» »

Verwachsungsbauch

Mmofnsti


Hi Cordu,

na, da bin ich ja mal gespannt. Normalerweise wird so ein Magenschrittmacher ja laparoskopisch implantiert. Ist das bei Dir überhaupt noch möglich? Du berichtest doch, wenn es soweit ist, oder?

Schneesturmgrüßle von

Angie

c/ord6ux2


Genau weil das bei mir nicht mehr möglich ist, redet auch keiner mehr davon. Nur vor der subtotalen Kolektomie (als noch nicht alles so blöd abgelaufen ist!) hatte mein Doc bereits ebenfalls den Verdacht, dass mein GESAMTER Verdauungstrakt nicht regulär arbeitet. Da hatte er noch solche Abwägungen gemacht. Jetzt ist bei mir das Thema durch, zumal ja auch durch die Verwachsungen etc. gar nicht mehr zu klären ist, was mir jetzt die größten Beschwerden macht: Verwachsungen oder das andere. Operiert werde ich nur noch, wenn ich mit einem echten kompletten Darmverschluss in der Notaufnahme lande und es richtig um die Wurscht geht.

MWoLnsVti


Hi Cordu,

aha, also doch alles beim alten bzw. wie bei mir auch oder jedenfalls so ähnlich ... In einem Deiner Postings vorher klang es so, als wolle man das bei Dir ausprobieren - zunächst mit dem Kasterl außerhalb des Körpers, um den Erfolg oder Nichterfolg abzuwarten.

Gestern vormittag hatte ich übrigens bis ca. 15 Uhr einen erneuen Stopp mit der bekannten Übelkeit. Dieses Mal wurde ich doch ein wenig unruhig, da es die ganze Zeit schneite und weit und breit kein Räumfahrzeug zu sehen war. Normalerweise bin ich kein besonders ängstlicher Mensch. Derzeit bin ich aber alleine zu Hause (Göga ist bis Dienstag in Berlin), und ich kann unmöglich 70 m Zuweg von den Schneemassen befreien. Ein Durchkommen zu uns wäre nur noch mit einem Allradfahrzeug plus Schneeketten möglich gewesen. Heute nachmittag gegen 16 Uhr kam endlich der Bagger. Inzwischen lagen 60 cm Neuschnee, in Verwehungen bis über 1 m. Wir haben zwar eine Schneefräse, aber die ist so schwer, dass ich sie keinen Millimeter bewegt kriege. Ich bin echt froh, wenn Achim wieder hier ist ...

Bei mir kommen die Passageprobleme vollkommen unabhängig von der Ernährung. Vorgestern hatte ich ausschließlich Baguette mit Majo und Bergkäse gegessen, dazu viel Wasser und Multivitaminsaft getrunken. Trotzdem hatte ich gestern den Salat. An anderen Tagen wage ich mich sogar an chinesisches Wok-Gemüse (inkl. Pilzen) ran und habe anschließend überhaupt keine Probleme. Das soll man verstehen? ... :=o

Liebe Grüße

Angie

c4orGdux2


Oh je,

dann pass mal schön auf dich auf, solange dein Göga nicht bei dir ist!!! Trotzdem beneide ich dich um dein Zuhause, wo es noch Natur und richtigen Winter gibt!! Meine Kinder kennen keinen Schnee! Stell dir das mal bitte vor!

Gute nacht zusammen!

A<lex1w001940x01


Hallo Ihr lieben

Frage mich seit einigen Monaten ob meine extremen Rückenschmerzen auch von Verwachsungen kommen können?

Sie liegen genau dem Oberbauch gegenüber.

Also auch der obere Rücken ???

schlecht zu beschreiben.

Auf jeden Fall der selbe Bereich der vorne IMMER weh tut, tut auch hinten weh ???

Verwachsungen?

Kennt ihr das auch?

Gruß

Alexandra

Angie, paß auf Dich auf

cordu, Du auch

daanalbertine, Du auch, gell

M=onjsxti


Hallo Alexandra,

ob Deine Rückenschmerzen von Verwachsungen kommen, lässt sich via Internet natürlich nicht sagen. Ich kann Dir nur sagen, dass sich einer meiner Knackpunkte gaaaanz außen links, an der Milz und am Zwerchfell befindet. Die Verwachsungsschmerzen in diesem Bereich strahlen auch in den Rücken aus, wobei ich echte Wirbelsäulenprobleme davon gut zu unterscheiden weiß. Es sind dann allenfalls Muskeln in diesem linken Bereich verspannt. Das spürt man halt. Ansonsten strahlen bei mir die Schmerzen eher in die Beine aus.

Liebe Grüße

Angie

P1antexr1


spastiche Darmlähmung

Hallo1

Habe schon seit 15Jahren mit Verwachsungen im Bauch zu tun.

Alles begann mit einer Blinddarmoperation. Weitere 3Sektios,

Dünndarmop.Jetzt stellte man fest spastische Darmlähmung.

Kann garnicht damit richtig umgehen. Mal vertrage ich Nahrungsmittel und mal nicht. Die Lähmung kommt aus heiteren Himmel.Hat jemand damit Erfahrung?? |-o

cPoTrdu2


Hallo zusammen,

merke bei mir, dass der Dauerschmerz tatsächlich deutllich besser wird!!!! Hoffentlich hält es an. Das führte aber auch dazu, dass mir bewusst wurde, wie sehr sportliche Betätigung die Beschwerden verschlimmert! Aua. Immer wenn ich meine Sporttherapietermine hatte, habe ich die Nacht und den nächsten Tag durch extreme Schmerzen, die sich dann langsam wieder abbauen. Ist das bei euch auch so? Soll ich lieber weniger machen oder weiter trotz Schmerzen? Kann das irgendwie schaden ???

Viele liebe Grüße,

caordux2


Hey Panter,

habe mit spastischer Lähmung keine Erfahrung, aber klingt fast so, als wäre eventuell ein Nerv bei einer Op beschädigt worden? Was sagen denn die Docs, woher das kommt? Mein Darm ist auch fast ganz lahm, aber eben nicht spastisch, sondern aton (also das Gegenteil). Ich kann fast keine feste Nahrung zu mir nehmen, ernähre mich von Suppen, Joghurt, Astronautennahrung und manchmal etwas Reis mit Sauce. Ach ja, und Toastbrot.

Viele Grüße,

M7onsxti


Hallo Cordu,

meine Erfahrung ist auch, dass ich nach körperlicher bzw. sportlicher Betätigung deutlich mehr Probleme habe. Aaaaber: Im Sommer war ich für eine Woche auf Madeira und bin dort täglich viele Kilometer gewandert, zwangsläufig (da die Insel ein einziger Berg ist) auch bergauf und bergab. Nach meinen ersten beiden Touren bzw. gegen Ende derselben hatte ich ordentliche Schmerzen. Das besserte sich aber in den nächsten Tagen. Nach meiner Wanderung am Tag vor der Abreise marschierte ich sogar an die 20 km - ohne schmerzhafte Bestrafung hinterher! Auch hatte ich während dieser Zeit keinerlei Passageprobleme, und das, obwohl ich durchaus auch Exotischeres vom Markt probiert hatte. Auch im Hotel war ich nicht übervorsichtig.

Ich denke, man sollte täglich konsequent trainieren und in sehr kleinen Schritten steigern. Gift für uns ist ganz sicher der 1x wöchentlich stattfindende Sporttermin, dazwischen aber so gut wie nichts.

Liebe Grüße

Angie

MAoSnsxti


Hallo Panter,

wie hat man diese spastische Lähmung denn festgestellt? Und wie macht sie sich bemerkbar?

Ich selbst habe lediglich das Problem, dass durch die massiven Verwachsungen meine Beckenorgane krampfen, so dass ich z.B. große Probleme habe meine Blase zu entleeren. Auch meinen blind verschlossenen Rektumstumpf leer zu kriegen (Schleim), ist jedes Mal eine sehr anstrengende Aktion.

Liebe Grüße

Angie

d"anaa=lbertixne


@ Cordu:

Ich habe Dir eben eine PN geschickt, aber es hat nicht geklappt, Deine Mailbox ist voll! Jetzt habe ich keine Zeit, das alles nochmal zu posten, ich schreibe Dir später.

Ansonsten wollte ich Euch noch berichten, dass ich Rückmeldung von der Praxis in Darmstadt erhalten habe, und die raten mir dringend zu einer Defäkografie(hatte ich noch nie). Ich habe echt panische Angst davor, jegliche Tests sind immer eine enorme Belastung für mich, weil ich ja auch nicht essen und trinken kann, und das macht alles noch viel komplizierter.

Wahrscheinlich werde ich diese Defäkografie in den Weihnachtsferien machen, denn jetzt gerade habe ich wirklich nicht den Nerv dafür ( mache doch noch Schule nebenbei).

Wie war denn bei Euch diese Untersuchung?

LG,

Andrea

M8on0sti


Hallo Andrea,

ich hatte noch nie eine Defäkografie, kann mir aber kaum vorstellen, dass man davor nüchtern sein muss. Es geht bei dieser Untersuchung darum, inwieweit bzw. wo es Probleme bei der Stuhlentleerung gibt. Also muss ja "Material" vorhanden sein. Wie sollte man das sonst messen können?

Hier mal ein Beispiel des Ablaufs:

[[http://www.bkh-hall.at/index.pl?dir=ron:Patienteninformation:Untersuchungen%20/%20Vorbereitungen:&art_dis=yes&ein_nr=376]]

Liebe Grüße

Angie

Aelexy1]009k4001


Andrea

Hallo,

hatte diese Untersuchung.

Hatte auch ne riesen Angst davor. War dann aber gar nicht schlimm.

Ich habe auf einem Röntgentisch liegend einen Art Einlauf mit Kontrastmittel bekommen.

Wurde während dieser Zeit durchleuchtet, damit der Arzt wußte wann genug Kontrastmittel drin war.

Dann mußte ich auf dem Tisch weiterhin liegend einhalten und es wurde ständig geröngt um genau zu beobachten wie der Darm das Kontrastmittel wieder nach unten befördert.

War also gar nicht schlimm.

Komisch war bei mir (Kommt wohl durch den langen Dickdarm, der abknickt wenn ich persönlich selbst Druck ausübe um mich zu entlerren), dass der Enddarm stark gefüllt war und der Arzt meinte, ich müße doch schon längst müssen.

Als ich es dann versuchte kam nur ein ganz klein wenig und dann war wieder Ende für ca 15 Minuten. Dann mußte ich erneut.

So ging das dann den ganzen Tag.

So ähnlich ist auch heute noch mein Stuhlverhalten. Sobald ich selbst "drücke" geht gar nix mehr. Muß dann warten bis sich von selbst wieder Druck aufbaut und ich wieder ein wenig loswerden kann.

Keine Angst und ich wünsche Dir alles Gute für die Untersuchung.

Essen und Trinken durfte ich vorher und nachher

Alles liebe

Alexandra

c4ordxu2


@Andrea

hey, sorry, hatte nicht bemerkt, dass meine mailbox überquillt!

Eine Defäkographie sollte bei mir mal gemacht werden, aber in dem KH, in dem ich damals war, war alles so unfreundlich und ich war so eingeschüchtert, dass ich verweigert habe, war mir zu beschämend. Heute hätte ich da wohl nicht mehr so große Hemmungen, aber das war noch recht am Anfang meiner "Patientenkarriere". |-o

Viele grüße,

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH