Dünndarms an den Pouch. Selten wird das auch in einem Abwasch erledigt. Ich persönlich kenne aber niemanden, bei dem das so gemacht wurde.

Liebe Grüße

Angie

INrnis196x8


@ Angie

Nochmal danke für deine Erklärung.

Ich muss es halt jetzt so nehmen, wies ist.

Aber wenn es anscheinend nur sehr wenige Ärzte gibt, die diese schwierige Pouch-Anlagen-OP beherrschen, dann bin ich ja froh, dass sich meiner nicht dran gewagt hat.

Aber anscheinend ist es in meiner Gegend so üblich (Bayern), dass man grundsätzlich nur eine ileoanale Anastomose macht....bei Bettina wurde ja auch so operiert und kein Pouch.

Sag mal, hast du schon mal was wieder von Bettina (Istrienfan) gehört? Ich hab ihr noch 2,3 Mails geschrieben, aber nie mehr ne Antwort erhalten. Würd mich scho interessieren, ob es ihr so "gut" geht wie mir .

LG

Iris

LqiselXotte2


hallo angie

ich hab dir unter "...75 cm dickdarm...." geschrieben...war mir nur nochmal wichtig, dass das sorry ankommt, weil ich nicht will dass du denkst dass ich leichtfertig mit unserem thema darm und der situation in der wir hier alle sind umgehe...

LG von Liselotte

M1onstxi


Hallo Liselotte,

bitte mach' Dir keine besonderen Gedanken - es ist alles okay! Hier kann jeder seine Nöte (oder auch Erfolgserlebnisse) loswerden. Wie es nun bei Dir weitergeht, würde mich sehr interessieren (sicher nicht nur mich). Wirst Du berichten?

Liebe Grüße

Angie

LMisHelo7ttxe2


Hallo!

na klar werd ich berichten...

heut war zb schon der dritte tag ohne abführmittel! ich war heut den ganzen tag ziemlich erschöpft und bin erst gegen 4 aus dem bett rausgekommen und der bauch ist auch ziemlich gefüllt und spannt, aber ich habs immerhin geschafft. ab nachmittag gings mir dann sowohl körperlich als auch psychisch besser. wenn ich körperlich erschöpft bin zieht mich das auch vom gefühl her runter. als ich dann am nachmittag endlich wieder fitter war hab ich mich auch sonst wohl gefühlt. dann hatte ich auch lust raus zu gehn und hab mit ner freundin auch ne grosse runde gedreht, was echt gut getan hat. ein frend hat mir heut mittag gesagt, geh doch auch raus wenn es dir nicht gut geht, dann wird es besser....aber das krieg ich nicht hin. es ist denk ich auch nicht pauschal zu beantworten dass es einem besser geht, wenn man raus geht und sich bewegt, wenn man sich erschöpft fühlt. umso voller bei mir der bauch ist, umso platter fühl ich mich und im moment mach ich dann immer das, wonach mein körper ruft...hinlegen.

Lieben Gruss von Liselotte

AflexI1~0094a00x1


Für alle

´¨)

¸.•´¸.•´¨) ¸.•*¨).

(¸.•´ (¸.•´.•

.•´ ¸.•*'•-»

Die Eintagsfliege hat eine Lebenserwartung von nur

einem Tag

Aber ist sie deswegen unglücklich?

Nein, kein bisschen!


Sie füllt ihren Tag mit den Dingen, die sie liebt.

Sie tanzt.

Sie spielt.

Sie stürzt sich von einem Vergnügen ins nächste.


Vielleicht können wir, die viel länger leben, etwas

davon lernen.

Stell dir vor, wenn wir, wie die Eintagsfliege,

jeden Augenblick genießen würden.

Was wäre das für ein Leben :P

´¨)

¸.•´¸.•´¨) ¸.•*¨).

(¸.•´ (¸.•´.•´

.•´ ¸.•*'•-»

Avlex1z0O0g94q00x1


Hallo

schreibe meine Frage denke ich besser hier.

Habe ja wie in einem anderen Thread schon beschrieben eine heftige Magen-Darm-Grippe (denke Mal Noro)

Kann ich mit meinen Verwachsungen was gegen den Durchfall nehmen?

Falls ja was?

Habe Angst vor einem "Stopfen"

Gruß

Alexandra

MNoLnsti


Hallo Alexandra,

ehrlich gesagt würde ich gegen den Durchfall gar nichts nehmen. Durchfall hat ja einen Sinn. Besser ist es, sehr, sehr viel zu trinken (evtl. auch selbstgemachte klare Brühe, falls Du sie runterkriegst).

Gute Besserung und liebe Grüße

Angie

AXlexq1009x4001


Angie

Hallo,

und Danke, für Deine Antwort!

Kann mich erst heute wieder melden.

Habe von Donnerstag (mein Geburstag :-( ) bis heute richtig flach gelegen.

Erbrechen vom Feinsten, Stuhl alle 30 Minuten wie Wasser.

Habe nichts eingenommen, da ich Angst vor einem "Stopfen" hatte.

Heute die erste Griessuppe bei mir behalten.

Morgen erster Arbeitstag bei neuem Job. Owe :-)

Gruß

Alexandra

M1onsxti


Ohje Alexandra,

das klingt ja etwas, was kein Mensch gebrauchen kann *trööööst*. Herzlichen Glückwunsch nachträglich zum Geburtstag!!! @:)

Die Voraussetzungen für den neuen Job sind nach diesen Tagen natürlich nicht genial. Ich drücke Dir die Daumen, dass Du Deinen ersten Arbeitstag gut hinter Dich bringst. Am besten Du sorgst gleich vor, indem Du erwähnst, dass Du die letzten Tage wegen Magen-Darm-Infekt flachgelegen hast.

Liebe Grüße und gute Besserung

Angie

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH