» »

Verwachsungsbauch

M}onsxti


Danke, liebe Cordu!

Das mit meinem Göga ist so eine Sache. Der stellt sich in Foren an wie der erste Mensch. Aber im Stoma-Forum könnte es klappen. Ich impfe ihn mal, meinen allerliebsten PC-Dödel. ;-D

Ich bin ja schon froh, dass Du meine Nervosität verstehst. Da fühlt man sich gleich nicht gar so einsam mit seiner Angst ... naja, Du kennst das ja auch. Gut, dass ich in den nächsten Tagen ordentlich zu tun habe, das lenkt ab.

Liebe Grüße und gute Nacht!

Angie

E?rdbLeerex23


Wer würde denn bitte Deine Angst nicht verstehen ???

Ich bewundere, dass du noch so relativ ruhig schreiben kannst....ist doch völlig logisch, dass du Angst hast. Aber du schaffst das!

A6lex1*009|40x01


Hallo

Denkt ihr, hört sich vllt nun blöd an, dass ein Verwachsungsbauch

"dünnen Stuhl" machen kann?

Dünner Stuhl, der eher gelb als braun ist.

Ich weiß, die Farbe des Stuhls hängt AUCH von der Nahrung ab, die man zu sich nimmt. Mein Stuhl ist aber seit meiner Hepatose nur noch gelb und flüssig.

Seit meiner OP-Geschichte habe ich nur noch dünnen Stuhl, der sich "explosionsartig" aus meinem Darm entleert.

Und das wie ja schon öfter beschrieben mehrmals am Morgen, selten auch am Mittag.

Das Ganze geht immer mit heftigen Krämpfen im gesamten Bauchraum einher.

Manchmal sooo heftig, dass es mir schwarz vor Augen wird.

(Schließe seitdem die Tür zum Bad NICHT mehr ab ;-) )

Dafür das ich ja angeblich einen viel zu langen Dickdarm haben soll wundert mich das schon.

Gruß

Alexandra

PS: Angie, Kopf hoch, Du schaffst das, das weiß ich

M5onsKti


Hi Alexandra,

warum sollte die Stuhlkonsistenz mit bestehenden Verwachsungen im Zusammenhang stehen? Mein Stuhl ist (da ja Dünndarmsekret) immer wasserdünn. Trotzdem habe ich öfters Passageprobleme. Sehr oft frage ich mich, wie das möglich ist, da ich zuvor absolut nichts gegessen hatte, was den Transportstopp mit den bekannten Folgeerscheinungen erklären könnte.

Weder Farbe noch Konsistenz des Stuhls haben mit Verwachsungen zu tun. Da bin ich ganz sicher.

Liebe Grüße

Angie

A.lexG1009R40x01


Angie

warum sollte die Stuhlkonsistenz mit bestehenden Verwachsungen im Zusammenhang stehen?

Genau das ist es ja was ich nicht weiß.

Es ist aber außer meiner wohl sehr schwer zu behandelten Refluxerkrankung (298 Refluxe innerhalb 23 Stunden laut PH-Metrie(Säuremessung) trotz der doppelten Dossies an Medis) das EINZIGE was seit den OPs "anders" ist.

Letzte Empfehlung der Gasrtos hier bei mir im KH war OP.

Warum ich das zur Zeit nicht will könnt IHR bestimmt verstehen!!!

Die PPIs helfen schon "zu 40&" aber ich würde schon gerne wissen warum mein Stuhlverhalten seit den OPS nun SOOO ist.

Früher Stuhlgang fest alle 4-5 Tage (was ja zum "langem Dickdarm" paßt)

Heute mehrmals täglich dünn ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ?

Habe den Verdacht, dass ich mir "DEN Zwerchfellbruch" bei einem meiner Darmverschlüße und dem ja oft 12-16 stündigem "Erbrechen am Stück" zugezogen habe.

Bezweifele aber, dass er für den dünnen Stuhl verantwortlich ist.

Da bleiben ja bloß noch die Verwachsungen als Ursache ??? ??? ?

Alexandra

c[ordux2


Hi Alex,

du schreibst aber doch auch von einer Hepatose. Gelber, flüssiger Stuhl lässt auch auf eine Fettverdauungsstörung schließen, die durch Gallenprobleme oder eine exokrine Pankreasinsuffizienz bedingt sein kann. Ist das bei dir mal gecheckt worden ???

Viele Grüße,

M\o`nsti


Hallo Alexandra,

mit Verwachsungen hat das aber wirklich nichts zu tun, denn diese sind ja nur mechanische Hindernisse. Eher solltest Du in die Richtung denken, die Dir Cordu genannt hat.

Liebe Grüße

Angie

A`lexR10L09400x1


cordu /Angie

Meine letzten Blutwerte und auch Stuhlproben waren disbezüglich OK.

Leberwerte; Bauchspeicheldrüsenwerte haben sich zwar SEHR langsam "runtergeschaukelt". Landeten dann aber im Normbereich.

Sie sind seit ca einem Jahr im Normbereich, aber mein Stuhlverhalten hat sich nicht verändert.

Als ich nach der OP, der die Bauchfellentzündung und die Hepatose folgten aufwachte, mußte ich SOFORT "auf Toilette"

Wässriger Stuhl-- Farbe und Konsistenz wie Urin.

Dachte zuerst das sei noch von dem Abführmittel "vor der OP".

Doch das Ganze hat sich bis heute "Kaum" verbessert.

Kein Arzt (Gastro, Hausarzt) kanns erklären, begründen.

Wenn ich ansonsten KEINE Beschwerden hätte wärs mir ja egal.

So was von egal.

Verwachsungsbauch----Hauptsache Stuhlgang ;-)

Aber......................................................

Alexandra

c<ord~u2


Hi,

zurück zum Thema Verwachsungen %-| :

letzte große krise gestern in der Schule gehabt. nachdem ich die tage vorher schon merkte, dass wieder irgendwas "verklemmt" ist im Bauch, kriegte ich in der Schule die leider schon so vertrauten rasenden Schmerzen, Krämpfe, Bauch so berührungsempfindlich wie eine scharfe Bombe. Wusste nicht mehr ein noch aus, mein Kollege meinte nur: "Mann oh mann, kannst du aber plötzlich scheiße aussehen" hat daraufhin stillschweigend den Untericht komplett übernommen, während ich mich ans Pult geklammert habe und gebetet habe, nicht brechen zu müssen. Nach zwei Stunden merkte ich, wie es nachließ, dann setzte das laute Gluckern, Dröhnen und Brodeln im Bauch ein ;-D und nochmal eine halbe Stunde später der auch schon vertraute flüssige Stuhlgang.

Danach war ich so verzweifelt über diese dauernden blöden Situationen bei der Arbeit (fühle mich meinem Kollegen gegenüber total doof, weil der dauernd auf meine Schmerzzustände Rücksicht nehmen muss und sich dauernd Sorgen macht, er hat mich ja erst vor 5 Wochen im Eiltempo ins KH gebracht wegen der inneren Blutungen :-/ ) dass ich meinen Vater gebeten habe, meinen Porf zu kontaktieren und doch nochmal eine Adhäsiolyse mit ihm zu diskutieren. Habe aber von ihm eine klare Absage erhalten, die Erfolgsaussichten stehen in keinem Verhältnis zum Risiko.

*großes seufz*

lieben Gruße an alle Geplagten

cVordxu2


meinte natürlich PROF %-|

AmlexI1009a400x1


cordu

Ach Menno,

tut mir leid.

Was Du beschrieben hast von wegen

nachdem ich die tage vorher schon merkte, dass wieder irgendwas "verklemmt" ist im Bauch,

kenne ich auch.

Man "merkt" es einfach schon vorher.

Manchmal Tage, manchmal Stunden.

Manchmal kommts dann heftig, manchmal "nicht sooo schlimm"

Oft denke ich, ich habe "eine BOMBE" im Bauch.

Wenns passiert, passierts.

Mein/UNSER Bauch macht/machen was sie wollen.

Diät, Schonkost,... helfen/bringen manchmal gar nichts.

cordu, ich weiß natürlich nicht ob eine Adhäsiolyse Dir Erleichterung bringen würde.

Das wird wohl keiner vorher sagen können.

Laß diese erst dann durchführen wenn Du zu 100% dahinter stehst.

Denn nur dann könntest Du, denke ich, mit einer "Verschlimmerung" umgehen.

Was natürlich auch keiner vorhersagen könnte.

Aber genau das habe ICH selbt erlebt.

Alles liebe

Alexandra

M=onistxi


Hi Cordu,

ja, leider, leider ist es tatsächlich so. Bei meiner jetzigen OP wird man ganz sicher (sofern man per Bauchschnitt arbeitet) die brutalsten Verwachsungen lösen. Wahrscheinlich machen sich die neuen Verwachsungen dann 5-6 Monate später wieder schmerzhaft bemerkbar. Auf jeden Fall werde ich im OP-Vorgespräch darum bitten, dass man mir dabei bitteschön wirklich nur (!!!) die ganz großen Katastrophen löst, alles andere soll man in Ruhe lassen. Mein gesamter Bauch ist voll von Verwachsungssträngen, aber nur zwei Stellen machen mir wirklich heftigste Probleme - immer wieder: oben links an Zwerchfell und Milz und unten im Bereich Rektum/Uterus/Blase. Alles andere schmerzt zwar auch mehr oder weniger heftig, aber dank Osteopathie und körperlicher Bewegung habe ich das so gut im Griff, dass es ohne Schmerzmittel auszuhalten ist.

Liebe Grüße

Angie

AGlex10G0E9400x1


Entschuldigung

Muß jetzt mal sein

ALLES SCHEI.....

cEordou2


Tja,

im Moment bin ich soweit, dass ich sogar eine Op nochmal riskieren würde! ABER ich finde gar keinen Arzt mehr, der das riskieren würde! :(v

Aber das kann doch einfach nicht das Ende des Liedes sein!!! Ich habe noch 34 :-o Berufsjahre vor mir! Wie soll das denn nur werden? IRGENDWAS muss ich doch versuchen!

clord,ux2


Hey Alex,

eine exokrine Pankreasinsuffizienz lässt sich oft weder über Blutwerte noch über Stuhluntersuchungen fetsstellen! Manchmal kann man nur den Test machen mit Enzymen, obs dann besser wird!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Magen und Darm oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Übergewicht · Unter­gewicht · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH